Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaArbeitsrecht - KarriereSPIEGELRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Diskriminierung per Stellenanzeige "taz" darf Männer nicht ausschließen

So nicht: Diese Stellenanzeige verstößt gegen das Gleichbehandlungsgesetz Zur Großansicht

So nicht: Diese Stellenanzeige verstößt gegen das Gleichbehandlungsgesetz

Die freie Stelle bei der Berliner Tageszeitung "taz" sollte an eine Frau gehen, und zwar an eine mit Migrationshintergrund. Eine gute Idee? Eher ein Fall von Diskriminierung, entschieden Arbeitsrichter.

"Stelle frei: Volontärin gesucht!" Mit diesen Worten suchte die Berliner "Tageszeitung" ("taz") eine Nachwuchsjournalistin - und muss deshalb nun einem aus der Ukraine stammenden Mann drei Monatsgehälter als Entschädigung zahlen. Der Mann hatte wegen Diskriminierung vor dem Arbeitsgericht Berlin geklagt (Az.: 42 Ca 1530/14).

In der Stellenausschreibung stand, es werde eine "Frau mit Migrationsgeschichte" gesucht. Mit dieser Formulierung war klar, dass Bewerbungen von Männern - und von Frauen ohne Migrationshintergrund - von vornherein aussichtslos sind. Und das verstößt gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG).

Gute Absicht nützt nichts

Die "taz"-Panterstiftung, die die Volontärstelle finanziert, argumentierte vor Gericht, sie habe mit der Ausschreibung den Anteil von Frauen in Führungspositionen erhöhen wollen. Mit der Formulierung habe die "taz" eine "deutliche Haltung" zeigen wollen, so der Justiziar der Zeitung. Das Gericht erkannte die vermeintlich gute Absicht nicht an: Männer dürften bei einer Bewerbung nicht ausnahmslos ausgeschlossen werden. Die Anzeige verfehle außerdem ihr Ziel, da es dabei lediglich um die Besetzung einer Ausbildungsstelle gegangen sei, so die Richter.

Ein Volontär bei der "taz" erhält üblicherweise rund 900 Euro brutto im Monat. In der Anzeige war als Bezahlung der "netto Bafög-Höchstsatz plus BVG-Monatskarte" angegeben. Diesen erhält nun der Kläger als Entschädigung für drei Monate.

Die "taz" will laut "Tagesspiegel" keine Berufung gegen das Urteil einlegen. Der Text der Stellenanzeige werde nun geändert, man strebe aber weiter nach Vielfalt im Unternehmen. "Wir wollen Vielfalt nicht nur predigen, sondern auch leben", sagte "taz"-Chefredakteurin Ines Pohl.

Wer als Arbeitgeber in einer Stellenanzeige nur Frauen oder nur Männer sucht, nur Alte oder Junge, geht ein hohes Klagerisiko ein. Selbst wenn am Ende die Stelle gar nicht besetzt wird, sind die Firmen keineswegs aus dem Schneider - abgelehnte Kandidaten können trotzdem klagen.

Fotostrecke

56  Bilder
Arbeitsrechts-Urteile: Abgemahnt, gefeuert, geklagt

dpa/vet

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 161 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
e-ding 06.06.2014
"Gute Absicht nützt nichts" Worin lag jetzt genau die gute Absicht der taz?
2. Ganz klar
WILHHERDE 06.06.2014
Wir benötigen auch einen Männerbeauftragten. Das ist nur die Spitze des Eisberges.
3. Dumm
darkview 06.06.2014
Bei so einer Formulierung ist doch klar, dass das vorm AG landet. Und diese ganze Gleichstellung nach Außen etc, das ist ja gut und schön, mit so einem Unsinn but man eher Widerstand auf statt Barrieren im Kopf ab. Abgesehen davon, mir geht vor allem die Veranstaltung der deutschen Sprache oder Geschachere um Zigeunersoße & Co nur noch auf die Nerven. Hier wird maßlos übertrieben. Und ich bin w.
4.
gaaps 06.06.2014
Warum soll es diesem Verlag nicht anderes gehen als ALLEN anderen Arbeitgebern auch? Es ist aber ein interessantes Beispiel über Sinn und Unsinn dieser arbeitsrechtlichen Regelungen. Es gibt eben auch sinnigerweise Fälle, da soll eben gar nicht Gleichberechtigung stattfinden. Besser wäre es, über faire Chancen zu reden und das fängt in unsere aller Köpfe an. Es gibt somit nicht nur Arbeitgeber, die vermeintlich diskriminieren, sondern eben auch Stellensuchende mit einer Nebenerwerbskanzlei für Arbeitsrecht. Wir haben richtige Luxusprobleme ...
5. Was für ein Quatsch!
Progressor 06.06.2014
Man greife sich mal an den Kopf, was für Blüten das sicher gut gemeinte Gleichbehandlungsgesetz treibt. Grundsätzlich: Ich möchte als Arbeitgeber völlig frei entscheiden können, mit welchem Mitarbeiter ich mein Geschäft betreiben will. Mir da etwas vorschreiben zu wollen, möchte ich als hellem Wahnsinn bezeichnen. _Ich_ entscheide welche sexuelle Einstellung, Geschlecht, Religion, Rasse etc. mein Mitarbeiter haben soll und sonst niemand. Alles andere ist unerträglich. Das AGG ist Müll, denn ich setze mich da _immer_ durch und eine Stellenausschreibung nach Gesetz kann ich zwar unsinniger Weise machen, aber es nützt am Ende gar nichts. Reine Zeitverschwendung für Bewerber die ich nicht will. Weiterhin: Es ist doch wohl ein Hohn, wenn eine gewisse Frauenquote per Gesetz im Gespräch ist, eine solche zumindest zum guten Ton gehört und wenn ich dann gezielt danach suche, dafür bestraft werde. Das Ganze ist für mich ein Ausdruck der sich um sich greifenden gesellschaftlichen Totalverblödung.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Verwandte Themen

Diskriminierung: Was Männer nervt
  • Seit Einführung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) 2006 gingen bei der Antidiskriminierungsstelle des Bundes rund 2600 Beschwerden von Menschen ein, die sich wegen ihres Geschlechts benachteiligt fühlten. 730 davon stammen von Männern und rund 1500 von Frauen. Die übrigen kamen entweder von Transsexuellen, Intersexuellen und von Bürgern, die ihr Geschlecht nicht angegeben haben.

    Keine der Beschwerden, die von Männern eingereicht wurden, drehte sich um ungleiche Bezahlung. Zwei Drittel betrafen arbeitsrechtliche Fälle; die meisten hatten diskriminierende Stellenausschreibungen zum Thema. Die restlichen Beschwerden drehten sich beispielsweise um Partnerschaftsagenturen oder Frauenparkplätze.

    Stand: April 2014

Social Networks