Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaKarriereRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Arbeitgeber-Ranking Audi ist Favorit der Studenten

Wo wollen Absolventen arbeiten, wenn sie die freie Wahl haben? Klarer Fall: bei Audi. manager magazin veröffentlicht exklusiv die Ergebnisse des Toparbeitgeber-Rankings. Auch auf den weiteren Plätzen tummeln sich hauptsächlich Autohersteller.

Fotostrecke

10  Bilder
Beliebteste Arbeitgeber: Die Top Ten der Ingenieure
Audi kann seine Spitzenposition als begehrtester Arbeitgeber in Deutschland verteidigen. Der Ingolstädter Autobauer steht sowohl bei Wirtschaftswissenschaftlern als auch bei Ingenieuren 2011 ganz oben auf der Beliebtheitsskala. Damit hält Audi die Topposition vom Vorjahr.

Das Ranking der besten Arbeitgeber wird vom Berliner Beratungsunternehmen Trendence jährlich erstellt. 2011 wurden dafür an 117 deutschen Hochschulen gut 23.000 examensnahe Studierende der Wirtschafts- und Ingenieurswissenschaften befragt. In seiner aktuellen Ausgabe (Erscheinungstermin: 15. April) veröffentlicht manager magazin exklusiv die Ergebnisse.

Hinter Audi landen bei den angehenden Wirtschaftswissenschaftlern BMW, Lufthansa, Porsche und Adidas auf den Plätzen zwei bis fünf. Unter den Ingenieuren dominieren die Autobauer noch stärker: BMW, Porsche, Siemens und Daimler folgen hier Audi. Zu den wichtigsten Neueinsteigern im Ranking gehören Apple auf Platz 14 (Wirtschaftswissenschaftler) und Google auf Platz 23 (Ingenieure).

In der begehrten Gruppe der High Potentials wählten die Betriebs- und Volkswirte ebenfalls Audi auf Platz eins, gefolgt von der Boston Consulting Group, McKinsey, Lufthansa und dem Auswärtigen Amt. Bei den Ingenieuren aus diesem Bewerbersegment siegte erneut Audi vor BMW, Bosch, Porsche und Siemens.

Fotostrecke

10  Bilder
Top Ten der Arbeitgeber: Die Lieblinge der Wirtschaftswissenschaftler
Nach der Wirtschaftskrise steigt mit den konjunkturellen Basisdaten auch wieder das Selbstbewusstsein der Bewerber. Fürchteten 2010 etwa noch fast 48 Prozent der angehenden Wirtschaftswissenschaftler, es werde schwer, einen Arbeitsplatz zu bekommen, so stimmten der Aussage in diesem Jahr nur noch gut 26 Prozent zu. Eine ähnlich gute Stimmung herrscht unter den Ingenieuren.

Für die Unternehmen dagegen dürfte es der demografische Wandel künftig schwieriger machen, gute Leute zu finden. "Die Absolventen machen keine Abstriche", sagt Trendence-Geschäftsführer Holger Koch, "sie wollen Sinnhaftigkeit, aber auch sehr gut bezahlt werden."

Klaus Werle (Jahrgang 1973) ist Redakteur beim manager magazin.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. re
gekkogirl 15.04.2011
Mich wuerde mal interessieren warum diese Betriebe als die Beliebtesten gewaehlt wurden. Karrieremoeglichkeiten? Lohn? Gute Arbeitsbedingungen? Ohne diese Info ist dieser Artikel ziemlich nutzlos.
2. Examen?
rofeli 15.04.2011
Seit wann schreiben Studenten der Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften ein (Staats-)Examen? Soweit mir bekannt ist, ist es nach wie vor Diplom, Bachelor oder Master! Vielleicht sollte man sich erstmal über solche grundlegenden Dinge informieren, bevor man einen Artikel schreibt? Das Problem bei solchen Umfragen bei noch Studierenden ist, dass die meistens die Unternehmen gar nicht aus eigener Arbeitserfahrung kennen (z.B. von einem Praktikum etc.), sondern nur den Eindruck haben, dort sei es "cool" zu arbeiten, weil das Unternehmen z.B. "coole" Autos herstellt (Was meiner Meinung nach erklären dürfte, warum die Autohersteller so weit oben und stark vertreten sind in diesem Ranking). Wie es sich dort dann tatsächlich arbeitet (Gehalt, Stimmung im Kollegenkreis, Spaß an der Arbeit, etc.) können sie meist doch gar nicht beurteilen. Ich glaube,dass das Ranking also nicht sonderlich viel aussagt.
3. Keine Ahnung
robiflyer 15.04.2011
Wer Studenten befragt , kann bestenfalls nur eine Imageabfrage abchecken . Viele Studenten bilden sich ein , wenn Sie bei zB Audi arbeiten bekommen sie für lau einen zb A5 .... Dem ist nicht so. Im übrigen werdn bei Audi zB Hochqualifizierte nur für Produktionsspitzen eingekauft ( O-Zitat Personalchef dort ) Die Zeiten , wo man bei LH als Angestellter konkurrenzlos für 1/10 der üblichen Ticketpreise "rumkkommt" ist dank Ryan Air etc auch passé zudem LH ansonsten eher lausig bezahlt ( wenn man mal die Piloten aussen vor läßt ) Wer hat die Umfrage gemacht : Trendence ? nicht nur diese Company ist bebannt für gekaufte Meinungsbilder.
4. stimmt so nicht
Sabi 15.04.2011
Zitat von robiflyerWer Studenten befragt , kann bestenfalls nur eine Imageabfrage abchecken . Viele Studenten bilden sich ein , wenn Sie bei zB Audi arbeiten bekommen sie für lau einen zb A5 .... Dem ist nicht so. Im übrigen werdn bei Audi zB Hochqualifizierte nur für Produktionsspitzen eingekauft ( O-Zitat Personalchef dort ) Die Zeiten , wo man bei LH als Angestellter konkurrenzlos für 1/10 der üblichen Ticketpreise "rumkkommt" ist dank Ryan Air etc auch passé zudem LH ansonsten eher lausig bezahlt ( wenn man mal die Piloten aussen vor läßt ) Wer hat die Umfrage gemacht : Trendence ? nicht nur diese Company ist bebannt für gekaufte Meinungsbilder.
Ihre Aussage stimmt so nicht ! Ich kannte einen Ingenieurm von Audi, der mit seiner Arbeitsstelle sehr zufrieden und gar darauf stolz war. Und es gibt jährlich mehrere Tausend € Bonus extra !
5. Studenten fragen, wer der beste Arbeitgeber ist...
b_russel 15.04.2011
Das ist bisschen so, als würde man Vorschüler fragen, was der beste Roman des 20. Jahrhunderts war...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



manager magazin

Heft 5/2011:
Die beliebtesten Arbeitgeber
manager magazin nennt die 100 Toparbeitgeber der Ingenieure und Betriebswirte
Fotostrecke
Bewerber-Ansprache: Das Ranking der Karriereseiten

Verwandte Themen
Fachkräftemangel
Sag mir, wo die Fachkräfte sind
Im Aufschwung brummt es bei den Unternehmen. Aber zugleich werden die Alarmrufe lauter, weil hochqualifizierte Fachkräfte fehlen: Wo es hakt, was man dagegen tun kann - ein Überblick.
Die MINT-Lücke
Im Februar 2011 konnten 117.000 Jobs für Spezialisten der MINT-Fachgebiete (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) nicht besetzt werden, 21.000 Stellen mehr als im Vormonat. Das meldet das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft. Der Fachkräftemangel werde zum "Bremsklotz für die konjunkturelle Erholung", warnte die Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände (BDA).
Trotzdem viele arbeitslose Ingenieure
Techniker sind am stärksten gefragt. "Ein Abschluss als Ingenieur ist derzeit nahezu eine Jobgarantie", so Willi Fuchs vom Verein Deutscher Ingenieure. Den vielen offenen MINT-Stellen standen im Januar aber knapp 87.000 Arbeitslose gegenüber. Viele seien schwer zu vermitteln, weil sie nicht die geforderte Qualifikation mitbrächten (im Fachbegriff "Mismatching"), meist wegen längerer Erwerbslosigkeit - so sehen es zumindest die Arbeitgeber.
Das Potential älterer Ingenieure
Ob es tatsächlich einen flächendeckenden Mangel gibt oder Engpässe in einigen Ingenieurberufen, ist in der Fachwelt umstritten. Einig sind sich fast alle Experten, dass Unternehmen stärker auf den Sachverstand älterer Ingenieure zurückgreifen könnten. Linderung der Not erwartet die Wirtschaft von der Anhebung des Rentenalters ("Rente mit 67"), die 2012 beginnt: Werde ein Jahr länger gearbeitet, blieben damit 50.000 Hochqualifizierte länger im Job.
Abbrecher: Fix aus dem Studium herausgeprüft
Die Branchenverbände trommeln seit vielen Jahren vehement, um mehr Abiturienten ins MINT-Studium zu locken. Technik, die nicht immer begeistert: Die deutsche Ingenieurs-Ausbildung ist eher wenig einladend - teils trist und praxisfern, teils übertrieben hart. So beendeten 2008 nur 52 Prozent aller Maschinenbaustudenten ihr Studium erfolgreich; 34 Prozent brachen es komplett ab, der Rest wechselte das Fach. Dass bei Maschinenbau-Prüfungen mitunter 80 Prozent durchfallen, sei "kein Beweis von Qualität", kritisierte BDA-Bildungsexpertin Barbara Dorn. Es gehe auch nicht an, dass Hochschulen die Studierenden schon im zweiten oder dritten Semester "hinauskomplimentieren".
Dauerstreit um Zuwanderer
Hochqualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland könnten um Fachkräfte barmenden Unternehmen helfen, doch das ist politisch in Deutschland ein notorisch heikles Thema. Die Bundesregierung hat jetzt immerhin angekündigt, ausländische Berufsabschlüsse schneller und unbürokratischer anzuerkennen als bisher - auch als Willkommenssignal. Gabriele Sons von Gesamtmetall plädierte dafür, die Gehaltsgrenze für die uneingeschränkte Anwerbung qualifizierter Ausländer zu senken: von derzeit 66.000 auf rund 40.000 Euro im Jahr. Einen solchen Vorstoß plant bereits Sachsen im Bundesrat. Es könne nicht sein, "dass ein Zuwanderer mehr verdienen muss als ein Hochschulprofessor, um eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen", sagte Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU).
Kann es sein, dass Weibsvolk anwesend ist?
In den Hörsälen und Labors des klassischen Ingenieurstudiums: eher nicht. In allen MINT-Fächern war 2009 ein Drittel aller Absolventen weiblich, in den technischen Disziplinen aber nur gut ein Fünftel, wie eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft zeigt. Bisher gelingt es den Ingenieurwissenschaften kaum, junge Frauen für ein Technikstudium zu begeistern. (mak/jol)

Buchtipp

Klaus Werle, Helene Endres:
Können Sie Chef?
Der große Test vom manager magazin.

Kiepenheuer & Witsch; 160 Seiten; 7,95 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.

Treffen Sie die richtigen Entscheidungen? Können Sie Menschen motivieren? Wie gehen Sie mit Problemsituationen um? Das Buch "Können Sie Chef?" analysiert in einem einzigartigen Karrieretest die Kompetenzen und Eigenschaften, die jeder gute Chef heute braucht. Fallstudien und Interviews mit bekannten Führungspersönlichkeiten ergänzen das Buch.


Social Networks