• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Verlagsgründer Mit Plastikbüchern auf die Buchmesse

Verlagsgründer: Bücher für die Badewanne Fotos
dapd

Nasse Seiten, aufgequollene Deckel - es gibt bessere Plätze zum Lesen als die Badewanne. Schade eigentlich, fanden zwei Journalisten aus Chemnitz und gründeten einen Verlag für wasserfeste Wannenbücher. Auf der Frankfurter Buchmesse sind sie dabei. Allerdings in der Nonbook-Halle.

Wann ist ein Buch ein Buch? Mit dieser Frage mussten sich in diesem Jahr die Veranstalter der Frankfurter Buchmesse herumschlagen - und schuld daran waren zwei Journalisten aus Chemnitz. Grit Strietzel, 44, und Jens Korch, 36, haben das sogenannte Wannenbuch erfunden, ein wasserfestes Büchlein für Erwachsene, das "in garantiert 15 Minuten durchgelesen ist", wie Korch sagt.

Für die Buchmesse-Organisatoren ein schwerer Fall. Wo sollten sie dieses Werk einordnen? Die Wannenbücher haben eine ISBN-Nummer, einen Autor, einen Verlag - aber nur acht Seiten, mit extra großer Schrift, damit sie auch ohne Brille oder Kontaktlinsen in der Badewanne gelesen werden können. Die Fachleute entschieden sich schließlich für das Nonbook-Areal, die Halle ohne Bücher.

Korch nimmt ihnen das nicht übel: "Zu den Geschenkartikeln passen wir ganz gut, neben Martin Walser wären wir doch etwas fehl am Platz." Seinen Job als Redaktionsleiter der "Freien Presse" in Chemnitz hat Korch vor wenigen Monaten gekündigt - er setzt jetzt alles auf die Wannenbücher. Rund 15.000 Euro haben er und seine Kollegin bisher in das Projekt gesteckt, seit kurzem bekommt Korch auch den Gründungszuschuss.

Fotostrecke

5  Bilder
Förderung vom Staat: Gründer gegen Arbeitsvermittler
Auf die Idee zum Wannenbuch kamen sie schon vor fünf oder sechs Jahren, an das genaue Datum kann sich Korch gar nicht mehr erinnern. Die beiden Journalisten machten zusammen mit Freunden Urlaub in der Toskana, sie dösten im Pool, und um sie herum hatten alle Bücher oder Zeitungen in der Hand - aber nur die Kinder hatten eine wasserfeste Lektüre. "Warum gibt es das eigentlich nicht für Erwachsene? Das war eine ganz naheliegende Frage", sagt Korch. Zuhause in Chemnitz recherchierte er im Internet, fand aber nur wasserfeste Kinderbücher. Warum also nicht selbst einen Wannenbuchverlag gründen?

Lange tüftelten Strietzel und Korch an Konzept, Umfang und Schriftgröße und suchten nach potentiellen Herstellern. Erst in China wurden sie fündig. Dort werden ihre Bücher nun aus schadstoffarmem Kunststoff produziert, nach EU-Vorschriften.

Seinen Kollegen erzählte Korch erstmal nichts von der Unternehmensgründung. Natürlich fanden sie es trotzdem schnell heraus. "Die Reaktionen waren bisher sehr positiv, da hätte ich mir gar keine Sorgen machen müssen", sagt er. Mittlerweile verkaufe die "Freie Presse" die Wannenbücher sogar in ihren Verlagsshops.

Diebstahl macht Mut

Vier Bücher mit jeweils acht Seiten gibt es bislang: den Krimi "Blume des Herzens", den Roman "Yachttrip ins Glück" und die Reiseführer "Sonne, Sex und Sangria" und "Pizza, Papst und Panna cotta". Der Krimi war ursprünglich für Männer gedacht, der Roman für Frauen, "gekauft wurden bisher aber beide überwiegend von Frauen", sagt Korch. Er arbeitet gerade an einem Buch mit Fitnesstipps, bis zur Buchmesse in Leipzig soll es fertig sein. Korch fände auch ein Yoga-Buch für die Wanne schön, bisher hat er aber noch keinen Autoren gefunden: "Vielen fehlt da offenbar der Humor."

Die Autoren waren bisher überhaupt eher skeptisch; für die Wannenbücher nutzten sie ein Pseudonym. "Es haben sich mittlerweile aber schon Leute bei uns gemeldet, die gerne für uns schreiben würden", sagt Korch. Auf der Geschenke-Fachmesse "Tendence" Ende August in Frankfurt am Main seien sogar Händler aus Großbritannien und Japan auf ihn zugekommen - sie wollen die Wannenbücher in ihrer Heimat übersetzt auf den Markt bringen.

Mut macht Korch auch der Diebstahl seiner Bücher. Die liegen nämlich im Hotel NH Berlin Alexanderplatz als Accessoire im Badezimmer - und werden dort noch häufiger mitgenommen als Handtücher.

Mit Material von dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Micki
micki 11.10.2012
das ist keine Neuerfindung. Betrug wenn es dafür auch noch neugründerzuschuss gab. Denn solche " Bücher" gibt es schon seit Jahren für Kleinkinder mit schönen Bildermotiven zum " lesen" in der Badewanne.
2. so neu..
mangaclub 11.10.2012
...ist dann diese idee nun auch nicht. Ich erinnere mich das ich als Kind inder DDR bereits mit plastikbüchern derart gespielt hatte und an sehr unschöne scharfe ränder. Aber schön zu sehen das es das wieder gibt.
3. Gimmick
rgom 11.10.2012
Nicht mehr als ein kurzlebiger Gimmick und herausgeschmissene Fördergelder. Wenn ich meinen Ebook-Reader in eine wasserdichten Beutel verpacke, kann ich richtige Bücher in der Wanne lesen. Und es ist wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit, wann es die ersten wasserdichten Ebook-Reader gibt.
4. Gimmick
rgom 11.10.2012
Nicht mehr als ein kurzlebiger Gimmick und herausgeschmissene Fördergelder. Wenn ich meinen Ebook-Reader in eine wasserdichten Beutel verpacke, kann ich richtige Bücher in der Wanne lesen. Und es ist wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit, wann es die ersten wasserdichten Ebook-Reader gibt.
5. Tolle Idee
anotherkentpaul 11.10.2012
Aber der Gestank erst bei einer Bücherverbrennung dieser Art. Gar nicht auszudenken! Kann man die Dinger auch beim Duschen verwenden? Oder rutschen die hier immer aus der Hand?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsstart
RSS
alles zum Thema Gründerzeit - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Daneben gegründet: Drei, die in die Falle liefen
Verwandte Themen

Fotostrecke
Zehn Erfolgsgeschichten: Gut gegründet



Social Networks