Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaFrauen im BerufRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Diskussion um Frauenquote Und jetzt die Väter

Look, I'm your father: Viele Männer wünschen sich mehr Elternzeit, trauen sich aber nicht Zur Großansicht
Corbis

Look, I'm your father: Viele Männer wünschen sich mehr Elternzeit, trauen sich aber nicht

Frauenquote, wie soll das gehen? Indem man mehr Väter in Elternzeit schickt. Klingt zunächst verrückt, doch so könnten Firmen die alten Rollenmuster aufbrechen, zum Vorteil von Männern wie Frauen. Und das ganz ohne staatlichen Zwang.

Am Montag stand die Einigung bei den Koalitionsverhandlungen: Bei Neubesetzungen in den Aufsichtsräten großer Unternehmen wird es ab 2016 eine Frauenquote von 30 Prozent gelten.

Die Quote soll einen Rollenwandel antreiben, der sich von allein nicht recht einstellt - einerseits. Andererseits: Dass sich niemand gerne etwas vorschreiben lassen möchte, ist leicht nachvollziehbar. Das Institut der Deutschen Wirtschaft schrieb: "Die Quote blendet die Ursachen aus", nicht das Geschlecht sondern die Qualifikation sei entscheidend, die Unternehmen verbitten sich "gesetzliche Nachhilfe".

Also gehen wir an die Ursachen, ganz geschlechterneutral. Und natürlich nicht in Form einer Vorschrift, sondern als freundschaftlicher Rat.

Wenn es nur um Qualifikation geht, dann kann die Familienpause nicht ausschließlich Frauensache sein. Deshalb gibt es ja bereits die Elternzeit für Väter. Ein durchaus beliebtes Modell, aber noch nicht so beliebt, dass Chancengleichheit herrscht: Für Frauen wird Elternschaft noch immer viel leichter zur Karrierebremse als für Männer, weil klar ist, dass die Familienpause der Männer kurz und schmerzlos ist.

Die Firmen könnten bei Vätern punkten - und am Ende bei allen

Chancengleichheit kann also nicht nur durch eine Frauenquote hergestellt werden, sondern auch, indem die Väterzeit gefördert wird. Unternehmen, die das schaffen, ziehen qualifizierte Männer wie Frauen an. Gerade auch solche aus der Generation Y, der Familie genauso wichtig ist wie Karriere.

Ich schlage dazu eine Kennzahl "Väter in Elternzeit" vor. Wohlgemerkt: keine weitere Vorschrift, sondern eine betriebswirtschaftliche Zielvereinbarung, die ein Unternehmen aus freien Stücken trifft. Mit solchen Kennzahlen messen Firmen ihre Erfolge in vielen Bereichen.

Fotostrecke

11  Bilder
Frauenquote: Was spricht dafür, was dagegen?
Wie hoch könnte die Zahl sein? Im Bundesdurchschnitt nehmen inzwischen 28,3 Prozent der Väter eine Elternzeit von mindestens zwei Monaten in Anspruch, 30 Prozent wären also nicht allzu ambitioniert. Vor allem vor dem Hintergrund, dass in allen Umfragen schon lange mehr als 50 Prozent der Männer den Wunsch äußern, in Elternzeit gehen zu wollen. Nehmen wir also einen Anteil von 40 Prozent als erstrebenswertes Ziel.

Wie ginge es dann weiter? Nachdem ein Unternehmen sich sein Erfolgsziel gesetzt hat, werden im nächsten Schritt die Bedingungen und Stellschrauben benannt, die entscheidend sind, um das Ziel zu erreichen.

Familienphasen sind keine Auszeiten

Im konkreten Fall sind das die vorherrschenden Karrieremuster, die Anwesenheit und permanente Verfügbarkeit erwarten. Und die Haltung gegenüber Lebensphasen der Familienverantwortung. Sie werden nämlich oft als "Auszeiten" betrachtet und nicht als Gelegenheiten sozialen Kompetenzerwerbs.

Wenn diese Punkte erst einmal offengelegt, Zielvereinbarungen mit den Führungskräften getroffen und Erfolgsprämien an das Erreichen dieser Kennzahlen gekoppelt sind, dann wird eine Entwicklung in Gang gesetzt, die im Idealfall die Quotenfrage gleich mit erledigt.

Männer wollen nämlich vor allem eins nicht: Exoten sein. Sie wollen, dass es völlig normal ist, dass sie in bestimmten Lebensphasen Verantwortung in der Familie übernehmen und Arbeitszeiten reduzieren. Sie wollen dies nicht als Entscheidung gegen berufliches Engagement und Entwicklungsambitionen gewertet wissen.

Wenn das so akzeptiert und wertgeschätzt wird, dann wird es auf der anderen Seite auch völlig normal sein, dass Frauen Führungsaufgaben und Aufsichtsratsmandate übernehmen. Denn das sind zwei Seiten derselben Medaille. Ein Unternehmen mit einem hohen Anteil an Vätern in Elternzeit dürfte schnell eine Belegschaft haben, die auch ohne Zwang viele Frauenquoten erfüllt.

Zum Autor
  • privat
    Hans-Georg Nelles arbeitet in der Erwachsenenbildung und ist spezialisert auf väterbewusste Personalpolitik. Unter anderem hat er für das Bundesfamilienministerium eine Befragung zum Thema "Väter und der Wiedereinstieg der Partnerin" durchgeführt und für die Stadtwerke Bielefeld das Projekt "Mit Vätern rechnen".
  • Der Väter-Blog
  • Väter und Karriere

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 139 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mehr Männer in die Elternzeitschicken klingt
Lion 23.11.2013
Wieso? Das ist genau das, was seit Jahren überfällig ist. In der gesamten bisherigen Diskussion spielten Männer und deren veränderte Rolle im Berufleben nur eine Statistenrolle. Es ging ärgerlicherweise immer nur darum, was Frauen oder für Frauen verändert werden soll. Wer möchte, dass gut ausgebildete Frauen mehr Kinder bekommen und wer die Gleichstellung der Frau tatsächlich möchte, der fängt endlich mal an über die Männer zu reden!
2. Bevormundung
peterlep 23.11.2013
Schöne neue DDR die uns da aufgetischt wird von Leuten, die ja so gut wissen, was gut für uns ist. Warum gründen Frauen nicht einfach mal eigene Firmen. Da können sie dann ja Regeln einführen wie sie wollen.
3. Bevormunder
lew111 23.11.2013
Bei der ganzen Quoten- etc Diskussion habe ich den Eindruck das alle Bevormunder, die heute 90% der politischen Kaste ausmachen, so richtig wieder aufleben können. Gibt den Menschen die Möglichkeiten selber zu entscheiden und haltet euch bitte dann soweit wie möglich raus
4. Väterzeit?
c.klaus 23.11.2013
Es ist doch vollkommender Mumpitz Frauen oder Männerquoten zu schaffen ... Wir müssen einfach eine Geschlechterquote einführen ... 70/30 zB. ... Versuchen sie mal sich bei der Universität oder Stadt auf eine Halbtagsstelle im Büro zu bewerben als Kerl ... null Chance ... und da sitzen nur Mädels und in der Stellenausschreibungen steht noch ... Frauen werden bei gleicher Qualifikation vorgezogen ... ein Hohn ... habe ich kein recht mehr Zeit mit meinen Kindern zu verbringen?
5.
wenco 23.11.2013
Sie reden nicht für alle Männer, eher für eine Minderheit. Ich will nicht für die Familie zu Hause bleiben. Meine Frau wird das tun. Und das ist vollkommen in Ordnung. Der zwanghafte Glaube, dass Frauen in Führungspositionen gehören macht vor allem eines: Die Frauen unglücklicher. Hört auf endlich, an den Rollen herumzupfuschen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Rare Spezies: Top-Managerinnen in Deutschland
Verwandte Themen

Fotostrecke
Weiberwirtschaft: Männliche Macht, weiblicher Mumm

Fotostrecke
Jeder zweite Chef ist eine Chefin: Das Erfolgsgeheimnis von Litauen


Social Networks