Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaRüstig im Job - KarriereSPIEGELRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Bachelor mit Ende 40 Die Spätzünderin

Erstsemester Ende 40: Alles auf Anfang Fotos
Privat

Die Freundinnen planen den Ruhestand, sie den Neuanfang: Barbara Schürger hat mit 48 Jahren ihren Bachelor gemacht - mit Kommilitonen, die so alt sind wie ihre Kinder. Die vierfache Mutter ist überzeugt: Es ist nie zu spät für den Traumjob.

Irgendwann saßen Barbara Schürger, 48, und ihr Sohn zusammen hinter den Büchern. Er stand kurz vor dem Abitur, sie lernte für ihre Klausuren im Fach Wirtschaftspsychologie. "Dass wir einmal gemeinsam paukend am Küchentisch sitzen würden, hätten wir wohl beide nicht gedacht", sagt sie.

Barbara Schürger ist eine Spätzünderin. Mit 45 Jahren, nach der Trennung von ihrem Mann, entschied sich die vierfache Mutter dazu, ihr bisheriges Leben umzukrempeln und einen Neuanfang als Studentin zu wagen.

Dass jemand in Schürgers Alter noch einmal ein Studium oder eine Ausbildung beginnt, ist selten. Im Wintersemester 2013 betrug das Durchschnittsalter deutscher Studenten nur 25,2 Jahre. In ihrem Semester war Barbara Schürger mit einigem Abstand die Älteste. Die meisten ihrer Kommilitonen waren so alt wie ihre Kinder. Anfangs wurde sie öfter für eine Dozentin gehalten, ein Kommilitone traute sich nicht, sie zu duzen: Das sei eine Frage des Respekts. "Nach ein paar Wochen spielte der Altersunterschied dann keine Rolle mehr", erzählt Schürger.

Fotostrecke

4  Bilder
Promotion mit 62 Jahren: Schaustellerin mit Doktorhut
Sie hatte schon einmal studiert, direkt nach dem Abitur, in Jülich, Medizintechnik. Als ihr zweites Kind zur Welt kam, legte sie eine Pause ein und beschloss irgendwann, ganz zu Hause zu bleiben. "Für eine Mutter war es damals nicht einfach an der Hochschule. Einen Hund konnte man problemlos mit in die Vorlesung bringen, mit einem Baby auf dem Arm dagegen wurde man seltsam angeschaut", erinnert sie sich. "Eine flächendeckende Kinderbetreuung oder gar einen Anspruch auf einen Kita-Platz gab es noch nicht."

Heute bereut sie sehr, dass sie das Studium nicht abgeschlossen hat. Doch als sie vor gut drei Jahren beschloss, es noch einmal zu versuchen, entschied sie sich gegen die Ingenieurwissenschaften. "Auf diesem Gebiet hat sich so viel verändert - auch in meinem alten Fach hätte ich komplett neu anfangen müssen." Auch ihre Interessen sind heute andere: "Mehr in Richtung Wirtschaft und Menschen."

Schürger entschied sich für das Fach Wirtschaftspsychologie an der privaten Fachhochschule Fresenius in Köln, ein Job im Personalmanagement schwebte ihr vor. Zur Finanzierung brauchte sie einen Teil ihrer Altersersparnisse auf: "Ich denke, dass Bildung die beste Investition in meine Zukunft ist. Mich bestärkte die Aussicht, auf eigenen Beinen stehen zu können."

Zu alt für eine Berufsanfängerin?

Für Barbara Schürgers Kinder war die Entscheidung anfangs nicht einfach, schließlich mussten sie jetzt mehr im Haushalt anpacken - die Rundumbetreuung von früher gab es nicht mehr. Mittlerweile seien sie ziemlich stolz auf sie, erzählt Schürger: "Wir unterhalten uns über die Uni, über Stress in der Klausurphase. Ich bin immer noch die Mutter, aber unser Verhältnis ist mehr auf Augenhöhe."

Im Freundeskreis erntete ihre Entscheidung nicht nur Zustimmung. "Einige ältere Freundinnen hatten schon begonnen, ihren Ruhestand zu planen, als ich plötzlich mit dem Traum von einer beruflichen Karriere um die Ecke kam."

Dass sie für eine Berufsanfängerin zu alt sein könnte, kam Barbara Schürger nie in den Sinn. Im Gegenteil, sagt sie, ihre Lebenserfahrung sei doch eine Bereicherung für einen Arbeitgeber. "Gerade im Personalbereich sollte das eine Rolle spielen. Die Arbeitswelt wird ja auch immer bunter und komplexer."

Ihr Studium hat sie vor ein paar Monaten erfolgreich abgeschlossen, in ihrem Jahrgang gehörte sie zu den Besten. Momentan arbeitet sie als freiberufliche Dozentin am Düsseldorfer Standort ihrer ehemaligen Hochschule und absolviert einen berufsbegleitenden Masterstudiengang.

"Eine ungerade Biografie und wenig Berufserfahrung können mit einer tollen Präsentation ausgeglichen werden", sagt Joachim Sauer, Präsident des Bundesverbands der Personalmanager. Das Alter könne man im Lebenslauf ruhig angeben, viele Unternehmen setzten gezielt auf Diversity.

Barbara Schürger hat seit ihrem Abschluss im Februar ein gutes Dutzend Bewerbungen verschickt. Sie kann einige Praktika nachweisen, ein Auslandssemester in San Francisco, sie spricht mehrere Sprachen und hat jahrelang ehrenamtlich eine Bücherei geleitet. Die 48-Jährige glaubt daran, dass das Thema Diversity in deutschen Unternehmen nicht nur ein Lippenbekenntnis ist, und sie auch in der zweiten Lebenshälfte eine Chance bekommt.

Viele ihrer jungen Kommilitonen, erzählt sie, suchen übrigens auch noch nach einer Festanstellung.

  • KarriereSPIEGEL-Autorin Marie-Charlotte Maas (Jahrgang 1984) arbeitet als freie Journalistin in Köln.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Noch älter
kat2u61 30.06.2014
Ich bin fast 53 und habe vor 3 Semestern mit meinem Bachelor für Klassische Altertumswissenschaften angefangen, trotz voller Berufstätigkeit als Übersetzerin. Es bringt Spass und ich bin auch noch erfolgreich. Was will man mehr?
2. Nie zu spät
abby_thur 30.06.2014
Es ist sicher nie zu spät zum studieren, aber mit Anfang 50 ist man für viele Arbeitgeber zu alt für einen Berufsanfang. Will sagen: es ist nett, dass man mit Ende 40 noch einen Bachelor macht- aber einstellen tut dich in der Regel danach trotzdem keiner.
3. Bravo
hors-ansgar 30.06.2014
Ich finde das phantastisch! Und so ein Lebenslauf ist attraktiver als der von durchgeplanten 25-jährigen. Bildung und Ausbildung ist das A und O in Deutschland und Europa. Natürlich müsste der Staat noch viel mehr in Bildung investieren. Gleichwohl ist jeder selbst auch aufgerufen ins eigene Fortkommen zu investieren!
4. Gut!
OlafKoeln 30.06.2014
Zitat von abby_thurEs ist sicher nie zu spät zum studieren, aber mit Anfang 50 ist man für viele Arbeitgeber zu alt für einen Berufsanfang. Will sagen: es ist nett, dass man mit Ende 40 noch einen Bachelor macht- aber einstellen tut dich in der Regel danach trotzdem keiner.
Von jeder Regel gibt es Ausnahmen ... aber es macht schon Sinn, etwas zu studieren, dass man dann auch gut freiberuflich ausüben kann ... In Summe denke ich, dass man sich damit auf jeden Fall etwas Gutes tut und auch nochmal ein neues Denken lernt ...
5. Freiberufler
abby_thur 30.06.2014
Zitat von OlafKoelnVon jeder Regel gibt es Ausnahmen ... aber es macht schon Sinn, etwas zu studieren, dass man dann auch gut freiberuflich ausüben kann ... In Summe denke ich, dass man sich damit auf jeden Fall etwas Gutes tut und auch nochmal ein neues Denken lernt ...
Als Freiberufler haben Sie natürlich recht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Unternehmerin im Greisenalter: Oma Liesels Laden
Verwandte Themen

Fotostrecke
Rentner mit Mission: Weltreise mit Rezepten im Koffer
Die wunderbare Welt der flexiblen Arbeit
Wir sind hier bei "Wünsch dir was"
Corbis
Für flexible Arbeitszeiten gibt es eine Reihe von unterschiedlichen Modellen. Manche werden in vielen Unternehmen, andere nur ausnahmsweise praktiziert. Insgesamt arbeiten gut 40 Prozent der Beschäftigten in Deutschland mit einem solchen Stundenplan. Ein kleines Glossar der modernen Welt der Arbeitszeiten.
Reduzierte Tagesarbeitszeit
Der Klassiker, der kaum Freiräume ermöglicht. Ein Angestellter arbeitet zum Beispiel nur vormittags oder nachmittags. Die Zeitfenster ändern sich nicht.
Reduzierte Wochenarbeitszeit
Eine fast ebenso gängige Variante: Drei- oder Viertagewoche, die übrigen Tage sind frei, und Teilzeitmitarbeiter bestimmen in Absprache mit ihrem Team den freien Tag oft selbst.
Reduzierte Monatsarbeitszeit
Wenig verbreitet: Man verteilt ein Zeitbudget beliebig auf den Kalendermonat. Drei Wochen am Stück arbeiten, eine Woche frei - das geht.
Gleitzeit
Auch "gleitende Arbeitszeit" genannt, bedeutet, dass Beginn, Ende und Dauer der täglichen oder wöchentlichen Arbeitszeit nicht festgelegt sind, sondern zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern verabredet werden. Man unterscheidet "einfache" und "qualifizierte" Gleitzeit. Bei der "einfachen" Gleitzeit wird eine feste "Kernarbeitszeit" und ein "Gleitzeitrahmen" festgelegt, z.B. 7-20 Uhr Gleitzeitrahmen / 10-17 Uhr Kernarbeitszeit. Bei der "qualifizierten" Gleitzeit wird die "Kernarbeitszeit" noch einmal reduziert oder ganz abgeschafft. Vereinbart wird meist eine bestimmte Stundenzahl in der Woche, im Monat oder im Jahr. Die weitere Planung der Arbeitszeit übernimmt der Arbeitnehmer in eigener Verantwortung.
Arbeitszeitkonten
Viele Unternehmen haben mittlerweile Konten eingeführt, auf welchen die Arbeitszeit laut Vertrag, Tarif oder Vereinbarung mit der tatsächlich geleisteten Arbeit verrechnet wird. Besonders bei Modellen wie Gleitzeit oder bei Schichtarbeit werden sie eingesetzt; zudem gibt es meist Vereinbarungen, wie viel "Guthaben" oder "Schulden" auf einem solchen Konto angesammelt werden dürfen.
Sabbatical
Im Sabbatjahr ließen die Bauern Israels, so erzählt das Alte Testament, die Felder ruhen und alle Schulden wurden erlassen. In der Arbeitswelt können Beschäftigte in regelmäßigen Zeiträumen ein bezahltes Sabbatjahr nehmen, wenn sie zum Beispiel Arbeitszeit angespart oder eine Zeitlang Vollzeit für das halbe Gehalt gearbeitet haben.
Jahresarbeitszeit
Streng genommen eine Variante der Gleizeit: Arbeitgeber und Angestellte verteilen in Absprache das Arbeitszeitvolumen eines Betriebs nicht gleichmäßig, sondern flexibel über ein Jahr. Dieses Modell bietet sich dann an, wenn es vorhersehbare saisonale Schwankungen im Arbeitsaufkommen gibt.
Job-Sharing
Ein recht seltenes Modell: Ein, zwei oder auch drei Kollegen teilen sich eine Vollzeitstelle. Wer wann im Büro sitzt, machen sie unter sich aus. Jeder Jobpartner ist im Prinzip für sich selbst verantwortlich. Eine weitere Variante ist das "Job-Pairing", bei dem mehrere Kollegen ein Team bilden, das die Verantwortung, meist für ein weit gestecktes Arbeitsziel oder Projekt, gemeinsam trägt.
Vertrauensarbeitszeit
Dieses Arbeitszeitmodell hat kaum noch mit dem genauen Zeitraum zu tun, der für Arbeit aufgewandt werden muss. Es orientiert sich eher an einem bestimmten Arbeitsziel, einem Produkt zum Beispiel, das bis zu einem bestimmten Zeitpunkt fertig sein soll. Bei der Vertrauensarbeitszeit liegt es weitgehend in der Verantwortung des Arbeitnehmers, seine Zeit und seine Arbeit zu organisieren. Überstunden gibt es bei diesem Modell nicht, dafür auch kein Zuspätkommen. Eine vertraglich festgelegte Arbeitszeit aber sehr wohl, sie wird jedoch meist nicht kontrolliert.

Fotostrecke
Altersvorsorge: Lebenslust und Ruhestandsbezüge


Social Networks