• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Profi-Fußballerinnen Und was machen Sie so beruflich?

Fatmire Bajramaj - Tussi-Alarm

Zur Großansicht
DPA

Fatmire Bajramaj (Jahrgang 1988), Mittelfeld, Rückennummer 19

Verein: bisher FFC Turbine Potsdam, künftig 1. FFC Frankfurt

  • Was bisher geschah:

Viel - vielleicht ein bisschen zu viel. Bajramaj ist die größte Aufsteigerin im deutschen Team, auf und neben dem Platz. Zunächst kickte die kleine Fatmire, die im Kosovo geboren wurde und als Vierjährige nach Deutschland kam, auf Bolzplätzen und im DJK/VfL Giesenkirchen, heimlich. "Mein Vater hätte es mir nie erlaubt, bis er eines Tages meinen Bruder vom Training abholen wollte und mich sah", schreibt sie auf ihrer Homepage. Schon mit 16 Jahren spielte sie für Duisburg in der Bundesliga und stand in allen Jugend-Auswahlteams des DFB, als 17-Jährige auch schon in der A-Elf und wurde 2007 Weltmeisterin.

Im offensiven Mittelfeld ist Bajramaj eine leidenschaftliche Dribblerin, dribbelt sich aber auch oft fest. Für die WM galt sie als Hoffnungsträgerin, als Fußballerin wie als "Gesicht der WM". Bereits mit 21 Jahren veröffentlichte sie ihre Autobiografie "Mein Tor ins Leben. Vom Flüchtling zur Weltmeisterin". Zuletzt allerdings mehrte sich die Kritik - weil Lira, wie sie alle nennen, keinen Stammplatz mehr hat und sich in PR-Aktivitäten verzettelte. Den Ruf als "Glamour-Girl" und Fußballdiva, mit dem sie oft selbstironisch spielt ("Ich bin gern eine selbstbewusste Tussi"), wird sie so leicht nicht mehr los. Trainerin Silvia Neid verpasste Bajramaj einen Dämpfer: "Ihr fehlt im Moment die Leichtigkeit." Und wechselte sie im ersten Spiel ein.

  • Ausbildung/Beruf und Plan B:

Nach ihrem Fachabitur entschied sich Bajramaj für eine Ausbildung zur Steuerfachgehilfin, brach sie aber ab, weil sie merkte, dass "die trockenen Zahlen nicht das Richtige für mich sind". Im Juli 2007 trat sie ihren Dienst bei der Bundeswehr an und ist in der Sportförderkompanie, was ihr für den Fußball alle Freiheiten lässt. Erst einmal zählt sie auch durch Werbeverträge zu den Besserverdienenden im deutschen Team. Für später träumt sie von einem eigenen Kosmetikstudio.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bernd Schröder....
rewerb 27.06.2011
ist doch kein notorischer Mäkler. Er hat nur einen ziemlih klaren Blick darauf, was im deutschen Fussball so alles schief läuft. Solche Leute brauchte es mehr, v.a. auch im Männerbereich.
2. Hallo , nicht der Rede wert
entreotto 27.06.2011
Zitat von sysop. Guck mal, wer da kickt: 22 Steckbriefe von Bundeswehr bis Physiotherapie, von der Stadtkämmerin bis zur Fleischereifachverkäuferin.
es gibt auch Weltmeisterschaften und DM im 100km Lauf, Leute, die neben Beruf noch 200km / Wo trainieren. Dagegen sind Fussballerinnen Faulpelze und eine Ausbildung hat heute fast jeder junge Mensch
3. ...
Rodri 27.06.2011
Uh, mir kommen die Tränen. In wirklich populären Mannschaftssportarten gibt es in unteren Ligen sehr viele Sportler, die viel mehr auf sich nehmen müssen, um ihrem Beruf nachzugehen und gleichzeitig ihren Sport auf hohem Niveau machen zu können. Und da kommen deutlich mehr 500 Zuschauer wie es bei der Frauen-Fußballbundesliga gibt... Mal ganz abgesehen von den armen Schluckern, die ständig bei Olympia antreten und denen auch nicht das Geld hinterher geworfen wird.
4. Oo
stesoell 27.06.2011
Zitat von entreotto[...] und eine Ausbildung hat heute fast jeder junge Mensch
Dieses "fast" ist das besorgniserregende. Alles andere nur Fussball.
5. Schröter besser als Dietrich
tomkey 27.06.2011
Zitat von rewerbist doch kein notorischer Mäkler. Er hat nur einen ziemlih klaren Blick darauf, was im deutschen Fussball so alles schief läuft. Solche Leute brauchte es mehr, v.a. auch im Männerbereich.
Da geb ich Ihnen recht. Er benennt Fakten und Tatsachen ohne diese zu beschönigen. Deswegen "liebt" man ihn so beim DFB. Er ist ein Frauenfußball-Fanatiker im positiven Sinne, besser als FFC Boß Dietrich, der im Frauenfußball seine Gelddruckmaschine gefunden hat. Hier werden Artikel veröffentlicht, ohne den leisesten Schimmer davon zu haben. Wo sind die Schreiber, die sich wirklich mit Frauenfußball auskennen? Für den künstlichen Hype um die WM wird aber auch jeder Mist bei SPON veröffentlicht. Langsam reicht's.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Königin Fußball - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Verwandte Themen


Fotostrecke
DFB-Einzelkritik: So stark waren die deutschen Frauen

Fotostrecke
Top-Spielerinnen: Das sind die Stars der Frauen-WM

Social Networks