• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Stadionregisseur beim VfB Stuttgart "Und jetzt die Anheizmusik"

Der Stadionregisseur: An Tagen wie diesen Fotos
Peter Ilg

In der Arena des VfB Stuttgart hält Martin Sperlich die Fäden in der Hand. Der Stadionregisseur heizt dem Publikum ein, bestimmt das Programm auf der großen Videoleinwand und sucht die Stadionlieder aus. Ein Traumjob, denn kein anderer Fan sieht das Spiel so wie er.

Viele Fans des VfB Stuttgart dürften von einem Platz träumen, wie ihn Martin Sperlich, 35, hat: Ein eigener Raum im VIP-Bereich der Mercedes-Benz-Arena, mit freier Sicht über das Spielfeld, dazu Monitore, auf denen er nach Lust und Laune Spielszenen noch mal in Zeitlupe ansehen kann.

Doch bevor es soweit ist, muss eine Menge Arbeit erledigt werden. Es ist 13:30 Uhr, zwei Stunden vor Spielanpfiff. Sperlichs Team hat sich im Regieraum des Stadions versammelt: Kamera- und Tontechniker, Cutter, Stadionsprecher, Multimediaspezialisten, zusammen rund 20 Leute. Der Raum selbst ist vollgestopft mit Technik: Bildschirme, Computer, Kabel, Schalter, Schieber, Regler.

Sperlich verteilt Kopien vom Regieplan und eröffnet die Besprechung. Um Punkt 14:21 Uhr wird die Stadionshow der Schwaben beginnen, mit nicht weniger als 71 Punkten bis zum Anstoß. Sperlich ist Stadionregisseur: "Ich biete Infotainment vor und nach dem Spiel sowie in der Halbzeitpause", sagt er. Er muss die Zuschauer einstimmen und auch dann bei Laune halten, wenn nicht gekickt wird.

Jede Sekunde wird genutzt. "Begrüßung live mit Überraschungsgästen, Zeit: zwei Minuten, 30 Sekunden", steht auf dem Plan. Das macht der Stadionsprecher von der Seitenlinie des Spielfelds aus, die Kollegen im Regieraum sorgen für die Übertragung von Bild und Ton auf die große Videoleinwand. Dann folgt Musik, Zeit: sieben Minuten. Eine Minute ist eingeplant, um die Fakten zum Spiel zu präsentieren: Wo steht der VfB in der Tabelle, wo der Gegner, wie lief die letzte Begegnung? Multimediaspezialisten haben die Präsentation vorbereitet. Um den Gegner vorzustellen, sind 90 Sekunden eingeplant, ebenso lang bleibt Zeit, um das Spiel vom letzten Wochenende Revue passieren zu lassen. Dazu kommen Gewinnspiele. Und dazwischen immer wieder Werbung, die Sponsoren wollen es so.

Fotostrecke

6  Bilder
Stadionsprecher: Stimmen für die Stimmung
Allmählich füllt sich das Stadion, es sind nur noch sieben Minuten bis zum Anpfiff. Sperlich sagt: "Anheizmusik." Der Mann am Tonpult zieht einen Regler hoch, es läuft Twisted Sister mit "We're not gonna take it". Die Mannschaftsaufstellung des VfB wird eingeblendet, Bilder der Spieler in Aktion. Die Kicker der gegnerischen Mannschaft erscheinen mit Porträtfotos.

Derweil steht der Stadionsprecher vor der Cannstatter-Kurve, dem Block der treuesten Fans. Er will sie zu Fangesängen animieren, doch sie gehen kaum darauf ein. VfB-Fans gelten als anspruchsvoll. "Ich muss mit dem Fanbeauftragten sprechen", murmelt Sperlich im Kontrollzentrum. Die Mannschaften laufen ein, es ertönt ein Werbejingle. Anpfiff vor 45.840 Zuschauern.

Jetzt sind die Spieler dran

Martin Sperlich lehnt sich zurück. "Die nächsten 45 Minuten wird es hier oben ruhiger, jetzt sind die Spieler dran." Er nimmt die Hand von einem kleinen Kästchen, mit dem er zum Stadionsprecher, zu Kamera- und Tonleuten am Spielfeld und auf dem Dach des Stadions Kontakt gehalten hat.

"Meine Aufgabe ist es, einen Spannungsbogen aufzubauen. Dafür braucht man ein Feingefühl für Dramaturgie, sollte sich mit Filmproduktion auskennen und ein Händchen für die passende Musikauswahl haben." Um die Technik selbst kümmern sich Mitarbeiter der EnBW, ein Sponsor des Clubs.

Sperlich hat nach dem Abitur eine Ausbildung zum Industriekaufmann abgeschlossen, dann Sportwissenschaften, Betriebswirtschaftslehre und Soziologie studiert. Als Fußballer hat er es bis in die Landesliga geschafft. Sperlich ist Hesse, "mit starker Neigung zu den Schwaben", wie er sagt: "Natürlich bin ich VfB-Fan."

Bloß keine Gefühle

Seit acht Jahren arbeitet er beim Club im Team Sponsorenbetreuung und Events. Als es darum ging, für seinen Vorgänger einen Vertreter zu finden, war klar, dass es nur einer aus diesem Team werden kann. Auf Sperlich fiel die Wahl, weil "ich schon lange im Verein bin". Zwei Jahre ist das her.

Bei aller Liebe zum Club: "Es ist zwingend notwendig, Emotionen hintanzustellen." Leichter gesagt als getan. Während des Gesprächs verfolgt er jeden Spielzug, fiebert bei jedem Angriff seines VfB mit. Wenn der Schiedsrichter ein Abseits pfeift, lässt er enttäuscht den Kopf hängen, um sich gleich darauf eine Wiederholung der Szene an einem kleinen Bildschirm anzuschauen.

Ein echtes Fanprivileg für Sperlich - aber auch wichtig für die Auswahl der Highlightszenen, die in der Halbzeitpause gezeigt werden. "Strittige Szenen bringen wir nicht, weil damit unnötig die Gemüter erhitzt würden." Ein Cutter stellt die Sequenzen zusammen, die der Stadionregisseur auswählt.

Beim Abpfiff ist Sperlich erschöpft und glücklich: Die Show lief reibungslos, und der VfB hat gewonnen. Sein Vorgänger, der ebenfalls im Regieraum ist, wählt das Schlusslied aus. "Spielt 'An Tagen wie diesen'", sagt er. Die Gitarren der Toten Hosen setzen ein, Sperlich verlässt den Raum.

  • Peter Ilg (Jahrgang 1960) arbeitet als freier Journalist in Aalen und schreibt vor allem über Berufe und Karrieren.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Stäffelesrutscher 07.12.2012
»Derweil steht der Stadionsprecher vor der Cannstadter-Kurve, dem Block der treuesten Fans. Er will sie zu Fangesängen animieren, doch sie gehen kaum darauf ein. VfB-Fans gelten als anspruchsvoll. "Ich muss mit dem Fanbeauftragten sprechen", murmelt Sperlich im Kontrollzentrum. Die Mannschaften laufen ein, es ertönt ein Werbejingle.« Vielleicht hängt es ja mit den dauernden Werbejingles zusammen, dass die VfB-Fans nicht auf Kommando singen wollen.
2. optional
Desobediencia_Civil 07.12.2012
Herr Sperlich, lassen Sie diese Dauerbeschallung nach amerikanischem Vorbild einfach bleiben und die Fans werden es Ihnen danken. Das ist immer noch Fußball, kein Rockkonzert.
3. Soviel Ordnung muss sein...
der_cannstatter 07.12.2012
Schöner Bericht, aber ein Kardinal-Fehler: "...vor der Cannstadter-Kurve..." Es muss Cannstatt heißen: http://de.wikipedia.org/wiki/Bad_Cannstatt @Stäffelesrutscher: Bei dem Nama hätt I denkt, dass Du des au woisch, odr?
4. Martin ist der BESTE!
Fürstlich 07.12.2012
Martin Sperlich ist der Beste Stadionsreschiseur den wo es geben tut! Er tut alles für den VfB und die Fans..Isch liebe Ihn auch wenn isch in Bärlin lebbe tu!!
5. Naja...
psypunk 07.12.2012
Zitat von sysopIn der Arena des VfB Stuttgart hält Martin Sperlich die Fäden in der Hand. Der Stadionregisseur heizt dem Publikum ein, bestimmt das Programm auf der großen Videoleinwand und sucht die Stadionlieder aus. Ein Traumjob, denn kein anderer Fan sieht das Spiel so wie er. Stadionregisseur beim VfB Stuttgart: Berufsporträt Martin Sperlich - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/stadionregisseur-beim-vfb-stuttgart-berufsportraet-martin-sperlich-a-871477.html)
Da lob' ich mir den ollen Opa bei Fortuna! 95 olé! :P
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Fußball allgemein national
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH