ThemaTheaterberufeRSS

Alle Artikel und Hintergründe


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Die Schauspieler "Bei den Endproben ist man Leibeigener"

Fritz Habekuß

Schauspieler wie Therese Dörr und Michael Schütz geben dem Theater sein Gesicht und suchen nach den großen Momenten, in denen alles gelingt. Das Lampenfieber packt sie auch nach vielen Jahren noch. Ein Traumjob? Sicher. Einer mit vielen Abers.

Das Ziel ist klar, aber der Weg liegt im Dunkeln. Zwei Wochen vor der Premiere von Shakespeares "König Richard der Dritte" am Bochumer Schauspielhaus kann Michael Schütz noch nicht sagen, wohin die Reise gehen wird. Das muss er auch nicht. Schütz ist Schauspieler, nicht Regisseur. Und froh darüber: "Ich würde so etwas nicht machen wollen", sagt er und lacht.

Mit seiner Kollegin Therese Dörr sitzt Schütz an einem Herbstvormittag im Restaurant des Schauspielhauses. Durch die Glasfront sehen sie die Kollegen ins Haus gehen. Um 11 Uhr beginnt die Probe, die sich, Mittagspause eingerechnet, bis 23 Uhr hinziehen wird. Längst nicht in allen Szenen wird Schütz selbst auf der Bühne stehen.

"Wie viel Lebenszeit man als Schauspieler damit verbringt zu warten…", sagt Schütz mit einem Seufzer: Während der Proben wird er nur während seiner Szenen gebraucht, die restliche Zeit muss er in Rufweite bleiben. Auch Therese Dörr muss in der fertigen Inszenierung eine halbe Stunde geschminkt und im Kostüm im Zuschauerraum sitzen. Erst dann steht sie auf und verführt den König auf der Bühne.

Maximal flexibel. Selbstausbeutung inklusive

Während der Proben mit Regisseur Roger Vontobel ändern sich die Szenen laufend. Texte werden umgestellt, Szenen umgedeutet, Kostüme ausprobiert. Mit all diesen schnellen Veränderungen müssen die Akteure Schritt halten und sie aufnehmen.

Zwei Wochen vor der ersten Vorstellung haben die beiden Schauspieler noch nicht in ihre Rollen gefunden. "Ich setze mich nicht mit allem intellektuell auseinander, sondern spiele erst mal und biete es dem Regisseur an", sagt Therese Dörr. Das brauche Zeit und die Möglichkeit auszuprobieren.

Dafür müssen die Schauspieler jenen Spieltrieb aufrecht erhalten, der schon für Friedrich Schiller Glückseligkeit und moralische Vollkommenheit miteinander vereinte. Das ist nicht immer leicht, wenn Schauspielen der Beruf ist. Theaterschaffende kennen die unsicheren Arbeitsbedingungen: Zwei-Jahres-Verträge, Abhängigkeit von Intendant und Regisseur, eine mittelmäßige Bezahlung. Der Beruf verlangt von ihnen maximale Flexibilität und eine gewisse Dosis Selbstausbeutung. "Nicht selten kommt gegen Mitternacht eine SMS, die für den nächsten Morgen eine Probe ankündigt", erzählt Michael Schütz, "in der Phase der Endproben ist man Leibeigener."

"Vor jeder Premiere habe ich Schiss"

Ist Theaterschauspieler also alles andere als ein Traumjob? "Nein", sagt Therese Dörr. "Und ich habe mir auch noch nie Sorgen gemacht, wie es weitergeht." Für sie ist es Luxus, mit jeder Produktion neu über die großen Themen nachzudenken - wie etwa bei der Richard-Produktion über Macht und ihre Anziehungskraft.

Doch alles Nachdenken und Ausprobieren nützt nichts gegen das Lampenfieber am Tag der Premiere. Michael Schützt erzählt: "Ich verbringe die Zeit damit, meinen Text noch einmal durchzulesen - aber vor jeder Premiere habe ich Schiss. Und obwohl ich schon seit vielen Jahren auf der Bühne stehe, wird es nicht weniger."

Davon wird man ihm am Abend der Premiere nichts anmerken können: Lässig und scheinbar entspannt sitzt er in einem Sessel, während das Publikum den Saal betritt. Auch Therese Dörr kennt das Gefühl der Anspannung: "In diesem Momenten frage ich mich immer, warum ich diesen Beruf gewählt habe."

Die Antwort bekommt sie auf der Bühne. Manchmal gebe es diese Momente, in denen man fliegt, in denen Großes entsteht, wo man sich wirklich frei machen kann und einfach nur spielen, sagt Dörr. Solche Momente sind besonders, und sie sind selten. Dafür sind sie alle Mühen wert.

  • KarriereSPIEGEL-Autor Fritz Habekuß (Jahrgang 1990) studiert Wissenschaftsjournalismus, Biowissenschaften und Medizin in Dortmund und arbeitet als freier Journalist.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Danke...
meddyy 04.11.2012
...für einen solchen Artikel im Karriereteil dieser Seite. Es ist schön und bereichernd nicht immer nur über BWLer und Vorstellungsgespräche lesen zu müssen. In unserer auf ökonomische Verwrtbarkeit optimierten Gesellschaft, nehmen viele Menschen künstlerische Berufe nur noch als Zeitverschwendung war. Dieser Artikel ist ein kleiner Schritt zu mehr Wertschätzung diesen Berufen gegenüber (ich studiere selbst Wirtschaftswissenschaften).
2.
fagus 04.11.2012
Zitat von sysopSchauspieler wie Therese Dörr und Michael Schütz geben dem Theater sein Gesicht und suchen nach den großen Momenten, in denen alles gelingt. Das Lampenfieber packt sie auch nach vielen Jahren noch. Ein Traumjob? Sicher. Einer mit vielen Abers. So arbeiten Schauspieler am Bochumer Theater - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/so-arbeiten-schauspieler-am-bochumer-theater-a-863179.html)
Naja, nettes kleines Interview. Leider ohne jeglichen Hintergrund. Wo sind die Fakten? Wieviele Bühnen gibt es überhaupt noch? Wieviele können es sich leisten, Schauspieler für länger als ein Stück zu buchen, wenn sie überhaupt bezahlt werden und es keine Laienbühnen sind. Wieviele Schauspieler können tatsächlich von der Schauspielerei leben und für wieviele ist das nur eine Art bezahltes Hobby, weil sie ihr Brot mit etwas anderem verdienen. Wie sieht die Finanzierung der Bühnen aus? Wieviele Absolventen kommen jedes Jahr von den Schauspielschulen? Fragen über Fragen, leider keine Antworten. Journalismus ist was anderes.
3.
skilliard 04.11.2012
Zitat von fagusNaja, nettes kleines Interview. Leider ohne jeglichen Hintergrund. Wo sind die Fakten? Wieviele Bühnen gibt es überhaupt noch? Wieviele können es sich leisten, Schauspieler für länger als ein Stück zu buchen, wenn sie überhaupt bezahlt werden und es keine Laienbühnen sind. Wieviele Schauspieler können tatsächlich von der Schauspielerei leben und für wieviele ist das nur eine Art bezahltes Hobby, weil sie ihr Brot mit etwas anderem verdienen. Wie sieht die Finanzierung der Bühnen aus? Wieviele Absolventen kommen jedes Jahr von den Schauspielschulen? Fragen über Fragen, leider keine Antworten. Journalismus ist was anderes.
Nein, eben nicht. Journalismus ist auch mal Hinhören und ein Detail herauszuarbeiten, dass allemal interessanter ist als das von Ihnen geforderte Aufzählen von "Fakten" in der Kürze eines kleinen Artikels. Auch von mir ein Danke für diesen Artikel genau so wie er ist.
4. Autor?
Smith 04.11.2012
Der werte Autor dieses Textes studiert gleich in 3 teilverschiedenen Richtungen inkl. Journalismus vs. Humanmedizin? Ich bin mir nicht sicher, was ich davon halten soll dass so jemand offensichtlich Studienplätze blockiert...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Theaterberufe
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen



Fotostrecke
Schauspielhaus Bochum: Was'n Theater
Verwandte Themen

Fotostrecke
Regisseur Roger Vontobel: "Dieser Penner will von dir die Krone!"

Fotostrecke
Dramaturg Thomas Laue: Kommunikator für das Theater


Social Networks