Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaJuristen - KarriereSPIEGELRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Kaputtmachen als Kunstprojekt Warum ein Anwalt sein Haus zerstören ließ

Anwalt lässt Reihenhaus zerstören: "Das Haus kotzt sich aus" Fotos
Johannes Förster

Jurist Jens Brelle schlittert in eine Sinnkrise, heuert drei Kunststudenten an, sie zertrümmern Wände seines Reihenhauses und schreddern die Einrichtung. Was ist denn da los? Eine "kuratierte Katastrophe".

Das Besteck liegt im Ofen, das Waschbecken auf einer zersägten Tür. Fliesen und Tapeten sind herausgerissen, Elektroleitungen liegen offen. Licht gibt es nur im Bad und im Schlafzimmer. Es sind die einzigen Räume im Reihenhaus des Anwalts, die noch bewohnbar sind.

Jens Brelle, 47, hat sein eigenes Heim zerlegen lassen, in einer öffentlichen Kunstaktion. Bis vor Kurzem zählte in seinem Leben vor allem sein Job - wie bei vielen Juristen. Brelle ist Medienanwalt, er hat eine eigene Kanzlei in Hamburg. "Ich habe jeden Tag zehn bis zwölf Stunden gearbeitet, sieben Tage die Woche, und das über Jahre hinweg", sagt er. "Es war ein Leben wie auf der Autobahn."

Aber wozu das alles? Es kam der Tag, an dem Brelle sich bei einem Autounfall das Bein brach. Die Verletzung bremste ihn aus, kollidierte mit seinem Arbeitswahn. Als dann auch noch Bruder und Vater verstarben und seine Beziehung zerbrach, hatte er das Gefühl, keine Kontrolle mehr über sein Leben zu haben.

Brelle lehrt Medien- und Urheberrecht an mehreren Kunsthochschulen, engagiert sich in Kunstvereinen, sammelt Objekte junger Künstler. So kam er ins Gespräch mit den Kunst- und Designstudenten Sebastian Kubersky, Lennart Münchenhagen und Christine van Meegen, alle Anfang 30.

Je länger sie sich unterhielten, desto wilder wurden die Pläne. "Alles begann mit der braven Idee, mein Haus als Galerie zur Verfügung zu stellen", sagt Brelle. Schließlich einigten sie sich darauf, das Haus komplett in den Rohbau zurückzuversetzen und den freigewordenen Raum für Kunstinstallationen zu nutzen. "48h Vandalism Change Research Entstuckung" nannten sie das Projekt, "C.A.R.E." das Konzept. Das Kürzel steht für "Catastrophe. Analysis. Relation. Environment.": eine kuratierte Katastrophe für Menschen, die ihr Leben verändern möchten.

"Im Rohbau fühle ich mich befreit"

Der Startschuss war eine großangelegte Kunstaktion im August 2014. Die Künstler luden Galeristen, Sammler, andere Künstler und Designer ein. Auch der Präsident der Hochschule für bildende Künste in Hamburg war Gast an diesem Abend.

Die Nachbarn waren vorgewarnt: Die Kunststudenten warfen Möbel aus den Fenstern, rissen Bodenbeläge heraus, durchschlugen Wände mit dem Vorschlaghammer, speisten an einem selbstgebauten Förderband, installierten Lichtobjekte und häuften Erde mit Pflanzen im Wohnzimmer auf.

Zehn Tage lang konnten sich die Künstler in Brelles Haus austoben, und das für ein angemessenes Honorar, wie im Vorfeld vereinbart. "Es war auch für uns eine Grenzüberschreitung, so tief in die Privaträume eines Menschen einzudringen", sagt Kubersky. Interessant sei für ihn und seine Kollegen vor allem gewesen, "wie man die Grenze zwischen einem ausgestellten und einem gelebten Kunstobjekt überwinden kann".

Sechs Tipps für Downshifting

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Jens Brelle sagt, er habe sich mit dem Projekt entwickelt. "Der Rohbau mag auf viele abschreckend wirken, ich fühle mich befreit und habe wieder neue Energie." Nach und nach renoviert er sein Haus, verputzt Wände, verlegt Böden. Eilig hat er es nicht. Die Kunstobjekte sollen bleiben - im Esszimmer ein silbriges Bild von Student Münchenhagen, an der Decke eine Installation aus Laborgläsern.

Auch seine Einstellung zum Beruf hat Brelle geändert: "Geschäftlich möchte ich schrumpfen, nicht mehr wachsen." Seine Arbeitszeit hat der Anwalt reduziert. Wenn er nicht erreichbar sein möchte, geht er schon mal zwei Tage lang nicht ans Telefon. Die Autobahn von früher hat er verlassen: "Heute tuckere ich mit 80 km/h über die Landstraße und biege mal hier ab und mal dort."

  • Gregor Balthasar
    Désirée Balthasar (Jahrgang 1982) ist freie Journalistin in Hamburg. Sie schreibt über den Wirtschaftsanwaltsmarkt und interessiert sich für gesellschaftspolitische Themen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Der siebente Kontinent
Thomas Mank 24.09.2015
Interessant. Erinnert ein wenig an den Film "Der siebente Kontinent" von Michael Haneke, der allerdings die systematische Selbstauflösung und -tötung einer dreiköpfigen Familie zum Inhalt hat.
2. Respekt!
Orthoklas 24.09.2015
Ich kann den Anwalt gut verstehen: Abriss als Befreiung vom Hamsterrad. Wenn es ihm gut tut, prima. Zum ersten Mal kann ich einer modernen Kunstinstallation was abgewinnen.
3. naja
guilty 24.09.2015
themroc für reihenhausbesitzer .
4. Hauszerstörung in Reihenhaussiedlung
Butenkieler 24.09.2015
wertet auch alle anderen Häuser in der näheren Umgebung ab. Wieso meint ein Einzelner sich das herausnehmen zu können. Anwalt hin oder her. Das darf er nicht. Wäre ich Nachbar würde ich ihn verklagen.
5. Na so was
der Bulle 24.09.2015
Na wie die Hütte vorher aussah; da blieb dem armen Kerl ja gar nichts anderes übrig. Ist jetzt Platz für Refugees!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Gehässigkeiten über Juristen

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil


Fotostrecke
Erde an Anwalt: Beispiele für gescheiterte Mandantengespräche
Verwandte Themen



Social Networks