06.06.2013 – 12:26 Uhr
  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Unternehmensberater Ich packe meinen Koffer und nehme mit...

Kuscheltier, Agavensaft, Teelicht: Erwarten Sie das im Gepäck von Unternehmensberatern? Einmal öffnen, bitte - hier zeigen und erzählen drei Rollkoffer-Lokomotiven, was unbedingt dabei sein muss auf ihren Businessreisen.


Was die drei dabei haben? Bitte einfach auf die roten Punkte klicken.

"Ich verreise nie ohne meine elektrische Zahnbürste, samt Zahnpasta."
"Mein Smartphone ist für die Reiseorganisation unerlässlich. Damit habe ich Zugriff auf alle Apps, die ich brauche: die von der Bahn, den Fluglinien und Mytaxi."
"Das Teelicht ist das wichtigste Utensil für mich: Wenn ich die in einem Hotelzimmer anmache, bin ich sofort bei mir. Der Raum ist dann nicht mehr so unpersönlich. Irgendeine andere Kerze tut's auch, aber sie sollte nicht qualmen - man muss aufpassen wegen der Rauchmelder auf den Zimmern. Meistens habe ich auch Streichhölzer dabei."
"Der Agavendicksaft ist für mich so etwas wie der Knoten im Taschentuch: Er soll mich daran erinnern, nicht so viel Falsches zu essen. Ich süße mir damit morgens im Hotel den Kaffee oder mache ihn mir ins Müsli. Unterwegs ist man ja meist zu gestresst, um aufzupassen, was man isst, oft sind es Büffets oder Burger. Und zur Work-Life-Balance gehört für mich dazu, auf seine Ernährung zu achten."
"Ohne die Adapterkabel für den Beamer geht nichts. Es ist überlebenswichtig. Ich habe fünf, sechs Stück davon, in jeder Tasche eines. Wenn man es vergisst, muss man es kurzfristig in einem Elektroladen organisieren. Ohne ist es brutal. Dann steht man beim Kunden, muss die Präsentation schnell in ein PDF umwandeln, auf einen PC ziehen, und dann hakt’s meistens. Nicht gut."
"Das iPad muss natürlich auch mit."
"Natürlich habe ich auch Kabel dabei, um die Akkus von Telefon, iPad und Laptop aufzuladen."

Steffen Büffel, 37, hat sich mit seiner Kölner Beratungsfirma auf die Medienbranche spezialisiert. Der Schwerpunkt des Medienwissenschaftlers ist, Strategien für Social-Media-Kanäle und die Digitalisierung der Verlagswelt zu erarbeiten.

Er packt seinen Koffer für einen Businesstrip und nimmt mit: 1. Laptop, iPad, Smartphone, 2. Aufladekabel, 3. Kerze oder Teelicht, Streichhölzer oder Feuerzeug, 4. Agavendicksaft, 5. Beamer-Adapterkabel für Mac, 6. Elektrische Zahnbürste und Zahnpasta.


"Die schwarze Schuhcrème brauche ich für meine Stiefel. Sie sollen ja gut aussehen. Und aus den Schuhputzmaschinen in den Hotels kommt wirklich nie Schuhcrème raus. Oder sie ist farblos. Das hilft mir nicht. In den Schränken auf den Zimmern ist meist ein Schuhputztuch, damit trage ich es auf. Zur Not tut’s auch ein Kleenex aus dem Bad."
"Zum Anziehen nehme ich einen universell einsetzbaren, silbergrauen Anzug mit. Und schwarze Stiefel, bei denen ich den Schaft umklappen kann – dann werden daraus Abendstiefel. Für Abendveranstaltungen packe ich auch immer einen schwarzen Rock ein, der nimmt nicht viel Platz weg. Fertig."
"Mit am wichtigsten für unterwegs ist meine Dreier-Steckdose. Wenn man in der Bahn arbeiten möchte, aber die einzige Steckdose ist belegt, hat man sonst Pech gehabt. Es kommt immer gut an, wenn ich meine Steckdose auspacke und auf einmal noch ein dritter seine Geräte einstecken kann." (nicht im Bild)
"Mein E-Reader hat mir schon gute Dienste geleistet. Mit den Büchern, die ich mir runterlade, meist Horrorgeschichten und Thriller, kann ich abschalten. Nicht nur abends im Hotelbett, auch mal in der Bahn, wenn es sich auf einer kurzen Fahrt nicht lohnt, den Laptop rauszuholen."
"Meine Schlafbrille ist immer dabei. Eigentlich sind es immer zwei oder drei, sicherheitshalber. Die habe ich mal in einem Flieger bekommen. Wenn es nicht absolut dunkel ist, kann ich einfach nicht schlafen. Mich stört selbst das kleine rote Standby-Lämpchen vom Fernseher. So bin ich immer ausgeruht."
"Ich empfehle, immer ein Handtuch mitzunehmen. Je nach dem, wie spät man ankommt, ist die Rezeption nicht immer besetzt. Einmal hatten sie vergessen, ein Handtuch aufs Zimmer zu legen. Dann habe ich mich morgens eben mit meinem T-Shirt abgetrocknet."
"In meinem Notfallwaschset ist ein Deo, Zahnbürste, Zahnpasta. Und eine Creme gegen Augenringe. Das ist immer dabei, auch wenn ich nicht über Nacht wegfahre."

Sylvia Pfaff berät Firmen aus der Nahrungsmittelindustrie. Sie ist Lebensmittelchemikerin, hat über Aromaforschung promoviert und sorgt etwa für geschlossene Kühlketten und hilft Bio-Firmen, ihren Vertrieb richtig zu organisieren.

Sie packt ihren Koffer für einen Businesstrip und nimmt mit: 1. Dreiersteckdose, 2. Smartphone, 3. Hellgrauer Businessanzug und schwarzer Rock, 4. Schwarze Stiefel, 5. Schwarze Schuhcreme, 6. E-Book-Reader, 7. Schlafbrille, 8. Notfallwaschset, 9. Handtuch.


"Vor jeder Reise packe ich als erstes Pluto, den Stoffhund, ein - ein Geschenk meiner Frau, es ist ein Familiengeheimnis. Der kommt überall mit. Er hat schon oft Gespräche ausgelöst, unter Kollegen, aber auch mit dem Sicherheitspersonal am Flughafen."
"Mein Kulturbeutel ist immer fertig gepackt. Der Ersatzscherkopf für meinen Rasierapparat ist mit am wichtigsten. Ich stand in USA mal ohne da. Und finden Sie dort mal in einem Geschäft Scherköpfe für Braun-Rasierer! Unrasiert konnte ich nicht ins Meeting, also habe ich mich nass rasiert, obwohl ich das nicht konnte. Ich blutete überall im Gesicht - unrasiert hätte es wohl besser ausgesehen."
"Was Koffer angeht, habe ich eine kleine Meise, sagt meine Frau. Ich habe Koffer in allen Größen und Formen. Immer mit Alurahmen und vier Rollen, so sind sie belastbar und schön manövrierbar. Und ich habe mir einige auffällig farbige Anhänger zugelegt: Ohne finde ich meine Koffer auf dem Gepäckband nicht mehr."
"Früher hatte ich meistens auch Bücher dabei - mittlerweile packe ich nur mein iPad ein. Damit lese ich abends im Hotel gerne noch im Handelsblatt."
"Und auch immer im Kulturbeutel sind schwarze Ersatzschnürsenkel und Manschettenknöpfe. Wenn die Hemdsärmel unten offen aus dem Jackett hängen, das sieht einfach nicht gut aus. Damit konnte ich schon manchem Kollegen aus einer misslichen Lage helfen."
"Und Schuhspanner aus Kunststoff dürfen auch nicht fehlen."
"Ich habe immer Ersatzvisitenkarten und ein Schreibset dabei, früher auch immer einen Füller. Aber seit mir einer im Flugzeug wegen des Unterdrucks mal ausgelaufen ist und mir mein ganzes Jackett versaut hat, bin ich auf Kugelschreiber umgestiegen." (nicht im Bild)
"Seit kurzem packe ich auf langen Reisen auch immer eine Baumwollhose und einen Pullover ein. Damit ich abends nach dem Termin im Hotel nicht mehr im Anzug rumlaufen muss."
"Ich nehme auch immer ein paar Reise-Hausschuhe mit. Die habe ich aber nur selten an."

Jörg Lennardt, 60, ist Vizepräsident des Bundes Deutscher Unternehmensberater. Für seine Dortmunder Beratungsgruppe beriet er bislang vor allem die Technologiebranche, entwickelte Wirtschaftsförderungskonzepte und vermarktete etwa Regionen auf der ganzen Welt.

Er packt seinen Koffer für einen Businesstrip und nimmt mit: 1. Stoffhund Pluto, 2. Rasierapparat mit Ersatzscherkopf, 3. Ersatzschnürsenkel, 4. Ersatzmanschettenknöpfe, 5. Baumwollhose und Pullover, 6. Hausschuhe, 7. Schuhspanner, 8. Stahlblauer Kofferanhänger, 9. iPad.

Fotos: BDU; Privat

  • KarriereSPIEGEL-Autorin Anne Haeming (Jahrgang 1978) ist freie Journalistin in Berlin.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Unternehmensberater - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH