• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Piloten der "Tante Ju" Tuckern über den Wolken

Testflug mit "Tante Ju": Die Faszination des Alten Fotos
DPA

Zurück zu Propeller und Handschwengel: Für Piloten kann das ein Sprung auf der Karriereleiter sein. Auf eine Lizenz für die 76 Jahre alte "Tante Ju" bewerben sich 170 Flugkapitäne. Wer den Test schafft, darf sich in ein enges Cockpit quetschen und mit einem Lenkrad aus Holz steuern.

Zu dritt kauern sie im Cockpit vor zwei hölzernen Lenkrädern: Pilot, Co-Pilot und Bordingenieur. Benno Herrmann, 49, fliegt normalerweise einen Airbus 320. Tauschen möchte er an diesem Tag aber nicht. Er ist einer von 25 Piloten, die eine Lizenz zum Fliegen der 1936 gebauten Junkers 52 haben. Ein begehrter Job: Auf eine Stelle als "Tante-Ju"-Pilot bewerben sich 170 Flugkapitäne.

Die alte Maschine gehört zur Oldtimer-Flotte der Lufthansa und startet jedes Jahr zu etwa 600 Trainings-, Foto- und Rundflügen in Deutschland, viele Termine sind schon Wochen zuvor ausgebucht. Mehr als 200.000 Touristen sind im letzten Vierteljahrhundert mit "Tante Ju" geflogen.

Die 25 zugelassenen Piloten müssen jedes Jahr ihre Lizenz für die dreimotorige Verkehrsmaschine erneuern. Mehr als eine Stunde lang üben sie mit ihrer Crew, allesamt erfahrene Flieger, diverse Manöver, vom Durchstarten nach der Landung bis zum simulierten Motorenausfall.

Treibstoff pumpen mit Handschwengel

Über Funk gibt der Tower des kleinen mecklenburgischen Flugplatzes Lärz die Erlaubnis zum ersten Testflug von "Tante Ju" in dieser Saison. Pilot Benno Herrmann drückt auf den Starter und lässt die drei 3,33 Meter großen Propeller nacheinander durchlaufen. Mit einem Handschwengel wird Treibstoff in die 660 PS-Motoren gepumpt, erst dann zünden sie. Flugingenieur Miguel Bollinger erhöht die Drehzahl; es dauert einige Minuten, bis die Maschine auf Betriebstemperatur ist. Dann rollt sie auf die Startbahn, Herrmann gibt Vollgas, und nach 400 Metern hebt "Tante Ju" zum Flug nach Neubrandenburg ab.

Größere Sicherheitsprobleme habe es bislang nicht gegeben, sagt Gorg Kohne, Flugbetriebsleiter von der Deutsche Lufthansa Berlin-Stiftung. "Unregelmäßigkeiten erkennen wir fast immer schon am Boden." Ein fünfköpfiges Technikerteam checkt die Maschine täglich. Und jeden Winter wird "Tante Ju" in Hamburg fast komplett auseinandergenommen, damit jedes Teil mit Spezialtechnik untersucht und, wenn nötig, ausgetauscht werden kann.

Museumsreif sei die "Tante Ju" nur auf den ersten Blick, sagen die Piloten. In ihrem Innern verbirgt sich längst moderne Navigations- und Kommunikationstechnik, die zum Beispiel auch den Instrumentenflug ermöglicht. Ein neues Gerät soll sogar Segelflugzeuge erfassen und rechtzeitig vor drohenden Kollisionen warnen.

Geflogen wird bis zum 100. Geburtstag

Die Junkers 52 war seinerzeit das erfolgreichste Verkehrsflugzeug. Sie wird bis zu 250 Stundenkilometer schnell und kann bis zu vier Stunden und 20 Minuten nonstop in der Luft sein. Die Rundflüge dauern in der Regel aber nur zwischen 15 und 100 Minuten - und kosten so viel wie ein Linienflug: Einen einstündigen Rundflug über Berlin gibt es für 372 Euro.

Insgesamt wurden etwa 4800 Maschinen dieses Typs gebaut, sie flogen für 30 Fluggesellschaften in 25 Ländern. Derzeit gibt es weltweit nur noch acht flugfähige Maschinen.

Wer die "Tante Ju"-Lizenz bekommt, darf den Flieger bis zum Alter von 65 Jahren steuern. Die Maschine selbst muss länger auf ihren Ruhestand warten: Der fliegende Oldtimer wurde letztes Jahr 75 und soll voraussichtlich noch bis zum 100. Geburtstag in die Luft gehen.

Benno Herrmann hofft, dass er in diesem Jahr wieder möglichst viele Traditionsflüge übernehmen darf. Schon sein Vater ist die "Tante Ju" begeistert geflogen. Zunächst aber startet der Lufthansa-Pilot mal wieder mit dem Airbus zum Linienflug nach Lissabon.

Ralph Sommer, dapd/vet

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
we.er 14.04.2012
---Zitat von sysop--- Flugingenieur Miguel Bollinger erhöht die Drehzahl auf 16.000. Es dauert einige Minuten, bis die Maschine auf Betriebstemperatur ist. ---Zitatende--- ...wenn man die Drehzahl auf 16.000 bringen würde, bräuchte es wohl nur Sekunden bis sich alles zerlegt. Hätte man aber auch am Sound schon ahnen können, dass dieser Wert da nicht passt, ne Ducati klingt einfach anders als ne JU52
2.
TribbleOO 14.04.2012
Zitat von we.er...wenn man die Drehzahl auf 16.000 bringen würde, bräuchte es wohl nur Sekunden bis sich alles zerlegt. Hätte man aber auch am Sound schon ahnen können, dass dieser Wert da nicht passt, ne Ducati klingt einfach anders als ne JU52
Hmm, vielleicht Drehzahl der Propeller? Die laufen ja nicht mit der gleichen Drehzahl wie der Motor, oder? Muss ja einen Grund haben, warum die Teile lockere 550 PS oder so mitbringen...
3. Wann?
Kudi 14.04.2012
---Zitat--- Sie wird bis zu 250 Stundenkilometer schnell und kann... ---Zitatende--- Wann lernen auch Journalisten den Unterschied zwischen km/h und Stundenkilometer. Tipp: bei 200 "Stundenkilometer" wird man in der 50er-Zone nicht geblitzt, wohl aber bei 200 km/h. Weshalb? Wenn man in 200 Stunden eine Kilometer schafft.........
4. Nein, da hat man sich ganz einfach um..
Holledauer 14.04.2012
Zitat von TribbleOOHmm, vielleicht Drehzahl der Propeller? Die laufen ja nicht mit der gleichen Drehzahl wie der Motor, oder? Muss ja einen Grund haben, warum die Teile lockere 550 PS oder so mitbringen...
eine Zehnerpotenz vertan. Richtig ist: 1.600 Umdrehungen/Minute. Technisches Verständnis darf man bei einem SPON Redakteur nicht erwarten!
5. Nachtrag zu meinem Statement,..
Holledauer 14.04.2012
Zitat von TribbleOOHmm, vielleicht Drehzahl der Propeller? Die laufen ja nicht mit der gleichen Drehzahl wie der Motor, oder? Muss ja einen Grund haben, warum die Teile lockere 550 PS oder so mitbringen...
... welches die SPON Readkteure geflissentlich unterdrückt haben: Bei 16.000 Umdrehungen pro Minute würden sich die Propellerspitzen mit 8-fache Schallgeschwindigkeit bewegen, wenn wir annehmen, dass die 3,33 Meter der Durchmesser des Propellerkreises ist. Abgesehen von dem ungeheuerlichen Lärm, welche die Propeller erzeugten, würden sowohl Fliehkräfte als auch Vibrationen die Propeller in Sekundenbruchteilen zerlegen. Bei 1.600 Umdrehungen/Minute liegen wir unter der Schageschwindigkeit bei ca. 280 m/Sekunde an den Propellerspitzen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Fliegerei - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Von Beruf Jetpilot: "Da oben hat man ein Gefühl von Freiheit"

Fotostrecke
Möbel aus alten Flugzeugteilen: Schöner Schrott
Verwandte Themen

Fotostrecke
Holzflugzeugbauer: Wer wird denn gleich in die Luft gehen?

Fotostrecke
Luftarchäologe: "Drei Kreise, das war mal eine Burg"

Social Networks