Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaGründerzeit - KarriereSPIEGELRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Teure Konten, kein Dispo Wie Banken Freiberufler benachteiligen

Knietief im Dispo? Schön wär's, denn viele Freiberufler bekommen keine Kredite Zur Großansicht
DPA

Knietief im Dispo? Schön wär's, denn viele Freiberufler bekommen keine Kredite

Millionen Menschen arbeiten in Deutschland als Freiberufler. Viele verdienen gut - und dennoch verweigern ihnen Banken häufig Kredite oder günstige Konten. Wehren können sich die Freien bisher kaum.

Wie es sich anfühlt, Bankkundin zweiter Klasse zu sein, bekam Monika Reiter* 2010 zu spüren. Viele Jahre war die Bayerin zu diesem Zeitpunkt bereits Kundin ihres Geldhauses. Doch als die freiberufliche Dozentin die Bank bat, ihr einen Dispokredit einzuräumen, erlebte sie eine unangenehme Überraschung: Ohne Rücksprache stellte das Finanzinstitut ihr Girokonto auf ein Geschäftskonto um.

Zehn Euro Grundgebühr im Monat sowie 50 Cent je Buchung sollte sie fortan für ihr Konto bezahlen. In Reiters Fall kamen so schnell 20 bis 30 Euro im Monat zusammen. Viel Geld, schließlich verdient die selbständige Lehrerin nur etwa 2000 Euro brutto im Monat. Zudem nutzt sie das Konto vor allem privat. Doch das war der Bank zunächst egal. Erst als die resolute Frau einen Ombudsmann einschaltete, lenkte das Institut teilweise ein und stellte ihre Bankverbindung wieder auf ein Privatkonto um. Doch in einem Punkt blieb das Institut hart: Einen Dispokredit erhielt Reiter nicht, trotz regelmäßiger Einkünfte. "Das Verhalten der Bank ist einfach nur dreist", sagt Reiter. Das Geldinstitut will sich auf Anfrage nicht äußern.

Fotostrecke

8  Bilder
Gründer im Zweifel: Soll ich dafür meinen Job kündigen?
So wie Reiter ergeht es offenbar einem beträchtlichen Teil der rund zweieinhalb Millionen Menschen, die in Deutschland auf eigene Rechnung und ohne Angestellte arbeiten - etwa als Anwälte, Übersetzter oder Paketboten. Fast ein Drittel der Solo-Selbständigen hierzulande verdiente im Jahr 2012 brutto nur 8,50 Euro oder weniger in der Stunde. Wohl auch deswegen zählen Ein-Mann-Betriebe nicht gerade zu Bankers Liebling.

"Viele haben Probleme, bei ihrer Bank einen Dispo- oder Konsumkredit zu bekommen", sagt Gunter Haake, Geschäftsführer der Ver.di-Selbständigenberatung Mediafon. Die Gewerkschaft vertritt gut 30.000 Freiberufler, etwa aus dem IT- oder Medienbereich.

Bankkunden zweiter Klasse

In zahlreichen Fällen würden Banken den Ein-Mann-Betrieben teure Geschäftskonten aufzwingen oder den Dispo über Nacht kündigen, berichtet Haake. Ähnlich äußerst sich der Verband der Freien Lektorinnen und Lektoren (VFLL). Das Verhalten der Geldinstitute sei umso ärgerlicher, da Lektoren in der Regel ein regelmäßiges Einkommen bezögen - nur eben als Honorar und nicht als Gehalt, so eine VFLL-Sprecherin. Haake zufolge haben manche der Einzelkämpfer sogar Probleme, überhaupt ein Konto zu bekommen. Ein Riesenproblem, ohne Bankverbindung kann man kaum arbeiten.

Die Bilder gleichen sich. Beim Deutschen Journalistenverband weiß man: "Einen Kredit zu bekommen ist für freie Journalisten auch bei ordentlichen Einkünften oft ein Problem." Und der Deutsche Anwaltverein beobachtet: "Die Banken sind bei der Kreditvergabe an freiberuflich tätige Anwälte sicher kritischer als noch vor einigen Jahren."

Selbst Spitzenverdiener unter den Selbständigen haben mitunter Probleme, einen Kredit zu bekommen. "Einmal mussten wir hier einen Elb-Lotsen beraten, dem seine Bank ein Darlehen für den Hausbau verweigert hatte", sagt Christian Schmid-Burgk von der Verbraucherzentrale Hamburg. Dabei habe der Hanseat einen regelmäßigen Netto-Verdienst von mehr als 6000 Euro im Monat vorweisen können. Dennoch wollte ihm das private Geldinstitut keine 200.000 Euro für seinen 450.000 Euro teuren Hausbau zuschießen. Dass Banken auch Selbständigen mit guten Einkommen die kalte Schulter zeigen, sei keine Seltenheit, so Schmid-Burgk.

Teure Konten für Freie

Eine Sprecherin der Deutschen Kreditwirtschaft betont dagegen, der Zugang zu Finanzdienstleistungen sei in der Bundesrepublik verglichen mit anderen EU-Ländern sehr gut. Zwar haben sich die Sparkassen vor einem Jahr immerhin verpflichtet, jeder Privatperson zumindest ein Konto ohne Überziehungsmöglichkeit einzurichten - damit dürfte die Zahl der Solo-Selbständigen ohne eigene Bankverbindung jüngst gesunken sein. Anders als Angestellte müssen sie aber bei vielen Geldhäusern auf ein teures Geschäftskonto zurückgreifen.

Insgesamt fragte KarriereSPIEGEL bei zwei Dutzend Banken an, welche Konten sie Solo-Selbständigen anbieten. Manche Institute wie die Sparda Banken in München und Nürnberg nehmen gleich gar keine Freiberufler. Die meisten der angeschriebenen Sparkassen, Genossenschafts- und Privatbanken bieten den beruflichen Einzelkämpfern allerdings zumindest kostenpflichtige Konten an.

So verlangt etwa die HypoVereinsbank für ein Geschäftskonto zwischen fünf und 30 Euro im Monat. Hinzu kommen noch Buchungsentgelte, je nach Kontotyp drei Cent bis 2,50 Euro. Nur vereinzelt bieten Geldinstitute wie die DKB zumindest bestimmten Gruppen von Freiberuflern wie Steuerberatern kostenlose Geschäftskonten an.

Fotostrecke

10  Bilder
Zehn Erfolgsgeschichten: Gut gegründet
Es gibt jedoch eine Reihe von Berufsgruppen, die nur sehr selten Probleme mit ihren Banken haben. "Eine pauschale Kreditklemme für Selbständige in den freien Berufen gibt es nicht", sagt Marcus Kuhlmann, Geschäftsführer des Bundesverbands der Freien Berufe. So haben etwa Ärzte oder Apotheker Umfragen zufolge in der Regel kaum Schwierigkeiten, bei den Finanzinstituten an frisches Geld zu kommen.

Ver.di-Mann Haake sieht den Gesetzgeber in der Pflicht: Banken dürften Solo-Selbständige, die über geregelte Einkünfte verfügen, nicht schlechter behandeln als Festangestellte. Freiberuflern, denen ihr Finanzinstitut Ärger macht, empfiehlt er, möglichst rasch mit einem Mitarbeiter in einer Filiale zu sprechen. "Oft lohnt es sich auch, bei anderen Banken nachzuhaken", rät Verbraucherschützer Schmid-Burgk. Im Fall des Lotsen half dieses Vorgehen. "Die Sparkasse fragte sogar gleich, ob er nicht noch ein höheres Darlehen haben will", erinnert sich Schmid-Burgk.

*Name geändert

  • Tobias Lill (Jahrgang 1977) absolvierte die Deutsche Journalistenschule und arbeitet als Journalist in München.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 127 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. 1 Haken
Wasserfloh 13.02.2014
… an der Sache ist, dass die Banken an Basel III (bzw. künftig IV) gebunden sind. Eine Kreditvergabe ist dadurch stark reglementiert und von eingeholten Auskünften, z.B. Schufa, abhängig. Freiberufler haben bei der Schufa aber ein sehr schlechten Rating - selbst bei großen Umsätzen und Erträgen. So hat mir das zumindest meine Bank erklärt, als ich mal für wenige Monate einen höhere Zwischenfinanzierung eines Projektes benötigte. Und die Schufa muss ja nicht verraten, wie sie zu dem Ranking kommt.
2. Artikel nicht nachvollziehbar
stasy 13.02.2014
Ich bin selbstständig im IT-Bereich. Im Girobereich habe ich bei der Sparkasse weder ein Problem mit Kontogebühren noch mit Dispoeinräumung. Die Wohnungsfinanzierung hab ich bei einer Versicherung gemacht. Diese sind können Kredite nach anderen Maßstäben ausreichen da sie nicht an die Mindestreservevorschriften gebunden sind. Es gab keinerlei Probleme bei 30 % Eigenkapital. Und eine Wohnung aus steuerlichen Gründen ist sogar 110 % finanziert. Ich kann den Artikel überhaupt nicht bestätigen.
3. Da kann ich ein Lied von singen!
Noahle 13.02.2014
6 stellige Umsätze sind normal, 7 stellige die lückenhafte Regel! Doch habe ich einen Dispo der nicht mal 5 stellig ist!!! Und ich bin Dienstleister und habe nicht viel an Materialeinsatz! Witzig nur, dass Karl Napp, mal eben 500 K bekommt um sich seinen Jugendtraum von der Weltumseglung zu erfüllen. Ob er wiederkommt oder ertrinkt scheint keinen zu interessieren! :-)
4. Man bekommt erst gar kein Konto
NeeNeeNee 13.02.2014
Dispo zu streichen find ich ok. Aber bei der DKB bekommt man als Freiberufler erst gar kein Konto. Das ist diskriminierend.
5.
3liter 13.02.2014
Ich habe beide Erfahrungen gemacht. Bei der Diba wurde mir jeder erdenkliche Stein in den Weg gelegt, den man gefunden hat*. Ende vom Lied: Ich hätte die Finanzierung bekommen - zu unmöglichen Konditionen. Positiv jedoch: es ging alles verdammt schnell, dafür meinen ehrlichen Respekt. Bei der örtlichen Sparkasse genau das Gegenteil: Alles kein Problem, günstige Konditionen und vor allem: Ein wirklich kompetenter Ansprechpartner für freie Berufe - und kein Callcenter-Mitarbeiter, der nur Schema F kann. Dafür dauert halt alles ein bisschen länger ... *Was einfach daran liegt, dass man sich mit FB nicht auskennt oder beschäftigen will. Sie passen nicht in ein festes Schema, sodass die Finanzierungsvergabe am Fließband nicht funktioniert. FB bedeutet für die Banken zusätzlichen Aufwand, den in Zeiten knapper Margen jeder gern vermeidet.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Vom Berater zum Gründer: Einfach mal das Hirn ausschalten
Verwandte Themen

  • Corbis
    Wer arbeitet, macht auch Fehler. Kleine und größere Fehlschläge sind immer drin - aber man kann das Risiko senken oder wenigstens klug damit umgehen. Ob Ihre Ziele realistisch sind, wann Ehrgeiz in Verbissenheit umschlägt:
  • Der Selbsttest hilft bei der Einschätzung. mehr...

Umfrage bei Banken
  • Vorsicht bei Einstellungen, auf Sicht fahren - Deutschlands Banken planen zurückhaltend für die Zukunft. Das zeigt eine SPIEGEL-JOB-Befragung zu den Perspektiven für junge Akademiker bei 19 großen deutschen Banken.
  • Banken-Umfrage: Mehr zu den Einstiegschancen...

Social Networks