• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Maskenbildnerin Leiche für einen Tag

SPIEGEL ONLINE

Hallo, Halloween: Eineinhalb Stunden braucht Maskenbildnerin Jana Stelter, um ihr Modell zu erdrosseln. Sie rührt Kunstfleisch an, zeichnet fiese Äderchen und dunkle Augenringe. Im Theateralltag ist gruseliges Make-up eher selten gefragt - aber zu Halloween sind Leichenkostüme der Renner.

Anna-Lena Roth wäre gern eine Wasserleiche geworden. Mit abgelösten Nägeln, aufgedunsenem Körper und Schimmel auf den Wangen. Aber Wasserleichen brauchen Zeit. Zu viel Zeit für ein Halloween-Kostüm.

Jana Stelter, 27, schlägt einen Tod durch Erdrosseln vor. Das geht schneller - und sieht trotzdem schrecklich aus. Zu Halloween sind Kostüme mit Grusel- und Ekelfaktor gefragt. Stelter arbeitet als Maskenbildnerin am Altonaer Theater und bei den Kammerspielen in Hamburg. Sie knüpft lange Bärte und kunstvolle Perücken, bastelt Masken, die aussehen wie Hundeschnauzen, und für die ARD-Serie "Polizeiruf 110" tätowiert sie die Schauspieler schon mal mit abwaschbarer Farbe. Halloween-Kostüme stehen eigentlich nicht auf ihrer Liste, für Germanistikstudentin Anna-Lena Roth, 26, macht sie eine Ausnahme.

Wie man Wunden schminkt, hat Stelter während ihrer dreijährigen Ausbildung gelernt, ihr Chef bei den Kammerspielen ist Experte für Spezialeffekte, er hat früher beim Film gearbeitet. Im Theater kann sie ihr Können nur selten zeigen. "Hier passieren die "Unfälle" ja meist auf der Bühne, da ist für aufwendige Wunden keine Zeit", sagt sie.

Sprüh-Tattoos als Karrierestart

Um bei Fernseh- oder Kinofilmen die Darsteller in Leichen verwandeln zu dürfen, müsse man sich erst mal als Maskenbildner einen Namen machen, sagt Stelter. Sie ist noch neu im Geschäft, ihre Abschlussprüfung hat sie vor vier Monaten bestanden. Die Sprüh-Tattoos beim "Polizeiruf" sind ein Anfang.

Fotostrecke

11  Bilder
Grusel-Make-up zu Halloween: Erdrosselt in eineinhalb Stunden
Vor ihrer Ausbildung zur Maskenbildnerin hat Stelter drei Jahre lang als Friseurin gearbeitet. Das machen viele, um die Wartezeit auf die begehrten Ausbildungsplätze zu überbrücken. "Als Maskenbildner hat man viel mit Haaren zu tun, die Friseurausbildung macht deshalb Sinn", sagt sie.

Dass es auch beim Theater manchmal blutig zugeht, beweist ein roter Fleck an der Decke der Werkstatt. "Das war ein kleiner Unfall", sagt Stelter. "Da ist mir ein Beutel mit Kunstblut explodiert."

Zum Erdrosseln von Anna-Lena Roth braucht sie kein Blut, nur blaue und rote Farbe und Kunstfleisch, ein Mix aus Gummi und Glycerin, den sie mit Wasser anrührt. Den hautfarbenen Papp klebt Stelter mit einem schmalen Spatel auf Roths Hals, in zwei Reihen, das werden die Wülste, die der Draht in den Hals der Toten geschnitten hat.

Augenringe vollenden den Tod

Stelters Farbkasten sieht aus wie der eines Malers, die Farben leuchten grell, sie erinnern eher an Ölfarben als an Lidschatten. Die Maskenbildnerin pinselt Rot zwischen die Kunstfleisch-Wülste, tupft ein bisschen Blau hinein, vermischt die Farben mit einem Wattestäbchen, zeichnet mit dem Pinsel feine Äderchen. Eineinhalb Stunden muss Roth stillsitzen, dann ist die Wunde fertig. Dunkle Augenringe vollenden den Tod.

"Irgendwie fühle ich mich jetzt auch schlechter", sagt Roth und starrt ihr fahles Spiegelbild an. Stelter kennt das Gefühl. In der Ausbildung haben sie und die anderen Berufsschüler sich oft gegenseitig geschminkt. "Um sich älter zu machen, gibt es so eine Technik, da zieht man die Haut am Auge auseinander und fixiert sie mit einem Gummi", berichtet sie. "Nach der Übung haben wir sie wieder entfernt, und die Falten waren immer noch da. Das war ein Schock."

Die Spuren der Erdrosselung lassen sich mit Wattebausch und Alkohol abwischen. So weit ist es aber noch nicht. "Wenn man nicht gerade einen Schal drüberzieht, ist die Wunde partytauglich", sagt Stelter.

  • Autorin Verena Töpper (Jahrgang 1982) ist KarriereSPIEGEL-Redakteurin.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wunden schminken
flost 01.11.2011
Das ist eine Kunst, die nicht nur die Profis vom Theater und Film beherrschen. Auch im Bereich der Hilfsorganisationen ist diese Praxis weit verbreitet. Das schminken von Wunden wird in der Aus- und Fortbildung eingesetzt. Haupt- und Ehreamtliche werden so an die Realität herangeführt. Macht wirklich Spaß sowas zu schminken.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsstart
RSS
alles zum Thema Gevatter Tod - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen



Fotostrecke
Kuriose Todesanzeigen: "Und am Anfang war er so beliebt..."
Verwandte Themen

Fotostrecke
Alternativen zum Friedhof: Lass die Asche fliegen

Fotostrecke
Tod und Tradition: Unterirdische Rituale
Fotostrecke
Knochenpräparator: Vom Gebein zum Implantat


Social Networks