Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaBerufeRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Rücken und Bronchien Arbeitnehmer meldeten sich 2015 häufiger krank

Krankenbett statt Schreibtisch: Jeder zweite Angestellte war mindestens einmal krankgeschrieben Zur Großansicht
Corbis

Krankenbett statt Schreibtisch: Jeder zweite Angestellte war mindestens einmal krankgeschrieben

Die Zahl der Krankschreibungen in Deutschland ist gestiegen. Jeder zweite Berufstätige lag im vergangenen Jahr mindestens einmal darnieder. Die häufigsten Ursachen: Erkältungen und Muskel-Skelett-Probleme.

Deutschlands Arbeitnehmer haben sich im vergangenen Jahr wieder häufiger krankgemeldet. Nach einer Auswertung der Krankenkasse DAK-Gesundheit war bundesweit jeder zweite Berufstätige mindestens einmal krankgeschrieben. Vor allem Atemwegserkrankungen machten den Deutschen 2015 zu schaffen. Die Zahl der Fehltage aufgrund schwerer Erkältungen wie Bronchitis stieg um mehr als ein Viertel. Ausfälle durch psychische Erkrankungen nahmen um knapp drei Prozent zu.

Für die am Donnerstag veröffentlichte Analyse wertete das Iges Institut die Daten von 2,7 Millionen erwerbstätigen Versicherten der DAK-Gesundheit aus. Demnach kletterte der Krankenstand im vergangenen Jahr von 3,9 auf 4,1 Prozent.

Der häufigste Grund für Fehltage waren Muskel-Skelett-Erkrankungen wie beispielsweise Rückenschmerzen. Mehr als jeder fünfte Ausfalltag (21,7 Prozent) wurde dadurch verursacht. Atemwegserkrankungen folgten auf Rang zwei mit einem Anteil von 16,6 Prozent und psychische Erkrankungen knapp dahinter mit 16,2 Prozent auf Rang drei. Verletzungen kamen mit 11,7 Prozent auf Rang vier.

Die Branchen mit dem höchsten Krankenstand waren 2015 das Gesundheitswesen sowie Verkehr, Lagerei und Kurierdienste mit jeweils 4,7 Prozent. Den niedrigsten Krankenstand hatte der Bereich Datenverarbeitung und Informationsdienste mit 2,9 Prozent.

ler/AFP

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Verwandte Themen
KarriereSPIEGEL auf Twitter

Verpassen Sie keinen KarriereSPIEGEL-Artikel mehr! Hier können Sie dem Ressort auf Twitter folgen:



Social Networks