• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Spezialanwälte Die Welt der Winkel-Advokaten

Lieber kurios als prekär: Vier gewitzte Junganwälte zeigen, wie man auch abseits der Festanstellung ein gutes Auskommen findet. Ob Recht auf Rädern, Beratung für Panzerfahrer, eine Abmahndatenbank oder Standardverfahren gegen Hartz-Bescheide - das berufliche Glück findet sich oft in der Nische.

Diana Hampe: Keine teuren Kanzleiräume? Macht nichts, kommt die Anwältin eben zum Mandanten Zur Großansicht
Faureality

Diana Hampe: Keine teuren Kanzleiräume? Macht nichts, kommt die Anwältin eben zum Mandanten

Sich selbständig zu machen, das war für Diana Hampe, 37, nicht die erste Wahl. Dennoch begann sie schon in der Bewerbungsphase, gleich nach dem Examen 2005, nebenbei als Anwältin zu arbeiten. Bald merkte die Bochumerin, dass es ohne Prädikatsexamen mit der gewünschten Festanstellung als Unternehmensjuristin wohl doch nichts werden würde.

Ein Jahr lang schleppte sie sich durch. Für ein richtiges Büro fehlte das Geld. Sie wollte ihre künftigen Mandanten aber auch nicht durch die Privatwohnung, an Wohnzimmer, Küche und Bad vorbei, ins Arbeitszimmer führen müssen. "Das war mir dann doch ein bisschen zu unprofessionell."

Während des Studiums hatte die Deutsch-Koreanerin schon als Übersetzerin für Unternehmen gearbeitet, seither war ihr klar, dass sie sich am liebsten um Geschäftskunden kümmern wollte. Und sie hatte bei ihren ersten Mandaten gemerkt, dass es gerade bei vielbeschäftigten Unternehmern sehr gut ankommen müsste, wenn nicht diese zur Anwältin kommen, sondern die Anwältin zu ihnen.

Also leaste sie einen Renault Kombi und lieferte fortan Recht auf Rädern. "Das war deutlich billiger als ein Büro", erinnert sich Hampe, "und bot mir trotzdem die Möglichkeit, professionell aufzutreten und professionell wahrgenommen zu werden." Mit pfiffigen Serienbriefen kam sie an ihre Mandate. "Ich habe jeden Monat rund 200 Unternehmen angeschrieben, mit Visitenkarte, farblich passender Büroklammer, und eigenhändig mit Füller unterzeichnet."

Fotostrecke

7  Bilder
Hungertuch-Alarm: Was Junganwälte verdienen
Dabei ging sie ganz systematisch vor: Welche Unternehmen, fragte sie sich, brauchen ständigen Rechtsrat und haben noch keinen? Und wie kommt man an die ran? Ganz einfach: Über die Neueintragungen im Handelsregister. "Das war eine Mordsanstrengung", sagt sie, doch "mehr als ein Drittel meines Umsatzes habe ich allein dadurch aquiriert."

Angebot von der Gegenseite

Dass es bald noch mehr wurde, war wieder Glück: Einer ihrer ersten Mandanten, ein Kosmetikproduzent, hatte Ärger mit einem Konkurrenten, der ihn mit einer Flut wettbewerbsrechtlicher Verfahren überzog. Hampe arbeitete sich immer tiefer in die Materie ein und schoss dagegen - so erfolgreich, dass ihr Mandant nicht nur viele Prozesse gewann, sondern am Ende dem Konkurrenten sogar Kunden abnehmen konnte. Schon nach einem Jahr erzielte sie fast 100.000 Euro Umsatz. Ein sensationeller Wert.

Im November 2008 bekam sie schließlich das Angebot, als Syndikus-Anwältin in einem anderen, ebenfalls mittelständischen Kosmetikunternehmen einzusteigen - und nahm an. Dann wurde sie schwanger, im Dezember 2009 kam ihr Sohn zur Welt. Bald merkte sie, dass es in dem Unternehmen schwierig wurde als Mutter mit Kind. Doch wieder war das Glück auf ihrer Seite.

In einigen Verfahren, wieder gegen einen Mitbewerber, hatte die Gegenseite sie offenbar als "kompetent und trotz aller Gegnerschaft fair und höflich wahrgenommen" - und machte ihr schließlich ein Angebot. Seit Januar 2011 ist sie jetzt dort Leiterin der Rechtsabteilung und "ungeheuer glücklich damit". Um so mehr, als dies, wie sie zugibt, "keine Position ist, die man normalerweise ohne Prädikatsexamen erreichen kann".

Statt, wie andere mit besseren Noten, über eine Festanstellung irgendwann einmal den Sprung in die Selbständigkeit zu wagen, ist sie den umgekehrten Weg gegangen. Doch ihr Weg zeige, sagt Hampe, dass man "auch mit nichts anfangen kann, und dass es letztlich nur darauf ankommt, wie sehr man sich für eine Sache einsetzt und wie man sich selbst präsentiert".

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Je wirrer die Welt
dr.épernay-boiler 28.03.2011
je schlimmer der Filz, je kontrastärmer der Knotenwald, je besser die eigene Lobby - und damit die eigene Honorarordnung - umso fester Sitzt der Juristler im Sattel und erfreut sich an den Folgen des Leides.
2. Regeln statt gestalten
spon-tan100 28.03.2011
Seitdem es so ist, dass Gesetze nicht mehr mit Sorgfalt und Zurückhaltung gemacht werden, bilden sich natürlich immer mehr Nischen für SpezialistInnen. Das ist indes nicht deren Problem, denn das Leben nach dem 2. Staatsexamen ist eines, das auf Existenzsicherung und nicht darauf ausgerichtet ist, Organ der Rechtspflege zu sein. Nicht jeder wird als von und zu geboren. Hnzu kommt, dass so wie jede andere Lobbygruppe auch die Juristinnen und Juristen es geschafft haben, Regelungen zu schaffen, die einen nur noch den Kopf schütteln lassen: Das gesamte Abmahnwesen, allenfalls gut gemeint, ist derart aus dem Ruder gelaufen, dass es einer dringenden Revision bedürfte. Letztlich hat die Erkenntnis, dass und in welch gewaltigem Umfang die EDV Arbeit spart, noch keinen Einzug ins RVG (rechtsanwaltsvergütungsgesetz) gefunden. Auch hierzu ist z.B. die Massenabmahnung eben zwar ökonomisch pfiffig, ansonsten aber in ihrem Wesen als Lizenz zum Gelddrucken unmoralisch.
3. Vorname?
io_gbg 28.03.2011
Wie heisst die Rechtsanwältin (ehemals) auf Rädern denn nun mit Vornamen: - Diana (laut Artikel) - Daniela (laut Bildunterschrift)
4. ungeordnet und ungleich
whitemouse 28.03.2011
Junge Anwälte haben es ohne Beziehungen sehr schwer, es sei denn, sie haben enorm viel Glück wie die junge Frau. Können erkennen Mandanten nicht unbedingt, aber so mancher Mandant möchte beim Junganwalt selbst gern Umsatz machen. Mit den entsprechenden Beziehungen kann man freilich gut leben. Es ist nun mal so, dass Anwälte meist nicht nach Umfang oder Qualität der Arbeit bezahlt werden, sondern nach dem Streitwert.
5. Vergleich
seneca77 11.04.2011
den Herr RA Hofmeyer habe ich auch auf devpro24.com gesehen. Empfehlen allen die solche Dienste gerne nutzen die Seite. Man muss sich dort nicht anmelden, der Sachverhalt wird nicht veröffentlicht. Zudem keine Vorkasse.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsstart
RSS
alles zum Thema Juristen - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen