ThemaÄrzteRSS

Alle Artikel und Hintergründe


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Unterwegs mit dem Landarzt Doktorenglück im Westerwald

Landarzt im Westerwald: Windjacke statt Kittel Fotos
Marie-Charlotte Maas

Seine Patienten schenken ihm Eier, erzählen vom Krieg, bestellen Grüße an die Gattin: Michael Fink ist ein Landarzt wie aus dem Serien-Drehbuch. Spannend und abwechslungsreich findet er seinen Job - und ist überzeugt, das junge Mediziner das auch so sehen würden. Von denen kommt nur keiner.

Am Ende der Untersuchung gibt es zwölf Eier für den Herrn Doktor, als kleines Dankeschön. Das lässt sich Alma Schmidt, 89, nicht nehmen. Einmal im Monat schaut Michael Fink, 58, bei ihr und ihrem Mann vorbei, ein Routinebesuch. Die beiden sind seit 16 Jahren seine Patienten.

Die Praxis im 2000-Einwohner-Städtchen Gebhardshain hat Fink 1986 von einem Arzt übernommen, der in Pension ging. Die Patienten übernahm er gleich mit. Zwei Mal die Woche macht er seitdem die große Hausbesuchstour durch den Westerwald.

Im Wohnzimmer der Schmidts prasselt das Kaminfeuer, Michael Fink nimmt das Stethoskop aus seinem Arztkoffer, hört beide ab. Für sein hohes Alter ist das Paar erstaunlich fit, ab und zu gibt es kleinere Beschwerden, aber nichts Ernstes. "Dem Blutdruck nach ein junges Mädchen", sagt Fink. Frau Schmidt freut sich.

Untersuchung mit Kriegsgeschichten

"Brauchen Sie neue Medikamente?" will Michael Fink wissen und zückt seinen Rezeptblock. "Wie geht's dem Hund? Haben Sie den noch? Und die Hühner? Wie geht's der Nachbarin? Der Gerda?" Ein Landarzt ist immer auch ein bisschen Seelsorger, ein bisschen Freund.

"Als Allgemeinmediziner auf dem Land muss man wissen, dass man ein lebenslanges Vertrauensverhältnis mit den Patienten eingeht", sagt Fink. Berührungsängste sollte man da nicht haben: "Gerade am Anfang habe ich von den älteren Patienten viele Kriegsgeschichten gehört. Ich mache das gerne, finde es auch spannend, und es hilft, mit den Menschen warm zu werden."

Zu Beginn seines Studiums wollte Michael Fink Chirurg oder Internist werden. Dann machte er Station bei einem Hausarzt in Wiesbaden - und war begeistert: "Die Arbeit als Allgemeinmediziner ist vielfältig, von Blähungen bis Herzbeschwerden behandelt man alles. Man kann von allem, was man gelernt hat, etwas einbringen."

Die nachwachsende Ärztegeneration findet dieses Argument offenbar nicht sonderlich überzeugend: Rund 3600 Landarztstellen sind nach Schätzungen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) in Deutschland vakant. In den nächsten fünf Jahren geht laut KBV jeder dritte Haus- und Facharzt in den Ruhestand, auch im Westerwald. Und nur 16 Prozent der Medizinstudenten können sich vorstellen, später in der Provinz zu arbeiten, hat eine deutschlandweite Umfrage der Universität Trier im Auftrag der KBV ergeben.

Würstchen für den neuen Landarzt

Als Fink 1986 die Praxis in Gebhardshain übernahm, war der Beruf des Hausarztes noch sehr beliebt: "Damals zahlte man oftmals noch einen halben Kassenjahresumsatz als Ablösesumme an den in Rente gehenden Arzt." Wie er träumten viele Kommilitonen von einer eigenen Praxis und zogen dafür auch gerne aufs Land.

Für jüngere Ärzte gilt das nicht mehr - auch, weil ihre Partner auf dem Land nur schwer einen Job finden. Die Regierung hat das Problem erkannt. Anfang des Jahres trat das sogenannte Landarzt-Gesetz in Kraft: Landärzte sind seitdem von einer Honorarobergrenze befreit, ihre Praxen können sie sich von Kommunen oder Kassenärztlichen Vereinigungen ausstatten lassen und sie müssen nicht länger in der Nähe ihrer Praxis wohnen.

Auch Bundesländer und Gemeinden sind nicht untätig: Die Landesregierung von Rheinland-Pfalz fördert Ärzte in Gegenden, wo die hausärztliche Versorgung gefährdet ist, mit 15.000 Euro pro Praxis. Insgesamt stehen 400.000 Euro bereit. Und in einigen Gemeinden wird diskutiert, kostenlose Praxisräume anzubieten oder Ärzte mit Gutscheinen für Friseurbesuche oder Wurst beim Metzger zu locken.

Wohnt ein Arzt in Ihnen?
dpa
Sind Sie fit genug für ein Medizinstudium? Testen Sie, ob ein Arzt in Ihnen steckt - im SPIEGEL-ONLINE-Medizinertest.
Michael Fink sieht noch einen anderen Punkt, an dem man ansetzen müsste: an den Universitäten. "Hausärzte sind bei vielen Lehrenden nicht angesehen, ihre Tätigkeit wird schlechtgeredet. Aber wie kann jemand die Arbeit beurteilen, wenn er sie selber nie erlebt hat?"

In seiner Funktion als Vize-Präsident der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz hält Fink einmal im Jahr einen Vortrag an der Universität Mainz, um den Studenten einen Einblick in die Arbeit des Hausarztes zu geben. "Die Überraschung ist oft groß", sagt Fink. "Viele gehen von einem langweiligen Job mit schlechtem Verdienst aus und sehen dann, dass die Realität anders ist." Ein Praktikum bei einem Allgemeinmediziner müsste im Medizinstudium Pflicht sein, findet Fink: "Interesse entsteht durch neue Erkenntnisse".

Beratung zwischen Tür und Auto

Michael Fink muss weiter zum nächsten Termin. Alma Schmidt begleitet den Doktor zur Tür, steckt ihm die frischen Eier von den eigenen Hühnern zu, wie bei jedem Besuch. "Meine Frau und der Junior werden sich freuen", sagt Fink. Sein Sohn habe heute Geburtstag, werde 19 Jahre alt. "So alt ist er schon!?", fragt Frau Schmidt erstaunt, und schon ist man wieder in einem neuen Gespräch.

Zwischen Tür und Auto kommt dann noch ein spontaner Krankenfall dazwischen. Der Nachbar hat den Wagen von Fink entdeckt und sucht Rat: Seine Frau hat starkes Nasenbluten. Eine andere Ärztin war schon auf Krankenbesuch, aber eine zweite Meinung kann ja nie schaden. Und so gibt es eine kurze Beratung auf der Straße, bevor sich der Landarzt zum nächsten Patienten aufmacht.

  • KarriereSPIEGEL-Autorin Marie-Charlotte Maas (Jahrgang 1984) arbeitet als freie Journalistin in Köln.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mitfühlenden Hausarzt
sukowsky 07.03.2012
Zitat von sysopSeine Patienten schenken ihm Eier, erzählen vom Krieg, bestellen Grüße an die Gattin: Michael Fink ist ein Landarzt wie aus dem Serien-Drehbuch. Spannend und abwechslungsreich findet er seinen Job - und ist überzeugt, das junge Mediziner das auch so sehen würden. Von denen kommt nur keiner. Unterwegs mit dem Landarzt: Doktorenglück im Westerwald - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - KarriereSPIEGEL (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,819400,00.html)
Beruf kommt von Berufung, doch viele Ärzte sehen darin ihr Einkommen zu erhöhen, da sind sie in guter Gesellschaft mit anderen Berufsschichten. Wohl dem Patienten der einen mitfühlenden Hausarzt hat und dazu noch fachlich auf den neuesten Stand ist. Solche Menschen sind selten und dazu noch auf dem Lande.
2. titelbefreit
xzz 07.03.2012
Ich glaube, das Einkommen eins Landarztes erklärt nur die Hälfte: Nicht alle jungen Mediziner wählen ihre Tätigkeit nur des Geldes wegen. Aber viele gewöhnen sich an das Studentenleben in den grösseren Städten, oder träumen von ihrem Beruf wie in modernen Krankenhausserien, mit täglich neuen interessanten Patienten und komplizierten, aber letztendlich lösbaren Fällen. Auf dem Land, da leben ja nur alte Menschen und Gesunde. Da gibt es keine Notfälle mit Schussverletzungen, keine exotischen Krankheiten, die ein Geschäftsreisender mit dem Flugzeug mitgebracht hat, keine Epidemien ausser Grippe...kurz, das medial dargestellte Leben eines Landarztes ist so langweilig wie eine Serie des ÖR.
3.
LeToubib 07.03.2012
Zitat von xzz[...] Auf dem Land, da leben ja nur alte Menschen und Gesunde. Da gibt es keine Notfälle mit Schussverletzungen, [...]
Doch, hat man: Wir bekamen einmal eine Patienten, der sich beim Erschiessen seiner Katze [SIC!] den Daumen abgeschossen hatte. Die Katze blieb übrigens unverletzt! Und ich werde ebensowenig denjenigen vergessen, der sich in den Kopf schiessen wollte und dessen Geschoss in der Schädelbasis stecken blieb, da die Munition alt, die Treibladung deshalb nur noch schwach gewesen war. Den schickten wir nach dem Röntgen einfach weiter zum HNO-Arzt. Auch *das* würde ich nicht unterschreiben: Die Welt ist ein globales Dorf geworden. Seltenes ist zwar immer noch selten, aber es gibt nichts, was es nicht gibt! Warum soll der Geschäftsmann aus Frankfurt nicht im Westerwald wohnen? Der ICE macht's möglich. Ach, ich glaube kaum, dass jemand Medizin studiert, nur weil er zuviel ER gesehen hat. Aber wenn man ein operatives Fach wählt, fällt die Option "Landarzt" nun einmal aus ...
4. Kassensklave
urodoc 07.03.2012
Zitat von sysopSeine Patienten schenken ihm Eier, erzählen vom Krieg, bestellen Grüße an die Gattin: Michael Fink ist ein Landarzt wie aus dem Serien-Drehbuch. Spannend und abwechslungsreich findet er seinen Job - und ist überzeugt, das junge Mediziner das auch so sehen würden. Von denen kommt nur keiner. Unterwegs mit dem Landarzt: Doktorenglück im Westerwald - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - KarriereSPIEGEL (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,819400,00.html)
Alles Quatsch. Der gute Landarzt sucht nur einen Deppen, der ihm seine Praxis abnimmt. Soll er doch seinen Sohn studieren lassen. Arbeit als Landarzt = Dienst ohne Ende, nervige Patienten, die mit jedem Furz kommen (weil es kostet ja nichts), Bezahlung auf Hartz IV-Niveau Als besonderes Schmankerl noch KV-Prüforgien und Strafzahlung wegen Medikamentenverordnung (vulgo "Regress"). Die Oma in dem Bericht kann ja mal versuchen, den Klempner oder Schlüsseldienst mit 12 Eiern zu entlohnen. Die werden bestimmt begeistert sein.
5. Wo denn?
landarztnorden 07.03.2012
Vor einigen Monaten habe ich meine Landarztpraxis im unterversorgten Gebiet in Norddeutschland eröffnet. Eier habe ich auch schon geschenkt bekommen. Von den Segnungen des "Landarztgesetzes" ist jedoch leider nichts zu sehen. Das die Honorarobergrenze fällt, ist hier noch längst nicht gesagt. Welche Gemeinde oder KV die Praxis ausstattet möchte ich auch gerne wissen. Irgendwelche Zuschüsse konnte ich nicht finden. Kostenlose Praxisräume wären toll, konnte ich auch nicht finden. Bleibt mir nur noch auf den Frisörgutschein zu warten, wobei mir eine Leistungsgerechte und kalkulierbare Bezahlung lieber wäre.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Ärzte
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Medizinstudenten gucken House: Der fiese Doc als Dozent
Verwandte Themen

Fotostrecke
Chirurg auf dem Feldberg: Den Gips gibt's an der Piste

Fotostrecke
Berufsstart als Arzt: Der alltägliche Kampf ums Überleben

Social Networks