• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Sonnencreme-Butler Darf ich Ihnen den Rücken eincremen?

Sonnencreme-Butler: Der Nächste bitte Fotos
Grand Hotel Ahrenshoop

Den Arbeitstag am Strand verbringen, das klingt traumhaft. Aber fremden Menschen Rücken und Beine eincremen? Georg Ludwig Grosse hat sich den Job selbst ausgesucht - ein Anruf beim Sonnencreme-Butler am Ostseestrand.

KarriereSPIEGEL: Herr Grosse, Sie haben sich selbst zum Sonnencreme-Butler erklärt und schmieren am Strand fremden Leuten den Rücken ein. Sind Sie so scharf auf Körperkontakt?

Grosse: Ich bin ausgebildeter Wellnesstrainer und Ayurveda-Masseur und leite hier ein Hotel-Spa. Andere Menschen einzucremen gehört zu meinem Beruf. Auf den Job bin ich durch einen Artikel in einer US-Zeitschrift aufmerksam geworden: Das Ritz-Carlton beschäftigt in Miami einen Sonnencreme-Butler. Daraufhin habe ich meiner Chefin vorgeschlagen, das auch mal zu probieren.

KarriereSPIEGEL: Also cremen Sie nur Hotelgäste ein?

Grosse: Nein, ich schmiere jeden ein, der das wünscht. Die Erfahrung hat gezeigt: Wenn ich bei einem angefangen habe, wollen die anderen auch. Bei mir gibt es auch immer eine kleine Schulter- und Nackenmassage dazu.

KarriereSPIEGEL: Das Publikum auf dem Darß an der Ostseeküste ist bestimmt etwas anders als in Miami…

Grosse: Generell gehen die Norddeutschen ja eher gern auf Abstand. Aber die Reaktionen sind bisher sehr positiv. Die Leute erkennen mich schon von weitem an meiner roten, kurzen Jeanshose. Und wir haben viele Gäste aus Hamburg oder Berlin hier, die den ganzen Tag im Büro arbeiten und selten rausgehen. Sie haben so eine gewisse Büroblässe.

Fotostrecke

10  Bilder
Flechten, polstern, zimmern: Die Strandkorbmacher
KarriereSPIEGEL: Und die bewahren Sie vor dem sicheren Sonnenbrand?

Grosse: Genau. Ich habe eine Tasche dabei mit Sonnencremes in verschiedenen Lichtschutzfaktoren, Bräunungsölen und After-Sun-Pflege. Ich berate die Leute auch, wenn sie das wollen. Und für 45 Euro gibt es eine dreißigminütige Kopfmassage mit Aloe-Vera-Minzgel, das ist schön erfrischend.

KarriereSPIEGEL: Wie viele Leute haben Sie denn heute schon eingecremt?

Grosse: Das kann ich gar nicht so genau sagen, ich zähle nicht mit. Aber insgesamt habe ich bestimmt schon an die hundert Leute eingecremt. Und der Strand ist bei diesem Wetter gut besucht, da habe ich heute noch einiges zu tun.

KarriereSPIEGEL: Das klingt, als hätten Sie Gefallen an Ihrem Job gefunden.

Grosse: Auf jeden Fall! Ich würde das im nächsten Jahr sofort wieder machen.

  • Das Interview führte KarriereSPIEGEL-Redakteurin Verena Töpper.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das ist doch Klasse!
Annabelle1811 06.08.2013
Würde ich auch in Anspruch nehmen, bevor ich mir einen Sonnenbrand hole.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Sommer, Sonne, Arbeit - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen



Fotostrecke
Reisebüro-Mitarbeiter auf Reisen: Wo die Profis Urlaub machen

Verwandte Themen
Fotostrecke
Zukunft der Reisebüros: Wir bleiben hier



Social Networks