• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Handgeschnitzte Reifen Gib Gummi

Von Beruf Reifenschnitzer: Der Drache fährt mit Fotos
dapd

Wenn ein Auto vorbeifährt, schaut Josef Lachnitt immer auf die Reifen. Und erkennt eigene Profile sofort, immerhin hat er bis zu 40 Stunden daran gearbeitet. Er und seine Kollegen schnitzen bei Prototypen Ecken und Waben von Hand ins Gummi - und manchmal auch ein Drachenmotiv.

Messer und Reifen, das ist meist eine fatale Kombination. Josef Lachnitt, 55, arbeitet täglich damit. Er ist einer von 13 Reifenschnitzern bei der Firma Continental in Hannover. In mühevoller Handarbeit schnitzen sie jedes Jahr in etwa tausend Reifen ein Profil. Und das nur, damit Testfahrer die Gummischluppen anschließend wieder kaputt fahren.

Meist schnitzen sie Prototypen, die nicht mit Maschinen hergestellt werden können. Ingenieure haben die Profile vorher am Computer entworfen. Mit Schablone und Silberstift werden die Muster auf die Reifen übertragen und dann mit dem Messer nachgezeichnet. "Man muss genau die Linie treffen", so Lachnitt. Und das ist gar nicht so leicht, schließlich ist jedes Profil anders. Winterreifen sind besonders kompliziert. Manche haben Löcher, andere Zacken, Ecken, Rundungen. In der Fachsprache heißt so etwas "Pirelli-Eck" oder "Bienenwabe".

Ihre Messer stellen die Reifenschnitzer selbst her. "Mit normalen Messern könnten wir nur langweilige Rillen erstellen", sagt Lachnitt. Er und seine Kollegen schnitzen auf zwei Zehntel Millimeter genau - normalerweise. Bei jedem 20. Reifen geht etwas daneben. "Manchmal gibt es so komplizierte Schnitte, da krabbeln wir auf dem Boden", sagt Lachnitt. Geübt wird zunächst an einem Musterreifen. "Je länger jemand dabei ist, desto geschickter ist er."

Fotostrecke

7  Bilder
Luxus-Fahrräder: Der richtige Dreh
Für einen Sommerreifen brauchen Lachnitt und seine Kollegen etwa sechs Stunden. Ein Winterreifen dauert bis zu 40 Stunden. Aber nur wenige Reifenprofile bewähren sich bei Testfahrten und werden anschließend von Maschinen in Serie hergestellt. Umso mehr freuen sich die Reifenschnitzer, wenn sie eines ihrer Profile später auf der Straße wiedererkennen.

Neben den Prototypen schnitzen sie auch sogenannte Showreifen. In ein Exemplar mit farbigem Drachenmotiv hat Lachnitt 300 Stunden Arbeit gesteckt. Die Idee dazu hatte sein Sohn. "Der hat einen Drachenfilm gesehen und meinte, ich könnte so etwas doch mal machen", sagt der Vorarbeiter. Auch für Messen müssen die Reifenschnitzer immer wieder Sonderanfertigungen herstellen. Diese Arbeit mache den Mitarbeitern am meisten Spaß, weil sie auch mal "kreativ sein können", sagt Gruppenleiter Rainer Hahn.

Reifenschnitzer ist kein Lehrberuf. "Für uns ist das Talent entscheidend", so Hahn. Die Männer kommen aus ganz unterschiedlichen handwerklichen Berufen, einer von ihnen hat etwa eine Konditorausbildung. Neue Leute werden einfach ein paar Wochen lang getestet. "Dann sieht man schon recht schnell, wie jemand an die Arbeit rangeht", sagt Lachnitt. Entscheidend seien vor allem handwerkliches Geschick, gute Augen - und viel Geduld.

Julia Spurzem/dapd/vet

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Stäffelesrutscher 03.10.2012
Ein bekannter ostfriesischer Philosoph postulierte mal, solche Rillen würden in die Reifen geschnitzt, um den Gott des Aquaplaning zu besänftigen.
2.
Narn 03.10.2012
Es gibt doch echt verrückte Berufe. Über so einen Kram macht sich Otto Normalverbraucher doch nie Gedanken.
3. Bei fahrenden Autos?
widower+2 03.10.2012
Erkennt der Herr das Profil eines sich schnell drehenden Pneus? Lächerlich und absolut unmöglich! Naja, wenn man einen Aufhänger für einen Artikel braucht.
4. Profilerkennung
sototh 03.10.2012
Zitat von widower+2Erkennt der Herr das Profil eines sich schnell drehenden Pneus? Lächerlich und absolut unmöglich! Naja, wenn man einen Aufhänger für einen Artikel braucht.
Nirgendwo wird behauptet, dass Profile an fahrenden Autos bzw. "drehenden Pneus" erkannt werden.
5. Soso
widower+2 03.10.2012
Zitat von sotothNirgendwo wird behauptet, dass Profile an fahrenden Autos bzw. "drehenden Pneus" erkannt werden.
"Wenn ein Auto vorbeifährt, schaut Josef Lachnitt immer auf die Reifen. Und erkennt eigene Profile sofort, immerhin hat er bis zu 40 Stunden daran gearbeitet." Haben Sie schon mal ein vorbeifahrendes Auto ohne sich drehende Pneus gesehen? Naja vielleicht blockiert ja bei den Autos, die an Lachnitt vorbeifahren, immer kindestens ein Reifen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Auto und Beruf - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH