Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaErste Hilfe KarriereRSS

Alle Kolumnen


 

Jobsuche-Trendcheck 2012 Boomende Branchen, bunte Bewerbungen

Interessantes neues Tool: Infografik statt konventioneller Lebenslauf Zur Großansicht

Interessantes neues Tool: Infografik statt konventioneller Lebenslauf

Was kommt 2012 auf uns zu? Die Trends auf dem Arbeitsmarkt, fest oder frei arbeiten, der Lebenslauf als farbenfrohe Infografik - Karriereberaterin Svenja Hofert hat sich Bereiche angeschaut, die für Jobsuchende und Wechselwillige relevant sind.

  • Wie entwickelt sich der Arbeitsmarkt?

Noch ist die Stimmung schlechter als die Auftragslage. Doch ob die Eurokrise Mitte des Jahres 2012 vorbei ist oder die Auswirkungen dann erst bei uns ankommen, da sind sich Experten uneins. Auf den Arbeitsmarkt durchschlagen werden aber auch Exportbremsen jedoch nicht unmittelbar, zu sehr macht sich der demografische Wandel überall bemerkbar.

Die befürchtete Akademikerschwemme nach Einführung der vollen Arbeitnehmerfreizügigkeit auch für die neuen EU-Ostländer im Mai 2011 ist ausgeblieben; trotz Merkels Werben im iberischen Raum hat sich auch kaum ein diplomierter Torero auf den Weg nach Deutschland gemacht. So müssen wir mit den heimischen "Humanressourcen" auskommen - und kommen mit niedriger Arbeitslosigkeit durch die nächste Krise.

Regional zeigen sich allerdings erschreckende Unterschiede: Da gibt es den nahezu idealen Jobmarkt in München, auf der anderen Seite eine industriearme Umgebung wie in Mecklenburg-Vorpommern; dazwischen liegt ein braches Ruhrgebiet mit Städten wie Gelsenkirchen, in denen ein Viertel der Bevölkerung Hartz IV bezieht. Mehr Mobilität könnte viele Probleme lösen. Die steht aber 2012 noch weniger im Kurs als die Jahre zuvor. Wenn ich meine Kunden frage, so rangiert oft ganz oben auf der Liste: weniger Reisen und ein Job in der Heimatstadt.

  • Wer ist gesucht?

Von paradiesischen Zuständen für Arbeitnehmer sind wir selbst im Süden Deutschlands weit entfernt. Nach wie vor passen Angebot und Nachfrage nicht zusammen: Während für Altenpfleger inzwischen sogar Werbe- und Halteprämien bezahlt werden, gibt es in den Medien immer noch ein Überangebot.

Indes: Der Wind scheint sich zu drehen. Wer gute Kenntnisse in den Bereichen Online und Mobile Medien hat, konnte schon 2011 nicht klagen. Social Media Berater sind weiterhin ausgelastet, arbeiten aber aufgrund der guten Honorare bevorzugt frei. In angestellte Social-Media-Positionen holen sich Unternehmen vor allem experimentierfreudige und noch billige Junioren; das "Manager" in der Berufsbezeichnung darf hier nicht täuschen.

Erste Hilfe Karriere
Diese Experten schreiben regelmäßig im KarriereSPIEGEL über Bewerbungen, Karriere und die Wechselfälle des Berufslebens: Gerhard Winkler, Svenja Hofert, Martin Wehrle, Uta Glaubitz (von links oben nach rechts unten)

Sie haben Fragen zu Karrierethemen, Probleme am Arbeitsplatz, Themenanregungen? Unsere Experten freuen sich über Ihre Nachricht!
Besonders gefragt derzeit, aber am Markt praktisch nicht vorhanden: Mobile-Marketing-Experten. Überhaupt: Technik oder Online läuft immer. Auch methodisch starke Projektmanager machen sich weiter in den Unternehmen breit. Sicher im Sattel sitzen weiterhin Finanzexperten, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer. Und mit Vertrieb liegt man auch nie falsch, sofern Fachkenntnisse da sind.

  • Welche Branchen boomen?

Voll im Saft steht die Medizintechnik, die im Norden und Süden des Landes gut vertreten ist. Überhaupt entwickelt sich die Gesundheitsbranche weiter prima. IT-Dienstleister und so gut wie alle technischen Bereiche suchen ebenfalls sehr stark. Doch die Beratertätigkeiten mit hohem Reiseanteil sind für die meisten Bewerber allenfalls ein paar Jahre attraktiv - dann lockt der Heimatort. So hat man es schwer, Nachwuchs zu finden. Erneuerbare Energien sind nach wie vor Bewerberliebling. Gute Chancen haben hier Quereinsteiger, wenn sie zum Beispiel aus der Baubranche umsatteln.

  • Wie bewirbt man sich?

Was kommt nach der Online-Bewerbung? Mit Vizualize.me kam 2011 ein neues Tool auf den Markt, mit dem Bewerber ihren Lebenslauf als Infografik aufbereiten können. Solche Übersichten sehe ich immer öfter, einige erstellen sie sogar mit Word. Vorteil: Sie liefern das wichtigste auf einen Blick und sehen aus wie die neue Facebook-Chronik - schön bunt.

Bei traditionellen Bewerbungen setzt sich der angloamerikanische Stil weiter durch. Haben Bewerber einige Jahr einen deutschen und englischen Lebenslauf parallel gepflegt, nutzen viele nur noch den englischen, mindestens die Formatierung gleicht sich an. Das heißt: Zeitleiste muss nicht mehr links sein, sondern das ganze Blatt darf genutzt werden.

  • Wie entwickeln sich Gehälter?

Die Unterschiede sind gewaltig, die Schere geht sehr weit auf. Gut aufgestellte Bewerber können auch ohne Führungsverantwortung Spitzengehälter erzielen. Nach unten scheint jedoch eine Grenze erreicht. Immer weniger Akademiker lassen sich auf mies bezahlte Jobs mit kaum 2000 Euro im Monat brutto ein und orientieren sich in besser zahlende Branchen.

Wie sehr verkrustete Tarifstrukturen dem War for Talents im Weg stehen, wird 2012 immer mehr Unternehmen klar. Unternehmen, die noch zwischen tariflichen und außertariflichen Angestellten unterscheiden, dürfen für hochqualifizierte Fachpositionen nicht einfach Gehälter hochschrauben, bei rund 60.000 Euro ist tariflich oft Schluss. Die gehaltsverwöhnten Experten und Spezialisten, etwa aus dem Online-Marketing, das bis vor kurzem noch "juniorig" geprägt war, fordern aber mehr.

Im Zweifel gehen Profis dann lieber zu einem flexibleren Unternehmen - oder arbeiten als Freelancer. Gerade im Projektgeschäft ist der Anteil dieser auf eigene Rechnung arbeitenden "Contractors" stetig steigend, auch aufgrund attraktiverer Verdienstmöglichkeiten. Da macht es wenig, dass die Mittel für den Gründungszuschuss 2012 ebenso wie die Bezugsdauer deutlich gekürzt wurden.

  • Wie entwickeln sich Karrieren?

Die Vorstellungen von Karriere ändern sich weiter. Unternehmen bieten Akademikern deshalb nicht mehr nur die Führungslaufbahn, sondern auch die Projektkarriere. Zukünftig wird es noch eine weitere Unterscheidung geben: die zwischen Experte und Spezialist. Während der Experte über übergreifendes Wissen in einer Branche verfügt, baut der Spezialist sein Tiefen-Know-how immer weiter aus.

Aufstiegskarrieren werden dagegen immer unbeliebter, auch weil man beim Führen leichter Bruchlandungen erlebt - und mit fachlicher Ausrichtung schneller sichtbare Erfolge erzielt.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Lustig...
Dumme Fragen 04.01.2012
Hab mir mal die "boomende Life Science Nord" angeguckt (wird ja im Artikel genannt) - offene Stellen für promovierte Biologen (Labor, nicht Feld&Wiese)? Aktuell nicht eine einzige. Als Webdesigner, BWLer, Ingenieur oder Physiker, mit viel Berufserfahrung und GMP-Qualifikation (die man an der Uni nicht bekommt), ja dann... Aber so? Ich mach ne Umschulung! Hat jemand einen Ausbildungsplatz im kaufmännischen Bereich übrig? Bezahlung muss aber über HartzIV liegen!
2.
ashren 04.01.2012
Zitat von Dumme FragenHab mir mal die "boomende Life Science Nord" angeguckt (wird ja im Artikel genannt) - offene Stellen für promovierte Biologen (Labor, nicht Feld&Wiese)? Aktuell nicht eine einzige. Als Webdesigner, BWLer, Ingenieur oder Physiker, mit viel Berufserfahrung und GMP-Qualifikation (die man an der Uni nicht bekommt), ja dann... Aber so? Ich mach ne Umschulung! Hat jemand einen Ausbildungsplatz im kaufmännischen Bereich übrig? Bezahlung muss aber über HartzIV liegen!
Dort steht nicht "Life Science", sondern Medizintechnik. Das sind zwei grundverschiedene Branchen. Life Science boomt nirgendwo (außer vielleicht, dank Outsourcing von US-Firmen, in Chindien). Im Süden Deutschlands sieht es da aber definitiv besser aus. Nicht unbedingt für Biologen, leider.
3. sehr interessant...
tinagrotenhansdorp 05.01.2012
Jobsuche-Trendcheck 2012: Boomende Branchen, bunte Bewerbungen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - KarriereSPIEGEL (http://www.spiegel.de/karriere/berufsstart/0,1518,807004,00.html)[/QUOTE] ...dass nur sehr kurz angeschnitten wird, dass die Schere stärker auseinanderklaffen wird und die unteren Gehälter nun mal irgendwann angekommen sein sollten!...Und? Darauf wird in der Karriere nicht eingegangen. Realitätsnäher würde ich ihre Berichterstattung finden,wenn sie genau so für die unteren Gehaltsgruppen eintreten würden, wie für den IT Fachmann. Auch das ist Wirtschaft und Karriere. Leider nicht so schick- aber viel wichtiger für Alle. Auch für den Führungsverantwortlichen, der heute leider kaum in der Lage ist, noch Menschen zu motivieren und zu begeistern. Wie kann es angehen, dass eine Berufsgruppe wie die Altenpflege mittlerweile Halteprämien und dergleichen anbietet, wo man noch vor 2 Jahren betteln musste um überhaupt von solchen Berufen zu leben? Und sind mit ihren Aussagen die Mitarbeiter gemeint, oder die Führenden der Agenturen? Also- auch da bitte stärker berichten- denn der Großteil ihrer Leser lebt nicht von Führungsberufen oder tollen Uni-Managern sondern von "normalen Berufen"...oder dergleichen mehr. Gerade von ihnen erwarte ich mehr....mehr von der Realität und weniger von Wenigen, die glauben die Wirtschaft und die Welt zu regieren.
4. O__o
Tilted_Arc 09.01.2012
> Das heißt: Zeitleiste muss nicht mehr links sein, sondern das ganze > Blatt darf genutzt werden. Ach was! (TM Loriot)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zur Autorin
Karriereberaterin Svenja Hofert betreibt ein Blog und hat mehr als 25 Bücher geschrieben, darunter das "Slow-Grow-Prinzip. Lieber langsam wachsen als schnell untergehen" und "Am besten wirst du Arzt... Wie Eltern ihren Kindern wirklich helfen".
Verwandte Themen


Fotostrecke
KarriereSPIEGEL-Themenpakete: Einstiegs- und Auslandsjobs, Gründer und Tatorte

Fotostrecke
Mitarbeiter werben Mitarbeiter: Goldbarren zur Belohnung

Social Networks