• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Windrad-Klettern Auf die Mühle, fertig, los

Windrad-Inspekteure: Abseilen am Rotor Fotos
Jörg Römer

Sie baumeln in 70 Metern Höhe am Windrad und suchen nach Rissen im Rotor, die fein sind wie Haare: Windmühlen-Kletterer wie Volker Loos riskieren jeden Tag ihr Leben bei der Arbeit, müssen fit sein wie Profisportler. Trotzdem können sie sich kaum einen besseren Beruf vorstellen.

Vor dem kleinen Dorf Dickel in der Nähe von Diepholz stehen ein paar Kühe auf der Wiese, eigentlich grasen sie hier immer gemächlich, doch heute ist etwas anders. Lautes Hämmern dröhnt in ihre Ohren; sie wenden ihre Köpfe nach links, nach rechts - woher kommt denn dieser Lärm?

Sie müssten nach oben schauen: Volker Loos, 38, hängt knapp 65 Meter über ihnen in der Luft, vertäut mit einem riesigen Windrad, und klopft mit einem Kunststoffhammer das Rotorblatt ab. Der Mast des Rades ragt nur wenige Meter von der Kuhweide entfernt aus einem Maisfeld in den Himmel. Gerade sucht Loos nach Macken, Fehlern und Schäden in den Rotorblättern, zum Beispiel nach Hohlräumen. Vom Dach des Maschinenraums der Anlage hat er sich dafür abgeseilt.

Wer ein Windrad betreibt, muss es regelmäßig prüfen lassen. Laut dem Bundesverband für Windenergie stehen inzwischen weit über 21.000 Anlagen in Deutschland. Leute wie Loos suchen die Rotorblätter auf Materialschäden ab, etwa Haarrisse, abgeplatzte Lackstellen oder Hohlräume, die sich vergrößern. Die können entstehen, wenn der Kleber zwischen den Bauteilen bei der Fertigung nicht gleichmäßig verteilt wurde. Loos misst außerdem den Blitzschutz der Anlage und sieht sich die winzigen Entwässerungs-Röhrchen in den Rotorblättern an.

Fotostrecke

9  Bilder
Risiko-Ranking: Gefährliche Berufe
Sein Job ist nichts für Menschen mit Höhenangst oder Fitness-Defizit. Loos ist eigentlich Ingenieur der Physikalischen Technik und arbeitete nach seinem Studium zunächst für ein großes Elektrotechnik-Unternehmen. Irgendwann nahm sein Kumpel, der Sportkletterer Jens Kesenheimer, ihn mal mit auf die "Mühle" - so nennen die beiden die Windräder. Loos war begeistert, machte eine Zusatzausbildung als Industriekletterer, kündigte seinen alten Job und seit 2008 ist er dabei.

Er ist fit, durchtrainiert, seine Arbeit gleicht einem Hochleistungssport. Mindestens drei Mal muss Volker Loos pro Windrad die mehr als 70 Meter lange, senkrechte Leiter im Inneren des Masts hinauf zum Maschinenraum steigen. Dann repariert er, seilt sich ab und die Sache geht von vorne los: Aufstieg, Abseilen am nächsten Blatt, reparieren.

Schwindelfrei in den Abstieg

Meist macht Loos beim Aufstieg ein bis zwei Pausen, zum Beispiel im Maschinenraum des Windrades. Hier ist es stickig, der Geruch von altem Schmieröl liegt in der Luft. Draußen peitscht der Wind die Seile gegen den Stahlturm. Der Generator der Maschine ist ausgeschaltet, strahlt aber immer noch Wärme ab und sorgt für schweißtreibende Hitze. In den knapp fünf Stunden, die der Rotor für die Prüfung stillt steht, würde die Anlage unter idealen Bedingungen etwa den Strom produzieren, den eine Familie mit einem Kind in Deutschland pro Jahr verbraucht.

Über eine Luke steigt Loos auf das Dach der Anlage. Kalter Wind pfeift über den weißen Kunststoffkasten. Er sichert sich mit zwei Haken an einer umlaufenden Reling und geht aufrecht zum Rand, wo die Seile durch Karabiner laufen. Die Höhe von etwas über 70 Metern wirkt auf dem leicht abfallenden Dach atemberaubend. Trotzdem bewegt sich Loos so sicher und natürlich, als würde er in seiner Wohnung Staub wischen.

Er funkt seinen Kollegen an, der an der Steuerung des Rotors unten am Fuß der Anlage steht. Ein Stück weiter soll er sie drehen, damit Loos sich das nächste Blatt ansehen kann. Er hakt er sich in seine beiden Sicherungsseile und steigt über die Kante nach unten. Heute sind es 74 Meter, die es neben ihm runter geht, aber es gibt auch Masten, die 120 Meter messen, das größte Windrad bringt es auf knapp 160 Meter.

Erster Besuch auf der Windmühle

Was er zum Arbeiten braucht, trägt Loos am Körper: Ein selbstgebautes Klemmbrett, ein dicker Faserstift, ein Zentimetermaß und etliche kleine Utensilien sind mit dünnen Schnüren an seinem Gürtel und seiner Arbeitshose befestigt; dann hängen da noch einige Werkzeuge, die es in keinem Geschäft zu kaufen gibt - er hat sie mit seinem Partner-Ingenieur Jens Kesenheimer selbst gebaut und entwickelt. Zum Beispiel den Kunststoffhammer.

Oft sind die beiden wochenlang in der deutschen Provinz unterwegs, vor allem auf dem platten Land im Norden. Manchmal ist es nicht so einfach, die Räder zu finden, denn sie sind in keiner Landkarte verzeichnet und stehen häufig an namenlosen Feldwegen. Hin und wieder spielt das Wetter nicht mit und es herrscht zu viel Wind, um sich von den Anlagen sicher abzuseilen. An einem Tag mit perfekten Windverhältnissen verzichtet der Besitzer des Windrades außerdem nur ungern auf den Stromertrag, der ihm durch die Stilllegung während der Prüfung entgeht.

Die beiden Kletterer planen mitunter im Tagesrhythmus ihre Routen neu, sie müssen ständig die Wind- und Wettervorhersagen im Auge behalten. Manchmal dauert es Wochen, bis sie ein bestimmtes Windrad prüfen können. Im Winter kommt es vor, dass gar nichts mehr geht, wenn Eis und Schnee die Anlagen zu lebensgefährlichen Fallen machen. Trotzdem kann sich Volker Loos kaum einen besseren Beruf vorstellen: "Ich bin gerne draußen am Blatt. Auf der Anlage erlebe ich tolle Momente, etwa im Herbst. Dann fliegen manchmal Schwärme von Zugvögeln über unsere Köpfe."

Ein Windrad hat keine Hausnummer

Nach ein paar Stunden ist Loos mit der Prüfung des letzten Rotorblattes fertig. Langsam schwingt er sich von der rot lackierten Spitze des schmalen Flügels die knapp fünf Meter an den Mast der Anlage. Es sieht akrobatisch aus und auch ein wenig lebensmüde, aber für ihn ist Klettern, Abseilen, in der Luft hängen Routine. Zumindest hier auf dem Land.

Die nächste Herausforderung wartet über dem Wasser: In einem großen Offshore-Windpark in der Deutschen Bucht müssen bald die ersten zwölf Anlagen überprüft werden. Fast hundert Meter über dem Wasser an einem Rotor werkeln - Loos und Kesenheimer freuen sich schon drauf.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Lebensgefahr?
stupp 13.10.2011
"Windmühlen-Kletterer wie Volker Loos riskieren jeden Tag ihr Leben bei der Arbeit." Ist diese Behauptung durch irgendwelche Fakten belegt? Wahrscheinlich ist für den Autor nur der Pilotenberuf noch gefährlicher, weil die auf 10.000 Metern Höhe arbeiten - und das sogar ganz ohne Helm und Seil!
2. Klettern ist lebensgefährlich!
hanskleinfinne 14.10.2011
Zitat von stupp"Windmühlen-Kletterer wie Volker Loos riskieren jeden Tag ihr Leben bei der Arbeit." Ist diese Behauptung durch irgendwelche Fakten belegt? Wahrscheinlich ist für den Autor nur der Pilotenberuf noch gefährlicher, weil die auf 10.000 Metern Höhe arbeiten - und das sogar ganz ohne Helm und Seil!
Reißerische Sensationsmache. Als Sportkletterer werde ich immer schief angeschaut, als wäre ich lebensmüde. Bereits beim Sportklettern halten alle Teile mindestens 2,5 Tonnen (!), also nach TÜV, sind also real für 5 Tonnen gut :-). Im Bereich der Industriekletterei gelten sogar noch strengere Vorschriften. Aber dass sie täglich ihr Leben riskieren stimmt schon. Damit kann allerdings nur die Autofahrt durch die deutsche Provinz gemeint sein...
3. industrieklettern lebensmuede
kalle040 14.10.2011
also ick hab den gleichen job ... wenn die jungs alles beachten was sie gesacht bekommen und umsetzen was ihnen der fisat oder irrata sagen ist taxifahren gefährlicher ... sportlich musste allerdings schon sein ... gefährlich sind gewitter ... und anbauteile an den anlagen, welche unter umständen die seile oder bzw ein seil kappen koennten ... die anlagen die richtige gefährdungspunkte haben bekommen in deutschland gar keine seilzulassung ... von daher .... aber ich kann die begeisterung schon verstehen
4. Kunststoffhammer
landmann1803 14.10.2011
Wie genial, er hat einen Kunststoffhammer entwickelt!!! Wahnsinn, ich hab mir meinen kaufen lassen und benutze ihn seit 8 Jahren. Hoffentlich hat er kein Patent darauf angemeldet und ich bekomme jetzt Ärger... Arbeite selbst seit 8 Jahren als Rotorblattgutachter (ca. 800 Anlagen bisher geprüft)und kann über den Artikel nur lachen. Mit Klettern hat nun außerdem diese Tätigkeit überhaupt nichts zu tun, es ist Arbeit in der Höhe. Klettern ist Freizeit und Sport... Im Vordergrund steht (zumindest bei meinen Kollegen und mir) die Begutachtung der Rotorblätter. Die Höhenarbeit ist dabei nur Mittel zum Zweck bzw. eine Art des Zugangs zu den Blättern. Es gibt dabei mehrere Möglichkeiten (Hubsteiger...), bei denen man ebenfalls keine Höhenangst haben sollte. Insofern ist der ganze Artikel nur Angeberei. Und fliegende Vögel kann ich auch vom Erdboden aus sehen. Ich schließe mich der Meinung meiner Vorschreiber an, dass die Autofahrerei das gefährlichste an meinem Job ist. Und für das Auffinden der Anlagen lasse ich mir ganz einfach die GPS-daten geben. Ist ganz einfach. :-)
5. Spricht dort Neid oder Verbitterung?
Tahouin 16.10.2011
Zitat von landmann1803Wie genial, er hat einen Kunststoffhammer entwickelt!!! Wahnsinn, ich hab mir meinen kaufen lassen und benutze ihn seit 8 Jahren. Hoffentlich hat er kein Patent darauf angemeldet und ich bekomme jetzt Ärger... Arbeite selbst seit 8 Jahren als Rotorblattgutachter (ca. 800 Anlagen bisher geprüft)und kann über den Artikel nur lachen. Mit Klettern hat nun außerdem diese Tätigkeit überhaupt nichts zu tun, es ist Arbeit in der Höhe. Klettern ist Freizeit und Sport... Im Vordergrund steht (zumindest bei meinen Kollegen und mir) die Begutachtung der Rotorblätter. Die Höhenarbeit ist dabei nur Mittel zum Zweck bzw. eine Art des Zugangs zu den Blättern. Es gibt dabei mehrere Möglichkeiten (Hubsteiger...), bei denen man ebenfalls keine Höhenangst haben sollte. Insofern ist der ganze Artikel nur Angeberei. Und fliegende Vögel kann ich auch vom Erdboden aus sehen. Ich schließe mich der Meinung meiner Vorschreiber an, dass die Autofahrerei das gefährlichste an meinem Job ist. Und für das Auffinden der Anlagen lasse ich mir ganz einfach die GPS-daten geben. Ist ganz einfach. :-)
Vielleicht ging es ja auch einfach nur um die Art der Befestigung oder die Form oder Beschaffenheit des Hammers. Das es einfache Kunstoffhämmer zu kaufen gibt, wird wohl auch dem weltfremdesten Reporter durchaus bewusst sein. Ich lese, dass Herr Loos mit seinem Kollegen mindestens drei mal die Mühle hinaufklettertr. Für mich ist das Klettern und eine 70m lange Leiter klettert Lieschen Müller sicher nicht mal so hinauf. Vermutlich sind die beiden Jungs keine Maschinenbauer mit Taschenrechner und Kugelschreiber in der rechten Brusttasche des kleinkarierten Hemds, sondern empfinden so etwas wie Spaß und Leidenschaft bei der Arbeit. Und so ganz ungefährlich kann diese Arbeit ja nicht sein - jedenfalls erzählten mir das bisher sämtliche Gutachter, wenn es um die Rechnungsstellung und die Erläuterung der hohen Endsumme ging - ich als Mitbetreiber dreier kleiner 1MW-Anlagen lasse mich da aber gerne von Ihnen eines besseren belehren - kontaktieren Sie mich doch einfach. Die nächsten ZOP stehen an.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Ingenieure - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH