ThemaBerufeRSS

Alle Artikel und Hintergründe


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Geigenbauer Horchen am Holzscheit

Geigenbauer: Hörst Du das Holz? Fotos
TMN

Antonio Stradivari wusste, wie es geht. Seine Geigen sind heute ein Vermögen wert. Die Aussichten für den Nachwuchs der Geigenbauer sind aber alles andere als verlockend: Ausbildungsplätze sind rar, die Bezahlung schlecht. Trotzdem sind viele von dem Handwerk fasziniert.

200 Arbeitsstunden dauert es, bis aus einem flachen Holzscheit eine Geige wird. "Schon jetzt klingt es", sagt Florian Friedrich Lehmann und klopft mit den Fingerknöcheln auf das Holz. Was für Außenstehende einfach nur dumpf klingt, ist für Lehmann eine Wissenschaft. Als Geigenbauer kann er Hölzer allein an ihrem Klang erkennen.

Der Berliner kam aber nicht über die Musik, sondern über den Geruch zu seinem Beruf. Als Kind führte sein Schulweg jeden Tag an der Werkstatt der Firma Geigenbau Jung im Stadtteil Pankow vorbei. Der Geruch von Holz, Leim und Lack zog ihn magisch an."Mit sieben Jahren wusste ich, dass ich Geigenbauer werden möchte", sagt Lehmann. Später lernte er dann tatsächlich von Klaus-Dieter Jung das Handwerk.

Auch heute noch ist die Ausbildung im Betrieb eines Geigenbaumeisters der klassische Weg in den Beruf. Drei Jahre dauert die Lehre, sie endet mit einer Gesellenprüfung vor der Handwerkskammer. Doch Ausbildungsstellen sind rar. Anfang des Jahres zählte zum Beispiel die Handwerkskammer Reutlingen rund 5500 neu unterzeichnete Ausbildungsverträge im Handwerk - lediglich ein Geigenbauerlehrling war darunter. Bundesweit fingen im Jahr 2010 nur drei Azubis bei Geigenbauern an.

Fotostrecke

3  Bilder
Vom Aussterben bedrohter Traumjob: Wir lernen trotzdem ein Handwerk
"Viele renommierte Betriebe bilden nicht aus, sondern stellen nur Gesellen ein", sagt Frederik Habel, Geigenbaumeister und Leiter der staatlichen Berufsfachschule für Musikinstrumentenbau Mittenwald. Sie bietet eine Alternative zur betrieblichen Ausbildung. Dreieinhalb Jahre dauert die Lehre dort, ein halbes Jahr länger, bedingt durch die langen Schulferien.

Auf dem Lehrplan stehen neben dem Bau von Geigen die Fächer Physik und Akustik, Lackzubereitung, Musiktheorie und Instrumentalunterricht. "Nur den Kundenkontakt können wir nicht bieten", sagt Habel.

Die Anforderungen der Schule sind hart: Bewerber müssen nachweisen, dass sie mindestens zwei Jahre lang regelmäßig Unterricht auf einem Streichinstrument genommen haben, sie müssen eine Geigenschnecke in zwei Ansichten zeichnen können und eine ärztliche Bescheinigung über Sehvermögen und Gehör mitbringen. Wer zur Eignungsprüfung eingeladen wird, muss ein Musikstück vorspielen und beweisen, dass er die Unterschiede im Klang von Hölzern hört. Nur zwölf Schüler werden pro Jahr aufgenommen.

15 Euro Stundenlohn

Wer sich durchbeißen will, braucht Leidenschaft. "Geigenbauer sollte mehr eine Berufung als ein Beruf sein", sagt Lehmann. Dennoch dürfe man nicht vergessen, dass man von der Arbeit auch leben müsse. Und das ist gar nicht so einfach.

Nach Angaben der Agentur für Arbeit verdienen Geigenbauerlehrlinge im ersten Ausbildungsjahr rund 300 Euro pro Monat. 400 Euro gibt es im zweiten Jahr und 430 Euro im dritten. Bei Gesellen liegt die tarifliche Bruttogrundvergütung zwischen 15 und 16 Euro in der Stunde.

"Ohne einen festen Kundenstamm geht es nicht", sagt Lehmann. Der Berliner hat das Geschäft seines Meisters übernommen. Als Geigenbauer in der Großstadt hat er hauptsächlich mit Reparaturen von Profi- und Musikschulinstrumenten zu tun. "Das Hauptgeschäft läuft im Sommer, wenn die Orchester Urlaub haben. Dann bringen die Profimusiker ihre Instrumente zur Überprüfung", sagt er. Sommerurlaub plane er mit seiner Familie deshalb schon gar nicht mehr.

Sein Geselle arbeitet derzeit in Italien. Der Blick ins Ausland lohne sich, sagt Lehmann. Italien, Frankreich und Deutschland gehörten zu den führenden Geigenbauländern. "Am Besten ist es, in allen drei Ländern die verschiedenen Arten der Geigenbaukunst zu lernen." Lehmanns Geselle soll später einmal das Geschäft von ihm übernehmen - inklusive Kundenstamm und eingelagerten Hölzern.

Momentan verarbeitet Lehmann das Material vom Meister seines Meisters. Geigenholz muss mindestens ein halbes Jahrhundert lagern. "Holz, das ich jetzt kaufe, klingt noch nicht", sagt Lehmann. Zum Beweis klopft er mit dem Fingerknöchel gegen ein Stück Ahorn - es hört sich hohl an.

Vanessa Biermann/dpa/vet

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
fagus 14.08.2012
Den Lagerbestand für den Nachfolger des Nachfolgers anlegen, nicht zum eigenen Nutzen und nicht zum kurzfristigen Gewinn. Sowas passt eben so gar nicht mehr in die heutige Wirtschaftswelt.
2. Stradivari
n - n 14.08.2012
2 Millionen für eine Geige? Alles, was selten ist und was nicht vermehrt werden kann wird teuer - unabhängig von einer besonderen Qualität. Man sollte vielleicht einmal eine Stradivari zurückbauen mit einem original kürzeren Hals und kleinerem Winkel. Dann sollte man auch das moderne Saitenmaterial entfernen und Saiten draufziehen, die zu Stradivaris Zeiten üblich waren. Man möchte überrascht sein über das gedrehte Abschleppseil für die tiefe G-Saite! Ich vermute, daß da der Klang einer normalen Geige herauskommt. Bei Stradivari Geigen wird ganz viel geheimnisvolle Mystik erzeugt, um die Preise über solche Werbung noch höher zu treiben.
3. Hype
Ben Major 14.08.2012
Tests mit Musikexperten und verschiedenen Geigen haben ergeben, das diese den Klang einer Stradivari nicht von neueren Meisterinstrumenten unterscheiden können. Typischer Hype.
4. Berufung zum Beruf - was die meisten vermissen
cucco 14.08.2012
Die geringe Anzahl von Neuzugaengen im Geigenbau Metier garantiert wenigstens stabile Einkommensaussichten. Der Neubau oder die Reparatur ist kein grosses Geschaeft, wenn man alles unter der Euro Krise betrachtet, die eigentlich die Einkommenskrise der Mittel-und Unterschicht ist und das Profit Festival der Oberschicht als Geld Kaste, die mit Beruf und Berufung nichts am Hut haben.. . Dennoch glaube ich, dass ein kommunikativ geschickter guter Geigenbauer mit der Zeit und im eigenen Geschaeft durch den Wiederverkauf von Instrumenten doch einen guten Zuverdienst machen kann. Das Einschaetzen und Wediterverkaufen von Instrumenten und Boegen ist sehr wichtig fuer den Musiker als Klienjten, als auch fuer die Instrumente, die regelmaessig gespielt werden sollten. Man muss nicht gleich an die schwarzen Schafe denken, die Faelschungen von beruehmten instruemntenmachern der letzten Jahrhunderte haben echt werden lassen oder diejenigen, die die Klienten nicht ganz ehrlich behandeln wie Herr Machold in Wien, vormals Bremen, welcher einer echten Gagliano von 1786 in einwandfreiem Zustand einen Ankauf-Wert von 8000 DM zustand und solch eine Geige 20 Jahre spaeter fuer eine halbe Million Euros verausssert. Der Spiegel hatte mal einen Artilkel ueber Machold, in dem nicht klar genug heraus kam, dass die meisten Geigenbauer ehrlich sind und mit den Fuessen auf dem Boden bleiben.
5. Pervers aber wenns sche macht!
eisbecher 14.08.2012
Wem es wert ist der bezahlt halt den Preis gern als Investmentobjekt. Die berechtigte Frage steht halt unbeantwortet im Raum: klingt ein Millionen teures Instrument um den Faktor besser als ein modernes Meisterinstrument für 10. oder 20.000 €? Ein anderes markantes und krass kontarstierendes Beispiel für diesen Hype sind vielleicht die Preise die für originale US E-Gitarren aus den 50er - 60er Jahren bezahlt werden. Bei den Modelen der Marke "Fender" handelt es sich im Prinzip um besseres Bauholz - Planken aus Eschen- und Erlenholz mit einem angeschraubten Stil aus Ahornholz. Die Preise gehen bis in den 5-6 stelligen Bereich. Das Ja aber das ggf. von vielen Fachleuten erhoben wird ist gemessen an den Realitäten die das Leben der weitaus meisten Menschen auf dem Globus bestimmt nur banal sein, kann nur banal wirken. Zugegeben, eine Stradivari ist auch fürs Auge eine aussergewöhnlich schöne Banalität, ein Kunstwerk.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Berufe
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH