Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaSteuernRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Steuerrecht Wer darf ein Arbeitszimmer noch absetzen?

Heimbüro: Enge Vorgaben zur Absetzbarkeit bei der Steuer Zur Großansicht
Corbis

Heimbüro: Enge Vorgaben zur Absetzbarkeit bei der Steuer

Richter und Professoren beißen beim Finanzamt auf Granit, wenn sie ihr Arbeitszimmer zu Hause von der Steuer absetzen wollen. Das hat der Bundesfinanzhof klargestellt. Millionen anderer Arbeitnehmer profitieren aber weiter von einem Steuerbonus fürs Heimbüro - ein Überblick.

Bei Hochschullehrern und Richtern gibt es keine Steuerminderung für das Arbeitszimmer daheim, wenn der Arbeitgeber ihnen Arbeitsplätze zur Verfügung stellt. Denn dann ist das "Heimbüro" nicht der Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Tätigkeit.

So hat der Bundesfinanzhof über zwei Klagen entschieden: Professoren müssten für Vorlesungen in die Uni, Richter zur Rechtsprechung ans Gericht. Beide Tätigkeiten könnten nicht im Arbeitszimmer zu Hause verrichtet werden, und beiden Klägern sei ein Arbeitszimmer zur Verfügung gestellt werden. Wie viele Stunden sie zu Hause arbeitete, habe daher keine Bedeutung, teilte das oberste Steuergericht am Mittwoch mitteilte (Aktenzeichen: BFH VI R 71/10 und VI R 13/11).

Die Absetzbarkeit von Arbeitszimmern führt seit Jahren immer wieder zu Gerichtsverfahren. Die beiden Urteile des Bundesfinanzhofs sorgen für mehr Klarheit für diese beiden Berufsgruppen, zumindest die Fachwelt weiß nun Bescheid. Millionen anderer Steuerzahler rätseln weiter: Wer darf denn jetzt noch ein Heimbüro in die Steuer packen - und wann ist beim Fiskus absolut nichts zu holen?

"Nicht verwirren lassen", empfiehlt Uwe Rauhöft vom Neuen Verband der Lohnsteuerhilfevereine (NVL). Grundsätzlich gebe es weiterhin zwei Arten, das Arbeitszimmer zu Hause steuerlich geltend zu machen:

  • Bei Variante A erkennt das Finanzamt ein Heimbüro an, wenn es Dreh- und Angelpunkt der gesamten beruflichen Tätigkeit ist. Arbeitet ein freier Journalist oder Buchautor zum Beispiel ausschließlich von daheim aus, kann er seine Kosten fürs heimische Arbeitszimmer nach wie vor in unbegrenzter Höhe in seine Steuererklärung hineinnehmen. Auch Hausfrauen und -männer können versuchen, all ihre Kosten anzusetzen, wenn sie sich etwa mit dem Verkauf von Versicherungen, Kosmetik oder anderem etwas dazu verdienen. Ebenso Rentner mit Nebenjob, die beispielsweise Arbeiten für die frühere Firma daheim am Computer erledigen. Dann ist ihr Heimbüro zwangsläufig Mittelpunkt ihrer Tätigkeit, und die Ausgaben für das Zimmer sind Werbungskosten.

  • Variante B betrifft mehr Bürger, wie Erich Nöll vom Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine (BDL) erklärt. Hier gilt nach wie vor: Fehlt ein fester, eigener Schreibtisch im Betrieb, dürfen Kosten für das eigene Arbeitszimmer von bis zu 1250 Euro pro Jahr in die Steuer gepackt werden. Von diesem Bonus können zum Beispiel Lehrer profitieren, aber auch etliche Außendienstmitarbeiter, Versicherungsmakler und Freiberufler quer durch alle Berufsgruppen. Ihren heimischen Arbeitsplatz absetzen könnten auch Steuerzahler, die in Aus- oder Fortbildung sind, ein Fernstudium oder sonstige Weiterbildungsmaßnahmen durchziehen, so Rauhöft. Kein Problem mit dem Finanzamt dürfte auch bekommen, wer am Arbeitsplatz zu Hause während der Elternzeit oder Arbeitslosigkeit für den künftigen Job lernt.

Durchgangszimmer geht nicht

Für die Größe des Arbeitszimmers gibt es keine starren Vorgaben. Was zu beachten ist: Der Raum muss er mit einer Tür abgetrennt sein. Ein Durchgangszimmer geht nicht. Die Wohnung muss zudem so groß sein, dass noch genügend sonstiger Raum bleibt. Wer bei 48 Quadratmetern Wohnfläche ein 30 Quadratmeter großes Arbeitszimmer absetzen will, dürfte sich eine Abfuhr beim Finanzamt holen.

Auch die Einrichtung kann darüber entscheiden, wie das Zimmer steuerlich behandelt wird. Beruflich Notwendiges wie Schreibtisch, Stuhl, Regale, Bücherschrank sollten dominieren. Eine Sitzecke, Blumen und Bilder sind erlaubt. Heikel wird es, wenn Gästebett, Fernseher oder ein Kühlschrank im Arbeitszimmer stehen.

Absetzbar sind die anteilige Miete und Versicherungen, ebenso Schornsteinfeger- und Müllkosten, Aufwendungen für Lift, Strom, Wasser und Reinigung - alles bis maximal 1250 Euro. Zusätzlich dürfen Arbeitsmittel sowie Schreibtisch, Computer und Ähnliches geltend gemacht werden.

Kein Problem mit dem Fiskus hat, wer ein Arbeitszimmer "außerhäuslich" angemietet hat, also um die Ecke oder in einer anderen Etage, wie Uwe Rauhöft erklärt. In solchen Fällen sei die Rechtslage eindeutig: Das Finanzamt wird alle Kosten akzeptieren.

Von Berrit Gräber/jol

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Laptop-Arbeiter auf Tour: Vor- und Nachteile der beliebtesten Arbeitsorte
Verwandte Themen

Fotostrecke
Arbeitsrechts-Urteile: Abgemahnt, gefeuert, geklagt

Die wunderbare Welt der flexiblen Arbeit
Wir sind hier bei "Wünsch dir was"
Für flexible Arbeitszeiten gibt es eine Reihe von unterschiedlichen Modellen. Manche werden in vielen Unternehmen, andere nur ausnahmsweise praktiziert. Insgesamt arbeiten gut 40 Prozent der Beschäftigten in Deutschland mit einem solchen Stundenplan. Ein kleines Glossar der modernen Welt der Arbeitszeiten.
Reduzierte Tagesarbeitszeit
Der Klassiker, der kaum Freiräume ermöglicht. Ein Angestellter arbeitet zum Beispiel nur vormittags oder nachmittags. Die Zeitfenster ändern sich nicht.
Reduzierte Wochenarbeitszeit
Eine fast ebenso gängige Variante: Drei- oder Viertagewoche, die übrigen Tage sind frei, und Teilzeitmitarbeiter bestimmen in Absprache mit ihrem Team den freien Tag oft selbst.
Reduzierte Monatsarbeitszeit
Wenig verbreitet: Man verteilt ein Zeitbudget beliebig auf den Kalendermonat. Drei Wochen am Stück arbeiten, eine Woche frei - das geht.
Gleitzeit
Auch "gleitende Arbeitszeit" genannt, bedeutet, dass Beginn, Ende und Dauer der täglichen oder wöchentlichen Arbeitszeit nicht festgelegt sind, sondern zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern verabredet werden. Man unterscheidet "einfache" und "qualifizierte" Gleitzeit. Bei der "einfachen" Gleitzeit wird eine feste "Kernarbeitszeit" und ein "Gleitzeitrahmen" festgelegt, z.B. 7-20 Uhr Gleitzeitrahmen / 10-17 Uhr Kernarbeitszeit. Bei der "qualifizierten" Gleitzeit wird die "Kernarbeitszeit" noch einmal reduziert oder ganz abgeschafft. Vereinbart wird meist eine bestimmte Stundenzahl in der Woche, im Monat oder im Jahr. Die weitere Planung der Arbeitszeit übernimmt der Arbeitnehmer in eigener Verantwortung.
Arbeitszeitkonten
Viele Unternehmen haben mittlerweile Konten eingeführt, auf welchen die Arbeitszeit laut Vertrag, Tarif oder Vereinbarung mit der tatsächlich geleisteten Arbeit verrechnet wird. Besonders bei Modellen wie Gleitzeit oder bei Schichtarbeit werden sie eingesetzt; zudem gibt es meist Vereinbarungen, wie viel "Guthaben" oder "Schulden" auf einem solchen Konto angesammelt werden dürfen.
Sabbatical
Im Sabbatjahr ließen die Bauern Israels, so erzählt das Alte Testament, die Felder ruhen und alle Schulden wurden erlassen. In der Arbeitswelt können Beschäftigte in regelmäßigen Zeiträumen ein bezahltes Sabbatjahr nehmen, wenn sie zum Beispiel Arbeitszeit angespart oder eine Zeitlang Vollzeit für das halbe Gehalt gearbeitet haben.
Jahresarbeitszeit
Streng genommen eine Variante der Gleizeit: Arbeitgeber und Angestellte verteilen in Absprache das Arbeitszeitvolumen eines Betriebs nicht gleichmäßig, sondern flexibel über ein Jahr. Dieses Modell bietet sich dann an, wenn es vorhersehbare saisonale Schwankungen im Arbeitsaufkommen gibt.
Job-Sharing
Ein recht seltenes Modell: Ein, zwei oder auch drei Kollegen teilen sich eine Vollzeitstelle. Wer wann im Büro sitzt, machen sie unter sich aus. Jeder Jobpartner ist im Prinzip für sich selbst verantwortlich. Eine weitere Variante ist das "Job-Pairing", bei dem mehrere Kollegen ein Team bilden, das die Verantwortung, meist für ein weit gestecktes Arbeitsziel oder Projekt, gemeinsam trägt.
Vertrauensarbeitszeit
Dieses Arbeitszeitmodell hat kaum noch mit dem genauen Zeitraum zu tun, der für Arbeit aufgewandt werden muss. Es orientiert sich eher an einem bestimmten Arbeitsziel, einem Produkt zum Beispiel, das bis zu einem bestimmten Zeitpunkt fertig sein soll. Bei der Vertrauensarbeitszeit liegt es weitgehend in der Verantwortung des Arbeitnehmers, seine Zeit und seine Arbeit zu organisieren. Überstunden gibt es bei diesem Modell nicht, dafür auch kein Zuspätkommen. Eine vertraglich festgelegte Arbeitszeit aber sehr wohl, sie wird jedoch meist nicht kontrolliert.


Social Networks