ThemaAuszubildendeRSS

Alle Artikel und Hintergründe


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Lehrlingsmangel Tischlein, deck dich doch selbst

Azubis gesucht: Und wer soll jetzt den Tisch decken? Fotos
WorldSkills Germany/ Jörg Wehrmann

Badewannen einbauen, Tische abräumen, Schweinehälften verwursten - dazu haben immer weniger Jugendliche Lust. In manchen Branchen bleibt jeder vierte Ausbildungsplatz unbesetzt, von Gastronomie bis Klempnerhandwerk. Warum eigentlich?

Das Video, mit dem der Junge für seinen Beruf werben soll, beginnt mit den Worten "Heute geht's um die Wurst". Zum Beweis hält der Azubi verschiedene Würste in die Kamera. Die spanische Bratwurst sei die Spezialität des Hauses, sagt er. Die sei so lecker, die könne er jeden Tag essen.

Sebastian, 20, ist Teil einer Kampagne des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln. Er soll junge Leute für eine Ausbildung als Fleischer begeistern. Keine leichte Aufgabe, denn auf der Liste der Ausbildungsberufe mit den meisten offenen Lehrstellen kommt Fleischer auf Platz zwei. Nur die Ausbildung zur Restaurantfachkraft ist noch unbeliebter. Laut Statistik des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) blieb im vergangenen Jahr fast jede dritte Lehrstelle für Restaurantfachleute in Deutschland leer.

Selbst das Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten in Hamburg hat Probleme, Azubis fürs Restaurantfach zu finden - obwohl das Interesse überdurchschnittlich hoch ist: Auf einen Ausbildungsplatz als Hotelfachmann, -kaufmann oder Koch kommen im Schnitt vier Bewerbungen. Doch von 55 Auszubildenden haben sich nur drei für das Restaurantfach entschieden.

Fotostrecke

10  Bilder
Azubi-Löhne: Tops und Flops bei der Bezahlung
Wie in dem Hamburger Luxushotel geht es auch insgesamt auf dem Ausbildungsmarkt zu: Hier die Wünsche, Anforderungen und Lücken der Unternehmen, dort die Interessen und Kenntnisse der Bewerber - oft wollen sie nicht zueinanderpassen. So kommt es, dass viele Schulabsolventen lange vergebens eine Lehrstelle suchen. Und Betriebe zugleich verzweifelt nach Bewerbern fahnden.

Gastronomie ist eher unbeliebt, aber für Tobias Becher, 21, ein Traum. Nach dem Abitur begann er im Vier Jahreszeiten seine Ausbildung zum Hotelfachmann und wechselte auf eigenen Wunsch ins Restaurantfach. "In der Schule haben mir viele den Vogel gezeigt, als sie gehört haben, was ich für eine Ausbildung machen will", erzählt er. "Wahrscheinlich könnte ich überall mehr verdienen. Aber das ist mir egal, ich will einen Beruf, der mir Spaß macht."

Geschirr abräumen, "das gehört einfach dazu"

Becher hat schon verschiedene Preise gewonnen, vor wenigen Wochen wurde er bei der Weltmeisterschaft der Berufe in Leipzig Zweiter. Sein Vorbild ist Ingo Peters, Direktor des Hamburger Fünf-Sterne-Hotels. Er hat Anfang der achtziger Jahre eine Ausbildung zum Restaurantfachmann absolviert.

"Das Image des Berufs hat sich über die Jahre deutlich verschlechtert", sagt Claudia Krüger, Personalleiterin im Vier Jahreszeiten. Viele setzten die Ausbildung mit einer Lehre zum Kellner gleich. Dabei seien in dem Job vor allem Führungsqualitäten gefragt: "Mit einem klassischen Oberkellner hat ein Restaurantleiter nicht mehr viel gemein."

Das kann Becher bestätigen. Bei der WM in Leipzig musste er unter anderem zehn verschiedende Spirituosen an Geruch und Farbe erkennen, die Rebsorten von Rot- und Weißweinen herausschmecken, einen Crêpe flambieren und ein Lachstartar zubereiten. Um das Abräumen des dreckigen Geschirrs kommt aber auch Becher nicht herum, "das gehört einfach dazu". Schlimm findet er's nicht: "Ich will später einmal eine Führungsposition, und Respekt von meinen Mitarbeitern kann ich doch nur erwarten, wenn ich weiß, wie es läuft."

Fotostrecke

12  Bilder
Berufe-WM 2013 in Leipzig: Mit Handwerk zur Medaille
Um mehr Leute für Bechers Job zu begeistern, überlegt man jetzt in Hamburg sogar, den Ausbildungsberuf umzubenennen. Ähnliche Sorgen treiben auch andere Branchen um: Bei den Arbeitsagenturen sind noch 146.000 freie Plätze im Angebot, kurz vor Beginn des neuen Ausbildungsjahrs. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag spricht von 100.000 unbesetzten Lehrstellen.

Zugleich berichten die Arbeitsagenturen jedoch von mehr als 200.000 jungen Menschen, die einen Ausbildungsplatz suchen. Weitere 250.000 befinden sich in "Warteschleifen", vom Staat oder den Arbeitsagenturen finanzierte Nachqualifizierungen. Das Problem: Bei den Jugendlichen sind einige Berufe besonders beliebt, andere werden gemieden. Hoch im Kurs stehen laut Berufe-Webseite des Instituts der deutschen Wirtschaft Mediengestalter, Landschaftsgärtner und Anlagemechaniker.

"Es bewirbt sich einfach niemand"

Manchmal ist gar nicht die Branche entscheidend. Anforderungen und Wünsche von Arbeitgebern und Arbeitsuchenden hätten sich weit auseinanderentwickelt, meint Martin Baethge. Der Sozialforscher analysiert seit Jahren für Bund und Länder im Bildungsbericht den Arbeitsmarkt. Der klassische Hauptschüler finde heute unmittelbar nach der Schule äußerst selten eine Lehrstelle, selbst mit Bestnoten.

Matthias Köfer, 21, Sanitär- und Heizungsinstallateur aus Mittelfranken, kann das nicht bestätigen: "Wer will, kriegt auch einen Ausbildungsplatz, egal, mit welchem Schulabschluss. Mein Betrieb sucht Lehrlinge ohne Ende, aber es bewirbt sich einfach niemand." Das bestätigt auch die BIBB-Statistik. Klempner ist dort nach Restaurantfachkraft und Fleischer der Beruf mit den meisten unbesetzten Lehrstellen.

Köfer versteht das nicht. Er liebt seinen Job, die Arbeit auf der Baustelle, den Zusammenhalt der Kollegen. Dabei wollte er eigentlich Elektriker werden. "Ich war damals froh, überhaupt einen Ausbildungsplatz gefunden zu haben", sagt er. Bei "den jungen Leuten", wie er die Schulabgänger nennt, sei das nun offenbar anders.

Der 21-Jährige denkt, allen geht es "nur noch ums Geld"

Nach dem Hauptschulabschluss begann Köfer die Lehre mit 15 Jahren und war in der Berufsschule mit Abstand der Jüngste. Der Trend hat sich noch verstärkt: Im Schnitt sind Azubis zu Beginn ihrer Lehre heute 19,6 Jahre alt.

Trotz des Altersunterschieds hat Köfer seine Lehre 2011 als bester seiner Innung abgeschlossen. In nationalen Vorentscheiden qualifizierte er sich zudem für die Leipziger Handwerker-WM. Die Aufgabe: ein Badezimmer konzipieren und bauen, mit Badewanne, Dusche, WC. Die ganze Belegschaft seines Betriebs kam und feuerte ihn an. Am Ende reichte es für Platz sechs und ein "Medallion for Excellence".

Dafür interessieren sich aber höchstens die Kunden, sagt Köfer, noch kein Jugendlicher habe ihn auf die WM angesprochen: "Ich habe den Eindruck, es geht allen nur noch ums Geld." In der Industrie gebe es für Azubis sicher hundert Euro mehr im Monat als in einem mittelständischen Handwerksbetrieb. "Und vielen ist unsere Arbeit wohl auch zu anstrengend."

In seiner Firma werden derzeit vier Lehrlinge ausgebildet: "Die haben gar keine Lust auf den Job." Um vermeintlich langweilige Tätigkeiten wie das Schreiben eines Berichts müsse man sie erst gar nicht bitten. "Die wollen ihr Geld kriegen und fertig." Schade sei das, findet Köfer. Wie viel Kreativität in seinem Beruf steckt, konnte er beim Vorentscheid der WM zeigen: Dort lötete er das Leipziger Völkerschlachtdenkmal aus Rohren zusammen.

  • Autorin Verena Töpper (Jahrgang 1982) ist KarriereSPIEGEL-Redakteurin.

Mit Material von dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 243 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die Medien könntens ändern..
technikaffin 12.08.2013
Wer heute KEIN Abi macht und NICHT studiert, ist doch schon fast total OUT. Das schlimme Erwachen kommt dann im Studiu:Überfüllte Unis, langweilige Seminare, weltfremde Professoren. Und erst recht danach, den nicht wenige bekommen nur schlecht bezahlte Jobs, gerade hier im Osten. Liebe Medien, erzählt den Leuten doch mal davon, dass eine Ausbildung nur 3 Jahre dauert, man danach gleich gutes Geld verdienen kann und dann immernoch studieren kann. Für ne ordentliche Ausbildungsstelle sollten trotzdem die Abschlussnoten nicht unter aller Sau sein.
2.
Abbuzze 12.08.2013
Zitat von sysop"In der Schule haben mir viele den Vogel gezeigt, als sie gehört haben, was ich für eine Ausbildung machen will", erzählt er. "Wahrscheinlich könnte ich überall mehr verdienen. Aber das ist mir egal, ich will einen Beruf, der mir Spaß macht."
Schon blöd, aber mit der Liebe zum Beruf kann man weder einen Studienplatz eines Kindes finanzieren, noch die Miete zahlen. Passend dazu 2,66 Millionen Deutsche bessern Einkommen mit Mini-Job auf - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/2-66-millionen-deutsche-bessern-einkommen-mit-mini-job-auf-a-915993.html)
3. eigentlich klar, wieso unbeliebt
stefanbodensee 12.08.2013
schön, daß der junge mann seinen beruf toll findet, aber eigentlich trotzdem klar, wieso er so unbeliebt ist. meine schwester hatte hotelfachfrau gelernt und konnte ein lied von diesem 'tollen' beruf singen. endlose arbeitszeiten, endlose überstunden (unbezahlt), teilweise sehr rauer ton bei den vorgesetzten, schlechte bezahlung (in relation), launische gäste, die ihren frust am personal auslassen und trotzdem keinen rückhalt von der geschäftsleitung, schlechte schichten, die keine zeit oder nur sehr wenig zweit fürs privatleben lassen usw. und so fort... auf gut deutsch - eigentlich rundum ein scheissjob. sicher, ausnahmen bestätigen die regel, aber wenn sich die deutsche hotel- und gastrolandschaft da nicht bald was überlegt, dann können sie ihre läden einen nach dem anderen dicht machen. mich wundert die jobmisere nicht, ganz ehrlich. selbe situation mit jobs wie koch oder restaurantfachfrau - kann eins zu eins übertragen werden.
4.
flanke 12.08.2013
Zitat von sysopBadewannen einbauen, Tische abräumen, Schweinehälften verwursten - dazu haben immer weniger Jugendliche Lust. In manchen Branchen bleibt jeder vierte Ausbildungsplatz unbesetzt, von Gastronomie bis Klempnerhandwerk. Warum eigentlich? Lehrlingsmangel: Ausbildung zur Restaurantfachkraft ist unbeliebt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsstart/lehrlingsmangel-ausbildung-zur-restaurantfachkraft-ist-unbeliebt-a-915689.html)
Jetzt rächt sich, dass man den Jugendlichen permanent eingetrichtert hat, dass nur ein Job, in dem man mit Schlips und Kragen erscheint, ein guter Job ist. Und jeder noch so Mittelmäßige durch das Abi geschleift wird. Dabei bilden gerade im internationalen Vergleich unsere gut ausgebildeten Facharbeiter das Rückgrat unserer produzierenden Wirtschaft. Doch die ersetzen wir jetzt lieber durch mittelmäßige BWL'er, Soziologen und Lehramtsstudenten...
5. Geld
hanstatt 12.08.2013
Ich denke ein Grund ist, dass die Bosse sich die Taschen vollstopfen während man als Lehrling in vielen Berufen auch später kaum Aussicht auf ein ordentliches Gehalt hat. Die Politik muss die immer weiter aufgehende Schere zwischen der Managerbesoldung und den Arbeitergehältern unbedingt stoppen sonst wird der Frust immer größer.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsstart
RSS
alles zum Thema Auszubildende
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Auslands-Azubis: Sofas gurten in Irland
Verwandte Themen

Fotostrecke
Eingesperrte Azubis: Kochen für den Anstaltsleiter

Fotostrecke
Bewerbungen: Wo geht's denn hier zum Job?


Social Networks