ThemaErste Hilfe KarriereRSS

Alle Kolumnen


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Erste Hilfe Karriere Die dunklen Linien der Berufsfindung

Ausgangspunkt Familie: Berufswahl mit Mutter-Sohn-Linie Zur Großansicht
DPA

Ausgangspunkt Familie: Berufswahl mit Mutter-Sohn-Linie

Eine Mutter, die Ärztin werden wollte und ihren Wunsch der Tochter einpflanzt. Ein Anwalt, der insgeheim die Scheidung der Eltern rächen soll - die Familiengeschichte beeinflusst Berufsentscheidungen oft stärker, als es gut ist. Uta Glaubitz über versteckte Aufträge und Schuldgefühle.

Unter der Entscheidung für einen Beruf liegen oft dunkle Linien der Familiengeschichte. Manchmal handelt es sich um explizite Aufträge, etwa wenn der Vater eine Rechtsanwaltskanzlei hat und sich vom Sohnemann wünscht, dass dieser sie weiterführt. Aber es gibt auch tiefer Liegendes, nicht so offensichtliches. Mit einigen Beispielen möchte ich den Blick dafür schärfen.

Eine häufig auftretende Komponente ist der ungelebte Berufswunsch der Mutter. Eine Mutter wollte beispielsweise Ärztin werden. Das ging aber zu DDR-Zeiten nicht, weil die Familie nicht in der SED war und ein Studienplatz in Medizin daher in weiter Ferne. Diesen ungelebten Berufswunsch projiziert die Mutter später in ihre älteste Tochter. Diese wird Ärztin und fragt sich mit 35 Jahren: "Was mache ich hier eigentlich? Lebe ich mein Leben - oder das meiner Mutter?"

Eine typische Mutter-Sohn-Linie dagegen könnte so aussehen: Eine Ehe geht in die Brüche. Fortan ist der einzige Sohn eine Art Partnerersatz für die Mutter. Mit ihm verbündet sie sich gegen den Vater und führt einen ewigen Kampf vor Gericht. Der Auftrag wird nie ausgesprochen und ist dennoch klar: Der Sohn wird Rechtsanwalt. Sobald er versteht, wie es zu dieser Entscheidung gekommen ist, wendet er sich mit Abscheu von der Juristerei ab. Er fühlt sich missbraucht, wenn auch nicht sexuell, sondern vor allem in seiner erzwungenen Ablehnung des Vaters.

Eine Schande wiedergutmachen

Auch ein Schuldgefühl oder eine Schande in der Familie kann unter einer Berufsentscheidung liegen. Eine Frau kommt zu mir, die Judaistik studiert hat. Ich frage sie, ob sie aus einer jüdischen Familie kommt. "Nein", sagt sie, "aus einer Nazi-Familie." Die Eltern haben sich nach dem Krieg bei der NPD engagiert. Nicht als Kader, aber als Zuarbeiter und Hausmeister für ein entsprechendes "Zentrum". Die Tochter glaubt, das irgendwie ausgleichen zu müssen.

Ein etwa 40-Jähriger ist von Beruf Jugendamtsleiter. Wie er dahin gekommen ist, kann er sich selbst nicht erklären. Es stellt sich aber Folgendes heraus: Der Mann hat einen Bruder, der verschollen ist. Es ist unklar, ob es sich um einen Selbstmord, einen Unfall oder vielleicht auch um die Abschiebung eines Kuckuckskinds handelt. Was wirklich passiert ist, ist nicht herauszubekommen, sondern ein Familiengeheimnis, so wie es in jeder Familie Geheimnisse gibt. Denkbar ist, dass unter den Entscheidungen, die der Mann im Laufe seiner Karriere fällt, eine Suchlinie liegt: Er sucht seinen verschollenen Bruder. Das ist kein bewusster Prozess, sondern ein Sog.

Bei den dunklen Linien geht es nicht um das Offensichtliche, nicht um oberflächliche Motive, wie beispielsweise, dass wir irgendwo gehört haben, dieser oder jener Beruf "hat Zukunft". Es geht um die Geschichte unter der Geschichte. Schauen wir uns folgenden Fall an: Ein Vater wollte immer einen Sohn. Bei jedem seiner fünf Kinder hofft er inständig auf männlichen Nachwuchs. Aber es kommen nur Töchter. Bei der fünften Geburt ist klar: Das war seine letzte Chance, es wird keinen Sohn mehr geben. Die jüngste Tochter muss nun den (nicht ausgesprochenen) Wunsch erfüllen und wenigstens Soldatin werden. Wogegen prinzipiell nichts einzuwenden ist. Aber es ist eine Entscheidung, die sie nur auf der Oberfläche selbst gefällt hat.

"Lebe ich meinen eigenen Berufswunsch?"

Ein Motiv kann auch Generationen überspringen: Ein Urgroßvater wollte nach Ostpreußen (wo die großen Landgüter im deutschen Kaiserreich lagen), um dort Milchvieh zu züchten. Seine Frau lehnte ab, die Familie blieb im Rheinland. Der Urenkel weiß nicht viel von dieser Sache und macht zunächst eine Ausbildung zum Zahntechniker. Doch je älter er wird, desto mehr zieht es ihn in die Landwirtschaft. Mit Mitte 30 macht er noch einmal eine landwirtschaftliche Ausbildung. Das zwiespältige Gefühl bleibt: "Lebe ich meinen eigenen Berufswunsch - oder den von jemand anderem?"

Solchen Motiven zu folgen, kann vielversprechend sein: Vielleicht wird der Mann eines Tages erfolgreicher Viehwirt und baut so eine Ruine seiner Familiengeschichte auf. Es gibt aber auch gegenteilige Beispiele: Ein Vater ist als Textil-Designer hochtalentiert, bringt es aber beruflich zu nichts. Es fehlt ihm an Selbstbewusstsein für eine Branche, in der es durchaus aufs Ego ankommt. Die Tochter ist ebenfalls talentiert. Aber sie hat das für sie unaussprechbare Gefühl: "Wenn ich beruflich erfolgreich bin, steht mein Vater noch mehr als Loser da." Da sie ihren Vater liebt, muss sie den eigenen beruflichen Erfolg unbedingt verhindern. Irgendwie manövriert sie sich immer wieder in beruflich aussichtslose Situationen.

In solchen Fällen hilft es nichts, den Grund für das eigene Versagen im Äußeren zu suchen. Eine dunkle Linie ist stärker als jede "Situation auf dem Arbeitsmarkt". Man kann nur seine Taschenlampe anknipsen, tiefer graben und mehr darüber herausfinden, wie man tatsächlich zu seinem Beruf gekommen ist. Damit wird der Blick klarer dafür, welcher Beruf viel besser zu einem passen könnte.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sehr spannender Artikel und sehr wahr...
Lion 17.05.2013
Auch in meiner Familie hat der Berufsfrust der Eltern die Berufswahl ihrer Kinder unterschwellig aber stark beeinflusst: Der Vater wollte Arzt werden, musste aber Jura studieren und war immer unglücklich darüber. Er wurde depressiv und herzkrank. Er hat es aber eisern und lebenslänglich durchgezogen. Seine Frau war erfolgreiche Anästhesie-Schwester und musste den Job nach der Ehe aufgeben, weil sich das so gehörte damals....Sie wollte immer einen Arzt heiraten, hat aber einen unglücklichen Juristen geheiratet. Der einzige Sohn wurde schließlich Mediziner, obwohl er es immer hasste zu büffeln und zu pauken. Das Studium war eine Qual, das Krankenhausleben hasst er und seine Patienten gehen ihm auf die Nerven... Die eine Tochter wollte dann Hebamme werden. Die Mutter schrieb die Bewerbungen.... Die Tochter brach die Ausbildung ab, als sie merkte, dass sie nur eine Wunscherfüllerin der Mutter war. Die Eltern haben das nie verstanden..... Erst nach einer Psychoanalyse (die "Taschenlampe") macht diese Tochter beruflich nun, was ihr eigentlich liegt und ihr Spaß macht. Sie musste über vierzig Jahre alt werden ..... Ach, das Thema bietet eigentlich tollen Stoff für Soapies, oder?! Aber wie hält man sich aus der Entscheidungsfindung der eigenen Kinder erfolgreich raus oder nimmt sich zurück?
2. Geht nicht
freiheitimherzen 17.05.2013
Zitat von Lion...Aber wie hält man sich aus der Entscheidungsfindung der eigenen Kinder erfolgreich raus oder nimmt sich zurück?
Sehr geehrter Lion, 'raushalten geht nicht. Das einzige, was funktioniert ist, daß die Kinder für sich selbst darüber klar werden. Evtl. können Sie ihre eigenen Beweggründe, Wünsche, Ängste transparent machen und betonen, daß die Kinder ihren eigenen Weg gehen sollen. Wenn Sie richtig gut sind, dann helfen Sie Ihren Kindern noch die verdeckten Loyalitätsmuster zu Eltern, Großeltern oder anderen Verwandten aufzudecken. Wenn da etwas da ist, dann heißt es diesen Personen solange von Herzen alles Gute zu wünschen, bis der Zwang zur Loyalität aufgelöst ist. Das war's aber auch schon. Viele Grüße
3. Klassische Systemische Familientherapie
ratiosubito 17.05.2013
Zitat von sysopEine Mutter, die Ärztin werden wollte und ihren Wunsch der Tochter einpflanzt. Ein Anwalt, der insgeheim die Scheidung der Eltern rächen soll - die Familiengeschichte beeinflusst Berufsentscheidungen oft stärker, als es gut ist. Uta Glaubitz über versteckte Aufträge und Schuldgefühle. Berufsfindung: Dunkle Linien der Familie - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsstart/berufsfindung-dunkle-linien-der-familie-a-900389.html)
Vielen Dank für Ihren Artikel. Er entspricht zu 100% der Auffassung und Klärung der Systemischer Familientherapie nach Virginia Satir. Viel Erfolg bei den nächsten Schritten ! NT
4. Der Mensch ist keine Insel
dagi84 18.05.2013
Die völlig unabhängige eigenständige Entscheidung gibt es NICHT. Das ist eine Illusion. Die Aufforderung, sich von familiären Einflussquellen zu lösen und nach Ursachen für eigene Entscheidungsmotivation zu forschen, ist mal wieder so ein Individualismus-Aufruf. Auch die von Mitmenschen entbundene "Das bin wirklich ich"-Entscheidung ist kein Patentrezept zum Glücklich-sein. Wenn man sich Kommentare jüngerer Foristen so anschaut, so entdeckt man, dass sich viele sogar wünschen, dass sie mehr an "der Weisheit der Älteren" teilhaben und von ihnen lernen können. Orientierungslosigkeit und Überforderung in der Fülle von Möglichkeiten und Informationen überwiegt. Und da wird den Leuten doch tatsächlich gesagt, sie sollten auch die letzten haltgebenden Orientierungspunkte im Leben über Bord werfen, um ihrem True Self zu huldigen? Will man die Leute in den Selbstmord treiben?
5. Entschuldigung
dagi84 19.05.2013
Habe mit meinem gestrigen Kommentar über die Stränge geschlagen. Die Authorin hat als Berufsberaterin ein Phänomen entdeckt und dazu einen nachdenkenswerten Gedankenanstoß geliefert. Dafür verdient sie Respekt. Ich vertrete zwar die Meinung, dass das Problem allgemeiner ist. Dass man also generell mit 20 einen Beruf engagiert anstreben kann, der einen mit 40 nicht mehr erfüllt. Und dass es dabei nicht hilft, seine Motivation vorher auf mögliche Einflussquellen zu untersuchen. Mich hat ein bischen dieser Dualismus gestört (Elterneinfluss: schlechte Motivation; eigener Wunsch: Gute Motivation) Nichtsdestotrotz war die Unterstellung, jemanden in den Selbstmord treiben zu wollen, unverschämt und dafür entschuldige ich mich.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsstart
RSS
alles zum Thema Erste Hilfe Karriere
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Zur Autorin
  • Foto: D. Stratenschulte
    Uta Glaubitz ist Berufsberaterin und unterstützt andere dabei herauszufinden, welcher Beruf zu ihnen passt. Ihre Kunden im Vorher-nachher-Vergleich präsentiert sie auf ihrer Internetseite:
  • Berufsfindung.de
Verwandte Themen

Fotostrecke
Familienbande: Mein Vater, der Boss

Fotostrecke
Familienunternehmen: Kollegen fürs Leben


Social Networks