Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaSPIEGEL JOB 2/2014RSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Business-Punks im Video Tattoo im Job - geht das?

Maria Feck/ SPIEGEL JOB

Sie gehen ein und aus in Vorstandsbüros, Klassenzimmern oder Gerichtssälen. Und haben überall Tattoos. Verdecken, verstecken, offen tragen? Im SPIEGEL-JOB-Video zeigen fünf Business-Punks ihre Körperkunst.

Im Berufsalltag endet die Freiheit oft am Hemdkragen oder Rocksaum. Wer sich für Tätowierungen entscheidet, muss sich auch entscheiden, wer wann wie viel davon sehen darf - denn in konservativen Branchen können Tattoos einen Tabubruch bedeuten, in manchen Berufen sind sie sogar streng reglementiert.

In der neuen Ausgabe erklärt das Magazin SPIEGEL JOB die rechtliche Seite, und fünf

Fotostrecke

11  Bilder
Das neue SPIEGEL JOB: Ein Rundflug durchs Magazin
Tätowierte erklären, wie sie es im Job damit halten. Im Video oben sprechen sie zusätzlich über ihren Umgang mit Sticheleien.

Außer um Tattoos geht es in SPIEGEL JOB um die Kunst der Gehaltsverhandlung - in der Titelgeschichte "Über Geld spricht man nicht genug!" Weitere Themen: Wie Chefs unliebsame Mitarbeiter schikanieren, um sie loszuwerden. Warum Teamarbeit manchmal nur Schwarmschwachsinn ist und träge oder unkritisch macht. Wie Berlins Gründerszene Berufseinsteiger aus aller Welt lockt. Und: Eine Frau berichtet über ihren Ausstieg aus dem klassischen Aufstiegsbemühen. Karriere? Och nö. Neugierig? Dann bitte hier entlang - in der Bildergalerie finden Sie eine Übersicht der Themen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
deus-Lo-vult 11.11.2014
Was haben Tattoos bitte mit Punk zu tun? Das sind Geschäftsleute, die Tattoos tragen. Und diese sogar verstecken. Ein Punk würde seine Tattoos nicht verstecken.
2. Albern!
ullibulli09 11.11.2014
Was haben Tattoos heute noch mit Punk zu tun? Dieser Artikel kommt 20-30 Jahre zu spät. Fast jeder ist tätowiert, so what? Tattoos sind Mainstream.
3.
kdshp 11.11.2014
Körperkunst? Tattoo werden zu 99% mit vorlagen gemacht und hier von kunst zu sprechen ist ein witz. Man stelle sich vor rembrand hätte nach zahlen gemalt das würde auch keiner als kunst bezeichnen.
4.
miss_moffett 11.11.2014
Wären sie Punks, ware es ihnen ega, wie jemand auf ihr Äusseres reagiert. "Business Punks" ist doch eine wenig geglückte Bezeichnung für ein paar Leute, die glauben es ware punk in der Freizeit ganz heimlich "cool" zu simulieren.
5. inked & employed...
BenGee 11.11.2014
Ich teile die Erfahrung der Protagonisten dieses Films. Bin auch großflächig tätowiert, allerdings nur so dass ich es unter meiner Business-Kleidung verstecken kann. Als Berater im IT-Umfeld hat man auch immer wieder mit eher konservativen Meschen zu tun und da möchte ich nicht aufgrund der Tattoos in eine Schublade gesteckt werden. Die meisten Kollegen stört es nicht im geringsten und einmal wurde ich gar von einem Kunden im Laufe eines längeren Projektes nach meinem Tätowierer gefragt weil er selbst auch gerne eines hätte. Mein ehemaliger (!) Geschäftsführer reagierte aber total negativ darauf, als er nach über einem Jahr gesehen hat, dass ich welche habe... Als ob das was an meiner Arbeitsqualität geändert hätte ^^ Wer sich für große Tattoos entscheidet, sollte sie so platzieren, dass sie ihm niemals bei der Arbeit zum Verhängnis werden könnten, alles andere ist unklug...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Aus SPIEGEL JOB 2/2014

Verwandte Themen

Social Networks