ThemaBewerbungenRSS

Alle Artikel und Hintergründe


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Bewerbungsfotos Bitte recht seriös!

Grundregel: Passbilder sind für Pässe - nicht für Bewerbungen Zur Großansicht
DPA

Grundregel: Passbilder sind für Pässe - nicht für Bewerbungen

Verkrampft, verhuscht, verkleidet - wer auf dem Foto so wirkt, bringt sich um die Chancen. Eine Bewerbung ist kein Schönheitswettbewerb. Aber ein gutes Bild kann Sympathie schaffen. Und den Ausschlag geben, wenn zwei Bewerber nach der Papierform gleichauf liegen.

Mike hat die Krawatte auf Halbmast gebunden, der Hemdkragen ist abgestoßen, das Brillenglas spiegelt. Lächeln? Fehlanzeige. Mit dem kalkweißen Hintergrund wirkt das Foto wie im Bahnhofsautomaten aufgenommen.

Dana hat ein paar Euro mehr investiert. Statt sechs mal vier Zentimeter gönnt sie sich ein Halbporträt, das den größten Teil des Deckblatts füllt. Die Hände sind unter dem Kinn gefaltet, große Ohrringe baumeln bis fast auf die Schulter.

"Ich habe in meiner Berufslaufbahn schon Hunderte von Bewerberbildern gesehen", sagt Jutta Ganitis, Bewerbungsberaterin aus Wiesloch bei Heidelberg, "angefangen mit dem Foto aus dem Automaten bis hin zu Teilaktfotografien. Das ganz klassische Bild von circa 6,5 mal 4,5 Zentimeter, oder auch etwas größer, macht für mich immer noch den seriösesten Eindruck, wenn es professionell erstellt wurde."

Doch damit fangen die Probleme an. Viele Jobsucher scheuen den Gang zum Fotografen, teils aus Kostengründen, teils weil sie sich vor der Kamera unwohl fühlen. Ganitis kennt das: "Wie viele Menschen sehen sich gern auf Fotos? Wie viele Menschen finden sich attraktiv oder ansprechend, wenn sie ihr Bewerbungsbild ansehen? Wenige! Genau so wirken viele Bewerbungsfotos auf die Personaler."

Trotz Gleichstellungsgesetz: Fast alle Firmen wollen Fotos

Verkrampft, verhuscht, verkleidet - wer so wenig rüberbringt, muss sich über Absagen nicht wundern. Ein gutes Foto (siehe Checkliste) ersetzt zwar nicht die fachliche Qualifikation, kann aber den Ausschlag geben, wenn zwei Bewerber nach der Papierform gleichauf liegen.

Psychologen haben herausgefunden, dass der Betrachter schon nach 150 Millisekunden, also nach weniger als einer Sechstelsekunde, ein Urteil über die abgebildete Person, ihre Fähigkeiten und ihr Sozialverhalten fällt. Der erste Eindruck ist zwar nicht in Stein gehauen und wird oft im Vorstellungsgespräch revidiert, doch so weit muss der Bewerber erst mal kommen.

In den Vereinigten Staaten sind Bewerbungsfotos seit langem verpönt. Der Civil Rights Act aus dem Jahr 1964, der jede Benachteiligung aufgrund von Rasse, Geschlecht oder Herkunft verbietet, bescherte den Gerichten eine Welle von Klagen abgelehnter Kandidaten. Um sich nicht angreifbar zu machen, sortieren Unternehmen in den USA deshalb von vornherein Bewerbungen aus, die ein Foto enthalten.

In Europa beginnen derweil die Antidiskriminierungsrichtlinien der EU Wirkung zu entfalten; unter anderem haben sie das seit 2006 in Deutschland geltende Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) angeregt. Danach müssen Unternehmen mit Entschädigungsansprüchen rechnen, wenn sie einen Bewerber wegen seiner Nationalität oder seines Alters zurückweisen. Das Bewerbungsfoto könnte in einem Prozess zu einem wichtigen Indiz werden - was in Personalabteilungen anfangs für Unruhe gesorgt hat.

Personaler wollen sich ein Bild machen

Inzwischen wissen Unternehmen, dass sie dem Gleichbehandlungsgebot genügen, wenn sie in Stellenanzeigen nicht ausdrücklich ein Foto verlangen. Die Aufforderung, "übliche, aussagekräftige Unterlagen" zu schicken, bedeutet im Klartext: Wir wollen auch ein Gesicht sehen!

"Trotz AGG gehört heute immer noch ein ansprechendes Foto zu einer gelungenen kompletten Bewerbung", sagt Michaela Gawel, Bewerbungsberaterin aus Sankt Augustin bei Bonn. Jürgen Hesse, Gründer des Büros für Berufsstrategie Hesse/Schrader, ist derselben Meinung. "Es ist im deutschsprachigen Raum kulturell noch nicht verankert, kein Foto beizulegen", beobachtet er. "Wir raten nach wie vor, ein Bewerbungsfoto mitzuschicken."

Zwar stellen die Arbeitsgerichte fest, dass die Zahl der Klagen steigt, in denen sich abgewiesene Kandidaten auf das AGG beziehen. Doch bislang ist eine diskriminierende Wirkung des Fotos nicht aktenkundig. In den meisten Verfahren geht es um Formulierungen in Stellenanzeigen.

Das Bewerbungsfoto dürfte in Deutschland noch einige Zeit Standard bleiben - als zusätzliche Information für den Personaler, der sich ja "im wahrsten Sinne des Wortes ein Bild von einem Bewerber machen" müsse, wie Berater Hesse findet. "Es geht dabei nicht um einen Schönheitswettbewerb", sagt er, "sondern um etwas viel Wichtigeres: Sympathie".

Christoph Stehr ist freier Journalist in Hilden. Sein Beitrag erschien zuerst auf Monster.de.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nicht Lustisch
Hosterdebakel 24.03.2011
Zitat von sysopVerkrampft, verhuscht, verkleidet - wer auf dem Foto so wirkt, bringt sich um die Chancen. Eine Bewerbung ist kein Schönheitswettbewerb. Aber ein gutes Bild kann Sympathie schaffen. Und den Ausschlag geben, wenn zwei Bewerber nach der Papierform gleichauf liegen. http://www.spiegel.de/karriere/berufsstart/0,1518,746078,00.html
wenn man den Artikel sehen möchte und dann serviert bekommt. Aber warum eigentlich 3 Artikel (Bewerbungsfotos, Bewerbungsgespräch, Bewerbungsschreiben) für die man doch einen Artikel hätte zusammenfassen können und entsprechend die Threads?
2. Völlig legale illegale Diskrimminierung
papageienmusik 25.03.2011
Diese Fixierung auf das Foto ist diskriminierend und obendrein gesetzeswidrig. Und es ist eine echte Schweinerei, dass Diskrimnierung nur dann vorliegt, wenn es um irgendwelche Formulierungen in der Anzeige geht. Wenn der Arbeitgeber das vermeidet, dann kann er in der Praxis diskriminieren wie er Lust hat. Mein Ex-Personalchef sagte mal: Wir brauchen eigentlich bei einer Bewerbung nur das Foto und das Alter. Wenn das OK ist, dann fordern wir die restlichen Unterlagen von uns aus an. Offensichtlich ist momentan diese Praxis trotz Verbot legal und wird stillschweigen als von Gott gegeben anerkannt. Besonders beliebt ist momentan die Altersdiskriminierung. Hier lässt man Bewerbungen von Kandidaten über 39 monatelang in der Ablage, um dann eine "besonders intensive Prüfung" der Unterlagen vorzutäuschen.
3. Kein Photo!
RuleBritannia 31.07.2011
Zitat von sysopVerkrampft, verhuscht, verkleidet - wer auf dem Foto so wirkt, bringt sich um die Chancen. Eine Bewerbung ist kein Schönheitswettbewerb. Aber ein gutes Bild kann Sympathie schaffen. Und den Ausschlag geben, wenn zwei Bewerber nach der Papierform gleichauf liegen. http://www.spiegel.de/karriere/berufsstart/0,1518,746078,00.html
In Grossbritannien werden Bewerbungen mit Photos gar nicht einmal berueckischtigt. Genauso ist uneublich das Geburtsdatum anzugeben. Es geht um die Eignung einer Person, eine bestimmte Aufgabe zu meistern, nicht um das Aussehen. Ferner gibt es in Grossbritannien strenge Antidiskrimminierungsgesetze, wonach das Fragen nach Alter, Religionszugehoerigkeit, sexuelle oder politische Orientierung, Herkunft, usw. unerlaubt sind und koennen als Diskrimminierungtatbestand gesehen werden, und mit bis 3 Monaten Haft geahndet werden.
4. Stimmt leider nicht mit der fachlichen Qualifikation....
Herr_HGS_1967_Berlin 05.12.2011
Zitat von sysopVerkrampft, verhuscht, verkleidet - wer auf dem Foto so wirkt, bringt sich um die Chancen. Eine Bewerbung ist kein Schönheitswettbewerb. Aber ein gutes Bild kann Sympathie schaffen. Und den Ausschlag geben, wenn zwei Bewerber nach der Papierform gleichauf liegen. http://www.spiegel.de/karriere/berufsstart/0,1518,746078,00.html
Entscheidend ist, ob jemand ins Team passt, fachlich sind alle Beweber gut. Sonst könnten sie sich beim derzeitigen Fachkräftemangel gar nicht als Fachkraft bewerben, das fiele doch den geschulten Augen auf. Und ob jemand ins Team passt, das stellt man mit dem Foto und dem Alter prima fest. Natürlich: Woher sollen junge Bewerber, Absolventen, all die Erfahrungen haben? Denen hilft man gerne und gibt ihnen die Chance, sich zu qualifizieren, Hauptsache, der Bewerber oder auch die Bewerberin passt ins Team.
5. Neueste Erfahrung
Rockaxe 05.12.2011
bei letztem Vorstellungstermin dazu ist anzumerken, dass das Foto welches bei der Bewerbung verwendet wurde 14 Monate alt ist und keinerlei wesentliche Veränderung bezüglich Frisur etc. stattgefunden haben. Nach dem aus der Stelle nichts geworden ist, bekam ich meine Unterlagen zurückgesendet, *inklusive* Bewerbungsanschreiben von mir auf welchem Eingangsstempel, sowie Notizen vermerkt waren die während des Vorstellungsgespräches gemacht wurden (z. B. Teamfähig ?) sowie ein weiteres Blatt auf dem sich die HR-Managerin Notizen machte so z. B. "sieht nicht aus wie auf Foto - krank? Wenn solche Menschen nicht mal in der Lage sind daran zu denken, dass auch prof. Fotos "gepimpt" werden frage ich mich schon wie die ihren Job machen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsstart
RSS
alles zum Thema Bewerbungen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Bewerbungsfotos: Bitte recht männlich
Checkliste: Das perfekte Bewerbungsfoto
Profis ranlassen
Urlaubs- oder Automatenbilder gehen gar nicht. Besser einen Termin im Porträtstudio buchen. Ein "Business-Shoot" mit mehreren Posen in verschiedenen Outfits dauert eine bis anderthalb Stunden und kostet zwischen 150 und 300 Euro.
Was gibt's für den Preis?
Bei Profi-Aunahmen zu solchen Tarifen sollten eine kurze Outfit-Beratung sowie eine Grundvisagie (Make-up und Basis-Styling) drin sein. Wer die Fotos auch für Veröffentlichungen verwenden will, erwirbt die Nutzungs- und Bildrechte gleich mit. Einen Satz einfache Bewerbungsbilder gibt es ab 20 Euro.
Auf mehrere Karten setzen
Jede Branche hat ihre eigenen Dresscodes, die sich im Bewerbungsfoto widerspiegeln sollten. Banken mögen es klassisch-korrekt, für Werbeagenturen dürfen Kleidung, Pose und Hintergrund lockerer sein. Der Fotograf weiß das, aber man muss ihm sagen, dass die Bilder an unterschiedliche Adressen gehen.
Bunt oder Schwarzweiß?
Auf die Frage, ob Farbe oder Schwarzweiß, gibt es keine branchenspezifische Antwort. Einige Bewerbungsberater halten Schwarzweiß-Aufnahmen für ausdrucksstärker.
Details beachten
Dezente Farben - im Gesicht wie am Körper - kommen am besten an. Kein auffälliger Schmuck, keine extravagante Frisur. Flecken auf dem Anzug oder abgestoßene Hemdkragen sind tabu. Wer immer eine Brille trägt, tut dies selbstverständlich auch auf dem Foto. Und: lächeln!
Aufhübschen nur mit Zurückhaltung
Vorsicht mit fotografischen Finessen wie Kopfanschnitt oder extremer Schieflage der Bildachse. Ebenso Vorsicht mit digitalen Nachbearbeitungen, die mancher übereifrige Fotograf anbietet: Pickel wegretuschieren ist in Ordnung, aber eine Zahnlücke muss der Zahnarzt richten - nicht der Fotograf.
Richtig präsentieren
Wer sich "auf Papier" bewirbt, klebt das etwa 6,5 mal 4,5 Zentimeter große Foto rechts oben auf den Lebenslauf. Keine Büro-Heftklammer nehmen, sondern ein kleines Stück beidseitig klebendes Klebeband. Das Bild einzuscannen und aufzudrucken, empfiehlt sich nur, wenn das Druckergebnis tadellos ist.
Ist größer besser?
Verfechter des "Deckblatts" in Bewerbungen lassen sich oft dazu verleiten, ein größeres Bild und eine andere Darstellung, etwa ein Halbformat, zu verwenden. Die Seriösität darf darunter nicht leiden. Und die Verhältnismäßigkeit muss gewahrt sein: Wer einen Praktikumsplatz sucht, erntet mit einem Bühnenfoto Kopfschütteln.



Social Networks