• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Vorurteile unter Ärzten Ich, Halbgott

2. Teil: Party-Hengste, Orakel Flex-Fans

Zur Großansicht
DPA

Urologe: Party!

Wer eine Feier macht, sollte Urologen einladen. Unbedingt. Sie gelten als die Partyhengste ihrer Zunft, Typ Skilehrer. Sie haben immer Spaß, machen ihren Job mit guter Laune und vor allem: Sie nehmen sich selbst nicht so ernst. Wahrscheinlich ist das so, weil sie verdammt viel zu kompensieren haben: Schließlich will man ihnen impulsiv dazu raten, vor anderen ihren wahren Beruf zu verschweigen und sich als Taxifahrer zu tarnen, damit sie auf Feten nicht alleine in der Ecke stehen.

Zur Großansicht
DPA

Chirurg: Erst mal alles wegflexen

Es gibt Ärzte, die der Meinung sind, Chirurgie sollte man nicht studieren, so wie andere Handwerksberufe auch. Lehrzeit, Gesellenprüfung, Meisterschule, noch 'ne Prüfung: fertig ist der Bader. Chirurgen sägen, feilen, schleifen, flexen und nageln, dübeln, schrauben, verschnüren alles, was nicht bei drei in der Inneren Medizin gelandet ist. Aktuell versetzen sie die Internisten in Angst und Schrecken, weil sie sich bei der "metabolischen Chirurgie" anschicken, sogar Diabetes wegzuoperieren. Ganz ohne Medikamente, das muss man sich mal vorstellen!

Zur Großansicht
DPA

Internist: Das ärztliche Orakel

Facharzt für alles, was nichts mit spitzen Gegenständen zu tun hat. Hier tummeln sich so unterschiedliche Charaktere wie Onkologen und Stoffwechselexperten (Endokrinologen), die sich einen Spaß daraus machen, dass niemand ihre Hormonschaubilder versteht. Ältere Internisten ähneln dem Orakel von Delphi: Sie brauchen keine Fragen, um Antworten zu finden, und schweigen gerne - während sie im Kopf alle ihnen einfallenden Krankheiten mit Symptomen und Behandlungsmöglichkeiten für einen Patienten durchgehen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 96 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nirgends auf der Welt
n+1 21.01.2013
(es soll angeblich in Japan auch schlimm sein) wird so viel durchleuchtet wie in Deutschland. Röntgen gibt Geld. Der Radiologe ist an der Spitze der Verdienstpyramide, jeder Zahnarzt hat inzwischen sein eigenes Gerät. Grund: die Honorierung. Hier müsste angesetzt werden. Eine Halbierung der Vergütung würde wohl die schlimmsten Auswüchse verhindern. Schließlich bringt einmal Röntgen mehr Strahlung in den Körper als die jahrelange Arbeit in einem Kernkraftwerk.
2. aha?
rydd 21.01.2013
Zitat von n+1[...] Schließlich bringt einmal Röntgen mehr Strahlung in den Körper als die jahrelange Arbeit in einem Kernkraftwerk.
Interessante Behauptung. Gibt es eine Quelle für diese Aussage? Was bedeutet für Sie "einmal Röntgen"? Eine Hand? Einen Thorax? Klassisches Röntgen? CT? Viel relevanter scheint dies hier: Zwei 12,5h Flüge bewirken in etwa die gleiche Strahlendosis wie eine RöThorax Aufnahme (Strahlenexposition - DocCheck Flexikon (http://flexikon.doccheck.com/de/Strahlenexposition#Nat.C3.BCrliche_Strahlenexposition)). Denn es gibt wohl mehr Flugzeuggäste als Kraftwerksarbeiter, nicht? ;-) Zum Artikel: Es ist, wenn natürlich auch etwas überzogen, viel Wahres dabei. Herzlichen Dank dafür.
3. Lobby bis ans Ende der Welt
perryhagedorn 21.01.2013
Solange Krankenkassen nicht auf die Idee kommen Ärzte einzustellen werden wir weiterhin bis ans Ende des Tunnels geführt wo Dunkelheit herrscht. Es vielen Ärtzen nicht darum den Patinent zu heilen sondern Kasse zu machen. Die Verlockung der Pharmaindustrie sind sehr groß. Sehr groß. Ich weiss es.
4.
rrot 21.01.2013
Der Radiologe fordert keine Untersuchung an, sondern der Überweiser beim Radiologen. Eine Halbierung der Untersuchubgskosten führte also eher zu doppelter Untersuchungszahl (weil billiger anzufordern) als zu einer geringereren. Ein wenig Kenntnis vom System täte hier gut. Davon abgesehen haben Radiologen die höchsten Anschaffungs-, Erhaltungskosten und mit das höchste unternehmerische Risiko. Das soll und muss auch angemessen vergütet werden. "Abgesahnt" wird ohnehin nicht. Jeder dahergelaufene BWLer oder Jurist kann über ärztliche Vergütung nur schmunzeln. Überall und an allen Ecken und Enden wird unser Gesundheitssystem auf Wirtschaftlichkeit getrimmt. Alles wird Kosten-Nutzen-gegengerechnet und abgewogen. Aber Wehe der Arzt denkt einmal unternehmerisch! Dann ist der Aufschrei groß. Das ist doch paradox...
5. Quatsch
paddler0 21.01.2013
Jede Reise nach Malle bedeutetein x-Faches an Strahlen als ein Besuch beim Radiologen
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Ist der Ruf erst ruiniert - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen



Hackordnung vom Dienst

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Fotostrecke
Immer im Dienst: Doppelschicht und Doppellast

Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 4/2013 Therapeuten streiten über die Grenze zwischen Gesundheit und seelischer Erkrankung SPIEGEL-Apps:
Verwandte Themen

Fotostrecke
Stress pur: 24 Stunden im Krankenhaus


Social Networks