ThemaKarriereRSS

Alle Artikel und Hintergründe


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Berufsstart unter Volldampf Die Turbokarrieristen

Ihre Stationen könnten fünf Lebensläufe füllen, Stillstand gilt nicht, Niederlagen sind ihnen ein Ansporn: Turbokarrieristen. Es sind Ehrgeizlinge mit dem unbedingten Willen zum Erfolg. Michael Yohannes und Markus Beck erzählen, warum das ihr Sinn des Lebens ist.

Fotostrecke

4  Bilder
Turbokarrieristen: Vorwärts immer, rückwärts nimmer
In Anzug und Krawatte steigt Michael Yohannes, 31, jeden Morgen in den ICE von Köln nach Frankfurt am Main, Abfahrt 6.19 Uhr, an guten Tagen um 7.20 Uhr. Während der Zug mit 300 Stundenkilometern durchs Land braust, kümmert sich Yohannes schon mal um die dringendsten Folien für seinen Job im Hochschulmarketing einer großen Bank, schreibt Bewerbungen für den MBA oder für Jungmanager-Wettbewerbe.

Bereits als Betriebswirtschaftler an der Kölner Uni hat Yohannes mehr gemacht als andere. Statt einfach nur sein Fach zu lernen, kämpfte er sich noch durch ein Wochenendstudium: Wenn die Kommilitonen am Freitagabend Party machten, paukte er Grundlagen der Werbung: "Ich habe gedacht, da könnte ich mich mit Praxiswissen von anderen differenzieren."

Ein, zwei Praktika reichten ihm nicht, es wurden fünf zwischen München und Manhattan. Dazu zwei Auslandssemester und eine Summer School. Und nach jeder Station die Frage: Was kommt als Nächstes?

Der Onkel, ebenfalls Betriebswirt, findet ihn zu ehrgeizig. Der Vater, ein Musikwissenschaftler, sagt: Achte auf dich. Doch ihm schlafen bei behäbigem Tempo die Füße ein. Yohannes, der gern lacht und Freunde trifft, spricht angesichts des dichtgedrängten Lebenslaufs selbst von einem "Hamsterrad". Das meint er aber nicht negativ.

Aufgeben? Niemals!

Es sind der unbedingte Wille und eine grenzenlose Leistungsbereitschaft, die Leute wie Yohannes auszeichnen. Überflieger wäre das falsche Wort. Turbokarrieristen sind auch nicht zwingend Superhirne oder Streber mit Bestnoten. Dafür zeigen sie im Wettbewerb den sportlichsten Ehrgeiz. Sie beißen sich durch. Immer weiter. Immer mehr. Aufgeben? Niemals.

Auch Markus Beck, 27, hat schon einige Absagen in seinem Leben kassiert. Fürs Auslandsstudium bewarb er sich bei drei Organisationen um Stipendien - und wurde überall abgelehnt. Spätestens da hätten die meisten aufgesteckt. Doch der Handballer mit den braunen Locken ließ sich nicht beirren. Er haute noch eine Bewerbung raus und hatte schließlich Erfolg.

Fotostrecke

4  Bilder
Karriereverweigerer: Aufstieg? Ohne mich
Ein Preis für Nachwuchsführungskräfte katapultierte Beck aus dem Badischen in eine andere Umlaufbahn. Als "Goldman Sachs Global Leader" lernte er Leute kennen, die in Cambridge oder Harvard studieren und globale Karrierewege selbstverständlich finden. Auch beim Wettbewerb "CEO of the Future" schaffte er es ins Finale.

Von nun an war er dabei, sammelte Kontakte wie andere Leute Panini-Bildchen, suchte immer mehr "einmalige Herausforderungen" und "neue Chancen". Eben noch war er in Paris, dann arbeitete er in São Paulo und ein Jahr lang in Genf. Seit Januar handelt Markus Beck für seinen Arbeitgeber aus Hongkong Agrarprodukte im italienischen Ravenna.

"Drang nach Selbsterfüllung"

"Es muss immer weitergehen im Leben", sagt Michael Yohannes. Aber wohin? Ein atemloser Lebenslauf, im Stakkato von Station zu Station, klingt für Management-Beraterin Dorothee Echter "total orientierungslos". Sie sagt: "Wer sich anpasst und immer nur alles richtig machen will, wird im mittleren Management steckenbleiben."

Leistung zeigen, das können Zehntausende williger Möchtegern-Häuptlinge. Wer ganz nach oben wolle, brauche dazu noch "Antrieb und eine große Ambition, die andere bewegt", so Echter.

Was Yohannes antreibt? Er nennt es seinen "Drang nach Selbsterfüllung". Nie möchte er sagen müssen: Hätte ich das doch bloß gemacht damals! Wovon träumt er? Na klar, von noch mehr: Höher, weiter, besser. Ein paar Jahre will er im englischsprachigen Ausland leben und arbeiten.

Gerade hat er seine Bewerbungen abgeschickt für einen MBA in den USA, zwei Jahre Managementwissen pauken für 90.000 Dollar. Ohne Stipendium wird es ihn einige Mühe kosten, das Geld zusammenzubringen. Yohannes nennt das eine "lohnende Investition für die persönliche und berufliche Zukunft".

  • Montag im KarriereSPIEGEL: Die andere Seite - warum manche jungen Akademiker ganz bewusst in einen tristen Job steuern
  • Dies ist ein Beitrag aus SPIEGEL JOB, darin gibt es noch viele andere schöne Geschichten - schauen Sie doch einmal hinein...

    Das neue Magazin SPIEGEL JOB: Bin ich schlau?

    Die Glücks- und Sinnsucher

    Was im Leben wirklich zählt, entscheidet jeder selbst. Der "Generation Y" sind Gehälter nicht so wichtig, Statussymbole erst recht nicht. Arbeitgeber tun sich mit diesem Nachwuchs schwer - junge Akademiker werden mitunter als Weicheier oder Traumtänzer gescholten. Diese Andersmacher beschreibt SPIEGEL JOB in einem ausführlichen Beitrag. Außerdem gibt es Texte zum "Karrierefaktor Intelligenz", zu Firmengründern, höchstqualifizierten Tellerwäschern, zu Gelingen und Scheitern im Beruf.

    Das neue Berufs-Magazin ist seit Dienstag, 30. April 2013, am Kiosk erhältlich!

    Heft versandkostenfrei bei Amazon bestellen

    Diesen Artikel...
    Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

    Auf anderen Social Networks teilen

    • Xing
    • LinkedIn
    • Tumblr
    • studiVZ meinVZ schülerVZ
    • deli.cio.us
    • Digg
    • reddit
    Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
    insgesamt 128 Beiträge
    Alle Kommentare öffnen
        Seite 1    
    1. Hochschulmarketing und 5 Praktika?
    schneemann3 20.08.2013
    Ich würde eher sagen, dass da was schief gelaufen ist und das nichts mit Turbokarierre zu tun hat. Da wäre er dann schon im Ausland, auch ohne MBA und würde 6stellig bei einer US Bank oder als Consultant verdienen
    2. Leute von gestern?
    kmüller 20.08.2013
    Ich habe diese Art von Artikeln nun schon so oft gelesen, dass sie in meinen Ohren langsam ironisch klingen. Dieses Popularisieren von "höher, schneller, weiter" kann ich schlichtweg nicht mehr ernst nehmen. Geht das nur mir so oder empfinden das andere wirklich noch als Inspiration für den eigenen Werdegang?
    3.
    muellerthomas 20.08.2013
    Zitat von schneemann3Ich würde eher sagen, dass da was schief gelaufen ist und das nichts mit Turbokarierre zu tun hat. Da wäre er dann schon im Ausland, auch ohne MBA und würde 6stellig bei einer US Bank oder als Consultant verdienen
    Genau das hab ich auch gedacht.
    4. Welcome to the rat race
    browneyes 20.08.2013
    Der Artikel liest sich wie ein Werbetext fürs Rattenrennen. Denn solche Turbo-Leute müssen einfach sein, damit wir die nächste Krise gebacken bekommen.
    5. Letztlich sind
    angelaspringer 20.08.2013
    das alles Kolosse von Würstchen.
    Alle Kommentare öffnen
        Seite 1    
    News verfolgen

    HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

    alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
    RSS
    alles aus der Rubrik Berufsstart
    RSS
    alles zum Thema Karriere
    RSS

    © SPIEGEL ONLINE 2013
    Alle Rechte vorbehalten
    Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

    SPIEGEL ONLINE Schließen



    Aus SPIEGEL JOB 1/2013
    Fotostrecke
    Castingshow für Manager: CEO of the Future 2013

    Verwandte Themen
    Fotostrecke
    Training für Unternehmensberater: So zähmt man die Generation Y

    Fotostrecke
    Umfrageergebnisse: Es muss nicht immer Aufstieg sein

    KarriereSPIEGEL auf Twitter

    Verpassen Sie keinen KarriereSPIEGEL-Artikel mehr! Hier können Sie dem Ressort auf Twitter folgen:


    Social Networks