• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Trigema-Chef Grupp "Wird der Sohn kein Chef, hat der Vater versagt"

Trigema-Chef Wolfgang Grupp vor einem Werbeplakat: Fremdschämen auch für Tiere Zur Großansicht
DPA

Trigema-Chef Wolfgang Grupp vor einem Werbeplakat: Fremdschämen auch für Tiere

Chef zu werden ist oft keine Frage der Ausbildung, sondern der Herkunft. Aber wie läuft es ab, wenn Eltern ihren Sprößlingen die Führungsrolle in die Wiege legen? Wolfgang Grupp, Chef der Textilfirma Trigema und bekannt aus einem Werbespot mit einem sprechenden Affen, ist dafür ein Paradebeispiel.

Aufstieg kommt von Herkunft. Das wissen wir spätestens seit den Forschungsarbeiten des Darmstädter Soziologen Michael Hartmann. Ins Top-Management eines der 400 größten deutschen Konzerne schafft es der promovierte Spross eines leitenden Angestellten mit zehnmal höherer Wahrscheinlichkeit als der formal ebenso hoch qualifizierte Sohn eines Arbeiters. Eventuelle Unterschiede bei Studiendauer, Studienort oder Studienfach, die für die Karriereaussichten ebenfalls eine Rolle spielen könnten, hat Hartmann bei diesen Vergleichen bereits herausgerechnet.

"Wer in die Vorstände und Geschäftsführungen großer Unternehmen gelangen will, der muss nämlich vor allem eines besitzen: habituelle Ähnlichkeit mit den Personen, die dort schon sitzen", erklärt Hartmann. Gefragt sind dabei laut Hartmann vor allem Eigenschaften wie Optimismus und Selbstsicherheit, aber auch selbstverständlicher Umgang mit den Dress- und Benimmcodes in den Führungsetagen. Prägungen, die Oberschichtsprösslinge typischerweise schon von ihren Eltern vorgelebt bekommen und dadurch verinnerlichen. Wie aber läuft dieser Prozess genau ab?

Zu den wenigen deutschen Millionären, die offen über ihre Kinderstube reflektieren und auch darüber, wie sie ihrerseits ihren Nachwuchs erziehen, zählt Wolfgang Grupp, geschäftsführender Gesellschafter der Trikotwarenfabrik Gebrüder Mayer, besser bekannt unter dem Markennamen Trigema. Genau, es handelt sich um jenen Herren Ende 60 mit scharfem Scheitel und hochgeschlossenem Kragen, der im Werbespot vor der Tagesschau durch die Reihen seiner Näherinnen schreitet und schnarrend verkündet, dass seine Firma ausschließlich in Deutschland fertige und deshalb deutsche Arbeitsplätze sichern helfe. Dann flattert eine schwarz-rot-goldene Flagge durchs Bild.

Und wer glaubt, das sei schon ziemlich peinlich, den erinnern wir an den Schimpansen mit der albernen Brille, der Grupps Auftritt zuvor mit "Hallo, Fans" anmoderiert hat und beweist: Fremdschämen kann man sich auch für Tiere. Einer von Grupps 1200 Mitarbeitern im schwäbischen Burladingen müsste dem Chef dringend mal sagen, dass der Spot ausgemustert gehört. Doch vermutlich traut sich das keiner - Grupp ist berüchtigt für seine Zornesausbrüche.

Karges Arbeitsleben in Grupps Fabrik

Seine Arbeiter hält Grupp kurz, ungelernte Kräfte fangen bei Trigema mit 8,50 Euro pro Stunde an, deutlich unter dem für die Branche gültigen Tariflohn. Auch der Jahresurlaub liegt mit 25 Tagen fünf Tage unter dem Standard des Tarifvertrags. Gleichzeitig leistet sich Grupp für einen Mittelständler dieser Größenordnung ungewöhnlich aufwändigen Lebensstil: Er lässt sich entweder im Mercedes 600 chauffieren oder benutzt gleich den Trigema-eigenen Helikopter mit fest angestelltem Piloten. All diese Details berichtet uns der Historiker Erik Lindner in seiner lesenswerten Grupp-Biographie "Wirtschaft braucht Anstand".

Die Überzeugung, dass man sich für seinen Erfolg durchaus belohnen darf, wurde Wolfgang Grupp schon von seinem Vater Franz vorgelebt. Franz Grupp fuhr den gleichen Mercedes wie Adenauer und stieg stets in den besten Hotels ab. Doch zugleich durfte bei Grupps zuhause am Mittagstisch nicht gesprochen werden, weil der Vater in Ruhe Zeitung lesen wollte, und auch für Franz Grupp gehörte es zum Verhaltensrepertoire, seine Angestellten lautstark "zur Sau zu machen", wie sich sein Sohn gegenüber dem Biographen Erik Lindner erinnert.

Können Sie Chef?

Wie schätzen Sie die folgenden sieben Aussagen aus dem Alltag einer Führungskraft ein? Sie können ihnen zustimmen, sie ablehnen oder ihnen neutral gegenüber stehen - ganz wie es Ihren Erfahrungen und Werten entspricht. Nachdem Sie alle Aussagen beantwortet haben, erhalten Sie eine kurze Analyse Ihrer Führungskompetenz.

Der benötigte Flash Player 8 wurde nicht gefunden. mehr...

Lust auf mehr? Wollen Sie wissen, wie Sie in anderen Bereichen abschneiden, zum Beispiel Diversity oder Strategie? Alles zum Thema plus Fallstudien und Interviews im neuen SPIEGEL-ONLINE-Buch: "Können Sie Chef?" Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.

Geschäftspolitik per Reitpferd

Auch Wolfgang wurde früh an eine Mischung aus Luxus und Härte gewöhnt. Zum Studienbeginn in Köln spendierten ihm die Eltern eine Dreizimmerwohnung und einen Mercedes 190 SL. Auch ein eigenes Reitpferd zählte zur Apanage, nicht ohne Hintergedanken: Das Pferd wurde im gleichen Kölner Reitstall untergebracht, in dem auch einige Kaufhof-Vorstände ihrem Hobby nachgingen. Der Warenhauskonzern war damals ein wichtiger Trigema-Kunde. Eine beiläufige Lektion darüber, wie man in der Oberschicht Kontakte knüpft.

Zuvor hatte Wolfgang Grupp harte Jahre im Jesuiteninternat St. Blasien verbracht. Schläge waren dort an der Tagesordnung, und Wolfgang Grupp bekennt: Er habe dort vom ersten bis zum letzten Tag Heimweh gehabt. Doch zugleich ist Grupp seltsamerweise überzeugt, dass ihm das Internat gut getan habe, er habe dort gelernt, sich unterzuordnen, aber auch sich durchzusetzen, habe zu einem frühen Zeitpunkt Disziplin und Selbstverantwortung entwickelt.

Vieles von dem, was uns Grupp heute als Unternehmer so anachronistisch erscheinen lässt, die Härte gegen Untergebene, das stutzerhafte Äußere, die Liebe zur Repräsentation und der absolutistische Führungsstil, all diese Eigenschaften konnte sich Wolfgang Grupp bei seinem Vater abschauen. Von frühester Kindheit an hat sich bei Grupp ein Bild geformt, wie man sich als Inhaber des größten Arbeitgebers in einer abgelegenen schwäbischen Landgemeinde zu verhalten hat - und diesem Bild entspricht Grupp bis heute.

Ein Grupp gibt Anweisungen, die andere ausführen: Ein Korrektiv zu dieser häuslichen Prägung gab es für Wolfgang Grupp nicht. Er hat nie in einem anderen Unternehmen gearbeitet. Als er heiratete, war er 46, seine Baroness gerade mal 22 Jahre alt. Und der Bürgermeister von Burladingen frisst seinem wichtigsten Gewerbesteuerzahler aus der Hand - spätestens seit Grupp der Stadt eine neue Turnhalle spendiert hat. Das alles gepaart mit dem relativen geschäftlichen Erfolg von Trigema: kein Wunder, dass Wolfgang Grupps Selbstbewusstsein mit dem Alter immer weiter zunahm. Nicht hingegen seine Bereitschaft, auf andere Menschen zu hören.

Inzwischen ist er auf dem besten Weg, seine familiäre Prägung an die nächste Generation weiterzugeben. Trotz Grupps zwiespältigen Erfahrungen in St. Blasien steckte er Tochter Bonita und Sohn Wolfgang ebenfalls in ein Internat. Wolfgang junior bekam mit zehn Jahren seinen ersten Maßanzug angeschneidert, damit er lernt, wie man sich darin bewegt. Derzeit studieren beide Kinder Betriebswirtschaft in London, ausgestattet mit einem großzügigen Wechsel, wie ihn auch Wolfgang senior als Student gewohnt war. Und Wolfgang Grupp senior verkündet gewohnt apodiktisch: "Wenn ein Sohn die Firma nicht übernehmen will, dann hat der Vater versagt." Tochter Bonita, obwohl das ältere der beiden Kinder, kommt für diese Aufgabe offenbar nicht in Frage. Bedauern muss man sie deshalb vermutlich nicht.

Zum Autor
Jo Röttger
Christian Rickens (Jahrgang 1971) ist Redakteur beim manager magazin. Der Text ist ein bearbeiteter Auszug aus seinem neuen Buch "Ganz oben".


Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 76 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. "Geldadel"
Zyklotron 21.04.2011
Zitat von sysopChef zu werden ist oft keine Frage der Ausbildung, sondern der Herkunft. Aber wie läuft es ab, wenn Eltern ihren Sprößlingen die Führungsrolle in die Wiege legen? Wolfgang Grupp, Chef der Textilfirma Trigema und bekannt aus einem Werbespot mit einem sprechenden Affen, ist dafür ein Paradebeispiel. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,758351,00.html
WIe bei Königs. Darum heißt es ja "Geldadel".
2. Interessant daran ist...
JKoepf 21.04.2011
...dass Trigema formal das Zeug dazu hätte, sogar die nächste große Trendmarke zu werden. Ich denke an American Apparel auf Deutsch und ohne die Anrüchigkeit ("Chef hat Beziehungen mit den Angestellten"): In Deutschland Produziert, zeitlos, schlicht, ökologisch (Trigema hat u.a. kompostierbare Shirts). Und 8,50 Euro als "nicht brancheübliche" Bezahlung zu bezeichnen ist zu kurz gegriffen. Wer produziert denn sonst noch in Deutschland? In der Branche werden ganz andere Löhne gezahlt - tendenziell nur ein Zehntel davon, und zwar in Thailand, Vietnam, China, Bangladesch.... Aber Grupp versteht den Markt nicht und setzt auf konsequente Nischenbesetzung - ja nicht wachsen, ja kein Risiko eingehen. Dafür stapeln sich die Waren im Lager und die Trigema "Testläden" - alles 50% Reduziert - sind der Hauptabsatzkanal. Grupp lebt in einer eigenen Welt und hat nie verstanden, wie die Modebranche und deren neue Nachhaltigkeit funktioniert. Er bemüht lieber eine rechtsorientierte, patriotische Sprache und setzt auf die alternde Stammkundschaft oder lächerliche Glitzerkollektionen von Effenbergs Frau. Wenn seine (älteren) Kunden dann irgendwann nicht mehr sind könnte es für Trigema aber schon zu spät sein.
3. ...
faustjucken_tk 21.04.2011
Wer seine Angestellten vor versammelter Mannschaft "zusammenstaucht" kann als Chef absolut nichts taugen. Das ist 100% ausgeschlossen, völlig unmöglich.
4. kT
jke 21.04.2011
Ich sehe es bei ihm nicht so kritisch wie im Artikel und den Kommentaren dargestellt. Die Unternehmensausrichtung und die Sache mit den Testläden - das kann man ihm sicherlich als Fehler vorhalten und würde es anders machen. Vielleicht werden es ja seine Kindern ändern. Als inhabergeführtes Unternehmen gelten für mich in der Wahrnehmung aber andere Maßstäbe, so dass ich sein Verhalten durchaus verstehen kann. Sooo falsch kann es ja bisher nicht gewesen sein wenn die Firma immer noch existiert & Umsatz macht.
5. ...
Scheidungskind 21.04.2011
Der Artikel verschweigt die eigentlichen Beweggründe - den innersten Antrieb - der es jemandem wie Herrn Grupp unmöglich macht, ein anderes Leben zu führen, als eines in der Öffentlichkeit. Es ist die Angst vor dem Gefühl der eigenen Wertlosigkeit, wenn ein einem nicht ständig bestätigt wird, dass man der Größte ist. Dieses brüchige Selbstwertgefühl wird durch väterliche Schläge, Gefühlskälte und Häme gegen den Sohn von frühester Kindheit an erzeugt und verfestigt. Stz. Blasien war nur die konsequente Fortsetzung. Da es sich um den zwanghaften Drang zu öffentlicher Anerkennung handelt, gibt es dafür ein Krankheitsbild - die narzistische Persönlichkeitsstörung. Sie beinhaltet eine Selbstsicht, die Ausbeutung und soziales Engagement nicht als Gegensatz wahrnimmt, denn der Narzist kann keine Beziehung zu einem Menschen aufbauen, die nicht von dem Nutzen geleitet ist, ihm Anerkennung zu bringen. Solange der Erfolg da ist, gehrt es dem Narzisten gut und der Narzist geht für den Erfolg jedes Risiko ein. Daher stürzen Narzisten oft besonders tief (Guttenberg) und sind dann ihren psychischen Problemen besonders ausgeliefert. Narzisten gelten wegen ihres grandiosen Selbstbildes als untherapierbar und sterben oft an Herz-Kreislauf-Krankheiten. Sie gelten als oberflächlich charmant aber aggressiv und können rachsüchtig und sogar gewalttätig sein. Ich gehe ihnen aus dem Weg.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Ich Chef, du nix - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Buchtipp

Christian Rickens:
Ganz oben
Wie Deutschlands Millionäre wirklich leben.

Kiepenheuer & Witsch, 240 Seiten, März 2011, 18,95 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.

Fotostrecke
Chef-Typologie: Superstars, kreative Chaoten, Nichtskönner

Die schlimmsten Chef-Sprüche (4)

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Buchtipp

Klaus Werle, Helene Endres:
Können Sie Chef?
Der große Test vom manager magazin.

Kiepenheuer & Witsch; 160 Seiten; 7,95 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.


Verwandte Themen

Social Networks