Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaGuten Tag, ich bin anders - KarriereSPIEGELRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Jobmesse "Sticks & Stones" Und jetzt outen sich die Unternehmen

LGBT: Die Firmen müssen Farbe bekennen (Symbolbild von einer Schwulenparade in Warschau) Zur Großansicht
AP

LGBT: Die Firmen müssen Farbe bekennen (Symbolbild von einer Schwulenparade in Warschau)

Braucht man eine Karrieremesse für Lesben und Schwule? Ökonom Jens Schadendorf erklärt, wieso die "Sticks & Stones" gerade jetzt wichtig ist - und warum Banken sie dennoch meiden.

Wer hätte das gedacht: Die Berliner Karrieremesse "Sticks & Stones" feiert ihren fünften Geburtstag. Kaum jemand hätte der ersten deutschen Jobbörse für Schwule und Lesben so viel Durchhaltevermögen zugetraut. Und sie wächst rasant: Am Samstag findet die Messe statt, in diesem Jahr werden knapp 70 Unternehmen und geschätzt 2500 Besucher kommen, ein Plus von 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Was ist da los? Haben sich Deutschlands Firmen binnen kurzem zu regenbogenfreundlichen Musterarbeitgebern gewandelt?

Ganz so einfach ist es dann doch nicht. Als Stuart Cameron, Bayer mit schottischen Wurzeln, vor sechs Jahren seine Messeidee entwickelte, war er überzeugt: Die boomende Businessstadt München ist der beste Ort dafür. Inmitten globaler Giganten wie Siemens, BMW, Linde, Allianz oder Münchener Rück sollte es die erste Karrieremesse für Schwule und Lesben geben.

Die Zeit schien ohnehin reif. Angesichts des demografischen Wandels mussten immer mehr Unternehmen lernen: Um erfolgreich zu sein, brauchen sie nicht nur weiße deutsche Männer in den besten Jahren. Sie brauchen ebenfalls mehr talentierte Frauen, Ältere, Migranten, Ausländer und auch LGBTler, so das sich durchsetzende Kürzel für Lesben, Schwule, bi- und transsexuelle Menschen (lesbian, gay, bisexual, transgender). Vielfalt ermöglichen und gestalten, das ist das Gebot der Zeit.

Fotostrecke

4  Bilder
Homosexuelle im Job: Ausgrenzen lassen wir uns nicht
Und doch wollten sich damals nur acht Unternehmen den Besuchern als schwulen- und lesbenfreundliche Arbeitgeber präsentieren. Viele bayerische Dax-Schwergewichte warteten lieber ab, wie es höflich hieß. Oder reagierten verschnupft oder gar nicht.

Immer diese Angst, über Privates zu reden

Cameron zog ins dynamischere Berlin, und sofort mit der zweiten Auflage explodierten die Besucherzahlen. Die Messen waren sorgfältig vorbereitet, um Jobsuchende und Unternehmen zusammenzubringen, und sie lockten mit immer neuen Ideen wie dem Speed Networking oder einem Business Slam Contest.

Der Erfolg war die Antwort auf die erwartbare Frage: "Braucht es so etwas wirklich?" Offenbar schon. "Auch wenn sich vieles zum Besseren wandelt: Immer noch kennen die meisten Schwulen und Lesben die Angst, sich im Job zu outen", erklärt Cameron die Sicht der Besucher. "Die Sticks & Stones aber ist ein Ort, an dem man sich von Beginn an nicht verstecken muss."

Unternehmen treffen dort "auf einen offenen Geist, spannende Bewerbertypen und eine geniale Plattform für die Vernetzung mit Unternehmenskollegen", lobt Matthias Stupp, Partner bei der globalen Anwaltskanzlei White & Case und Mitinitiator des firmeneigenen schwul-lesbischen Mitarbeiternetzwerks. Und Franka Johne von Ikea sagt: "Unternehmen können hier zeigen, dass sie es wirklich ernst meinen, ein schwulen- und lesbenfreundlicher Arbeitgeber zu sein."

Heteros entdecken die Messe für sich

Bei heterosexuellen Interessenten wird die kreative Atmosphäre der Sticks & Stones mittlerweile ebenfalls geschätzt. "Sie zeigen sich vermehrt an allen Ständen", berichtet Uta Menges von IBM. Der US-Konzern gilt seit Langem als besonders LGBT-freundlich und ist der Messe von Beginn an bis heute treu geblieben.

Zu den regelmäßigen Ausstellern zählen vor allem IT-Unternehmen, etwa Dell, Hewlett-Packard, Microsoft oder SAP. Daneben zeigen sich auch viele Beratungsfirmen wie McKinsey, Boston Consulting Group, A.T. Kearney oder Ernst & Young.

Zur größten Gruppe aber sind global arbeitende Wirtschaftsanwaltskanzleien aufgestiegen, darunter neben White & Case weitere Top-Adressen wie Freshfields, Simmons & Simmons oder GSK Stockmann + Kollegen. Die Not auf der Suche nach den bestqualifizierten Bewerbern treibt sie massiv zum Wandel. Dabei verflüchtigt sich die Diskretion, für Juristen eine besondere Tugend, in Sachen sexueller Identität offenbar mehr und mehr.

Sparen sich manche Banken ins Abseits?

Banken dagegen machen sich rar. Dass Hypovereinsbank und Sparkassen nicht kommen, verwundert kaum, sie sind bekannt als LGBT-Wüsten. Es fehlen aber auch Commerzbank und Deutsche Bank, sonst in vielem vorbildlich bei der Unterstützung schwul-lesbischer Mitarbeiter. Beide entlassen derzeit eher, als dass sie Bewerber suchen. Die Finanzkrise fordert ihren Preis. Es könnte sein, dass sich diese Zurückhaltung später rächt. Einzig Volkswagen Financial Services und die Targobank denken antizyklisch und sind auf der Messe kontinuierlich präsent.

Merkwürdig zurückhaltend bleiben bislang die deutschen Großkonzerne. Zwar gibt es mittlerweile auch bayerische Dax-Größen wie BMW und Allianz, die sich auf der Messe zeigen und intern einiges für LGBTler tun. Abgesehen von Eon oder der sehr engagierten Post zögern aber die weitaus meisten Unternehmen des deutschen Leitindexes immer noch, sich als schwulen- und lesbenfreundlich zu präsentieren. Das gleiche gilt für den deutschen Mittelstand, in dem von selbstverständlicher Wertschätzung gegenüber Schwulen und Lesben nach wie vor kaum die Rede sein kann.

Siemens tastet sich in diesem Jahr immerhin durch einen Vortragsredner auf der Messe heran. Und auf den am Tag vor der Sticks & Stones stattfindenden LGBT-Unternehmenskongress "24/7Unicorn" schickt der Industriegigant sogar eine seiner Top-Managerinnen, Denice Kronau, die die weltweiten Diversity-Aktivitäten des Konzerns verantwortet - ein Coup für Messegründer Cameron. Steht Siemens demnächst ein Kulturwandel bevor? Viele können es noch gar nicht glauben.

Vielleicht bewirken die dynamischen Messeaktivitäten und die Veränderungen in den Unternehmen ja, dass sich in Dax- oder MDax-Konzernen bald schwule und lesbische Vorstandsmitglieder outen. In Holland, den skandinavischen Ländern, Großbritannien oder den USA ist das mittlerweile kein großes Thema mehr. Davon ist die konservative Business-Republik Deutschland trotz großer Fortschritte in den letzten Jahren immer noch weit entfernt.

Zum Autor
  • Redline
    Jens Schadendorf ist Unternehmer, Berater und Publizist und forscht zum Thema Diversität in Unternehmen an der TU München. Er hat BWL, Politische Ökonomie und Entwicklungsökonomie studiert und war lange Programmleiter, unter anderem der Verlage Gabler und Econ. Vor Kurzem erschien sein Buch "Der Regenbogen-Faktor" (siehe Kasten in der Randspalte).

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Karriere
vitalik 27.06.2014
Zitat von sysopAPBraucht man eine Karrieremesse für Lesben und Schwule? Ökonom Jens Schadendorf erklärt, wieso die "Sticks & Stones" gerade jetzt wichtig ist - und warum Banken sie dennoch meiden. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/sticks-stones-wozu-braucht-man-eine-schwule-jobmesse-a-977692.html
Interessante Wortwahl: weiße deutsche Männer. Ich dachte die Unternehmen brauchen Fachkräfte, aber anscheinend sind es die "talentierte" Frauen und die LGBTler, die so dringend benötigt werden. Ok, bei Älteren, Migranten und Ausländern kann ich noch verstehen, dass ein Unternehmen bestimmte Vorkehrungen, wie Barrierefreiheit, Sprachkurse usw braucht, aber welche Vorkehrungen soll man bei "talentierten" Frauen und LGBTler treffen?
2. .
penie 27.06.2014
Die sexuelle Orientierung der Mitarbeiter ist doch schnurzpiepe. Hier gibt es weder etwas zu fördern noch zu unterdrücken. Ich wüßte auch nicht, was eine Karrieremesse speziell für diese Zielgruppe zum Inhalt haben sollte. Und wieso die BRD eine "konservative Business-Republik" sein soll (was immer damit gemeint ist), ist nicht nachvollziehbar. Immerhin haben wir schwule Minister und Ministerpräsidenten.
3. Bildauswahl
BlogBlab 27.06.2014
Zitat von sysopAPBraucht man eine Karrieremesse für Lesben und Schwule? Ökonom Jens Schadendorf erklärt, wieso die "Sticks & Stones" gerade jetzt wichtig ist - und warum Banken sie dennoch meiden. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/sticks-stones-wozu-braucht-man-eine-schwule-jobmesse-a-977692.html
Ob ein Unternehmen einen Bewerber braucht, der so wie im Bild dargestellt zum Jobinterview kommt, ist zu bezweifeln. Spon, wieder mal bei der Bildauswahl voll daneben gegriffen!
4.
LH526 27.06.2014
Zitat von sysopAPBraucht man eine Karrieremesse für Lesben und Schwule? Ökonom Jens Schadendorf erklärt, wieso die "Sticks & Stones" gerade jetzt wichtig ist - und warum Banken sie dennoch meiden. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/sticks-stones-wozu-braucht-man-eine-schwule-jobmesse-a-977692.html
Andere Messen widmen sich nicht direkt auf eine Gruppe, dort sind also alle Gruppen jeglichen Geschlechts und sexueller Orientierung willkommen. Wieso wird jetzt eine Messe veranstaltet, bei der ein heterosexueller Mann benachteiligt wird?
5. Warum nicht?
tantchen82 27.06.2014
Es ist wieder klar, dass es heisst warum brauchen LGBTler sowas und immer diese Ausnahmen. Es geht nicht darum aufmerksamkeit zu erlangen, es geht darum akzeptiert zu werden wie man ist, ohne dafür benachteiligt zu werden. Ich kann sagen, ich selber bin lesbisch und ich würde es mich nicht trauen mich in meinem jetzigen Unternehmen oder in denen davor zu outen. Wenn man sich teilweise die Gespräce und Meinungen der Kollgen und Vorgesetzten angehört hat, ist man oft lieber still, da man schliesslich in seiner Karriere vorankommen will und vorallem nicht will dass man als Außenseiter dargestellt wird. Auch wenn auf dieser genannte Messe, die auch ich besuchen werde, Firmen kommen, die sich als LGBT freundliche darstellen, gibt es in diesen Firmen, aus eigener Erfahrung, genug Leute die "widerliche Homos" nicht akzeptieren. Daher bin ich sehr gespannt, wie diese Messe abläuft. @LH526: Hier wird niemand benachteiligt, aus meinem Freundeskreis kommen auch einige Hetereosexuelle, um Firmen kennenzulernen etc.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Jobmesse für Homosexuelle: Kannst ruhig fragen, ob ich schwul bin
Verwandte Themen

Anzeige

Fotostrecke
Bewerbungsgespräch: Wann Sie straflos lügen dürfen


Social Networks