• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Todesanzeigen "Wie im Leben - Oma rief, Opa kam"

Christian Sprang hat ein leicht morbides Hobby - er sammelt seit 20 Jahren ungewöhnliche Todesanzeigen, inzwischen füllen sie zwei Bücher. "Aus die Maus" bekommen Verstorbene mit auf den Weg. Oder auch: "Am Anfang war er so beliebt." Ein Rundflug durch sonderbare Annoncen.

Fotostrecke

22  Bilder
Kuriose Todesanzeigen: "Und am Anfang war er so beliebt..."
Uwe D. wurde nur 46 Jahre alt. Er starb, man ahnt es, plötzlich und unerwartet. Zwei Adjektive, vieltausendfach in der tödlichen Kombination gebraucht - und damit der Todesanzeige eines Uwe D. nicht würdig, fand ein Hamburger Personalleiter. Also machte er sich auf die Suche nach einem besseren Wort. Und schrieb im Namen des Unternehmens: "Wir trauern um Uwe D., der unverhofft im Alter von 46 Jahren verstorben ist." Das ist ein wenig doppelbödig - unverhofft ist nicht nur ein überraschendes Ereignis, sondern auch eines, von dem man kaum zu hoffen wagt, dass es eintritt.

Dem Jurastudenten Christian Sprang gefiel das missglückte Ergebnis der Synonymsuche so gut, dass er die Todesanzeige aus der Zeitung ausschnitt und seinen Mitbewohnern präsentierte. Die lachten herzlich - und bald stapelten sich in der Hamburger WG-Küche kuriose Todesanzeigen.

Mittlerweile ist Uwe D. seit 20 Jahren tot. Aus dem Jurastudenten ist der Justiziar des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels geworden - und Deutschlands bekanntester Sammler von Todesanzeigen. Seine Fundstücke füllen zwei Bücher, die er zusammen mit seinem Studienkollegen Matthias Nöllke veröffentlicht hat. Sprang sammelt, Nöllke kommentiert. Und Hunderte Leser machen mit.

Sprangs Freunde fragten immer nach neuen Todesanzeigen

Jeden Tag bekommt der Jurist von Unbekannten E-Mails mit ihren Trouvaillen, mehrmals im Monat schickt ihm sein Verlag ein dickes Paket mit Leserbriefen. Sprang hat eine Aushilfe engagiert, die gut damit beschäftigt ist, die vielen Zuschriften einzuscannen.

"Ich hätte schon genug Material für ein drittes Buch, aber jetzt muss ich mich erst mal um meine Familie und meinen Beruf kümmern", sagt Sprang, 49. "Das Thema hat mich überrollt, ich hätte nie gedacht, dass das so eine Eigendynamik entwickelt."

Seit dem Heiterkeitserfolg in der WG-Küche sammelt Sprang die auffälligsten Annoncen. Irgendwann hatte seine Frau genug davon, dass alle Besucher immer als Erstes nach neuen Todesanzeigen fragten. 2003 stellte Sprang deshalb seine Sammlung ins Internet und schickte die URL per E-Mail an 29 Freunde. Wenige Tage später verzeichnete seine Seite 300 Besucher pro Tag.

"Ich habe nie aktiv Werbung gemacht, das hat sich einfach im Schneeballsystem verbreitet", sagt Sprang. Den Erfolg seiner Sammlung erklärt er mit der Monotonie der Nachrufe. Todesanzeigen seien sehr durch Konventionen bestimmt und 99 Prozent der Anzeigen sehr langweilig: "Die eine Außergewöhnliche fällt da besonders auf."

"Wer täglich mit dem Tod umgeht, hat mehr Sinn für Humor"

Nachrufe hat Sprang schon immer gern gelesen, auch in Städten, in denen er niemanden kennt. Ihn fasziniert das Spiel mit der Sprache, der Versuch, ein ganzes Leben in wenige Worte zu packen. Eine seiner liebsten Fundsachen: "Wie im Leben - Oma rief, Opa kam".

"Sehr gut gefallen mir auch die Anzeigen, bei denen man erst beim zweiten oder dritten Lesen den Witz erkennt", sagt Sprang. Ganz selten komme es vor, dass Erben ihre Wut über den Verstorbenen in einen Nachruf packten. "Nie gekämpft, im Strom des Lebens getrieben... darin untergegangen. Aus die Maus", schrieben etwa die Angehörigen von Elmar L. Das sei die "Blaue Mauritius" seiner Sammlung, so Sprang.

Er ist sich bewusst, dass manche Menschen sein morbides Hobby "völlig daneben" und pietätlos finden, vorwiegend sind es Norddeutsche. Je südlicher der Wohnort, desto entspannter der Umgang mit dem Tod, hat der Justiziar herausgefunden. Das gelte auch für die Anzeigen selbst - die ungewöhnlichsten stammten aus Süddeutschland.

Besonders viele Fans habe er überraschenderweise unter Pfarrern, Bestattern und Hospiz-Mitarbeitern, so Sprang: "Wer täglich mit dem Tod umgeht, hat bei diesem Thema offenbar mehr Sinn für Humor."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Deckelchen
sir.viver 25.10.2011
Auf jedes Toepfchen passt ein Deckelchen, oder - jedem das Seine. Hobbys sind was Individuelles. Die meisten der Todesanzeigen wuerde ich nicht unbedingt als originell bezeichnen. Aber wem's Spass macht, so etwas zu sammeln, warum nicht?
2. Auf Thema antworten
Zoroaster 25.10.2011
Besonders gefallen hat mir folgende Feststellung: "Er ist sich bewusst, dass manche Menschen sein morbides Hobby "völlig daneben" und pietätlos finden, vorwiegend sind es Norddeutsche. Je südlicher der Wohnort, desto entspannter der Umgang mit dem Tod, hat der Justiziar herausgefunden. Das gelte auch für die Anzeigen selbst - die ungewöhnlichsten stammten aus Süddeutschland." Pietätlos finde ich eher, wie häufig in Norddeutschland und in großen Städten den Toten eine würdige Beerdigung verweigert wird. Von der Beerdigung fern zu bleiben, über die Toten nicht zu sprechen und damit den Tod zu tabuisieren ist pietätlos. In meiner niederbayerischen Gegend ist es völlig normal, dem Ganzen auch etwas Humoristisches abzugewinnen und einzusehen, dass das Leben durchaus auch etwas Lächerliches ist bzw. der Tod dem sog. Ernst des Lebens eine humoristische Abfuhr erteilt.
3. ja
Neinsowas 25.10.2011
...das Sammeln und Beschäftigen mit Todesanzeigen kann ich gut nachvollziehen....auch die norddeutsche Verspanntheit dbzgl. - liegt wohl am Katholizismus im Süden -... Weil so eine Anzeige so viel Aussage hat, sind auch die anderer Länder interessant: Z.B. kann man über südtiroler (mit Foto) oder schweizer Anzeigen auch oft staunen...
4. qw
abby_thur 25.10.2011
Ich hab das erste Buch gelesen. Wenn nur die Hälfte echte Anzeigen sind, kann man schon sagen, dass es für die Verblichenen besser war zu versterben.
5. Antwort
Marginalius 25.10.2011
Er nahm jede Überstunde mit - jetzt bummelt er ab. Viele Grüße
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Gevatter Tod - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen



Fotostrecke
Tod und Tradition: Unterirdische Rituale
Verwandte Themen

Fotostrecke
Alternativen zum Friedhof: Lass die Asche fliegen
Buchtipp

Fotostrecke
Berufe in echt: Sören, 20, lernt Friedhofsgärtner


Social Networks