Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaSommer, Sonne, Arbeit - KarriereSPIEGELRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Stress in den Ferien Jeder Vierte nimmt Arbeit mit in den Urlaub

Das Notebook kommt mit in die Ferien: Abschalten gelingt so nicht Zur Großansicht
Corbis

Das Notebook kommt mit in die Ferien: Abschalten gelingt so nicht

Im Urlaub richtig abschalten - das gelingt nur wenigen. Jeder Zehnte wird vom Chef oder den Kollegen gestört. Und jeder Sechste nimmt sich nur frei, um endlich in Ruhe arbeiten zu können.

Abschalten und ausspannen: Nicht allen Berufstätigen gelingt das im Urlaub. Jeder Zehnte kann nervigen Kunden, gestressten Kollegen und nervösen Chefs auch auf Reisen nicht entgehen. Die Diensthandys klingeln überall - am Strand, in den Bergen, im Hotel. Das ist das Ergebnis einer Studie der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung. Sie hat 1002 Berufstätige gefragt, ob sie tatsächlich ihren Job im Urlaub vergessen können.

Einfach auf einer Liege am Pool liegen, die Sonne genießen, in einem Buch schmökern: Fast jeder Achte sagt, dass das nahezu unmöglich ist, weil die Kollegen mal eben anrufen und fragen, wo Unterlagen liegen, der Chef unbedingt Termine absprechen will - oder ein Kunde nur mit seinem Ansprechpartner ein Geschäft abwickeln möchte.

Chef-Sprüche zum Urlaubsantrag

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Und selbst wenn der Körper auf dem Tennisplatz steht, reisen die Gedanken zurück an den Schreibtisch. Habe ich den Termin abgesagt? Hat der Kollege das Memo bekommen? Kann der Kunde tatsächlich zwei Wochen warten? Fast jeder Zweite (47 Prozent) findet solche Gedankenspiele ganz normal und fühlt sich davon in den Ferien auch nicht gestört. Allerdings würden immerhin 14 Prozent solche Überlegungen gern per Knopfdruck abschalten und vergessen.

Mit Notebook und Badehose an den Strand

Um sich den Anblick Tausender unbearbeiteter E-Mails zu ersparen, liest jeder siebte Arbeitnehmer (14 Prozent) freiwillig berufliche E-Mails im Urlaub. Jeder Vierte (25 Prozent) packt neben der Badehose auch sein Notebook mit in den Koffer.

Und dann gibt es noch Arbeitnehmer, die ihren Job so sehr lieben, dass sie freiwillig im heimischen Garten arbeiten - nicht mit Hacke und Spaten, sondern an Laptop und Handy. Ein Viertel aller Angestellten sagt, dass sie sich dazu verpflichtet fühlen, auch wenn das niemand von ihnen verlangt. Erst eine Woche nach dem ersten Urlaubstag kommen in der Regel erste Urlaubsgefühle: Dann lassen drei von vier Mitarbeitern (73 Prozent) den Griffel fallen.

Der Arbeitswahn geht aber noch weiter: Viele Berufstätige opfern sogar von Zeit zu Zeit freie Tage, um von zu Hause mal in Ruhe zu arbeiten. Jeder Sechste (17 Prozent) nimmt sich zumindest gelegentlich einen freien Tag, um Aufgaben aus dem Job abarbeiten zu können.

dpa/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die
n.nixdorff 22.06.2015
Arbeitswelt hat sich eben sehr verändert. Mein Vater musste noch 48 Stunden die Woche schwer körperlich arbeiten. Ich gestehe, auch ich fahre nicht ohne Notebook in den Urlaub. Das mit der möglichen Flut unbearbeiteter Emails ist genau mein Problem. Andererseits war es aber doch schon immer so, dass Erfolg einen Preis hat. Ich zahle ihn gern.
2. jedes jahr ...
oliiiiwero 22.06.2015
... deselbe kram den SPON schreibt. wann kann man den bericht darüber lesen das "fast jeder arbeitnehmer" im urlaub auch telefonisch oder per mail erreichbar sein möchte?
3. Die
n.nixdorff 22.06.2015
Arbeitswelt hat sich eben sehr verändert. Mein Vater musste noch 48 Stunden die Woche schwer körperlich arbeiten, heute arbeiten wir offiziell erheblich weniger. Ich gestehe, auch ich fahre nicht ohne Notebook in den Urlaub und das mit der abzusehenden Flut unbearbeiteter Emails ist genau mein Problem. Erfolg hat einen Preis und solange mir meine Arbeit Spaß macht, zahle ich ihn gern.
4. Das ist doch einfach nur gesund!
hansulrich47 22.06.2015
Ein workaholic hätte sonst grauenhafte Entzugserscheinung. Manager liegt in der Sonne und zittert, weil sein smart phone nicht geht. Manche Firmen machen den Mitarbeitern ja schon das Wochenende zur Hölle, weil sie firmeninterne mails nicht weiterleiten! Wer will das auf Dauer verantworten?
5.
doedelheimer 22.06.2015
Zitat von n.nixdorffArbeitswelt hat sich eben sehr verändert. Mein Vater musste noch 48 Stunden die Woche schwer körperlich arbeiten, heute arbeiten wir offiziell erheblich weniger. Ich gestehe, auch ich fahre nicht ohne Notebook in den Urlaub und das mit der abzusehenden Flut unbearbeiteter Emails ist genau mein Problem. Erfolg hat einen Preis und solange mir meine Arbeit Spaß macht, zahle ich ihn gern.
Hallo, grundsätzlich einverstanden - ich zahle gerne den Preis, und empfinde es eher als angenehm, im Urlaub die eine oder andere email in Ruhe erledigen zukönnen. Dafür muß ich auch nicht, wie vermutlich Ihr Vater, und sicher mein Großvater, mit Stechuhren kämpfen, und zu festen Zeiten ein- und ausrücken. Solange meine Firma mir große Flexibilität bei den Arbeitszeiten zubilligt, bin ich auch gerne bereit, mich nicht einfach für 2 Wochen komplett abzumelden...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Verwandte Themen

Fotostrecke
Prominente Burn-out-Fälle: Wenn Erfolg müde macht

Fotostrecke
Endlich Urlaub: Abschalten!
Burn-out: Zahlen und Fakten
Die neue Zivilisationskrankheit
REUTERS
Erschöpfungssyndrom, Anpassungsstörung, Depression, Belastungsstörung, Burn-out - die Volksleiden der modernen Gesellschaft haben viele Namen. Die WHO hat beruflichen Stress zu "einer der größten Gefahren des 21. Jahrhunderts" erklärt. Bis 2030 könnte die Depression die wichtigste Ursache von Krankheitsbelastungen sein - in reichen Ländern ist sie es bereits.
Erschöpfung - ein Massenphänomen
Eine repräsentative Studie von Techniker-Krankenkasse (TK), "FAZ"-Institut und Forsa macht deutlich, welche Ausmaße das Problem inzwischen in Deutschland angenommen hat: Acht von zehn Deutschen empfinden demnach ihr Leben als stressig. Jeder Dritte steht unter Dauerstrom, jeder Fünfte bekommt die Folgen gesundheitlich zu spüren - von Schlafstörungen bis hin zum Herzinfarkt. Stress bestimmt den Alltag in Deutschland immer stärker.

Alarmierend ist der TK zufolge die hohe Zahl von Burn-out-Patienten. 2008 sind demnach "ausgebrannte" Berufstätige fast zehn Millionen Tage krankgeschrieben worden. Damit fehlten rund 40.000 Menschen das ganze Jahr über am Arbeitsplatz. Dies entspricht einer Zunahme von 17 Prozent verglichen mit 2003.
Job ist Stressfaktor Nummer eins
Stressfaktor Nummer eins ist der Job. Das haben die 1014 befragten Personen zwischen 14 und 65 Jahren zu Protokoll gegeben. Jeder Dritte arbeitet am Limit, getrieben von Hektik, Termindruck und einem zu hohen Arbeitspensum. Ein Drittel der Beschäftigten leidet darunter, rund um die Uhr erreichbar sein zu müssen und von Informationen überflutet zu werden.

Berufstätige Eltern geraten der Studie zufolge besonders häufig an ihre Belastungsgrenze. Ihre größte Sorge sei, dass die Familie zu kurz kommt. Doch auch 90 Prozent der Schüler klagen über Stress. Jeder Dritte steht nach eigener Aussage permanent unter Leistungs- und Prüfungsdruck.
Kosten für das Gesundheitssystem
Auch für das Gesundheitssystem ist die Dauerbelastung der Menschen ein ernstzunehmender Kostenfaktor. Mit knapp 27 Milliarden Euro im Jahr stehen die Ausgaben für die Behandlung stressbedingter psychischer Erkrankungen an dritter Stelle der Kostentabelle. Hinzu kommen massive Aufwendungen für Herz-Kreislauf-Krankheiten, unter denen Dauergestresste mehr als doppelt so häufig leiden wie ihre weniger unter Druck stehenden Zeitgenossen.


Social Networks