• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Unternehmensberater-Aussteiger Ich schmeiß hin!

3. Teil: Aus Kapitalisten werden Idealisten: Zwei Berater kündigen ihre sicheren Jobs, um afrikanischen Kaffee zu verkaufen

Martin Elwert (links), Moritz Waldstein-Wartenberg: "Die Branche lebt in einer Blase" Zur Großansicht
Coffee Circle

Martin Elwert (links), Moritz Waldstein-Wartenberg: "Die Branche lebt in einer Blase"

Sie reden von einer "Bewegung", die sie ins Leben gerufen haben - nicht von einem Unternehmen. Martin Elwert und Moritz Waldstein-Wartenberg sitzen beim Mittagessen im Berliner Betahaus, wo sie ihr Büro haben, und holen noch eine Runde Dessert. Als die beiden sich bei der Unternehmensberatung Roland Berger kennenlernten, waren sie gerade Mitte zwanzig und reisten als Consultants durch die Welt, um Top-Unternehmen zu beraten - es hätte also kaum besser laufen können.

Moritz Waldstein-Wartenberg wusste lange Zeit nicht genau, wo sein Weg hingehen sollte. Nach dem Managementstudium in Paris, London und Berlin und vielen Praktika folgte eines bei Roland Berger in München; beim Jobangebot sagte er zu. Die Pluspunkte: "Man lernt sehr viel dazu, schafft ein riesiges Netzwerk und verdient überduchschnittlich gut."

Martin Elwert reizte an seinem Job vor allem die Zusammenarbeit mit vielen schlauen Köpfen. "Wenn jeder einzelne ständig überdurchschnittliche Ergebnisse erzielen will, trieb mich selbst das auch immer weiter an", erzählt er. Außerdem garantierte der Job schicke Sterne-Hotels, First-Class-Flüge, viel Anerkennung aus dem Umfeld.

"Wir wollten was Eigenes aufbauen"

Indes wurden mehr als fünf Stunden Schlaf selten - genau wie Zeit für Freunde, Hobbys oder mehr als eine Nacht im eigenen Bett. "Das eigene Leben ist irgendwann total eingeschränkt", sagt Moritz Waldstein-Wartenberg. Denn selbst an Wochenenden war er zu erschöpft, um das Privatleben zu genießen. Wenn er das erzählt, klingt es, als wäre dieses Leben ganz weit weg.

Zunächst schien die Karriere das auszugleichen. Dann kam das Stumpfe, die Ernüchterung, "du fragst dich, wofür du das eigentlich alles tust", so Martin Elwert. Berater werden Teil eines hochoptimierten Systems und lernen vom ersten Tag an, sich selbst zu optimieren. Dabei gilt die Regel "up or out": Entweder steigt der Berater kontinuierlich auf - oder er bleibt auf der Strecke.

"Die gesamte Branche lebt in einer Blase, weit weg von der Realität", sagt Elwert. Ihm fehlte ein echtes Ziel, die Substanz. Gemeinsam haben sie dann überlegt, was sie mit ihrem Leben eigentlich anfangen möchten. Waldstein-Wartenberg hatte bereits sein erstes soziales Projekt in Äthiopien begleitet, erfüllt vom Gefühl, etwas Sinnvolles zu tun. "Als Berater bist du immer nur für einen begrenzten Zeitraum in ein Unternehmen involviert und musst dich dann wieder mit großem Engagement auf etwas ganz Neues einlassen", erzählt er. "Wir wollten etwas Eigenes aufbauen, von Grund auf."

In Äthiopien lernten sie die ausgeprägte Kaffeekultur kennen. So entstand die Idee, Kaffee direkt vor Ort einzukaufen, in Deutschland zu rösten, zu verkaufen und dann einen Teil des Geldes nach Äthiopien zurückzuführen. Kurzerhand schmissen die beiden gemeinsam mit einem dritten Kollegen ihre Jobs und machten sich an einen Business Plan. "Die perfektionistische Arbeitsweise, die wir als Berater gelernt haben, hat uns sicher geholfen", sagt Martin Elwert.

Selbstbestimmte Arbeit

Nach zwei Monaten stand das Konzept für ihr Unternehmen Coffee Circle. Mit 100.000 Euro Startkapital konnten sie einen Kreislauf in Gang bringen. Sie reisten nach Äthiopien, verkosteten Kaffee, lernten die Bauern kennen und die Probleme der Menschen. Mit dem Kaffee im Gepäck ging es zurück nach Deutschland. In Hamburg wird er aufwendig geröstet, in Berlin verpackt und gelagert, dann über das Internet verkauft.

Ein Euro pro Kilo verkauften Kaffees gehen zurück nach Äthiopien in Hilfsprojekte, die die Firmengründer selbst betreuen, darunter der Bau eines Brunnens in der Partnerkooperative Ilketunjo. "Heute werden dadurch 2000 Menschen mit frischem Trinkwasser versorgt", erzählt Waldstein-Wartenberg.

Das System klingt einfach und effektiv. Echte marktökonomische Mechanismen sollen die Kaffeebauern und das Land langfristig nach vorn bringen. "Wir sehen uns als Pioniere eines neuen Handelsmodells", so Elwert. "Durch Qualität können uns die Bauern von ihrem Kaffee überzeugen, dann kommen wir wieder."

Inzwischen verkauft Coffee Circle 1,5 Tonnen Kaffee pro Monat, 1500 Euro fließen monatlich nach Äthiopien. Für langfristigen Erfolg brauchen die jungen Gründer Kunden, die mit gutem Gewissen Kaffee kaufen wollen. Martin Elwert und Moritz Waldstein-Wartenberg sind jetzt schon glücklich mit dem, was sie tun. "Wir arbeiten sicher nicht weniger, aber dafür selbstbestimmt."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 155 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Juristen auch...
scharfrichter1 29.07.2011
...gut ausgebildet, gut verdienend, aber sinnentleert... Ergebnis: zB. www.plan-be.de
2. Mehr fällt mir dazu nicht ein:
me-privat 29.07.2011
Zitat von sysopSpitzennoten,*Arbeit in einer Top-Beratungsfirma für ein tolles Gehalt, ackern rund um die Uhr - und nach ein paar Jahren*lassen viele junge Consultants ihren Job sausen. Sie zwickt die Frage: Wofür schufte ich hier eigentlich?*Aus*der Sinnkrise entstehen oft bemerkenswerte Ideen.
Luxusprobleme!!!
3. ich kenn da auch ein paar...
propaganda 29.07.2011
nachdem sie bei mckinsey mitgeholfen haben, ca. 100 tsd. arbeitsplätze wegzurationalisieren, jetzt ihre schäfchen im trockenen haben (eigentumswohnung, aktiendepot) kommt die "sinnkrise". na und da geht man eben in die schwellenländer und macht mikro-ppp uä., dass heißt, man gibt den leuten in der dritten klasse der titanic gesangsunterricht.
4. F7 kann doch nicht so schwierig sein
Rapporteur 29.07.2011
Mein Wunsch: Einmal einen fehlerfreien SPON-Artikel lesen zu dürfen. Und damit meine ich lediglich die offensichtlichsten Flüchtigkeitsfehler. Ist das zuviel verlangt von Journalisten, also Profis? /klugscheissermodus
5. So sind sie
Frank Bennesch 29.07.2011
Zitat von sysopSpitzennoten,*Arbeit in einer Top-Beratungsfirma für ein tolles Gehalt, ackern rund um die Uhr - und nach ein paar Jahren*lassen viele junge Consultants ihren Job sausen. Sie zwickt die Frage: Wofür schufte ich hier eigentlich?*Aus*der Sinnkrise entstehen oft bemerkenswerte Ideen. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,776700,00.html
... die fünfjahres Söldner.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Unternehmensberater - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen



Fotostrecke
Wenn Exoten Berater werden: Protokolle von elf Quereinsteigern
Verwandte Themen

Fotostrecke
Unternehmensberater: Wir nehmen auch Germanisten!

Fotostrecke
Je größer, desto mehr: Was Unternehmensberater verdienen


Social Networks