Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaFachkräftemangelRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Anwerbeaktion Schwäbisch Hall weist Portugiesen ab

"Hallo, hier bin ich": Gut lief es für Bewerber, die spontan angereist sind Zur Großansicht
Getty Images

"Hallo, hier bin ich": Gut lief es für Bewerber, die spontan angereist sind

Schwäbisch Hall warb in portugiesischen Medien um Fachkräfte und wurde mit 15.000 Bewerbungen überschwemmt. Ein halbes Jahr später ist die Bilanz mager: Die Betriebe haben nur 26 Portugiesen eingestellt, mehr Kellner als Techniker. Die besten Chancen hatte, wer spontan anreiste.

Eine Werbeoffensive sollte Fachkräfte aus Südeuropa scharenweise nach Schwäbisch Hall locken - doch ein halbes Jahr später sieht die Bilanz ernüchternd aus. Zwar gibt es mehr als 15.000 Bewerbungen, einen Job haben bisher aber nur 26 Menschen gefunden.

"Nachfrage und Angebot passen nicht immer zusammen", sagt Stadtsprecher Martin Kaspar zur Erklärung. Fachkräftemangel sei in der Stadt in Baden-Württemberg nach wie vor ein Thema.

Die Stadt hatte im Januar Journalisten aus kriselnden Euro-Staaten eingeladen, um sich ein Bild von Schwäbisch Hall und dem dortigen Jobangebot zu machen. Ein Beitrag in einer portugiesischen Zeitung löste daraufhin einen überraschenden Bewerberansturm aus.

Warum sich ausgerechnet so viele Portugiesen gemeldet haben? Unter dem Artikel hätten anders als in den Beiträgen anderer Blätter direkte Links zu möglichen Arbeitgebern gestanden, erklärte Kaspar. "Da mussten viele nur auf die E-Mail-Adresse klicken." In der ersten Nacht waren damals 2500 Bewerbungen eingetrudelt.

"Hallo, hier bin ich"

Einigen reichte ein Anschreiben allerdings nicht: "65 Portugiesen sind gleich persönlich vorbeigekommen", sagte Kaspar. "Die haben sich ins Auto oder Flugzeug gesetzt und gesagt: 'Hallo, hier hin ich.'" Von diesen spontanen Bewerbern hätten rund 20 auch einen Job bekommen. Viele seien in der Gastronomie - etwa als Köchin, Kellner oder Barkeeper - untergekommen, andere arbeiteten heute als Tischler oder bedienten Maschinen in Fabriken.

"IT-Ingenieure erster Klasse" seien bei diesen Bewerbern nicht dabei gewesen, sagte er. Unter den sechs Portugiesen, die später über eine klassische Bewerbung vermittelt wurden, seien allerdings IT-Spezialisten, Elektro- oder Maschinenbauingenieure und Industrie-Mechaniker.

Insgesamt habe die Agentur für Arbeit in der Flut an Einsendungen mehr als 2000 interessante Bewerber ausgemacht, sagte Emilio Petricca von der Arbeitsagentur der Stadt. Rund tausend von ihnen seien an die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) weitergeleitet worden und könnten damit auch im Rest der Bundesrepublik Erfolg haben. Auch rund um Schwäbisch Hall könnten einige noch ihr Glück finden: Derzeit seien hier etwa 2800 Stellen frei.

Gegen heimische Fachkräfte habe man dort allerdings auch nichts einzuwenden, betonte Stadtsprecher Kaspar. Die Werbeoffensive habe in Deutschland kaum jemanden auf die freien Stellen in Schwäbisch Hall aufmerksam gemacht, sagte auch Petricca. "Das war eine ganz geringe Zahl." Nur fünf Bewerbungen aus der Bundesrepublik seien daraufhin eingegangen - darunter zwei von Portugiesen, die bereits in Deutschland lebten.

mamk/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Facharbeitermangel hausgemacht
frantonis 31.07.2012
Dies zeigt mal wieder, was hinter der Mär vom Facharbeitermangel steckt. Wenn Firmen zuwenig junge Leute ausbilden und ältere Mitarbeiter in den Vorruhestand schicken, braucht man keine Billig-Lohnkräfte aus dem Ausland anwerben.
2. Keine einfachen Antworten auf komplizierte Probleme
Haver 31.07.2012
Leider ist ihre Antwort nur von populistischer Natur, da weiß man gar nicht was man zuerst korrigieren soll. Den Großteil der Arbeitsplätze in Deutschland stellen kleine und mittlere Unternehmen, bei denen die Zahl der Mitarbeiter je nach Auftragslage schwankt. Sind es gar neue Unternehmen, wachsen diese meist überproportional schnell. Eine Ausbildung dauert mehrere Jahre. Außerdem gibt es in Deutschland eine Verteilung von wirtschaftlichen Zentren, besonders im Süden. Diese Zentren brauchen einen höheren Anteil an Fachkräften als in anderen Regionen Deutschlands, deswegen besteht bei diesen ein Mangel. Dank der guten wirtschaftlichen Lage bilden die meisten Betriebe aus und schicken auch weniger Menschen in den Vorruhestand, da sich hier auch die gesetzlichen Regelungen zur Rente geändert haben.
3. Ernüchternd?
lynx2 31.07.2012
Zitat von sysopGetty ImagesSchwäbisch Hall warb in portugiesischen Medien um Fachkräfte und wurde mit 15.000 Bewerbungen überschwemmt. Ein halbes Jahr später ist die Bilanz mager: Die Betriebe haben nur 26 Portugiesen eingestellt, mehr Kellner als Techniker. Die besten Chancen hatte, wer spontan anreiste. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,847380,00.html
Das ist eine Blamage und enthüllt das ganze 'händeringende' Geschrei nach Fachkräften als das was es ist: Heiße Luft! Diese 26 Leute hätten sie bei uns auch bekommen für einen Billig-Lohn. Da braucht es keine Anwerbeaktion, die 15.000 Bewerbungen bringt. Die Kosten sollte man den Klitschen in Rechnung stellen, die die ca. 20 Kellner (überwiegend!) eingestellt haben. Die Bermerkung, zum Zug wäre gekommen, wer schnell zur Verfügung stand, d.h. sich auf eigene Kosten in den Flieger gesetzt hat, um in S' Hall anzutanzen und dort eine befristete Stelle anzutreten, zeigt, daß es gar nicht um die Auswahl qualifizierter Bewerber ging. Ist den Behörden, allen voran den Arbeitsagenturen, nicht klar, wie man Personal anwirbt. Nicht mit dem Gießkannenprinzip, sondern gezielt, von der Nachfrage her. Da hätten sie die sog. Mittelständler mal vorher fragen sollen, welchen Bedarf sie haben. 95% hätten geantwortet: Portugiesen? Nein, danke. Das sind doch Südländer, die sind doch faul und wollen mittags Siesta machen. Ich kenne einige dieser Firmen in dieser Gegend. Das sind im techn. Bereich (Maschinenbau) alte schwäbische eingesessene Traditionsunternehmen. Denen schweben ganz andere Bewerber vor: Techniker, max. Dipl.-Ing (FH) , deutsch, mehrsprachig, die sie für wenig Geld bei der Konkurrenz abwerben können. Portugiesen Fehlanzeige.
4.
felix-goes-hollywood 31.07.2012
Zitat von lynx2Das ist eine Blamage und enthüllt das ganze 'händeringende' Geschrei nach Fachkräften als das was es ist: Heiße Luft! Diese 26 Leute hätten sie bei uns auch bekommen für einen Billig-Lohn. Da braucht es keine Anwerbeaktion, die 15.000 Bewerbungen bringt. Die Kosten sollte man den Klitschen in Rechnung stellen, die die ca. 20 Kellner (überwiegend!) eingestellt haben. Die Bermerkung, zum Zug wäre gekommen, wer schnell zur Verfügung stand, d.h. sich auf eigene Kosten in den Flieger gesetzt hat, um in S' Hall anzutanzen und dort eine befristete Stelle anzutreten, zeigt, daß es gar nicht um die Auswahl qualifizierter Bewerber ging. Ist den Behörden, allen voran den Arbeitsagenturen, nicht klar, wie man Personal anwirbt. Nicht mit dem Gießkannenprinzip, sondern gezielt, von der Nachfrage her. Da hätten sie die sog. Mittelständler mal vorher fragen sollen, welchen Bedarf sie haben. 95% hätten geantwortet: Portugiesen? Nein, danke. Das sind doch Südländer, die sind doch faul und wollen mittags Siesta machen. Ich kenne einige dieser Firmen in dieser Gegend. Das sind im techn. Bereich (Maschinenbau) alte schwäbische eingesessene Traditionsunternehmen. Denen schweben ganz andere Bewerber vor: Techniker, max. Dipl.-Ing (FH) , deutsch, mehrsprachig, die sie für wenig Geld bei der Konkurrenz abwerben können. Portugiesen Fehlanzeige.
Es geht um das Thema Arbeitskräfte mit fachlicher Ausbildung nach Schwäbisch-Hall zu bekommen. Hier den Vorwurf zu bringen, man würde den Portugiesen Faulheit vorwerfen ist bloss nervig. Wieviele Kellner braucht den Schwäbisch-Hall ? 15.000 bestimmt nicht.
5. Die Antwort auf das 'komplexe' Problem..
lynx2 31.07.2012
Zitat von HaverLeider ist ihre Antwort nur von populistischer Natur, da weiß man gar nicht was man zuerst korrigieren soll. Den Großteil der Arbeitsplätze in Deutschland stellen kleine und mittlere Unternehmen, bei denen die Zahl der Mitarbeiter je nach Auftragslage schwankt. Sind es gar neue Unternehmen, wachsen diese meist überproportional schnell. Eine Ausbildung dauert mehrere Jahre. Außerdem gibt es in Deutschland eine Verteilung von wirtschaftlichen Zentren, besonders im Süden. Diese Zentren brauchen einen höheren Anteil an Fachkräften als in anderen Regionen Deutschlands, deswegen besteht bei diesen ein Mangel. Dank der guten wirtschaftlichen Lage bilden die meisten Betriebe aus und schicken auch weniger Menschen in den Vorruhestand, da sich hier auch die gesetzlichen Regelungen zur Rente geändert haben.
... haben sich eben Firmen und A-Agentur zu leicht gemacht. 15.000 Bewerbungen reinzubaggern ohne den Bedarf überhaupt nach Fachbereichen zu kennen, ist einfach das Dümmste was man machen konnte. Wer sind denn da die Verantwortlichen, die so einen Mist bauen? Wenn sie wenigsten 500 echte Fachkräfte gebraucht hätten, aber vielleicht 20 Kellner überwiegend?! Da ist ein Witz. Kellner ist außerdem keine Fachkraft, das ist ein Anlern-Job, ein Aushilfsjob. Braucht der Wirt schon keine Ausbildung, wird er sich kaum einen Dr. Dipl.-Gastronomen oder Hotelfachwirt einstellen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Migranten: Einwanderer in Spitzenpositionen
Verwandte Themen

Fotostrecke
Einwanderung in Grafiken: Woher die Fachkräfte kommen
Fachkräftemangel
Sag mir, wo die Fachkräfte sind
Im Aufschwung brummte es bei den Unternehmen. Aber zugleich wurden die Alarmrufe lauter, hochqualifizierte Fachkräfte würden fehlen. Wo es hakt, was man dagegen tun kann - ein Überblick.
Die MINT-Lücke
Im Februar 2011 konnten 117.000 Jobs für Spezialisten der MINT-Fachgebiete (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) nicht besetzt werden. Das meldet das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft. Der Fachkräftemangel werde zum "Bremsklotz für die konjunkturelle Erholung", warnte die Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände (BDA).
Trotzdem viele arbeitslose Ingenieure
Techniker sind am stärksten gefragt. "Ein Abschluss als Ingenieur ist derzeit nahezu eine Jobgarantie", so Willi Fuchs vom Verein Deutscher Ingenieure (VDI). Den vielen offenen Ingenieursstellen - laut VDI 76.400 - standen im August knapp 20.400 Arbeitslose gegenüber. Viele seien schwer zu vermitteln, weil sie nicht die geforderte Qualifikation mitbrächten (im Fachjargon "Mismatching"), meist wegen längerer Erwerbslosigkeit - so sehen es zumindest die Arbeitgeber.
Das Potential älterer Ingenieure
Ob es tatsächlich einen flächendeckenden Mangel gibt oder Engpässe in einigen Ingenieurberufen, ist in der Fachwelt umstritten. Einig sind sich fast alle Experten, dass Unternehmen stärker auf den Sachverstand älterer Ingenieure zurückgreifen könnten. Linderung der Not erwartet die Wirtschaft von der Anhebung des Rentenalters ("Rente mit 67"), die 2012 beginnt: Werde ein Jahr länger gearbeitet, blieben damit 50.000 Hochqualifizierte länger im Job.
Abbrecher: Fix aus dem Studium herausgeprüft
Die Branchenverbände trommeln seit vielen Jahren vehement, um mehr Abiturienten ins MINT-Studium zu locken. Technik, die nicht immer begeistert: Die deutsche Ingenieurs-Ausbildung ist eher wenig einladend - teils trist und praxisfern, teils übertrieben hart. So beendeten 2008 nur 52 Prozent aller Maschinenbaustudenten ihr Studium erfolgreich; 34 Prozent brachen es komplett ab, der Rest wechselte das Fach. Dass bei Maschinenbau-Prüfungen mitunter 80 Prozent durchfallen, sei "kein Beweis von Qualität", kritisierte BDA-Bildungsexpertin Barbara Dorn. Es gehe auch nicht an, dass Hochschulen die Studierenden schon im zweiten oder dritten Semester "hinauskomplimentieren".
Dauerstreit um Zuwanderer
Hochqualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland könnten um Fachkräfte barmenden Unternehmen helfen, doch das ist ein notorisch heikles Thema. Nach langen Debatten hat die Bundesregierung Ende Juni die Vorrangprüfung für ausländische Ärzte und Ingenieure der Fachrichtung Maschinen- und Fahrzeugbau sowie der Elektrotechnik abgeschafft. Danach mussten Arbeitgeber bisher bei der Anstellung von Einwanderern immer erst nachweisen, dass der Arbeitsplatz nicht auch mit einem vergleichbar qualifizierten Deutschen besetzt werden kann.

Außerdem wurde angekündigt, ausländische Berufsabschlüsse schneller und unbürokratischer anzuerkennen als bisher - auch als Willkommenssignal. Gabriele Sons von Gesamtmetall plädierte dafür, die Gehaltsgrenze für die uneingeschränkte Anwerbung qualifizierter Ausländer zu senken: von derzeit 66.000 auf rund 40.000 Euro im Jahr. Den Vorschlag unterstützt Arbeitsministerin Ursula von der Leyen und die FDP-Fraktion im Bundestag. Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) kritisiert den Status quo: Es könne nicht sein, "dass ein Zuwanderer mehr verdienen muss als ein Hochschulprofessor, um eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen".
Kann es sein, dass Weibsvolk anwesend ist?
In den Hörsälen und Labors des klassischen Ingenieurstudiums: eher nicht. In allen MINT-Fächern war 2009 ein Drittel aller Absolventen weiblich, in den technischen Disziplinen aber nur gut ein Fünftel, wie eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft zeigt. Bisher gelingt es den Ingenieurwissenschaften kaum, junge Frauen für ein Technikstudium zu begeistern. (mamk/jol)

Fotostrecke
Arbeitslose in Spanien: "Wir werden das Land verlassen müssen"


Social Networks