• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Junge und alte Arbeitnehmer Gleich viel Urlaub für alle!

Verdien du erstmal so viel wie ich: Junge Arbeitnehmer erstreiten Gleichbehandlung Zur Großansicht
Corbis

Verdien du erstmal so viel wie ich: Junge Arbeitnehmer erstreiten Gleichbehandlung

Ältere werden in der Arbeitswelt diskriminiert? Von wegen! Jüngere sind benachteiligt: Sie bekommen oft weniger Geld und Urlaub und gehören zu den Ersten, die bei Kündigungswellen gehen müssen. Dagegen haben manche geklagt - und in einigen Punkten Recht bekommen.

Jüngere haben im Arbeitsleben keineswegs immer die besseren Karten als Ältere. Das liegt nicht an bösen Chefs, sondern an tariflichen und gesetzlichen Regeln, die oft lauten: weniger Gehalt und weniger Urlaub für junge Arbeitnehmer. Aber darf das so sein? Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz verbietet die Diskriminierung wegen des Alters. Und darauf können sich auch Jüngere berufen.

Denn Altersdiskriminierung trifft nicht nur Ältere - im Gegenteil: Fast jeder dritte Erwachsene unter 30 Jahren hat sich schon einmal wegen seines Alters benachteiligt gefühlt. Das hat eine Forsa-Umfrage unter rund 1500 Erwachsenen im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) ergeben. Von den 45- bis 59-Jährigen klagt darüber nur jeder Fünfte (22 Prozent), von den Deutschen ab 60 Jahren etwa jeder Sechste (18 Prozent).

Mancher dürfte sich bei diesen Zahlen wundern: Worüber können Jüngere sich denn schon beschweren, wenn es um Altersdiskriminierung geht? "Ein Beispiel sind Tarifverträge, in denen Urlaubsansprüche oder Gehaltsstufen nach dem Alter gestaffelt sind", erklärt der Jurist Bernhard Franke von der ADS. Er leitet dort das Beratungsteam, an das sich Bürger wenden können, die sich diskriminiert fühlen. Solche Staffelungen gebe es auch in Betriebsvereinbarungen und Arbeitsverträgen, ergänzt der Arbeitsrechtler Michael Eckert aus Heidelberg. Streitpunkte sind außerdem gesetzliche Regeln rund um Kündigungen, die für Jüngere von Nachteil sind.

Fotostrecke

36  Bilder
Arbeitsrechts-Urteile: Abgemahnt, gefeuert, geklagt
Und was schwebt den Jüngeren vor - gleiches Gehalt für alle? Mancher unterbezahlte Berufseinsteiger dürfte bei dem Gedanken leuchtende Augen bekommen: Kann ich jetzt etwa als Büroneuling zum Chef gehen und dasselbe Gehalt wie altgediente Kollegen? Ganz so einfach ist es nicht, sagt Franke. Denn erstens seien die beiden überhaupt nicht miteinander vergleichbar, schon was ihren Erfahrungshorizont angeht. Und zweitens ist längst nicht jede Ungleichbehandlung eine Diskriminierung. Es komme auf die Begründung an, also darauf, ob sie sachlich gerechtfertigt ist.

"Anpassung nach oben"

"Die Rechtslage ist noch nicht endgültig geklärt", sagt Eckert, der Vorstandsmitglied im Deutschen Anwaltverein ist. Einige Tarifregelungen sind aber bereits gekippt worden: So hat das Bundesarbeitsgericht kürzlich erst die altersabhängige Staffelung der Urlaubsdauer im Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) für unwirksam erklärt (Az.: 9 AZR 529/10). Die Folge: Die jüngeren Beschäftigten haben Anspruch auf mehr Urlaub als bisher.

Entsprechend hatte früher schon das Landesarbeitsgericht Düsseldorf in einem ähnlichen Fall geurteilt (Az.: 8 Sa 1274/10). Die Richter ließen dabei nicht gelten, dass eine solche Staffelung der besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf diene. Dieses Argument dürfte generell nicht mehr ziehen, meint Eckert. Schließlich sei ein 35-jähriger Vater mit zwei kleinen Kindern familiär viel stärker eingespannt als ein 55-Jähriger, dessen Kinder schon aus dem Haus sind. Er geht daher davon aus: "Jede nur nach dem Alter gestaffelte Urlaubsregelung ist nicht mehr zu halten."

Auch das Eingruppieren in Gehaltsstufen nach dem Alter im früher gültigen Bundesangestelltentarifvertrag (BAT) war eine verbotene Diskriminierung, wie inzwischen höchstrichterlich entschieden wurde. Der Europäische Gerichtshof (EuGH, Rechtssachen C 297/10 und C 298/10) und anschließend das Bundesarbeitsgericht (BAG, Az.: 6 AZR 481/09) erklärten diese Regelung für unzulässig - mit dem Ergebnis, dass Betroffene Nachzahlungen fordern konnten, wenn sie ihre Ansprüche rechtzeitig angemeldet hatten. So etwas kann sich auszahlen: Denn in solchen Fällen erfolgt immer eine "Anpassung nach oben", erklärt Eckert. Betroffenen steht also eine Bezahlung nach der höchsten Altersstufe zu.

Alter darf kein Kriterium mehr sein - Erfahrung schon

Das heißt aber nicht, dass beim Gehalt Aspekte tabu sind, die indirekt mit dem Alter zu tun haben. "Berufserfahrung darf honoriert werden", erklärt Eckert. "Eine Alte-Hasen-Regel ist also zulässig." So wurde das Problem auch im TVöD gelöst, der den BAT abgelöst hat: Darin geht es um Leistung und Berufserfahrung statt ums Alter.

Ein weiterer Fall sind die Kündigungsfristen: Derzeit heißt es im Bürgerlichen Gesetzbuch noch, dass beim Berechnen der Fristen Beschäftigungszeiten erst ab dem 25. Lebensjahr berücksichtigt werden. Das hat der EuGH 2010 aber als Diskriminierung gewertet (Rechtssache C-555/07). Auch wenn eine gesetzliche Neuregelung noch aussteht - "in der Praxis ist das bereits unwirksam", erläutert Franke. Die Regel hatte früher dazu geführt, dass Jüngeren manche Berufsjahre nicht angerechnet wurden, wodurch sich ihre Kündigungsfrist verkürzte.

Stoff für Streit bietet außerdem die Frage, wer bei einem Stellenabbau zuerst gehen muss. Denn das sind laut Gesetz meist die Jüngeren - zumindest, wenn sie bei der Sozialauswahl keine Unterhaltspflichten oder eine Schwerbehinderung geltend machen können. Ansonsten nämlich geht es dabei um Lebensalter und Betriebszugehörigkeit.

Dahinter stehe durch das AGG nun ein Fragezeichen, erklärt Eckert. Derzeit sei es aber noch "völlig unsicher", ob eine Klage gegen diese Regel vor Gericht eine Chance hätte. Auch habe sie nur Sinn, wenn das Alter das einzige Kriterium ist, das in der Sozialauswahl den Ausschlag gibt - was eher selten der Fall sein dürfte. Damit verbunden ist die Frage um die Abfindung im Sozialplan: "In der Regel kriegen Ältere eine höhere Abfindung", erklärt Franke. Das hat das BAG 2011 noch für zulässig erklärt (Az.: 1 AZR 743/09).

Tobias Schormann, dpa/mamk

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. wenn ein Unternehmen
wylly 08.04.2012
Zitat von sysopÄltere werden in der Arbeitswelt diskriminiert? Von wegen! Jüngere sind benachteiligt: Sie bekommen oft weniger Geld und Urlaub und gehören zu den ersten, die bei Kündigungswellen gehen müssen. Dagegen haben manche geklagt - und in einigen Punkten Recht bekommen. Junge und alte Arbeitnehmer: Gleich viel*Urlaub für alle! - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - KarriereSPIEGEL (http://www.spiegel.de/karriere/berufsstart/0,1518,826137,00.html)
langjährigen Mitarbeitern 1 bis 3 Tage Sonderurlaub gewährt so ist das keine Diskriminierung von jungen Mitarbeitern sondern eine freiwillige Leistung auf die junge Mitarbeiter noch keinen Anspruch haben. Sonst wäre ja auch die Gewährung von Rente eine solche Diskriminierung, erhält doch ein junger Mensch noch keine Rente und nach der Logik müßten die Jungen hier auf auch auf Gleichberechtigung pochen. Getreu dem alten Grundsatz: vom Bafög in die Rente
2. Danke Gewerkschaften
ragera 08.04.2012
Jedes "gut gemeinte Schutzgesetz" geht zu Lasten von Anderen. Kündigungsschutzgesetze sorgen z.B. dafür, dass nicht so schnell Arbeitnehmer eingestellt werden - danke Gewerkschaften. Abfindungsstaffelungen nach Alter, Sozialgesichtspunkten - sorgen dafür, dass z.b. jüngere Arbeitnehmer die erst noch Fuß fassen müssen im Arbeitsleben u sich möglicherweise für die dafür notwendige Bildung verschuldet haben, zuerst entlassen werden - danke Gewerkschaften. USW. die Aufzählung ließe sich beliebig fortsetzen. Fazit: Jedes Schutzgesetz benachteiligt eine andere Gruppe (und meist die Gruppe die keine Lobbyunterstützung haben)
3. Und Fazit ?
cobdet 08.04.2012
Zitat von rageraJedes "gut gemeinte Schutzgesetz" geht zu Lasten von Anderen. Kündigungsschutzgesetze sorgen z.B. dafür, dass nicht so schnell Arbeitnehmer eingestellt werden - danke Gewerkschaften. Abfindungsstaffelungen nach Alter, Sozialgesichtspunkten - sorgen dafür, dass z.b. jüngere Arbeitnehmer die erst noch Fuß fassen müssen im Arbeitsleben u sich möglicherweise für die dafür notwendige Bildung verschuldet haben, zuerst entlassen werden - danke Gewerkschaften. USW. die Aufzählung ließe sich beliebig fortsetzen. Fazit: Jedes Schutzgesetz benachteiligt eine andere Gruppe (und meist die Gruppe die keine Lobbyunterstützung haben)
Sollen jetzt alle Schutzgesetze abgeschafft werden ? Vielleicht beschäftigen sie sich mal mit deren Entstehungsgeschichte ! Aber wir können ja auch wieder die Kinderarbeit einführen oder noch besser Sklaverei. Wie wäre es denn mit Arbeit gegen Kost und Logis mit Anspruch auf Beerdigung auf dem firmeneigenen Friedhof ?
4. Jaja
fridolinkiesewetter 08.04.2012
Zitat von wyllylangjährigen Mitarbeitern 1 bis 3 Tage Sonderurlaub gewährt so ist das keine Diskriminierung von jungen Mitarbeitern sondern eine freiwillige Leistung auf die junge Mitarbeiter noch keinen Anspruch haben.
Unsinn und aus ihren Worten spricht die typische altersdiskriminierende Haltung. Prinzipiell ist es richtig den Mitarbeitern mehr Urlaub zu gewähren, die dem Unternehmen treu sind. Aber dies sollte nach Dienstalter gehen und nicht nach dem STatus "älterer Mitarbeiter" Womit die Haltung bestätigt ist... Die Wohlstandsgesellschaft der fetten Jahr ist vorbei. Ich hoffe diejenigen, die uns und unsere Kinder da reingeritten haben kriegen die Kelle noch zu spüren.
5. Schutzgesetze ausbauen!
ragera 08.04.2012
Zitat von cobdetSollen jetzt alle Schutzgesetze abgeschafft werden ? Vielleicht beschäftigen sie sich mal mit deren Entstehungsgeschichte ! Aber wir können ja auch wieder die Kinderarbeit einführen oder noch besser Sklaverei. Wie wäre es denn mit Arbeit gegen Kost und Logis mit Anspruch auf Beerdigung auf dem firmeneigenen Friedhof ?
Wie wäre es denn, wenn wir die Schutzgesetze noch ausbauen würden? So richtig sozial und nach gutmenschenart? Zum Beispiel könnten wir doch jedem neu eingestellten Arbeitnehmer mit einem Kündigungsschutz von mind. 10 Jahren ausstatten. Klingt doch richtig sozial oder nicht? Leider wäre auch dies nicht zu Ende gedacht und als Tiger gesprungen und Bettvorleger gelandet. Massenarbeitslosigkeit wäre die Folge. Durch auswandernde Unternehmen oder kaputtgehende unflexible Unternehmen. Aber gut gemeint war der Vorschlag.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsstart
RSS
alles zum Thema Arbeitsrecht - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Verwandte Themen

Wann ist eine Kündigung gültig?
Einfach so jemanden entlassen - das geht in Deutschland nicht. Man braucht gute Gründe für eine ordentliche Kündigung.
Dreierlei Kündigungen
Juristen unterscheiden zwischen einer personenbedingten (etwa bei langer Krankheit), einer verhaltensbedingten (etwa bei Leistungsmängeln oder ungenehmigten Nebentätigkeiten) und einer betriebsbedingten Kündigung (etwa bei Stilllegung der Firma).
Fristlos entlassen
Fristlos gefeuert werden kann nur, wer sich schwere Fehler geleistet hat - zum Beispiel stiehlt oder Dienstgeheimnisse verrät.
Einige Grundregeln
In jedem Fall muss die Entlassung vorher mit dem Betriebsrat abgestimmt sein und schriftlich erfolgen mit leserlicher Unterschrift; SMS oder E-Mail sind ungültig. Für bestimmte Personengruppen wie Schwerbehinderte oder Schwangere gilt ein erhöhter Kündigungsschutz.

Altersteilzeit
Schade auch - eine Bilanz
"Beliebt, aber nicht zukunftsgerecht" - so fiel das Urteil des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zur Altersteilzeit aus. Zum Ende der staatlichen Förderung zog das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit eine ernüchternde Bilanz.
Eigentlich beliebt,...
Seit 1996 gibt es das Altersteilzeitgesetz und die Zuschüsse der Arbeitsagenturen. Ende 2007 waren 540.000 Personen in Altersteilzeit. Damit nutzte zuletzt jeder sechste sozialversicherungspflichtig Beschäftigte im Alter zwischen 55 und 65 Jahren die Regelung.
...aber nur in einer Variante
Die Möglichkeit, statt reduziert weiterzuarbeiten einfach früher in den Ruhestand zu gehen, wurde erst auf Druck der Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften ins Altersteilzeitgesetz aufgenommen. Zum Schluss ist in den Betrieben fast nur noch Altersteilzeit nach dem Blockmodell vereinbart worden. Ende 2007 machten 88 Prozent der geförderten Arbeitnehmer Altersteilzeit nach dem Blockmodell, lediglich 12 Prozent arbeiteten in echter Teilzeit.
Liebling der Büroarbeiter...
Auch hier hat sich die Altersteilzeit ganz anders entwickelt als beabsichtigt: Vor allem in den vermeintlich "verschleißfreien" Büroberufen gingen die Beschäftigten in Altersteilzeit. Vorne lagen unter anderem die Bank- und Versicherungsbranche, öffentlicher Dienst und Verwaltung. Menschen in körperlich belastenden Berufen dagegen nutzten die Altersteilzeit dagegen eher selten. Der Grund: Viele Beschäftigte in diesen Berufen konnten sich einen weiteren Gehaltsverzicht während der Altersteilzeit schlicht nicht leisten.
...und Liebling der Unternehmen
7,2 Milliarden Euro haben die Arbeitsagenturen von 1996 bis 2007 insgesamt in die Förderung der Altersteilzeit gesteckt. 2007 kostete ein geförderter Altersteilzeitler die Arbeitsagenturen im Schnitt über 13.000 Euro. Die Bedingung für die Zuschüsse war, dass das Unternehmen einen Arbeitslosen oder Berufsanfänger einstellt. Die Forscher des IAB vermuten aber, dass die Mitnahmeeffekte groß waren: Das heißt, die Unternehmen hätten wohl ohnehin eingestellt – auch ohne Förderung.

Social Networks