ThemaMBA - KarriereSPIEGELRSS

Alle Artikel und Hintergründe


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

MBA-Programme Business Schools in der Krise

MBA-Programme: Die neuen Trends Fotos
TUCK

Schlechtes Image, weniger Geld: Die Finanzindustrie hat Berufsanfängern nicht mehr viel zu bieten. Das spüren auch Business Schools - ihnen gehen langsam die Bewerber aus. Gehört der Master of Business Administration bald der Vergangenheit an?

Sich sozial zu engagieren ist in. Geldgierig und skrupellos sein ist out. Diese Botschaft ist mittlerweile auch bei den Business Schools angekommen. Mit Ethikkursen, sozialen Projekten oder gar einem Managereid, den die MBA-Absolventen schwören, künftig der Allgemeinheit dienen zu wollen, versuchen sie, ihre soziale Ader zu beweisen.

Kritiker wie Thomas Sattelberger, der ehemalige Personalvorstand der Telekom, halten das häufig für Kosmetik und beschwören den Untergang der MBA-Ausbildung. Bestätigt sehen sie sich durch die abnehmenden Studentenzahlen an etlichen Schulen in den USA und in Großbritannien.

Auch bei der MBA-Ausbildung gibt es so etwas wie einen Schweinezyklus. Ist die Wirtschaftlage schlecht, nutzen viele die Zeit für ein Weiterbildungsstudium wie den MBA, sei es, weil sie gerade sowieso arbeitslos oder weil ihre Karrierechancen in der Krise nicht groß sind. Die Bewerberzahlen steigen. Zieht die Wirtschaft wieder an, suchen sich viele lieber einen lukrativen Job, um Geld zu verdienen. Die Zahl der MBA-Bewerber sinkt.

Fotostrecke

5  Bilder
Die nächste Generation: Qualifiziert, begehrt und selbstbewusst
Aber auch andere Faktoren spielen eine Rolle: Die teils dramatischen Rückgänge internationaler Studenten in Großbritannien dürften vor allem auf die Verschärfung der Visa-Regeln zurückzuführen sein. MBA-Absolventen dürfen nun nach ihrem Studium nicht mehr im Land bleiben und arbeiten. Bis vor kurzem war das noch für ein paar Jahre erlaubt.

Doch nicht alle Schulen haben über mangelnde Bewerberzahlen zu klagen: Die Tuck School am Dartmouth College in New Hampshire etwa verzeichnet gerade eine Rekordnachfrage. Die Bewerberzahlen seien um rund neun Prozent gestiegen, die Bewerber seien qualifizierter als je zuvor, sagt Paul Danos, Dekan der Schule. "Tuck hat derzeit eines der besten Jahre."

Den MBA gibt's auch im Internet

Einen wichtigen Trend sieht Danos in der Globalisierung der MBA-Programme. In den MBA-Klassen der amerikanischen Topschulen kommt mittlerweile jeder dritte Student aus dem Ausland. Im Unterricht werden internationale Fallstudien behandelt und wer will, kann an einem Austauschprogramm teilnehmen. Sogar die Harvard Business School schickt ihre Studenten bis nach Argentinien oder Indien, um eine Woche lang an Projekten zu arbeiten. Für die Schule, die bis 2011 fast ausschließlich auf die Lehrmethode der Fallstudie setzte, ist das so etwas wie eine Revolution.

Allerdings haben europäische Top-Schulen wie das IMD in Lausanne oder Insead mit Standorten in Paris, Singapur und Abu Dhabi in puncto Internationalität der Studenten und Professoren noch immer die Nase weit vorn. "Die Nachfrage nach unserem MBA bleibt in Europa, Asien und den USA hoch, mit dem größten Wachstum in Asien", sagt Dipak C. Jain, bis März Dekan von Insead.

Auch beim Stichwort Online-MBA punkten die europäischen Schulen. "Die neuen Technologien entsprechen einfach besser den Bedürfnissen der Teilnehmer und liefern zudem noch reichhaltigere Lernerfahrungen", sagt Santiago Iñiguez de Onzoño, Dekan der Dean IE Business School in Madrid, die führend in Sachen Online-MBA ist.

Nachziehen konnten auch die deutschen Schulen: Die WHU schaffte es 2012 erstmals ins MBA-Ranking des britischen "Economist", der Mannheim Business School gelang der Sprung ins Ranking von "Businessweek" und im Januar landete sie als erste deutsche Business School überhaupt unter den Top 100 weltweit im Ranking der "Financial Times".

Mehr Sinn als Gehalt

Verändert haben sich aber nicht nur die MBAs, sondern auch der Jobmarkt: Die Zahl der Stellen im Finanzsektor hat abgenommen, dafür kommen deutlich mehr Absolventen in der Hightech-, Energie- oder Konsumgüterbranche unter. Oder sie gründen gleich ihre eigene Firma. "Wir sehen, dass immer mehr MBAs in Organisationen wollen, die auch einen sozialen Wert schaffen, selbst wenn sie dabei weniger verdienen", sagt Christoph Loch, Direktor der Judge Business School an der Cambridge University.

Das hat auch Daniel Weninger beobachtet, der für seine MBA-Abschlussarbeit an der WHU in Koblenz mehr als 200 MBA-Interessenten nach ihren Zielen befragte. An erster Stelle nannten die angehenden MBA-Studenten persönliches Wachstum und Lernen, gefolgt von der Entwicklung der Führungsfähigkeiten, Karrieremöglichkeiten und dann erst ein besseres Gehalt. "In unserer MBA-Klasse gab es einige, die vorher in einer Bank waren und nicht mehr zurückwollten, obwohl sie dort vielleicht mehr verdient hätten", sagt Weninger.

  • Helga Kaindl
    KarriereSPIEGEL-Autorin Bärbel Schwertfeger ist freie Journalistin in München. Sie schreibt seit 20 Jahren über das Thema MBA und betreibt das Blog "Schwertfeger-MBA-Channel".

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Werbung. ..
hans-peter2000 19.03.2013
sollte als solche gekennzeichnet sein. Es nicht zu tun ist gerade unethisch.
2. MBA? Hoffentlich ist es bald vorbei,
Niamey 19.03.2013
Zitat von sysopSchlechtes Image, weniger Geld: Die Finanzindustrie hat Berufsanfängern nicht mehr viel zu bieten. Das spüren auch Business Schools - ihnen gehen langsam die Bewerber aus. Gehört der Master of Business Administration bald der Vergangenheit an? MBA-Programme: Business Schools buhlen um Bewerber - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsstart/mba-programme-business-schools-buhlen-um-bewerber-a-888941.html)
mit soclhen sinnfreien Ausbildungsgängen! Es gab in meiner Jugend in der Oberstufe einer französischen Schule, auf die Frage was man später mal werden möchte die knappe Antwort: P.D.G. President, Directeur General! Also, Präsident, Generaldirektor einer Firma! Tja, und ein MBA sollte wohl mal die Abkürzung dorthin bringen. Die privaten UNIs wollten sich einen goldenen Hin... verdienen und den jungen Leuten weißmachen, dass man sonst keine Fähigkeiten und keine Ausbildung braucht. Falsch! Um ein guter Chef zu werden braucht es eine menge grundlegende Ausbildung und einen großen "Lebens-" Erfahrungsschatz gepaart mit Menschenkenntnis! Alles andere ist Augenwischerei! Und mir fallen da noch andere Pseudoausbildungen ein die wir abschaffen könnten, bzw. Privatunis verbieten.
3.
loncaros 19.03.2013
Es wäre auch sehr wünschenswert, wenn die Werteschaffenden Zweige userer Gesellschaft das meiste Geld bekommen würden, und nicht mehr die, die sich darauf spezialisiert haben anderen in die Tasche zu greifen.
4. Schrumpfkopf?
Jens Schuetz 19.03.2013
Zitat von sysopSchlechtes Image, weniger Geld: Die Finanzindustrie hat Berufsanfängern nicht mehr viel zu bieten. Das spüren auch Business Schools - ihnen gehen langsam die Bewerber aus.
Die wenigsten mit MBA gehen haben sich auf Finanzen spezialisiert. Von denen die Finanzen studiert haben gehen die wenigsten auch in die Finanzindustrie. Die meisten Finanzler gehen zu normalen Firmen und managen deren Finanzen. Wenn es also der Finanzindustrie schlecht geht wird es nur einen kleinen Bruchteil weniger MBA Studenten geben. Bevor den Schulen also so langsam alle Bewerber ausgehen, muessen noch Technologisches Menagement, People Management, Entrepreneurship, Operations- und Versorgungsmanagement und Marketing in allen anderen Industrien deutlich schrumpfen. Wenn das mal wirklich soweit ist koennen wir alle einpacken und Spiegel gibt es dann auch nicht mehr :-(
5. Hauptaufgabe der Business Schools
sarang he 19.03.2013
sind Netzwerke für die weitere Karriere aufzubauen. Lediglich Abschlüsse der Top 10-20 schaffen für eine weitere internationale Karriere optimalen Voraussetzungen und sind ihr Geld wert. Die Ausbildung an den Schulen an sich ist nebensächlich.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsstart
RSS
alles zum Thema MBA - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen



Fotostrecke
Zehn Schritte zum MBA: Dieser Weg wird kein leichter sein
Verwandte Themen

Fotostrecke
MBA-Ausbildung: Die weltweit besten Business Schools

Fotostrecke
Managerausbildung: Sechs Richtige im MBA-Lotto

Fotostrecke
MBA-Ausbildung: Studienfach Chef

Social Networks