Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaGründerzeit - KarriereSPIEGELRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Frauen als Firmengründer "Ich bin gerne Chef"

Kristina Markovic gründete mit 27 Jahren ihr Büro für Innenarchitektur. Zur Großansicht
DPA

Kristina Markovic gründete mit 27 Jahren ihr Büro für Innenarchitektur.

Sie sind gut vorbereitet, investieren nachhaltig und bleiben länger im Markt - weibliche Gründer sind erfolgreich. Aber sie sind auch vorsichtiger als Männer und fangen deshalb oft klein an. Schade, denn mit etwas mehr Mut könnten sie Zehntausende neue Jobs schaffen.

"Du willst nicht den Knecht für andere spielen", dieser Gedanke formte sich schon während des Studiums im Kopf von Kristina Markovic. Mit 13 hatte sie gejobbt, später eine Lehre als Optikerin gemacht. Während des Architektur-Studiums nahm sie erste Aufträge an. Mit dem Abschluss stand der Entschluss: Sie wollte sich selbstständig machen. 2009 gründete sie mit 27 Jahren ihr Büro für Innenarchitektur in Marburg.

Der Weg der heute 32-Jährigen ist typisch für Unternehmensgründerinnen, sagt Iris Kronenbitter von der Bundesweiten Gründerinnenagentur (bga) in Stuttgart. "Sie sind in der Regel fachlich gut qualifiziert", sagt Kronenbitter. Außerdem machen sich immer mehr Frauen direkt nach der Ausbildung selbstständig. "Früher lag das Gründerinnenalter bei Mitte 40."

Untersuchungen zeigen, dass Frauen Firmengründungen anders angehen als Männer. "90 Prozent der Frauen, die sich selbstständig machen, starten im Dienstleistungssektor", sagt Kronenbitter. Deshalb sei der Kapitalbedarf in der Regel niedrig und die Unternehmensgröße klein. Außerdem wirtschafteten weibliche Firmengründer häufig nachhaltiger als ihre männlichen Pendants : "Von Frauen geführte Unternehmen bleiben länger im Markt, weil sie konsequent reinvestieren."

Fotostrecke

10  Bilder
Zehn Erfolgsgeschichten: Gut gegründet
Vor allem aber gingen Frauen häufig sehr gezielt vor, so die Erfahrung von Kronenbitter. Das war auch bei Kristina Markovic der Fall. Sie machte bei einem Business-Plan-Wettbewerb mit. "Das hat sehr geholfen", sagt sie. Seit 2009 erzielt sie jährliche Zuwachsraten von 40 bis 50 Prozent bei Umsatz und Gewinn. Für Kronenbitter keine Überraschung: "Frauen sind entschieden besser vorbereitet."

Immer mehr Frauen wollen gründen

Dabei sind Frauen unter den Gründern immer noch in der Minderheit. Ihr Anteil an den Selbstständigen liegt in Deutschland seit Jahren bei gut 30 Prozent, auch wenn er zuletzt leicht gestiegen ist. Während die Zahl der Gründungen insgesamt zurückgeht, entwickelten sich die Gründungen von Frauen stabil.

"Das Gründungsinteresse von Frauen steigt stetig", sagt Gründungsexperte Marc Ewers von der DIHK. "Wenn wir die Lücke zwischen Interesse und tatsächlicher Gründung schließen würden, könnten wir 50.000 neue Arbeitsplätze schaffen", glaubt er. Doch auch die Abbrecherrate ist bei Frauen höher. "Frauen beenden ihr Projekt früher. Das heißt aber nicht, dass sie mit ihrem Unternehmen pleitegegangen sind."

Der Grund liegt unter anderem darin, dass Frauen weniger risikofreudig sind. Das ist laut KfW-Expertin Margarita Tchouvakhina eigentlich ein Vorteil. "Frauen reagieren schneller auf Krisen und kommen schneller heraus", sagt sie.

Fotostrecke

8  Bilder
Gründer im Zweifel: Soll ich dafür meinen Job kündigen?
Das war auch bei Yvonne Wilmes der Fall. Die heute 50-Jährige gründete 2004 eine Firma für Vertriebslösungen in Nagold im Schwarzwald. Als Aufträge wegbrachen, entließ sie ihre Mitarbeiter, arbeitete nur noch mit anderen Selbstständigen, um flexibler reagieren zu können - und schrieb wieder schwarze Zahlen.

Wilmes ist in vielerlei Hinsicht eine Ausnahme. Sie kündigte 2004 nach 25 Jahren bei ihrem damaligen Arbeitgeber Hewlett-Packard, um sich selbstständig zu machen. Ihr war klar: "Ein kleines Rad in einer großen Firma wollte ich nicht mehr sein."

Start-Up mit 60? Kein Problem!

Die Mehrheit startet in die Selbstständigkeit aus einer Anstellung oder als Teilzeit-Hausfrau im Nebenerwerb. "Das bringt aber auch mehr Flexibilität", sagt KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner.

Dabei ist es gerade die Vereinbarkeit mit der Familie, die viele Frauen davon abhält, sich selbstständig zu machen, sagt DIHK-Experte Ewers. Yvonne Wilmes hatte Glück. Ihr Sohn war damals gerade mal fünf Jahre alt, ihre Tochter mit 17 "aus dem Gröbsten raus". Ihr Mann stand hinter ihr. Sonst, sagt sie, hätte sie das nicht geschafft.

Im Verhandlungsgespräch mit der Bank hätten Frauen und Männer gleiche Chancen, sagt KfW-Chefvolkswirt Zeuner. Die Erfahrung hat auch Evelyn Bader gemacht. Sie gründete in diesem Jahr eine Agentur mit nachhaltigen Reiseangeboten speziell für Frauen. Ihr Vorteil: Die Bank kannte sie, außerdem konnte sie Erfahrung vorweisen. Sie hatte bereits eine Firma mit einer Partnerin gegründet. Neben der Erfahrung konnte sie auch einige Kunden vorweisen, die ihr die Treue hielten. Bislang arbeitet sie zwar wie viele Gründerinnen als Ein-Frau-Betrieb. Das soll sich aber ändern.

Auch Kristina Markovic will weiter expandieren. "Im Moment arbeite ich bewusst noch alleine", sagt sie. Fügt aber hinzu: "Ich bin gerne Chef." Sie bekomme zwar viele interessante Bewerbungen, derzeit scheut sie aber noch die Verantwortung. Über kurz oder lang werde sie zumindest projektweise Hilfe brauchen, sagt sie. Es läuft zu gut: "Alleine schaffe ich das nicht mehr."

Annika Graf, dpa/end

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
c_c 14.12.2013
Zitat von sysopDPASie sind gut vorbereitet, investieren nachhaltig und bleiben länger im Markt - weibliche Gründer sind erfolgreich. Aber sie sind auch vorsichtiger als Männer und fangen deshalb oft klein an. Schade, denn mit etwas mehr Mut könnten sie Zehntausende neue Jobs schaffen. http://www.spiegel.de/karriere/berufsstart/frauen-als-firmengruender-a-938922.html
Was soll denn der Quatsch? Ihr lobt das bedächtigere vorgehen nur um dann im nächsten Satz dran rumzunörgeln? Wer schreibt denn diesen mangelhaften Quark immer...
2. Immer ...
Feindbild_Mensch 14.12.2013
dieses langweilige Gender-Thema. Frauen und Männer sind ja so verschieden und sollten auf getrennten Planeten leben. Erfolgreiche Geschäftsfrauen haben in der Regel mehr Haare auf ihrem Kopf, sollten nicht im Stehen pinklen, können auch Kinder bekommen, sind primär und sekundär von der Natur anders "ausgestattet" worden, sind außer der Arbeitswelt auch ganz normale Frauen öhhm Menschen etc. pp. Punkt.
3.
Steuerzahler0815 14.12.2013
Ach Frauen sind erfolgreicher als Firmengründer Wie viele erfolgreiche Firmengründungen gibt es nochmal von Frauen Und wo bleibt eigentlich die Männerquote in solchen Unternehmen
4.
trident 14.12.2013
Zitat von sysopDPASie sind gut vorbereitet, investieren nachhaltig und bleiben länger im Markt - weibliche Gründer sind erfolgreich. Aber sie sind auch vorsichtiger als Männer und fangen deshalb oft klein an. Schade, denn mit etwas mehr Mut könnten sie Zehntausende neue Jobs schaffen. http://www.spiegel.de/karriere/berufsstart/frauen-als-firmengruender-a-938922.html
Sprich: Nagelstudio vs Maschinenfabrik /Ironie :-) Hört dieses Genderquatsch nun mal auf? Gründerinnen sind genauso gut/schlecht wie Gründer.
5. Abnehmerfrage
malte.b 14.12.2013
Die eine oder anderen Familiengründung würde diesem Land übrigens auch ganz gut tun neben den von Ihnen ja ach so herbeigesehnten Firmengründungen. Sie können beispielsweise im vergreisten Westen Hamburgs kilometerweit laufen, ohne auf ein Kind zu treffen. Wer soll denn die Produkte dieser wunderbaren von Frauen oder Männern zu gründenden neuen Firmen später eigentlich einmal kaufen ?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Vom Berater zum Gründer: Einfach mal das Hirn ausschalten
Verwandte Themen

  • Corbis
    Wer arbeitet, macht auch Fehler. Kleine und größere Fehlschläge sind immer drin - aber man kann das Risiko senken oder wenigstens klug damit umgehen. Ob Ihre Ziele realistisch sind, wann Ehrgeiz in Verbissenheit umschlägt:
  • Der Selbsttest hilft bei der Einschätzung. mehr...

Fotostrecke
Daneben gegründet: Drei, die in die Falle liefen

Social Networks