ThemaBüroalltagRSS

Alle Kolumnen


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Vielredner im Büro-Alltag Wo haben Dampfplauderer ihr Bremspedal?

Eingreifen, bevor es zu viel wird: Gesprächsleiter dürfen das Feld nicht einfach den Quasselstrippen in der Gruppe überlassen Zur Großansicht
Corbis

Eingreifen, bevor es zu viel wird: Gesprächsleiter dürfen das Feld nicht einfach den Quasselstrippen in der Gruppe überlassen

Besserwisser, Wortverdreher, Selbstdarsteller: Wer eine Besprechung leitet, muss dafür sorgen, dass nicht einzelne Quasselstrippen aus der Veranstaltung ihre Bühne machen. Management-Berater Rüdiger Klepsch verrät, wie man Vielredner bremst, ohne sie zu verprellen.

Für das Gelingen einer Besprechung ist es von großer Bedeutung, dass sich alle Teilnehmer beteiligen, damit verschiedene Standpunkte vorgebracht werden. Auf der anderen Seite gibt es immer wieder Gesprächsteilnehmer, die das geschehen dominieren, aus den unterschiedlichsten Gründen. Wenn jemand zu lange redet, nimmt er den anderen die Möglichkeit sich zu beteiligen. Was kann Sie also tun, um Vielredner zu bremsen?

Manchmal fällt einem Teilnehmer einfach aufgrund seiner größeren Erfahrung oder seiner höheren Stellung im Betrieb eine dominierende Rolle zu. In diesem Fall kann es leicht sein, dass andere sich zurücklehnen und ihm das Wort überlassen. Der Besprechungsleiter sollte dann mit Hilfe von direkten Fragen die anderen Teilnehmer aus der Reserve locken.

Dann haben wir noch den Vielredner, der sich gern reden hört. Dieser Typus kann viel problematischer sein. Gruppendynamisch sorgt er leicht für eine schlechte Stimmung, weil er den anderen die Zeit zur eigenen Teilnahme raubt. Hier muss der Moderator freundlich, respektvoll, aber bestimmt unterbrechen, ohne dass der Vielredner sich gekränkt zurückzieht: "Entschuldigen Sie, wenn ich unterbreche. Damit Ihre Diskussionspunkte nicht verloren gehen, möchte ich das, was ich bisher von ihren Argumenten verstanden habe, zusammenfassen und dann den anderen Kollegen die Möglichkeit geben, zu ergänzen..."

Die Judo-Taktik gegen Wortverdreher

Manche Menschen reden viel, weil sie glauben, alles besser zu wissen, andere wiederum verdrehen einem das Wort im Mund, um einen aus dem Konzept zu bringen. Wenn so ein Mitarbeiter sich unter Ihren Besprechungsteilnehmern befindet, dann heißt es Ruhe bewahren. Als Besprechungsleiter können Sie zum Beispiel die Judo-Taktik anwenden: Nicht dagegen halten, sondern den Angriff annehmen und die Kraft in Ihrem Sinne umlenken. Lassen Sie der Person also genügend Raum, geben Sie ihr Gelegenheit, absurde oder weit hergeholte Behauptungen aufzustellen. Wenn Sie genau verstanden haben, können Sie durch gezielte Fragen die Absurdität entlarven ohne durch ein Dagegenargumentieren unnötig Widerstand zu produzieren.

Normalerweise fühlen die anderen in der Gruppe sich auch gestört, äußern sich negativ zu diesen Vielredner-Behauptungen und bringen sie durch Unmutsäußerung für einige Zeit zum Schweigen.

Begriffsstutzige rüffeln, aber nicht zu wichtig nehmen

In vielen Fällen merkt die störende Person, dass ihre Art abgelehnt wird, und hält sich im weiteren Verlauf zurück. Wenn sie jedoch nicht reagiert, mag es notwendig sein, dass Sie als Besprechungsleiter sehr direkt werden und die betreffende Person darauf hinweisen, dass sie den Besprechungsverlauf stört und schuld daran ist, wenn wertvolle Zeit verloren geht. Um den eigenen Worten Gewicht zu geben, sollten Sie dann sofort weiterarbeiten, zum Beispiel durch eine konkrete Frage an einen anderen Teilnehmer, um die Diskussion voranzubringen.

Generell gilt: Versuchen Sie, die dominanten Gesprächsteilnehmer nicht immer wieder anzuschauen, sondern sich vielmehr auf die anderen Teilnehmer zu konzentrieren. Die Tendenz, sich auf die vermeintlich schwierigen Leute zu konzentrieren, steigert eher deren Gefühl besonderer Wichtigkeit. Damit erzeugen Sie das, was Sie eigentlich vermeiden wollen.

Wenn das klappt, tritt schon die nächste Schwierigkeit auf: Hat ein mitteilungsbedürftiger Mitarbeiter keine Gelegenheit, sich an die gesamte Gruppe zu wenden, steigt die Wahrscheinlichkeit der Nebengespräche. Andererseits kommt es vor, dass ein vorsichtiger Teilnehmer lieber testet, wie seine Ideen aufgenommen werden, bevor er sie der ganzen Gruppe vorstellt. Nebengespräche sind daher eigentlich eine unvermeidliche Begleiterscheinung jedes normalen Meetings und dauern meistens nicht lang.

Es heißt Fingerspitzengefühl zu entwickeln, wann Sie intervenieren: Lassen Sie es zu lange laufen, werden andere motiviert, sich ebenso zu verhalten. Wenn Sie zu früh eingreifen, ernten Sie schnell Ablehnung durch zu rigides, oberlehrerhaftes Auftreten. Ufern die störenden Nebengespräche aus, bleibt Ihnen jedoch nichts übrig als zu reagieren.

Eine Methode zur Unterbindung von Nebengesprächen ist es, die betreffende Person einzuladen, doch auch die anderen wissen zu lassen, was sie zu sagen hat. Eine weitere Methode besteht darin, das allgemeine Gespräch zu unterbrechen und diese Person erwartungsvoll anzusehen. Meist genügt dies, um die Ordnung wiederherzustellen.

Leseraufruf
Corbis
Haben Sie Probleme im Büro?

Jeder kennt sie, die kleinen Ärgernisse des Büroalltags. Die Kollegen tratschen, statt zu arbeiten, der Chef hat von Tuten und Blasen keine Ahnung - und für Sauberkeit in der Kaffeeküche fühlt sich keiner zuständig.

Wenn es Ihnen ähnlich geht, dann schildern Sie uns Ihre Bürosorgen per E-Mail , gern auch anonym. Managementberater Dr. Rüdiger Klepsch nimmt sich des Problems an - und gibt Tipps, wie Sie die Situation am besten meistern.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Uncle Scrooge 06.06.2011
Schlimm wird es, wenn der Moderator/Chef der größte Dampfplauderer in der Runde ist.
2. .
raka 06.06.2011
Zitat von Uncle ScroogeSchlimm wird es, wenn der Moderator/Chef der größte Dampfplauderer in der Runde ist.
Richtig. Im Fernsehen ist das in Person von Herrn Beckmann zu besichtigen.
3.
Uncle Scrooge 06.06.2011
Zitat von rakaRichtig. Im Fernsehen ist das in Person von Herrn Beckmann zu besichtigen.
Mag sein, aber das Geschwafel dieses Herrn kann ich mit einem Knopfdruck auf der Fernbedienung abwürgen. Ich gäbe viel für eine Apparatur, die Ähnliches in meinen beruflichen Runden bewirkt.
4. BGE jetzt!
VerHartzter 06.06.2011
Meine Mittel gegen solche Dampfplauderer war und ist immer die gezielte ganz neutrale fachliche Frage. Diese Windbeutel reden nur darum so viel, weil sie die fachlichen Schwächen wegreden wollen / müssen. Nach spätestens 2-3 ganz gezielten Fachfragen hat man denen die Füße weggezogen und seine Ruhe. Voraussetzung ist allerdings, dass man selber in dem Thema sattelfest ist.
5. 100 pro
mauimeyer 07.06.2011
Zitat von Uncle ScroogeSchlimm wird es, wenn der Moderator/Chef der größte Dampfplauderer in der Runde ist.
....und jeden Montag alle um sich versammelt und den kleinsten Scheiß bespricht - nur nicht die wirklich wichtigen Sachen! Das alles ist Zeitverschwendung! Der Hahn auf dem Misthaufen ist effektiver! Herr von Kuenheim - ehemaliger und sehr erfolgreicher Boss von BMW - hat mal bemerkt: jede Besprechung über 20 min. Dauer ist ein Verbrechen am Unternehmen! Kauri
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Büroalltag
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen



Zum Autor
Rüdiger Klepsch
Rüdiger Klepsch arbeitet seit 1990 als Managementberater ( Dr. Klepsch & Partner ). Er hilft Führungskräften und Mitarbeitern, ihre kommunikativen und sozialen Fertigkeiten zu verbessern.
Die schlimmsten Chef-Sprüche (4)

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil


Verwandte Themen
Die schlimmsten Chef-Sprüche (3)

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil


Die schlimmsten Chef-Sprüche (2)

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil



Social Networks