Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaSPIEGEL JOB 2/2014RSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Gehaltsverhandlung Hey Boss, ich brauch mehr Geld

Gehaltsgespräche sind eine Kunst für sich. Wie gewinnt man beim Gehaltspoker? Testen Sie's im interaktiven Video und klicken Sie auf die Antworten, die Sie am ehesten auch geben würden.


Bei Gehaltsverhandlungen sind manche Chefs wie ein Granitblock, an ihnen beißt man sich glatt die Zähne aus. Grimmig parieren sie jeden Vorstoß eines Angestellten, mehr Geld zu bekommen. Und dann lassen sie sich doch erweichen, wenn man nur eine geschickte Strategie wählt. In unserem interaktiven Video zur SPIEGEL-JOB-Titelgeschichte gibt Managementberater Rüdiger Klepsch den Vorgesetzten. Probieren Sie's aus: Wie leitet man das Gespräch elegant ein? Gibt es hier etwas zu holen, springt eine Gehaltserhöhung heraus?

"Über Geld spricht man nicht genug!" lautet die Titelgeschichte des neuen Magazins SPIEGEL JOB - die Kunst der Gehaltsverhandlung und wie man sie lernt. Denn viele sind zu verschämt oder zu unerfahren, um mehr Geld raushandeln. Einsteiger und selbst Routiniers, die den Job wechseln, lassen sich allzu leicht und allzu oft übertölpeln. Mit vier Typen und vielen Tipps gibt das Berufsmagazin eine Pokeranleitung in Beispielen.

Außer ums liebe Geld geht es in SPIEGEL JOB unter anderem um schräge Bewerbungsfragen, das Hochstapler-Syndrom und die wundersame Welt der Unternehmensberater. Weitere Themen: Wie Chefs unliebsame Mitarbeiter schikanieren, um sie loszuwerden. Warum Teamarbeit manchmal nur Schwarm-Schwachsinn ist und träge oder unkritisch macht. Wie Berlins Gründerszene Berufseinsteiger aus aller Welt lockt. Und: Eine Frau berichtet über ihren Ausstieg aus dem klassischen Aufstiegsbemühen. Karriere? Och nö.

Neugierig? In der Bildergalerie finden Sie eine Übersicht der Themen.

Fotostrecke

11  Bilder
Das neue SPIEGEL JOB: Ein Rundflug durchs Magazin

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH