• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Befristete Verträge Nächsten Monat bin ich weg

Befristete Jobs: Wie soll man denn da planen? Zur Großansicht
Corbis

Befristete Jobs: Wie soll man denn da planen?

Der Trend geht zum Lebensabschnittsjob. Stellen mit Verfallsdatum sind der Normalfall - junge Akademiker müssen sich von einem Zeitvertrag zum nächsten hangeln. Mit schlechtem Beispiel voran geht ausgerechnet der Staat als Arbeitgeber.

Sie hat Kultur- und Wirtschaftswissenschaften studiert, spricht drei Fremdsprachen, war drei Jahre lang Praktikantin im Ausland und qualifiziert sich nebenbei noch weiter. Trotzdem hangelt sich Silke M. seit fünf Jahren von einem Zeitvertrag zum nächsten.

Die 33-Jährige, die anonym bleiben möchte, gehört zum guten Drittel junger Akademiker in Deutschland, die von einer sicheren, unbefristeten Stelle nur träumen können - trotz gut laufender Konjunktur und Beschäftigungsboom. "In meiner Generation sind befristete Jobs schon so normal, dass man sich gar nicht mehr wundert", sagt sie resigniert.

Als vor Jahren von der Generation Praktikum die Rede war, wurde das vielfach als Übergangsproblem einer eher kleinen Gruppe von Hochschulabsolventen abgetan. Es ist inzwischen aber fast normal, dass Berufseinsteiger erst einmal nur befristet in Arbeit kommen. Auf fast jeden dritten jungen Akademiker in Deutschland (29 Prozent) trifft dies zu. Silke M. gehört auch dazu - sie fühlt sich veräppelt. Und: Sie kennt niemanden in ihrem Freundeskreis mit einem normalen, unbefristeten Job.

Zeitverträge, überall Zeitverträge

Dabei steuert Deutschland auf annähernde Vollbeschäftigung zu. Seit Mai hält sich die Zahl der Arbeitslosen wieder unter der Marke von drei Millionen. Beim Start der Hartz-IV-Reform Anfang 2005 waren mehr als fünf Millionen Menschen ohne Job. Der deutliche Rückgang seither ist das Ergebnis der Reformen am Arbeitsmarkt: Sie brachten flexiblere Beschäftigungsverhältnisse - aber auch mehr Verträge, die sozial schlecht oder gar nicht abgesichert waren.

Ein Verfallsdatum trug 2011 jeder elfte Arbeitsvertrag. Die meisten davon hielten Berufseinsteiger in den Händen - hier fallen die Befristungsanteile weit höher aus. Spitzenreiter ist der öffentliche Dienst: 80 Prozent der 25 bis 29 Jahre alten Akademiker, die 2011 an einer Universität, Akademie, Fach- oder Verwaltungshochschule beschäftigt waren, hatten nur einen Zeitvertrag.

Fotostrecke

7  Bilder
Protestbrief an den Arbeitgeber: Hiermit bewerbe ich mich nicht
Eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsbildung (IAB) aus dem vergangenen Jahr ergab, dass der Anteil befristeter Neueinstellungen zwischen 2001 und 2011 von 32 auf 45 Prozent stieg. Auf diesem Niveau hat sich das Phänomen in den letzten Jahren eingependelt. Damit läuft fast jede zweite Neueinstellung über einen Zeitvertrag.

Auch das gewerkschaftsnahe WSI-Tarifarchiv fand bei 4300 Befragten heraus, dass gut ein Drittel aller jungen Akademiker mit geringer Berufserfahrung einen Zeitvertrag bekommen hatte. Das macht sich auch beim Gehalt bemerkbar: Mit im Schnitt 2940 Euro brutto monatlich hinken die Betroffenen beim Einkommen den unbefristet beschäftigten Kollegen um etwa ein Fünftel hinterher.

20 Prozent weniger Gehalt

Für den WSI-Tarifexperten Reinhard Bispinck ist die Entwicklung besorgniserregend: "Wenn bis zu 80 Prozent der Hochschulabsolventen als Einstieg nur einen befristeten Arbeitsvertrag bekommen, dann ist das ein Alarmzeichen. Die Politik ist dringend aufgefordert, die Spielräume für die Befristung von Arbeitsverträgen einzuschränken. Und die öffentlichen Arbeitgeber sollten hier mit gutem Beispiel vorangehen."

Praktikum und befristete Beschäftigung gehen nicht selten Hand in Hand. Kritiker sehen darin eine trickreiche Verlängerung der Probezeit - zu Lasten der Betroffenen. Die Probezeit beträgt bei einer Festanstellung üblicherweise sechs Monate. Gewerkschafter sprechen vom "Abbau des Kündigungsschutzes durch die Hintertür".

Bei einer Schwangerschafts-, Elternzeit- oder Krankheitsvertretung ist von einer "Befristung mit Sachgrund" die Rede. Arbeitgeber weichen bei Ersteinstellungen nach Meinung von Kritikern aber immer häufiger ohne konkrete Begründung auf Verträge auf Zeit aus. Eine solche sachgrundlose Befristung darf beim selben Arbeitgeber höchstens für zwei Jahre vereinbart werden. Verträge mit kürzerer Laufzeit können dreimal verlängert werden, bis die zwei Jahre ausgeschöpft sind.

Befristung nur mit Grund?

Für Gewerkschaften ist klar: "Sachgrundlose Befristungen gehören abgeschafft", so Annelie Buntenbach, im DGB-Bundesvorstand für den Arbeitsmarkt zuständig. "Sie führen dazu, dass Beschäftigte keine Chance haben, sich eine halbwegs sichere Perspektive für Beruf, Familie und Kinder aufzubauen. Das gilt sogar für den Wohnort, denn man weiß nie, wo man als nächstes landet."

Die Arbeitgeber sehen das anders, wollen von einer Generation Praktikum oder einer Generation Zeitarbeit keineswegs sprechen. "Eine 'Generation Befristung' gibt es nicht" heißt es beim Arbeitgeberverband BDA. Präsidenten Dieter Hundt beschreibt Zeitverträge sogar als Glücksfall, als "gute Einstiegsmöglichkeit für Berufsanfänger und Langzeitarbeitslose".

Von den zunächst befristet Beschäftigten wird laut IAB inzwischen mehr als jeder zweite (56 Prozent) in eine unbefristete Festanstellung übernommen. 2005 waren es nur 39 Prozent. Hundt hält deshalb die Entwicklung nicht für problematisch: "Der Anteil befristeter Arbeitsverhältnisse liegt seit Jahren konstant bei unter zehn Prozent."

Die Zahlen zeigen: Es ist vor allem der Staat, der seine Bediensteten in Zeitverträge drängt. Um dem "Missbrauch mit Befristungen" einen Riegel vorzuschieben, fordern nicht nur die Gewerkschaften ein Ende der sogenannten sachgrundlosen Befristung. SPD und Grüne haben sich die Forderung ebenfalls zu eigen gemacht - und wollen sie umsetzen. Den Wahlsieg vorausgesetzt. Dann wären Zeitverträge grundsätzlich nur noch im Rahmen einer Vertretungsregelung zulässig.

André Stahl/Günther Voss/dpa/end

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 137 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Zeitverträge sind sehr häufig
Spiegelleserin57 08.09.2013
da man damit das Perosnal zu Höchstleistung zwingen kann da jeder einen Anschlussvertrag haben möchte. Außerdem zwingt es auch den Arbeitnehmer kein Meinung gegen den Arbeitgeber öffentlich zu äußern und auch krank zur Arbeit zu kommen. Herr Hundt findet das normal? Ich möchte diese Zustände eher als unmenschlich betrachten!
2. mir ist speiübel
Indigo76 08.09.2013
Zitat von sysopCorbisDer Trend geht zum Lebensabschnittsjob. Stellen mit Verfallsdatum sind der Normalfall - junge Akademiker müssen sich von einem Zeitvertrag zum nächsten hangeln. Mit schlechtem Beispiel voran geht ausgerechnet der Staat als Arbeitgeber. http://www.spiegel.de/karriere/berufsstart/befristete-jobs-kaum-festanstellungen-fuer-berufseinsteiger-a-920769.html
Warum dürfen Journalisten diesen Schwachsinn immer noch schreiben? Jeder Mensch in Deutschland, der sein Gehirn für etwas anderes zu gebrauchen weiß, als RTL-Sendungen zu verarbeiten, WEISS wie falsch diese Aussage ist! Wir haben Hunderttausende Teilnehmer beruflicher Maßnahmen, die arbeitslos sind, ohne in der Statistik aufzutauchen. Wir haben Hunderttausende sogenannter Aufstocker, die zwar arbeiten, davon aber nicht leben können (ein Zustand, der meiner Meinung nach noch schlimmer ist, als arbeitslos zu sein). Wir haben Millionen Kurz-, Teilzeit- und Zeitarbeiter. Zu behaupten, dass Deutschland auf die Vollbeschäftigung zusteuert, ist so dermaßen zynisch, dass mir schlecht wird. Der Autor dieses Artikels ist entweder dumm oder (um es mit den Worten von Volker Pispers zu sagen) eine sehr unappetitliche Körperöffnung. ps: Ich erwarte nicht, dass mein Kommentar die Zensur passiert, aber es tut trotzdem gut, sich angesichts dieses Artikels verbal zu übergeben.
3.
donvito85 08.09.2013
mit einem BGE hätte niemand mehr ein Problem mit befristeten Verträgen.... ich denke in der globalisierten und immer mehr technologiesierten Welt werden unbefristete Verträge, je nach Branche, immer unrealistischer...
4. Leiharbeit
tomtoma321 08.09.2013
Leiharbeit ist unmenschlich, das Geld ist nicht alles. Die Loyalität und die Würde des Mitarbeiters sind wichtige Teile der Arbeitsmotivation und davon hängt die Qualität ab. Mit der Leiharbeit geht oft die Loyalität zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer verloren. Am meisten werden die Leiharbeiter gemobbt und ausgenutzt von den Stammmitarbeitern. Die Frage ist jetzt warum denn diese Leiharbeit? Warum ist diese schamlose Ausnutzung? Kostensparen,? Ich sage mit Zuversicht, dass die Arbeit in Deutschland nie günstiger als die Arbeit in China sein wird.
5. und dann lamentiert
bumminrum 08.09.2013
die Regierung über die niedrigen Geburtenraten. Welche junge gebildete Frau soll bei einer befristeten Beschäftigung sich noch für ein Baby entscheiden. Dazu gehört auch eine wirtschaftliche Sicherheit. Hier wird durch die Politik die Zukunft des Landes aufs Spiel gesetzt. Veranwortungslos Frau Merkel.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsstart
RSS
alles zum Thema Die Anfänger - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Bewerbungspannen: 15 kuriose Missgeschicke

Verwandte Themen
Fotostrecke
Genug vom "Irgendwas mit Medien"-Job: Kaffee kochen statt Filme drehen

Praktikanten-Quiz

Schuftest du noch, oder verdienst du schon? Haben Praktikanten Rechte? Welche Zeugnisfloskel ist fies verstecktes Gift - und wer ist eigentlich die deutsche Monica Lewinsky? Testen Sie, was Sie über das akademische Prekariat wissen im Quiz zur "Generation Praktikum"!


Fotostrecke
Rebellische Volontärin: "Das ist Ausbeutung"

Social Networks