ThemaMythen der ArbeitRSS

Alle Kolumnen


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Mythen der Arbeit In Deutschland wird zu viel studiert - stimmt's?

Kein Grund zur Panik: Akademiker im Anmarsch Zur Großansicht
Corbis

Kein Grund zur Panik: Akademiker im Anmarsch

Wer erfolgreich sein will, muss ein Studium haben - so die gängige Meinung in Deutschland. Aber während Hunderte Sinologen im 16. Semester versacken, zieht der Meister seine Firma hoch. Arbeitsforscher Joachim Möller über die Gretchenfrage: Nun sag, wie hast du's mit dem Studium?

"Braucht man dafür wirklich einen Uniabschluss?" Immer wieder wird behauptet, Deutschland drohe eine Überakademisierung. Mit anderen Worten: Zu viele junge Menschen würden ein Studium beginnen, und es wäre besser, ein Teil von ihnen würde stattdessen eine betriebliche Berufsausbildung absolvieren. Die Klage ist alt, schon vor Jahrzehnten war zu hören: "Wir brauchen nicht nur Häuptlinge, sondern auch Indianer."

Die Fronten in der Debatte sind unübersichtlich, Warner vor der Überakademisierung finden sich praktisch quer durch alle Lager. Während ein westfälischer IHK-Präsident vor zu viel akademischem Eifer warnt, widerspricht Südwestmetall, der Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg.

Was also ist dran an den Warnungen?

Die Arbeitslosenquote der Akademiker ist mit rund 2,5 Prozent weit geringer als die der Personen mit einer Berufsausbildung (ca. fünf Prozent) oder gar die der Ungelernten (rund 20 Prozent). Ein Akademiker mittleren Alters verdient heute im Mittel gut das 2,5-Fache eines Ungelernten. Der Verdienstabstand zu den Geringqualifizierten ist in den letzten 25 Jahren deutlich gewachsen - und das, obwohl die Zahl der Hochschulabsolventen deutlich gestiegen ist.

Universitätsabsolventen sind also sowohl bei der Beschäftigung als auch bei den Verdiensten auf der Gewinnerseite. Das Gleiche gilt auch für Fachhochschulabsolventen. Die Erklärung dafür liegt auf der Hand: Im Vergleich zu den Geringqualifizierten hat sich die Nachfrage nach Hochqualifizierten im Zeitablauf drastisch erhöht. Bisher ist auch kein Ende des Trends zur Höherqualifizierung beim Arbeitskräftebedarf abzusehen. Auf dem Weg zu einer Wissensgesellschaft könnte er sich sogar noch verstärken. Dies alles spricht dafür, die akademische Bildung weiter zu fördern und auszubauen.

Die Sache mit den brotlosen Fächern

Aber gibt es nicht zu viele brotlose Studiengänge, insbesondere in den Geistes- und Sozialwissenschaften? Tatsächlich sind Absolventen in diesen Fächern im Durchschnitt länger auf der Suche nach einem Job als beispielsweise Absolventen eines Elektrotechnik- oder Maschinenbau-Studiums. Bemerkenswert ist jedoch: Auf mittlere Sicht finden auch die Geistes- und Sozialwissenschaftler ihren Weg in den Arbeitsmarkt. Sie verdienen zwar oft weniger als andere Hochschulabsolventen, sind aber nicht unbedingt unzufriedener mit ihren Jobs.

Wenn immer mehr talentierte Jugendliche heute statt einer Berufsausbildung ein Studium aufnehmen, kann dann der Bedarf der Wirtschaft nach gut ausgebildeten Facharbeiterinnen und Facharbeitern noch gedeckt werden? Ist das nicht gerade in einer exportorientierten Wirtschaft, in der Industriegüter wie Maschinen und hochwertige Automobile immer noch eine tragende Rolle spielen, besonders kritisch?

Vorausschätzungen deuten auf die Gefahr hin, dass es in der Zukunft nicht nur bei Hochschulabsolventen verstärkt zu Fachkräfteengpässen kommt, sondern auch bei mittleren Qualifikationen. Auch für diese Gruppe sind die Marktsignale klar: Die Beschäftigungs- und Verdienstentwicklung stellt sich im Schnitt weitaus positiver dar als bei den Geringqualifizierten.

Das kostet alles Kraft und Geld

Was folgt daraus? Grundsätzlich falsch wäre es, Hochschulstudium und Berufsausbildung gegeneinander auszuspielen. Es muss darum gehen, insgesamt das Bildungspotential besser auszuschöpfen. Ein Ansatzpunkt ist es, die mit 1,5 Millionen viel zu hohe Zahl der jungen Erwachsenen ohne abgeschlossene Berufsausbildung und ohne weitere Qualifikation zu verringern. Viele von ihnen verfügen noch nicht einmal über eine abgeschlossene Schulausbildung.

Hier ist auch bildungspolitische Phantasie gefragt, etwa durch praxisnahe Ausbildungsangebote Personen einzubinden, die im Bildungssystem bisher gescheitert sind. Da auch bei manchen Gruppen von Migranten große Ausbildungsdefizite bestehen, können zudem zielgerichtete Integrationsbemühungen Wirkung entfalten. Dies alles kostet Kraft und Geld. Es führt aber kein Weg an der Erkenntnis vorbei: Um für die Anforderungen der Zukunft gut gerüstet zu sein, müssen wir mehr in Bildung investieren.

Auf Deutschland bezogen ist weder eine Unter- noch eine Überakademisierung derzeit ein reales Problem. Die Probleme liegen eher in der sozialen Mobilität ("Wer schafft es, einen Hochschulabschluss zu erwerben?") und in der Ausschöpfung der Bildungsreserven am unteren Bereich der Qualifikationshierarchie ("Wie können wir Schul- und Ausbildungsabbrechern zu einem Abschluss verhelfen?").

Etwas anders gelagert ist die Situation in dem einen oder anderen südeuropäischen Land, in dem die Jugendarbeitslosigkeit derzeit besonders hoch ist. Zwar gibt es auch dort zu viele Ungelernte, tatsächlich stellt sich da aber zusätzlich die Frage, ob Teile des Hochschulsystems nicht eher am Markt vorbei qualifizieren.

Frust im falschen Job

Der Aufbau eines mit unserer betrieblichen Berufsausbildung vergleichbaren Berufsbildungssystems könnte in Ländern wie Spanien oder Griechenland durchaus zur Minderung des Problems der Jugendarbeitslosigkeit beitragen. Ein solches System zu etablieren, ist aber keineswegs eine einfache Aufgabe, die man von heute auf morgen bewältigen könnte. Bislang fehlt es weitgehend an den dafür erforderlichen Strukturen - beispielsweise mit den Industrie- und Handelskammern oder Handwerkskammern vergleichbare Organisationen der Wirtschaft, die die Prüfungen abnehmen können.

Auch die Bereitschaft der Unternehmen, entsprechende Aufwendungen für die Ausbildung zu tragen, ist bisher eher gering ausgeprägt. Hinzu kommt: Bei jungen Menschen stehen in diesen Ländern Ausbildungen für eine gewerblich-technische Tätigkeit bislang nicht unbedingt hoch im Kurs, es mangelt hier auch an gesellschaftlicher Wertschätzung.

Ein Hochschulstudium zählt da in den Augen vieler deutlich mehr. Die an den Hochschulen erworbenen Qualifikationen sind aber nicht unbedingt die, die auch von den Betrieben nachgefragt werden. Vielen Absolventen droht - sofern sie überhaupt einen Job finden - eine unterwertige Beschäftigung. Auch das führt zur Frustration.

Eine einfache und schnelle Lösung für das Problem der Jugendarbeitslosigkeit in diesen Ländern wird es also leider nicht geben. Jeder Schritt hin zu einem ähnlichen System wie dem unserer betrieblichen Ausbildung weist aber aus meiner Sicht in die richtige Richtung. In einigen Ländern wurde tatsächlich zu einseitig auf den Ausbau akademischer Bildung gesetzt. Deutschland ist einen Mittelweg gegangen. Bisher hat er sich als richtig erwiesen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bild?
demokrat_de 20.08.2013
Wieso, liebe SOPN's, nehmt ihr für die Beschreibung des deutschen Akademikter-/Studentenwesens so oft Bilder mit amerikanischen Studenten in feiner Robe... das ist in Deutschland doch weitgehend unüblich?
2. Qualität?
nonymus2013 20.08.2013
Fast paradox ist, dass die meisten Bildungsforscher Qualität in Studium und Lehre fordern (mit aufgeblasenen backen, versteht sich), aber selbst nur Unfug liefern. Man kann sagen: Die Bildungsforschergeneration, welche die ach so bösen 68er abgelöst hat ist eine Riege von Nieten in Nadelstreifen. Wer sich auf deren leeren Floskeln und Phrasen verläßt, landet im Sumpf der Arbeitslosigkeit - mit nicht verwertbarem Wissen. Leider sind lernende auch nicht gegen brutale Ausnutzung, sinnlose Eintönigkeit und spitzfindige Spezialitäten gerüstet, die ihnen für Geld und Zeit angeboten werden. Da muss es wundern, warum Deutschland noch einen Spitzenplatz hat ...
3.
Plasmabruzzler 20.08.2013
Die Frage aus der Artikelüberschrift lässt sich auch so beantworten: "Es kommt drauf an". Der Vergleich mit anderen Ländern hinkt, denn dort gibt es keine duale Ausbildung und der Bachelor hat dort fast den Charakter wie bei uns der Gesellenbrief. Andererseits kommt man in Deutschland nicht in die höchsten Hierarchiestufen ohne entsprechenden akademischen Grad - gerne auch promoviert. Wer jedoch z. B. Fahrzeugtechnik studiert und nachher ins Kfz-Handwerk (als Mechaniker/Mechatroniker) möchte, der hat wohl etwas am Studium nicht ganz verstanden.
4. Fachkräftemangel
specialsymbol 20.08.2013
Die Wirtschaftswissenschaft lehrt: Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. Gäbe es wirklich einen Fachkräftemangel in Deutschland wären die Löhne für Fachkräfte höher, beziehungsweise würden steigen. Inflationsbereinigt ist das Gegenteil der Fall. Das bedeutet: Entweder es gibt keinen Fachkräftemangel sondern ein Überangebot, oder die grundlegende Theorie der Marktwirtschaft ist falsch.
5. optional
nikolaus1962 20.08.2013
Über-Akademisierung? verstehe ich nicht man hört fast täglich, das es an Ingenieuren fehlt. Bildung ist unser Kapital in Deutschland wir haben nun mal keine Erdvorkommen wie Öl, Gas Diamanten oder Gold. so wie in Russland. Aus meiner Sicht neigt Deutschland gerne dazu die Entwicklung, des Menschen am Weiterkommen zu bremsen, ich finde jeder Mensch in Deutschland sollte es in die Wiege gelegt bekommen später an der Universität studieren zu dürfen sofern es dem einzelnen Menschen seinen Fähigkeiten endspricht. Natürlich kann man sich auch nach Quoten richten betreffs der Nachfrage des Uni-Berufes sicher braucht Deutschland als Beispiel keinen Überschuss an Juristen oder Ökonomen wenn es da zu viel davon gäbe da denke ich auch, dass man die Anfrage des Marktes mit berück sichten sollte, ich glaube nicht, dass wir in Deutschland zu viele Häuptlinge haben mit Uni- Abschluss aber wir haben ganz sicher zu viele Indianer die ein Mangel oder gar keine Bildung haben. Da sollte sich die Deutsche Politik sich viel mehr den Kopf zerbrechen und sie sollte vor allem auch für die Menschen die es nicht bis zur Uni geschafft haben dafür sorgen, dass Menschen die nur einen Hauptschulabschluss haben auch die Change haben eine attraktive Arbeit zu finden oder wenigstens eine Arbeit wo, das Einkommen so gestaltet ist, das man davon vernünftig leben kann. Es gibt in Deutschland kein Ressourcen Problem, Ressourcen haben wir zu genüge man muss sie nur vernünftig einsetzten und ich finde auch im Handwerk muss es nicht sein, das man nur noch Hochschulabsolventen den Vortritt lässt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsstart
RSS
alles zum Thema Mythen der Arbeit
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen



Zum Autor
IAB
Der Volkswirt Joachim Möller (Jahrgang 1953) ist seit 2007 Direktor des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg. Die Forschungsstelle gehört zur Bundesagentur für Arbeit. In seiner regelmäßigen Kolumne auf KarriereSPIEGEL rückt er falsche Gewissheiten über die Arbeitswelt zurecht.
Verwandte Themen

Fotostrecke
Prominente Uni-Deserteure: Abbruch, Aufbruch, Durchbruch



Social Networks