• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Generation Y Die Gewinner des Arbeitsmarkts

Die nächste Generation: Qualifiziert, begehrt und selbstbewusst Fotos
Christian O. Bruch

2. Teil: Elternzeit, Fitnessstudio, Weiterbildung - auf Firmen kommt einiges zu

Ähnliches gilt für die soziale Verantwortung eines Unternehmens (von 14,5 auf 21,5 Prozent) - aber auch für das Einstiegsgehalt (von 17 auf 27,6 Prozent). Denn die erste Generation, die eher an Ufos glaubt als an die staatliche Rente und für die die Einstiegsgehälter seit Anfang der neunziger Jahre nominell zwar gestiegen, inflationsbereinigt meist jedoch gesunken sind, ist bei aller Begeisterung für das Wahre, Schöne, Gute trotzdem Sicherheit und materiellem Erfolg nicht abgeneigt. "Die machen keine Abstriche", sagt Trendence-Geschäftsführer Holger Koch, "sie wollen Sinnhaftigkeit, aber auch sehr gut bezahlt werden."

Bei allem Zielbewusstsein in ihren Ansprüchen präsentieren sich die Ypsiloner im Arbeitsalltag oft sprunghaft, Routine ödet sie an. Dabei könnte sich der Wunsch nach Wohlfühlatmosphäre, flachen Hierarchien und Spaß schnell als Hindernis erweisen, wenn Entscheidungsfreude und Durchsetzungsstärke gefragt sind. Schon fragen sich Experten, ob diese Generation die nötige Belastbarkeit mitbringt, um in einigen Jahren Führungspositionen zu besetzen. "Freiheitsliebe und Freude an immer Neuem sind gut - aber viele müssen lernen, dass es letztlich um Leistung geht", sagt Sophia von Rundstedt, Geschäftsführerin der gleichnamigen Personalberatung.

Fotostrecke

10  Bilder
Beliebteste Arbeitgeber: Die Top Ten der Ingenieure
So steht auf der einen Seite eine Alterskohorte, die sich den Spaß nicht verderben lassen will - und auf der anderen stehen die Unternehmen, die auf diese Generation demografiebedingt angewiesen und doch nicht wirklich vorbereitet sind. Warum ist die Position der Ypsiloner so komfortabel? Welche Konflikte kommen da auf die Wirtschaft zu? Und was wird sich in den Firmen verändern?

Als Wilfried Porth bei Daimler anfing, gab es noch Rechenschieber und ein großes Trara, als er einen Apple IIe mit "ins Geschäft" brachte. Der Personalvorstand hat schon viele Generationendiskussionen erlebt und kann die Lage mit schwäbischer Unaufgeregtheit betrachten. "In der Krise haben wir niemanden entlassen. Das zahlt sich jetzt aus. Die Bewerberzahlen bei uns nehmen sogar zu."

Die "Goldene Generation" ist keck - und klotzt bei Bedarf auch ran

Noch. Denn im Jahr 2008 lag die Zahl der Erwerbsfähigen in Deutschland bei stolzen 50 Millionen. Doch seitdem geht es abwärts. Langsam zuerst, doch unaufhaltsam und stetig schneller werdend. 2035 werden es noch 39 Millionen sein, 2060 dann nur 33 Millionen (siehe Grafik). "Schon seit einigen Jahren nimmt die Verweildauer in den Firmen stark ab. Wer jetzt auf den Arbeitsmarkt kommt, weiß, dass er wertvoll ist und jederzeit wechseln kann", sagt Wilhelm Bauer vom Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO).

Nach dem Gedränge der Babyboomer und der oft farb- und orientierungslos wirkenden Generation X erscheinen die Ypsiloner als "Goldene Generation": Aufgewachsen in einer Gesellschaft, die ihre ideologischen Schlachten geschlagen hat, international ausgebildet, dabei offener, toleranter und schneller getaktet, bieten sich ihnen die seit Langem wohl besten Ein- und Aufstiegschancen.

Unternehmen wie Daimler stellen sich langsam darauf ein: Der Konzern twittert und facebookt, dass älteren Semestern ganz schwummerig wird, seit gut drei Jahren gibt es die firmeneigene Kinderkrippe "Sternchen", auch Führungspositionen können per Jobsharing besetzt werden. "Natürlich stellen uns die Jungen vor Herausforderungen", sagt Porth, "aber sie bringen auch viel Dynamik und Kreativität in den Konzern."

Um 16 Uhr ins Fitnessstudio und um 19 Uhr noch mal für drei Stunden von zu Hause arbeiten, Elternzeit, Auszeit, Weiterbildung - früher nervige Extrawürste, heute beinahe selbstverständlich. "Hätte ich in meinem Bewerbungsgespräch nach einem Sabbatical gefragt, wäre die Antwort gewesen: ,Na klar, fangen Sie doch gleich damit an'", sagt Porth.

So keck die Millennials, wie sie auch genannt werden, auftreten - faul sind sie nicht. Macht der Job Spaß, wird auch kräftig rangeklotzt. Doch warum am Schreibtisch hocken bleiben, wenn die Arbeit getan ist? Mit Smartphone ohnehin immer online, erscheine ihnen die überlieferte Präsenzkultur vieler Unternehmen "artifiziell", sagt Armin Trost, Professor für Personalwesen an der Hochschule Furtwangen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 239 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Oh Gloria
Arion's Voice 07.06.2011
Zitat von sysopQualifiziert,*selbstbewusst, extrem anspruchsvoll*-*junge Berufsanfänger ändern Kultur und Alltag in den Unternehmen. Was treibt die Nachwuchskräfte an, was ist ihnen wichtig? Und wo wollen sie am liebsten arbeiten? Ein Blick auf die Generation des schnellen Aufstiegs. http://www.spiegel.de/karriere/berufsstart/0,1518,766883,00.html
Und wieder eine Glorifizierung der Generation Burnout/Sellout. INSM-Artikel?
2. Was sie " auszeichnet" ?
sagmalwasdazu 07.06.2011
Nunja , die Bereitschaft , jegliche Art von Moral , Anstand und Solidarität schlicht über Bord zu werfen . Das Phänomen gibt es bereits seit ca. 15 Jahren . Sie wären bereit , Vater und Mutter(als Generation) die schlimmsten Arbeitsverhältnisse zuzumuten , um ihrer Karriere willen . *Nichts ist ihnen mehr Heilig * , keine Heimatstadt , kein Heimatland ...einfach nichts mehr . Sie sind Söldner der Kapital und Gewinnoptimierung . Vorübergehend das Tool der Kapitalhalter ! Aber nur für eine gewisse Zeit ...! ;-))
3. Wenn nur die dumme Realität nicht wär
shokaku 07.06.2011
Zitat von sysopQualifiziert,*selbstbewusst, extrem anspruchsvoll*-*junge Berufsanfänger ändern Kultur und Alltag in den Unternehmen. Was treibt die Nachwuchskräfte an, was ist ihnen wichtig? Und wo wollen sie am liebsten arbeiten? Ein Blick auf die Generation des schnellen Aufstiegs. http://www.spiegel.de/karriere/berufsstart/0,1518,766883,00.html
Irgendwie will das so gar nicht zu den Berichten aus Spanien und Italien passen.
4. Bitte "selbstsicher" verwenden - ich zucke immer zusammen
Arion's Voice 07.06.2011
Zitat von sysopQualifiziert,*selbstbewusst, extrem anspruchsvoll*-*junge Berufsanfänger ändern Kultur und Alltag in den Unternehmen. Was treibt die Nachwuchskräfte an, was ist ihnen wichtig? Und wo wollen sie am liebsten arbeiten? Ein Blick auf die Generation des schnellen Aufstiegs. http://www.spiegel.de/karriere/berufsstart/0,1518,766883,00.html
Schön wäre übrigens der Begriff "selbstsicher" statt "selbstbewusst". Umgangssprachlich zwar noch an der Grenze, diese Verwendung, aber im eigentlichen Sinne ist Selbstbewusstsein das, was Menschen und einige Tiere ausmacht: die Erkenntnis der eigenen Persönlichkeit.
5. Dr. h.c.
Tolstoi-ulm 07.06.2011
Zitat von shokakuIrgendwie will das so gar nicht zu den Berichten aus Spanien und Italien passen.
Wenn sie genauer gelesen hätte, trifft dies auf die wirklich begehrten und talentierten Nachwuchskräfte zu. Kann ich so aus persönlicher Erfahrung aber auch bestätigen. Die hier angesprochene Office-Time ist in vielen Unternehmen sowieso ein Kapitalkiller. Wozu Leute Stundenlang im Büro sitzen lassen, wenn sie nichts zu tun haben? Stattdessen so flexibel halten, dass sie, wenn nötig auch kurz um von zu Hause alles erledigen können.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsstart
RSS
alles zum Thema Höher, schneller, schlauer - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Verwandte Themen

Zur Großansicht
manager magazin

Fachkräftemangel
Sag mir, wo die Fachkräfte sind
Im Aufschwung brummt es bei den Unternehmen. Aber zugleich werden die Alarmrufe lauter, weil hochqualifizierte Fachkräfte fehlen: Wo es hakt, was man dagegen tun kann - ein Überblick.
Die MINT-Lücke
Im Februar 2011 konnten 117.000 Jobs für Spezialisten der MINT-Fachgebiete (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) nicht besetzt werden, 21.000 Stellen mehr als im Vormonat. Das meldet das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft. Der Fachkräftemangel werde zum "Bremsklotz für die konjunkturelle Erholung", warnte die Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände (BDA).
Trotzdem viele arbeitslose Ingenieure
Techniker sind am stärksten gefragt. "Ein Abschluss als Ingenieur ist derzeit nahezu eine Jobgarantie", so Willi Fuchs vom Verein Deutscher Ingenieure. Den vielen offenen MINT-Stellen standen im Januar aber knapp 87.000 Arbeitslose gegenüber. Viele seien schwer zu vermitteln, weil sie nicht die geforderte Qualifikation mitbrächten (im Fachbegriff "Mismatching"), meist wegen längerer Erwerbslosigkeit - so sehen es zumindest die Arbeitgeber.
Das Potential älterer Ingenieure
Ob es tatsächlich einen flächendeckenden Mangel gibt oder Engpässe in einigen Ingenieurberufen, ist in der Fachwelt umstritten. Einig sind sich fast alle Experten, dass Unternehmen stärker auf den Sachverstand älterer Ingenieure zurückgreifen könnten. Linderung der Not erwartet die Wirtschaft von der Anhebung des Rentenalters ("Rente mit 67"), die 2012 beginnt: Werde ein Jahr länger gearbeitet, blieben damit 50.000 Hochqualifizierte länger im Job.
Abbrecher: Fix aus dem Studium herausgeprüft
Die Branchenverbände trommeln seit vielen Jahren vehement, um mehr Abiturienten ins MINT-Studium zu locken. Technik, die nicht immer begeistert: Die deutsche Ingenieurs-Ausbildung ist eher wenig einladend - teils trist und praxisfern, teils übertrieben hart. So beendeten 2008 nur 52 Prozent aller Maschinenbaustudenten ihr Studium erfolgreich; 34 Prozent brachen es komplett ab, der Rest wechselte das Fach. Dass bei Maschinenbau-Prüfungen mitunter 80 Prozent durchfallen, sei "kein Beweis von Qualität", kritisierte BDA-Bildungsexpertin Barbara Dorn. Es gehe auch nicht an, dass Hochschulen die Studierenden schon im zweiten oder dritten Semester "hinauskomplimentieren".
Dauerstreit um Zuwanderer
Hochqualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland könnten um Fachkräfte barmenden Unternehmen helfen, doch das ist politisch in Deutschland ein notorisch heikles Thema. Die Bundesregierung hat jetzt immerhin angekündigt, ausländische Berufsabschlüsse schneller und unbürokratischer anzuerkennen als bisher - auch als Willkommenssignal. Gabriele Sons von Gesamtmetall plädierte dafür, die Gehaltsgrenze für die uneingeschränkte Anwerbung qualifizierter Ausländer zu senken: von derzeit 66.000 auf rund 40.000 Euro im Jahr. Einen solchen Vorstoß plant bereits Sachsen im Bundesrat. Es könne nicht sein, "dass ein Zuwanderer mehr verdienen muss als ein Hochschulprofessor, um eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen", sagte Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU).
Kann es sein, dass Weibsvolk anwesend ist?
In den Hörsälen und Labors des klassischen Ingenieurstudiums: eher nicht. In allen MINT-Fächern war 2009 ein Drittel aller Absolventen weiblich, in den technischen Disziplinen aber nur gut ein Fünftel, wie eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft zeigt. Bisher gelingt es den Ingenieurwissenschaften kaum, junge Frauen für ein Technikstudium zu begeistern. (mak/jol)

Fotostrecke
KarriereSPIEGEL-Themenpakete: Einstiegs- und Auslandsjobs, Gründer und Tatorte

Buchtipp

Klaus Werle, Helene Endres:
Können Sie Chef?
Der große Test vom manager magazin.

Kiepenheuer & Witsch; 160 Seiten; 7,95 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.

Treffen Sie die richtigen Entscheidungen? Können Sie Menschen motivieren? Wie gehen Sie mit Problemsituationen um? Das Buch "Können Sie Chef?" analysiert in einem einzigartigen Karrieretest die Kompetenzen und Eigenschaften, die jeder gute Chef heute braucht. Fallstudien und Interviews mit bekannten Führungspersönlichkeiten ergänzen das Buch.


Social Networks