ThemaErste Hilfe KarriereRSS

Alle Kolumnen


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Erste Hilfe Karriere Was Sie wollen? Sagen wir Ihnen!

Zur Großansicht
Corbis

Können Sie kunstvolle Fotos machen? Würden Sie gern einer erfahrenen Erzieherin begegnen? Mit solchen Fragen sollen Berufstests herausfinden, welcher Job zu einem passt. Berufsberaterin Uta Glaubitz hält das für Unfug - die Tests könnten das Problem sogar verschärfen.

Es fängt ganz harmlos an: Ob ich gern elektrische Geräte installiere, und ob ich gern die Verstärkeranlage für ein Popkonzert einrichten würde. Wenn ich mit Ja antworte - so vermute ich -, sollte ich Tontechnikerin werden. Vorsichtshalber verneine ich.

Danach werde ich gefragt, welche Berufe ich gut finde: Experimentalpsychologin, Kulturkritikerin, Präsidentin eines Organisationskomitees, Berufsberaterin, Schalterbeamtin oder Fahrscheinkontrolleurin.

Fahrscheinkontrolleurin - icke? Bei der BVG in Berlin? Und was könnte Kulturkritikerin für ein Beruf sein? Um authentisch zu bleiben, entscheide ich mich für Berufsberaterin, schließe den Test ab und bekomme das Ergebnis: Mein Persönlichkeitscode ist EIS. Dazu passen Berufe wie Hotelmanagerin, Physikerin und Krankenpflegerin. Allerdings interessiere ich mich nicht für Physik, was mir doch irgendwie eine wichtige Voraussetzung für eine Physikerin zu sein scheint.

"Können Sie kunstvolle Fotos machen?"

Der Test heißt Explorix und ich habe ihn in einer Wartezimmerzeitschrift gefunden. Könnte man meinen. In Wirklichkeit aber wurde das "wissenschaftlich entwickelte Selbsterkundungsverfahren" jahrelang von der Bundesagentur für Arbeit eingesetzt, die bis 1998 das Monopol für Berufsberatung hatte. Heute wird er übers Internet angeboten.

Wissenschaft ist Erweiterung des Wissens durch Forschung. Folglich stellt Explorix Fragen wie "Können Sie kunstvolle Fotos machen?" oder "Würden Sie gern einer erfahrenen Erzieherin begegnen?" Ob sich daraus Hinweise ergeben, ob ich besser Staatsanwältin oder Zahnärztin werde? In beiden Berufen würde ich sicher auch erfahrenen Erzieherinnen begegnen. Allerdings wäre ich dann lieber Lehrerin für Geschichte und Latein. Oder Winzerin. Aber nach diesen schönen Berufen fragt Explorix mich nicht.

Damit ein Test ansatzweise wissenschaftlich ist, müssten die Ergebnisse in irgendeiner Form überprüfbar sein. Es müsste also jemand nach zehn Jahren hingehen und herausfinden, ob die Getesteten glücklich im Beruf sind. Was, wenn sie unglücklich sind? Was, wenn das aber nicht am Beruf liegt? Würde man überhaupt eine zahlenmäßig relevante Gruppe finden, die das Testergebnis befolgt hat?

Erste Hilfe Karriere
Diese Experten schreiben wöchentlich wechselnd im KarriereSPIEGEL über Bewerbungen, Karriere und die Wechselfälle des Berufslebens: Gerhard Winkler, Svenja Hofert, Martin Wehrle, Uta Glaubitz (von links oben nach rechts unten)

Sie haben Fragen zu Karrierethemen, Probleme am Arbeitsplatz, Themenanregungen? Unsere Experten freuen sich über Ihre Nachricht!
Natürlich gibt es Hunderte von Persönlichkeitstests, die angeblich zeigen, dass man dieser oder jener Typ ist oder (noch viel besser) die Mischung aus zwei, drei oder vier Typen. Meistens beleidigen sie mit Testfragen à la "Ist Ihnen Sicherheit wichtig?" jeden IQ über 85, besonders, wenn das Ergebnis dann lautet "Sicherheit ist Ihnen wichtig." Denn in diesem Fall wird überhaupt nichts getestet, sondern eher die absolute Unkenntnis menschlicher Entscheidungsprozesse dokumentiert.

Und es gibt weitere Probleme. Es ist ja schon schwierig genug, Menschen in einem Teilbereich ihres Lebens in Typen einzuteilen. Zum Beispiel in Haustiertypen. Dabei betrifft die Wahl des richtigen Haustiers nur Anschaffung, Tierarzt, Gassi gehen oder Aquarium reinigen. Für die richtige Berufsentscheidung dagegen müsste man Menschen vermutlich in tausend Klassen unterteilen, denen tausend Berufstypen zugeordnet werden. Nach dem Motto: Naturliebhaber sollten was mit Natur machen, also Förster oder Umweltpolitiker. Oder doch lieber Lokführer oder Entwickler von Ölfilmlösungsmitteln? (Unter uns: Wenn Sie Naturliebhaber sind, nur weil Ihre Eltern bei Greenpeace waren, dann wäre es vielleicht besser, aus der ganzen Naturliebe gerade keinen Beruf zu machen.) Zusätzlich gibt es bestimmt wieder Mischtypen, deren Diagnose dann lautet: "Sie sollten einen Beruf mit Natur machen, aber auch mit Büro."

"Ich finde Theater toll"

Tests, die allein auf Selbsteinschätzung basieren, führen ohnehin zu minderwertigen Ergebnissen. In der Regel antworten Leute das, was sie für sozial erwünscht halten. Kommt jemand aus dem Bildungsbürgertum, klickt er an "Ich finde Theater toll", auch wenn er beim "Zerbrochenen Krug" immer einschläft. Oder der Befragte antwortet so, wie er sich selbst gern sähe, zum Beispiel: "Ich habe Führungsqualitäten" oder "Ich kann mich gut in andere einfühlen."

Dann wird dem Einfühlsamen in der Regel vorgeschlagen, Sozialarbeiter zu werden - auch wenn Modedesigner vielleicht viel besser passen würde. Vor allem, wenn er später für seine Angestellten Sozialversicherungsbeiträge abführt, mit denen das Arbeitsamt neue Tests entwickeln kann, die nicht suggerieren: "Hier kommt die größte deutsche Behörde, ein väterlicher Freund, der Deine Lebensentscheidungen für Dich fällt."

Denn genau das ist das Problem: Berufstests erfüllen das Bedürfnis, die schwere Entscheidung für ein Berufsziel abzugeben. Dabei hätte ein guter Berufstest immer dasselbe Ergebnis: "Versuchen Sie nicht, sich vor der Entscheidung zu drücken, nur weil sie anstrengend ist, Charakter erfordert und Folgen hat. Übernehmen Sie stattdessen Verantwortung für Ihr Leben und entscheiden Sie, was Sie beruflich machen wollen." Alles andere verschärft nur das Problem.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
mcmercy 17.07.2013
Wer eine Berufsberatung in Anspruch nimmt weiß ja in der Regel noch nicht was er machen möchte. Da macht es im Prinzip Sinn einfach nur mal ein paar ungewöhnliche Berufe vorzustellen, die nicht jeder kennt. Was ein Automechaniker ein Friseur oder eine Krankenpfleger macht weiß eh jeder, würde einen ein solcher Beruf interessieren braucht man keine Berufsberatung.
2. wie wahr!
hanstatt 17.07.2013
Erst war ich erschrocken ob der Überschrift und dachte "Na herzlichen Glückwunsch, wieder so ein Artikel bei dem der Widerspruch schon in der Überschrift sichtbar ist und womit die jungen Menschen nur schleunigst in irgendeinen Beruf gelotst werden sollen". Erleichtert war ich dann als ich weiterlas. Eine kritische Betrachtung. Sehr gut. Problem erkannt und kritisch beleuchtet. Ich bin froh meine Meinung dort wiedergefunden zu haben. Man kann nur hoffen dass das auch möglichst viele junge Menschen lesen. Das Prinzip "Wir geben ihnen die Anwort auf ihre Fragen" findet sich leider viel zu häufig in Presse und Ratgeberbüchern. Viel wichtiger ist das eigene Empfinden.
3. Berufsberatung liegt oft daneben
Urbayer 17.07.2013
Als ich jung und schön war, lange ist es her, wurde mir nach acht Jahren Volksschule, trotz eines (angeblichen) IQ von 113, der Beruf des Großhandelsfachpackers (also Lagerist) vorgeschlagen. Ich lernte Großhandelskaufmann und, über den sog. Zweiten Bildungsweg, wurde ich später Dipl. Betriebswirt, dann abgeschlossenes Jurastudium und bin nun seit Jahrzehnten Freiberufler. Das zum Thema Berufsberatung.
4. yo
Layer_8 17.07.2013
Zitat von UrbayerAls ich jung und schön war, lange ist es her, wurde mir nach acht Jahren Volksschule, trotz eines (angeblichen) IQ von 113, der Beruf des Großhandelsfachpackers (also Lagerist) vorgeschlagen. Ich lernte Großhandelskaufmann und, über den sog. Zweiten Bildungsweg, wurde ich später Dipl. Betriebswirt, dann abgeschlossenes Jurastudium und bin nun seit Jahrzehnten Freiberufler. Das zum Thema Berufsberatung.
Mir wollte damals die Berufsberaterin (kam ungefragt in die Schule) ein Maschinenbaustudium aufschwatzen. Weil der Markt ja dringend welche brauchte. Trotzdem studierte ich, wie "geplant" Physik und hab dabei neben den "ursprünglichen" Dingen wie Relativitätstheorie und Quantenphysik auch den richtigen Umgang mit Computern und alledem gelernt. Dies ist dann auch mein Broterwerb geworden, IT stand damals schon zumindest vor der Tür, trotz dringendst benötigten Maschinenbauern, welche die Berufsberaterin als Empfehlung wohl als Zettel aus ihrem Karteikasten zog und Computer für die wohl sowas wie Steuerelemente für Raumschiffe waren.
5.
Plasmabruzzler 17.07.2013
Na toll, mittels Esotherik herausfinden, welche Arbeit zu wem passt. Es wird ja immer bunter am Arbeitsmarkt. Ich verstehe, wenn nicht jeder nach der Schule weiß, was er werden will. Jedoch dann schon mit zweifelhaften Methoden und Fragebögen dann den richtigen Beruf suchen ist doch total an den Haaren herbeigezogen. Ein Berufsberater mit Erfahrung ist da eher gefragt oder ein offenes Ohr/Auge des Berufseinsteigers.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsstart
RSS
alles zum Thema Erste Hilfe Karriere
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Zur Autorin
  • Foto: D. Stratenschulte
    Uta Glaubitz ist Berufsberaterin und unterstützt andere dabei herauszufinden, welcher Beruf zu ihnen passt. Ihre Kunden im Vorher-nachher-Vergleich präsentiert sie auf ihrer Internetseite:
  • Berufsfindung.de
Verwandte Themen

Fotostrecke
Familienbande: Mein Vater, der Boss

Fotostrecke
Familienunternehmen: Kollegen fürs Leben


Social Networks