Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaFrauen im BerufRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz "Pornobilder im Büroverteiler gelten als normal"

Nicht in den Ausschnitt schauen, nicht in den Ausschnitt schauen, nicht in den ... Zur Großansicht
Corbis

Nicht in den Ausschnitt schauen, nicht in den Ausschnitt schauen, nicht in den ...

Am Arbeitsplatz ist Sexismus Alltag, zeigt eine aktuelle Studie. Die Netzfeministin Anne Wizorek erklärt, wie man auf Belästigung im Büro am besten reagiert. Und wo die Grenze zum Flirt verläuft.

Zur Person
  • Anne Koch
    Anne Wizorek (Jahrgang 1981) ist Autorin und Netzfeministin und stieß 2013 via Twitter mit #aufschrei eine Debatte über Alltagssexismus an.
KarriereSPIEGEL: Frau Wizorek, sexuelle Belästigung gibt es überall im Alltag. Wieso ist das Büro ein Sonderfall?

Anne Wizorek: Weil es hier ein eindeutiges Machtgefälle gibt. Gerade wer in der Ausbildung ist, einen befristeten Vertrag hat, nur Teilzeit arbeitet, steht unter dem Druck, still zu halten: Der Chef sitzt nun einmal am längeren Hebel.

KarriereSPIEGEL: Bei der aktuellen Umfrage der Antidiskriminierungsstelle sagten 50 Prozent der Befragten: Ja, Zoten, anzügliche Bildchen, Berührungen, kennen wir vom Arbeitsplatz. Aber nur ein Bruchteil fühlte sich davon belästigt. Wieso?

Wizorek: Das beweist zunächst, wie alltäglich diese Situationen sind. Es wird als normal empfunden, pornografische Bilder über den Büroverteiler rumzuschicken. Okay, wenn das nur ein paar Bürokumpels machen, ist das vielleicht was anderes. Aber dass das Bewusstsein für die Facetten sexueller Belästigung fehlt, hat ganz unterschiedliche Gründe: Frauen wird suggeriert, dass sie selbst schuld sind. Und Männer wollen dem Bild des harten Kerls entsprechen, es wird erwartet, dass sie Zoten und Co. auch noch gut finden.

KarriereSPIEGEL: Aber wenn es kaum jemand problematisch findet, ist es doch eigentlich nicht so schlimm?

Wizorek: Wenn es nur daran liegt, dass sich niemand offen zu reden traut, dann schon. Den gesetzlichen Rahmen gibt es ja. Allerdings fehlt ein gesellschaftliches Klima, das es erlaubt, solche Erfahrungen zu thematisieren. Auch bei der Arbeit.

KarriereSPIEGEL: Ein Dilemma: Ich fühle mich belästigt, will aber nicht als Querulantin dastehen, die das Arbeitsklima vergiftet. Was tun?

Wizorek: Es ist ja bereits ein Unterschied, ob das einmal vorkommt oder man zehn solcher Situationen im Monat erlebt. Bei einer kontinuierlichen Belästigung ist die psychische Belastung enorm. Man könnte sich Verbündete im Kollegenumfeld suchen, die Ähnliches erlebt haben. Als Gruppe ist man sofort weniger angreifbar. Außerdem können externe Beratungsstellen helfen, besser einschätzen zu können, wie man weiter vorgeht.

KarriereSPIEGEL: Vor allem wenn man keine Zeugen hat.

Wizorek: Ja, man sollte die einzelnen Vorkommnisse genau dokumentieren. So wie es sich auch für andere Mobbingfälle empfiehlt.

KarriereSPIEGEL: 60 Prozent der befragten Personaler und Betriebsräte wissen nicht, wie der eigene Laden mit sexueller Belästigung umgeht. Wieso sind Arbeitgeber so schlecht vorbereitet?

Wizorek: Vermutlich herrscht die Furcht, es wäre wie ein Eingeständnis, dass im Haus etwas nicht okay ist, wenn sie eine zentrale Ansprechperson für solche Fälle benennen. Zudem muss sich eine bestimmte Hierarchieebene erst einmal dafür entscheiden, Maßnahmen zu ergreifen, etwa Trainings zu organisieren, um Mitarbeiter und auch die Chefetage für Diskriminierungen zu sensibilisieren.

KarriereSPIEGEL: Hier und da werden inzwischen Unisex-Toiletten für mehr Geschlechtergerechtigkeit installiert: Ist das in diesem Fall nicht kontraproduktiv?

Wizorek: Es ist nicht erwiesen, dass das der Fall ist. Im Gegenteil: In Großbritannien hat eine Schule sogar Unisextoiletten explizit eingeführt, damit es weniger Bullying und Übergriffe gibt. Auch in Skandinavien sind sie schon viel verbreiteter, ohne dass von solchen Problemen berichtet wird.

KarriereSPIEGEL: In Ihrem Buch "Weil ein Aufschrei nicht reicht" sagen Sie, manchmal müsse man besser Ressourcen schonen, statt zu diskutieren. Gilt das auch fürs Büro?

Wizorek: Am Ende muss die betroffene Person selbst einschätzen, was der beste Weg ist. Manchmal mag ein knackiger Spruch Linderung verschaffen. Aber man sieht die Kollegen ja nicht nur einen Tag, sondern die ganze Woche.

KarriereSPIEGEL: Also doch einfach keine kurzen Röcke mehr anziehen, damit der Kollege seine Hand nicht erneut auf mein Knie legt oder wie?

Wizorek: Nein, das ist ja keine Garantie dafür, dass es keine Übergriffe mehr gibt. Und schließlich sollen nicht die Frauen ihr Verhalten ändern, sondern die Täter.

KarriereSPIEGEL: Und wie reagieren Sie?

Wizorek: Sexuelle Belästigung selbst habe ich bei der Arbeit nie erlebt, aber unterschiedliche sexistische Sprüche bekam ich schon zu hören, die ganz klar markierten, dass ich die Frau im Raum bin. Ich drücke in diesen Fällen demjenigen einfach einen Spruch hin, damit ist der Fall dann meist erledigt. Besser und nicht so nervig wäre trotzdem, wenn diese Bemerkung gar nicht erst gefallen wäre.

KarriereSPIEGEL: Da verwischt aber die Grenze zum Flirten.

Wizorek: Flirten passiert auf Augenhöhe, Belästigung nicht. Es ist eigentlich ganz einfach, ein bisschen Empathie und ein Gespür für Mimik und Gestik reichen. Dreht sie sich weg? Dann bin ich vielleicht auf dem falschen Dampfer und sollte nicht auch noch weiterbaggern. Alles, was eine Seite als unerwünscht empfindet, ist zu viel. Das heißt ja nicht, dass alle zwischenmenschlichen Kontakte eingestellt werden müssen.

KarriereSPIEGEL: Kurz: Ein absolutes Minenfeld.

Wizorek: Nun, das hat auch damit zu tun, wie wir sozialisiert sind: Frauen müssen nett sein, allen alles recht machen, bloß keine Kritik üben. Und viele Männer denken, alle Aufmerksamkeit ist von Frauen erwünscht. Von diesen Geschlechterstereotypen müssen wir weg und wacher werden für Vorurteile, die tief in uns allen verwurzelt sind. Der Mann ist der Jäger und die Frau die Prinzessin auf der Burg, die erobert werden will? Diese Zeiten sind vorbei. Sexismus ist für alle schlecht.

  • Das Interview führte KarriereSPIEGEL-Autorin Anne Haeming (Jahrgang 1978), freie Journalistin in Berlin.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. bilder
hellbilly 04.03.2015
Also bei uns in der Firma ist es NICHT normal Schmuddelbilder auf dem Arbeitsrechner zu haben oder gar zu verschicken. Und zweimal nicht normal an weibliche Mitarbeiter. Das ist klar geregelt und ich bin mir eigentlich sicher dass das in den meisten deutschen Großunternehmen so ist.
2. Was zum...
Ickerbocker 04.03.2015
Sie haben aber schon auch mit bekommen, dass Männer und Frauen wenn überhaupt gleichermaßen "Opfer" von Belästigungen werden?
3.
peroxyacetylnitrat 04.03.2015
Also ehrlich gesagt habe ich noch nie erlebt, dass über den Büroverteiler(!) pornografische Bilder verschickt wurden, in keinem Unternehmen. Das muss nicht heißen, dass es das nicht gibt, aber sollte verdeutlichen, dass zumindest mir einiges an dieser Diskussion konstruiert vorkommt.
4. Schmuddelbilder
moeter1976 04.03.2015
Zitat von hellbillyAlso bei uns in der Firma ist es NICHT normal Schmuddelbilder auf dem Arbeitsrechner zu haben oder gar zu verschicken. Und zweimal nicht normal an weibliche Mitarbeiter. Das ist klar geregelt und ich bin mir eigentlich sicher dass das in den meisten deutschen Großunternehmen so ist.
Inzwischen gibt es so was auch nicht mehr bei uns. Aber die einzige Person, die mir ständig Schmuddelbilder geschickt hat..... war ne Frau.
5.
spon-49j-k5ri 04.03.2015
Sorry aber wer sowas macht wird bei uns sofort abgemahnt. In was für 'Sch***läden' ist sowas denn normal?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Frauenquote: Was spricht dafür, was dagegen?
Verwandte Themen


Fotostrecke
Weiberwirtschaft: Männliche Macht, weiblicher Mumm
Wenn Frauen mehr verdienen als Männer
Zehn Prozent Frauenwirtschaft
privat
Laut einer Untersuchung der Hans-Böckler-Stiftung sind es in Deutschland etwa zehn Prozent der Haushalte, in denen die Frau den Löwenanteil des Gesamteinkommens verdient, also 60 Prozent oder mehr.
Selbstständigere Ost-Frauen
Der Anteil der Frauen, die besser verdienen als ihr Mann, liegt in Ostdeutschland mit 15,2 Prozent höher als in Westdeutschland, wo nur 9,3 Prozent der Frauen ihren Partner beim Verdienst übertreffen.
Alleinerziehende kommen hinzu
Zählt man die berufstätigen, alleinerziehenden Mütter hinzu, erhält man die Summe der Familienernährerinnen. Damit übernehmen Frauen in insgesamt 18 Prozent aller deutschen Haushalte die Rolle der Hauptverdienerin.
Statusbewusste Akademiker
Männer leben überdurchschnittlich häufig mit einer Frau als Hauptverdienerin zusammen, so hat die Studie ergeben, wenn sie keinen oder einen nichtakademischen Abschluss haben.
Zur Studie
Wolfram Brehmer, Christina Klenner, Ute Klammer: Wenn Frauen das Geld verdienen - eine empirische Annäherung an das Phänomen der "Familienernährerin", WSI-Diskussionspapier, Nr. 170, Juli 2010) - zu finden hier .

Was ist der Equal Pay Day?
Warum an diesem Tag?
Thoralf Schade
Der Equal Pay Day (EPD) veranschaulicht, wie viele Tage mehr Frauen arbeiten müssen, um das gleiche Jahresgehalt wie Männer einzustreichen. Im Jahr 2014 sind das 80 Tage, also die Zeit bis zum 21. März. Allerdings werden hier alle Tage herangezogen. Nähme man nur die Werktage, läge der EPD viel später.
Wie berechnet man das?
Es geht immer um Durchschnittswerte: Vergleicht man das durchschnittliche Jahresgehalt von Frauen mit dem von Männern, kommt man auf eine Differenz von 22 Prozent – zu Lasten der Frauen. Für das Datum des EPD werden 22 Prozent von 365 Tagen genommen.
Was hat man davon?
Der EPD veranschaulicht, wie groß der Gehaltsunterschied ist. Dabei wird stark vereinfacht: Natürlich lassen sich beispielsweise die Gehälter in verschiedenen Jobs schwer vergleichen. Doch weil der Tag den Unterschied so anschaulich macht, regt er dazu an, über die Gründe der Geschlechterdifferenzen zu sprechen, vor allem verbreitete Rollenbilder und Ungerechtigkeiten in der Berufswelt und in der Ausbildung.
Wer veranstaltet den Tag?
Die Business and Professional Women (BPW) Germany, nach eigenen Angaben eines der größten und ältesten Berufsnetzwerke für angestellte und selbständige Frauen in Deutschland. Die BPW haben in Deutschland 1800 Mitglieder, die weltweite Dachorganisation 30.000. Die BPW International hat Beraterstatus bei den Vereinten Nationen und beim Europarat.

Social Networks