Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaBewerbungenRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Bewerbung XXL Schreiben Sie doch, was Sie wollen

Bewerbungen: Die üblichen Regeln sollte man kennen. Dann kann man sie besser brechen. Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Bewerbungen: Die üblichen Regeln sollte man kennen. Dann kann man sie besser brechen.

Bewerbungen sind strikt formalisiert: Lebenslauf bitte tabellarisch, maximal eine Seite Anschreiben. Oder darf's auch mehr sein? Persönlich und emotional? Karriereberaterin Svenja Hofert empfiehlt: Pfeifen Sie auf alle Regeln!

Zur Autorin
  • Karriereberaterin Svenja Hofert betreibt ein Blog und hat mehr als 25 Bücher geschrieben, darunter das "Slow-Grow-Prinzip. Lieber langsam wachsen als schnell untergehen" und "Am besten wirst du Arzt... Wie Eltern ihren Kindern wirklich helfen".

"Wir freuen uns über Deine Bewerbung", stand da. Und: Bewerber sollten ein Motivationsschreiben verfassen. Pedro hatte es schon zweimal mit herkömmlichen Bewerbungen versucht bei dieser beliebten Firma aus der Digitalbranche: eine Seite Anschreiben, gradlinige Textbausteine, mit freundlichen Grüßen, eingescannte Unterschrift. Diesmal setzte er alles auf eine Karte.

Pedro schrieb sich seine ganze Motivation von der Leber und lud vier Seiten Fließtext unformatiert hoch. Wie er nach Deutschland kam, sich einlebte, schnell fließend Deutsch lernte, aber nie so richtig dazugehörte, in dieser Kleinstadt in Niedersachsen. Wie er umso mehr das Studium in Berlin genoss, das multikulturelle Flair, die Offenheit. Und warum all das ihn jetzt zu genau diesem Unternehmen bringt, in dem so viele unterschiedliche Nationen arbeiten und Multikulti dazu gehört wie der Hoodie. "Das kannst du doch nicht schreiben!", riefen Freunde, Bewerbungsgurus der Neunzigerjahre zitierend.

"Das kann man nicht machen" - dieser Satz bringt mich auf die Palme. Man kann so vieles machen. Und manchmal sogar alles anders. Pedro hatte den Mut dazu, er erreichte damit ein Gespräch, entschied sich am Ende aber selbst gegen den Job. Ich habe einige Bewerbungen gesehen, die keinerlei Standards entsprachen, ihr Ziel aber besser erreichten als traditionelle Texte und brave Lebensläufe.

Das sehen auch viele Personalberater so, die auf der anderen Seite stehen, also Bewerber auswählen. "Alle Tipps zur Schriftgröße, zum Foto oder Anschreiben sind im Wesentlichen geschenkt", sagt Recruitingcoach Henrik Zaborowski, der die gesamte klassische Bewerbung am liebsten abschaffen würde.

Eine Lachnummer: Bewerbungsmappen mit Nadelstreifen

Vor vielen Jahren sollte ich US-amerikanische Studenten auf den deutschen Arbeitsmarkt vorbereiten. Der Auftrag: ihnen das seitenlange Offenlegen tiefster Beweggründe und überschwänglicher Emotionen abzutrainieren. Gut, Bewerbungsmappen waren schon damals eine Lachnummer, die ich mehr zur allgemeinen Belustigung vorzeigte; es gab sogar noch welche mit Nadelstreifen. Aber generell ist der deutsche Bewerbungsmarkt ein System mit Regeln, die anderen Nationen überaus befremdlich vorkommen.

  • Man muss den Lebenslauf unterschreiben (lächerlich in einem PDF).
  • Man braucht ein Foto - aber auf keinen Fall ein Passfoto (aha, teuer soll es sein).
  • Man muss argumentieren, dass man passt (nicht die eigene Perspektive zählt, sondern die der Firma).
  • Man darf keine Fehler machen (obwohl Firmen es tun).
  • Und: Man braucht unbedingt ein Anschreiben (stimmt oft nicht).
  • Nie mehr als eine Seite! (siehe oben).

Die Motivationsschreiben der Kursteilnehmer waren triefend pathetisch. Einer zitierte die Werbelegende Paul Arden: "Es kommt nicht darauf an, wer du bist, sondern wer du sein willst." Darauf baute er sein Anschreiben mit zwei langen Seiten auf. Manche nennen das "heiße Luft" - ich fand es gut. Wieso etwas ändern, was doch zur Person passt?

Statt das deutsche Bewerbungsmappenwunder zu verkaufen, besprach ich mit den US-Studenten, wie sie persönliche Kontakte zu Firmen aufbauen. Es funktionierte dann auch auf schriftlichem Weg - ohne größere Eingriffe in den Motivationstext.

American Style: Schreibe viel und höchst persönlich

Denn klar ist: Jeder Personaler hat seine eigenen Regeln. Es gibt kein einheitliches Studium; viele haben nicht mal psychologische und eignungsdiagnostische Grundkenntnisse. Der eine so, der andere so. Wer sich als Bewerber darauf einzustellen versucht, hat schon verloren. Also lieber frei nach Schnauze?

Fotostrecke

33  Bilder
Bewerbungen: Wo geht's denn hier zum Job?
"Ein Unfall zog mich Monate aus dem Verkehr und warf mich aus der Bahn. Ich erkannte, was in diesem Moment für mich wirklich wichtig ist, und entschied mich ins Ausland zu gehen, um anderen Menschen zu helfen" - derartige Offenheit werden viele meiner Kollegen eher nicht empfehlen. Lange Anschreiben, die von der Sandkiste weg das Leben erläutern und die Beweggründe für Entscheidungen offen darlegen, sind in der Tat ein Balanceakt. Ebenso wie lange und offene Erklärungen im Vorstellungsgespräch oder das Eingeständnis, etwas nicht zu können.

Es kann sein, dass jemand das nicht mag. Aber dann gilt: "Geh nie davon aus, dass der Recruiter weiß, was er tut", mahnt Personalexperte Henrik Zaborowski. Viele sind so fixiert auf ihre Art der Auswahl und ihre vermeintliche Menschenkenntnis, dass sie die Besten übersehen. Da ist fast egal, was Bewerber schreiben. Oder was sie nicht schreiben.

Wieso, weshalb, warum? Weil man das so macht

So kam auch der Bewerber weiter, der überhaupt keine Lust auf Anschreiben hatte und mit einem "Ich spare mir jetzt mal die Mühe und schicke kommentarlos die Facts" am nächsten Tag die Einladung zum Vorstellungsgespräch bekam. Die Fakten waren eben interessant genug.

Das Bewerbungssystem ist aus den Fugen geraten, das verunsichert Bewerber. Die einzige wirklich sinnvolle Regel: Erreichen Sie die Personen, die Sie erreichen wollen, auf die Weise, auf die Sie sie erreichen können.

Mal klappt's mit einem Bewerbungsroman, mal ganz ohne Text, weil ohnehin nur gecheckt wird, ob alle Noten besser waren als 2,0 oder weil es auf Projektdetails ankommt. Am allerbesten aber gelingt es über Netzwerke und persönliche Empfehlungen.


Ungewöhnliche Bewerbungen - was Personaler beeindruckte

Wer hat Mut, wann springt der Funke über? Bei einer KarriereSPIEGEL-Umfrage erzählten Personaler von Bewerbern, die sie nicht vergessen:

Martin Fischedick, Bereichsvorstand Group Human Resources der Commerzbank AG

"Ich erinnere mich an ein Gespräch mit einem jungen Mann, der sich auf eine Stelle im Vertrieb beworben hatte. Er erzählte, dass er schon als 15-Jähriger Pfefferminze im Garten seiner Großmutter gepflückt, in kleine Tütchen verpackt und mit eigenem Logo auf dem Wochenmarkt verkauft hatte. Von dem verdienten Geld konnte er sich sogar eine Vespa kaufen. Das hat uns von seinen verkäuferischen Fähigkeiten überzeugt, wir haben ihn eingestellt."

Werner Zedelius, Personalvorstand der Allianz SE

"Nach einem Workshop kam ein Mitarbeiter auf mich zu, sagte: 'Ich würde gerne in Ihrem Bereich arbeiten.' Er war sich bewusst, wo seine Stärken lagen, aber auch, was ihm fachlich noch fehlte. Er war auch bereit, sich international zu bewegen. Seine Offenheit hat mich überzeugt: Hier ist jemand agil genug, eine neue Herausforderung konstruktiv anzugehen. Aus dem spontanen Gespräch entstand ein intensiver Austausch. Heute hat er eine Schlüsselrolle in einer großen osteuropäischen Tochtergesellschaft."

Kai Teute betreibt Dominos Pizza in Norddeutschland

"Bei uns hat sich einmal ein Fahrer beworben, der mit mir um die Wette fahren wollte. Uns war klar, dass wir den Herrn unbedingt einstellen sollten. Es war die richtige Entscheidung. Wir haben trotz Blitzauslieferungen noch keinen Unfall zu verzeichnen."

Dirk Martin, Gründer und Geschäftsführer des Software-Dienstleisters PMCS.helpLine

"In einem Assessment-Center mit acht Bewerbern fiel ein junger Bewerber auf, weil er keine Krawatte trug. Stattdessen lugte unter dem aufgeknöpften Hemd ein buntes T-Shirt hervor. Als er unsere irritierten Blicke bemerkte, erzählte er uns in breitem Wienerisch die Geschichte seiner Anreise. Mehrere Missgeschicke und Pannen am Flughafen-Check-in hatten dazu geführt, dass die Krawatte in Kaffee 'ertränkt' worden war. Die 'vollgekleckerte' Trophäe schwenkte er als Beweis über seinem Kopf. Wir haben alle sehr gelacht. Heute arbeitet er bei uns erfolgreich im Vertrieb."

Katrin Adt, Vice President HR Development & HR Services bei der Daimler AG

"'Ich werde das Automobil abschaffen' - das war der erste Satz eines Bewerbers in einem Vorstellungsgespräch. Ob wir ihn eingestellt haben? Ja. Denn wir wollen Talente, die umdenken, weiterdenken und quer denken. Es lohnt sich, Bestehendes infrage zu stellen. Auch Carl Benz hatte sich damals zum Ziel gesetzt, die Pferdekutschen abzuschaffen. Heute fahren wir damit sehr gut. Wir sind ein Mobilitätsdienstleister und fördern Kolleginnen und Kollegen, die diesen Weg mitdenken und mitgehen."

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 93 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
marthaimschnee 04.05.2015
Ja, verkäuferische Fähigkeiten. Die sind gefragt. Dumm nur, wenn man zB einen Ingenieur sucht und auf solche Blender und Poser reinfällt, die eben nur eins können: sich möglichst gut zu verkaufen! PS: Und der Hohn gerade in großen Konzernen ist eigentlich, daß solche Typen im Handumdrehen zu Entscheidern werden, weil sie es immer irgendwie schaffen alle weis zu machen, daß jemand anders an ihrem Versagen schuld ist.
2. Lachhaft...
fatherted98 04.05.2015
...wer nicht ins Schema paßt wird von Anfang an aussortiert...das ist die Realität. Solche Tipps sind echt für die Tonne....naja...von irgendwas müssen "Karriereberater" ja auch leben.
3. mag für ecom jobs funktionieren. ..
espritberlin 04.05.2015
... im klassischen Arbeitsmarkt m E nicht.
4. Na endlich
jadenew1 04.05.2015
Endlich sagt mal jemand, was für ein Unsinn dieses ganze Bewerbungsgedöns ist. Ich habe seit Januar meinen Abschluss zur Groß- und Außenhandelskauffrau - bin 47 Jahre - aber es ist kein Job in Aussicht. Ich absolviere jede Woche mehrere Stunden in "kreatives Schreiben" = Bewerbungen schreiben. Meine Kumpels sind schon Hesse und Schrader. Eigentlich wollte ich nur arbeiten gehen, sonst Nichts. Was für ein Abenteuer - ich denk manchmal, ich bin zu alt für so einen Mist. Danke für den Artikel.
5.
Boris-79 04.05.2015
Was macht man denn mit diesen ganzen Karriere und Bewerbungstipps, wenn man nicht gerade in der Kreativbranche oder im Management tätig ist? Genau: Ignorieren. :-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Verwandte Themen
Fotostrecke
Bewerbungspannen: 15 kuriose Missgeschicke

Eine Kandidatin prahlt mit ihren "4 K's", einen "begleitet der Wald bis heute": Manche Anschreiben misslingen grotesk. Bewerbungshelfer Gerhard Winkler kommentiert die schönsten Schnitzer - und taucht in die fiktive Welt der Stegida-Bewerber.
Fotostrecke
Recruiter Slam: Wenn Personaler reimen

Fotostrecke
Bewerbungsfotos: Bitte recht männlich

Lug und Trug im Bewerbungsgespräch
Gute Fragen, schlechte Fragen
Der Personaler fragt Ihnen Löcher in den Bauch - darf der das? Zulässige Fragen müssen Sie beantworten, unzulässige nicht. Sie dürfen sogar lügen. Aber welche Frage ist nun zulässig und welche nicht?
"Wie viel verdienen Sie zurzeit?"
Kommt drauf an. Im Vorstellungsgespräch darf die Frage eigentlich nicht gestellt werden, aber später, wenn das Auswahlverfahren fortgeschritten ist und der Mitarbeiter in spe einen Personalfragebogen ausfüllen soll, verbieten sich falsche Angaben. Also können Sie auch gleich Ihre Karten, zumindest ein paar davon, auf den Tisch legen. Wenn eine zu große Lücke zu Ihrer im Anschreiben geäußerten Gehaltsvorstellung klafft, weichen Sie geschickt aus: "Das ist schwer zu sagen, weil ein Teil meiner Vergütung leistungsabhängig gezahlt wird. Mein monatliches Grundgehalt beträgt zwar nur x Euro, aber mit Bonus und Provisionen kann ich auf jährlich y Euro kommen, was ja ungefähr meiner Gehaltsvorstellung im Anschreiben entspricht.
"Haben Sie Kinder?"
Zulässig. Der Familienstand gehört wie Name, Anschrift und Geburtsdatum zu den grundlegenden Daten, die der Arbeitgeber braucht, um beispielsweise den Ansprüchen der Sozialversicherung gerecht zu werden oder um im Falle von betriebsbedingten Kündigungen eine Sozialauswahl zu treffen.
"Wollen Sie Kinder haben?"
Unzulässig. Genauso wie die Frage nach Schwangerschaft oder Heiratsplänen. Die Lizenz zum Lügen haben hierbei nicht nur Frauen, sondern auch Männer. Schließlich gehen immer mehr Väter in Erziehungsurlaub, sodass ein ehrliches "Ja!" die Entscheidung des Arbeitgebers - gegen den Bewerber - beeinflussen könnte.
"Haben Sie Punkte in Flensburg?"
Kommt drauf an. Prinzipiell sind Fragen nach Gesetzesverstößen oder Vorstrafen nicht erlaubt. Es sei denn, es besteht ein Zusammenhang zu der angestrebten Tätigkeit. Ein Berufskraftfahrer, der beim nächsten Rotlichtvergehen den Führerschein verliert, wäre für ein Umzugsunternehmen eine Fehlbesetzung. Genauso müsste sich jemand, der am Schalter einer Bank sitzen soll, die Frage nach einem Vermögensdelikt gefallen lassen.
"Haben Sie Schulden?
Kommt drauf an. Die Vermögensverhältnisse des Bewerbers sind tabu - eigentlich. Uneigentlich kann der Arbeitgeber ein besonderes Interesse haben, mögliche Konflikte, die mit der Berufsausübung zu tun haben, auszuschließen. Sucht er beispielsweise einen Chefeinkäufer, will er natürlich niemanden einstellen, der aus einer finanziellen Notlage heraus Geldgeschenke von Lieferanten annimmt.
"Sind Sie Allergiker?"
Kommt drauf an. Der Arbeitgeber darf nicht nach Krankheiten oder allgemein nach dem Gesundheitszustand fragen. Doch es gibt Ausnahmen: Typische "Berufskrankheiten" wie Hautallergien bei Friseuren können eine Anstellung des Bewerbers von vornherein sinnlos machen - in diesem Fall ist die Frage erlaubt.
"Sind Sie schwerbehindert?"
Kommt drauf an. So pauschal gestellt, braucht man die Frage nicht wahrheitsgemäß zu beantworten. Wenn aber eine bestimmte Schwerbehinderung die Ausübung der angestrebten Tätigkeit unmöglich machen würde, darf der Arbeitgeber sich durchaus erkundigen, ob die Voraussetzungen für eine Zusammenarbeit erfüllt sind.
"Sind Sie katholisch?"
Kommt drauf an. Religions-, Partei- oder Gewerkschaftszugehörigkeit gehen den Arbeitgeber nichts an. Aber auch hier gilt: Ausnahmen bestätigen die Regel. Für ein katholisches Bistum, das die Stelle eines Pressesprechers ausgeschrieben hat, ist die Religionszugehörigkeit ein naheliegendes Auswahlkriterium.
"Haben Sie zu Hause das Sagen oder Ihre Frau?"
Unzulässig. Die Frage geht zu weit ins Privatleben. Ein Zusammenhang zur künftigen Tätigkeit lässt sich beim besten Willen nicht konstruieren. Überhaupt müssen Fragen zum Lebenspartner nicht beantwortet werden.
"Sind Sie homosexuell?"
Unzulässig. Fragen zur sexuellen Orientierung haben im Vorstellungsgespräch nichts zu suchen. Ebensowenig darf sich der Personaler danach erkundigen, wann Sie zum ersten Mal Geschlechtsverkehr oder wie viele Partner Sie bislang hatten.

Social Networks