ThemaPraktikaRSS

Alle Artikel und Hintergründe


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Studie zur "Generation Praktikum" Glücklich ohne Geld und Karriere

Kopieren oder Kaffeekochen: Deutsche Praktikanten sind überwiegend zufrieden Zur Großansicht
DDP

Kopieren oder Kaffeekochen: Deutsche Praktikanten sind überwiegend zufrieden

Nur 290 Euro Verdienst pro Monat: So wenig Geld bekommen laut einer Studie deutsche Praktikanten im Schnitt. Dabei ist mehr als die Hälfte trotzdem mit ihrem Einblick in die Berufswelt zufrieden. Ist die "Generation Praktikum" am Ende eher eine "Generation Selbstausbeutung"?

Wenig oder gar kein Geld, kaum Karrierechancen - aber zufrieden: Zu diesem Ergebnis kommt der Praktikantenreport 2012, für den die Betreiber des Portals "meinpraktikum.de" die Einträge ihrer User aus dem Jahr 2011 ausgewertet haben. Dabei entpuppt sich die einst so zornige "Generation Praktikum" als recht zahm. Insgesamt sind 65,8 Prozent aller Praktikanten zufrieden mit ihren Einblicken in die Berufswelt. Und das trotz einer durchschnittlichen Vergütung von nur 290 Euro pro Monat.

Eine Studie der Personalberatung alma mater hat deutlich höhere Zahlen errechnet. Auf 605 Euro Bruttolohn pro Monat kommen die Personaler. Dafür wurden allerdings nur akademische Nachwuchskräfte befragt, die aufgrund ihrer Qualifikation schon eine höhere Entlohnung erwarten können. Der Praktikantenreport 2012 widmet sich dagegen allen abgegebenen Bewertungen, darunter auch Praxiserfahrungen in vielen Ausbildungsberufen oder Schülerpraktika. Beide Studien kommen aber zu dem Ergebnis, dass auch trotz aller Debatten um die Ausbeutung von Praktikanten noch immer viele Unternehmen keine Entlohnung anbieten.

Der Praktikantenreport 2012 registriert sogar 40 Prozent unbezahlte Praktika in Deutschland. Dabei wurden zuerst die Branchen Gesundheit, Öffentlicher Dienst und Bildung genannt. Hier sind jeweils 80 Prozent der Praktikanten unbezahlt. In Unternehmensberatungen, der Konsumgüterindustrie und im Bereich Internet/Multimedia sind es dagegen nur zehn Prozent. In diesen gut bezahlten Bereichen - die Spitzenverdiener kommen auf über tausend Euro im Monat - waren die Praktikanten insgesamt glücklicher mit ihren Einblicken in das Berufsleben. Die Gründe für diese Zufriedenheit sehen die Praktikanten vor allem in den spannenden Aufgaben und der hohen Verantwortung, die ihnen übertragen wird.

Skeptischer Blick in die Zukunft

Für die Studie hatten die Praktikanten 5547 Wertungen über 3840 Unternehmen in 1330 Städten abgegeben. Im Schnitt dauerte ein Praktikum bei rund 7,75 Stunden Arbeit pro Tag zehn Wochen. Dabei blicken viele skeptisch in die Zukunft. 58,2 Prozent stufen ihre Karrierechancen als schlecht ein.

Zufrieden mit ihren Erfahrungen sind vor allem Praktikanten in den Branchen Konsumgüterindustrie, Versicherungen, Telekommunikation und Internet/Multimedia (84 Prozent). In der Gastronomie und der Metallverarbeitung sind über 50 Prozent der Bewerter dagegen unglücklich.

Außerdem verzeichnet die Portalbetreiber einen deutlichen Unterschied zwischen Hochschulpraktika und sonstigen Praxiserfahrungen wie Vorstudienpraktika oder einem verpflichtenden Schülerpraktikum. Je qualifizierter die Teilnehmer, desto zufriedener sind sie - nur 27 Prozent der Studenten sind von ihrem Praktikum enttäuscht. Bei den Schülerpraktikanten beträgt diese Quote 45 Prozent.

"Generation Praktikum" nur konstruiert?

Damit kratzt die Studie an der These von der ausgebeuteten, aber gut ausgebildeten "Generation Praktikum" oder auch der "Generation Prekär". Unter diesen Begriffen ist in den letzten Jahren ein Streit um die Behandlung von Praktikanten in deutschen Unternehmen entbrannt. Den Arbeitgebern wurde von Fachleuten wie dem Jurist Michael Stelzel oder der Soziologin Tatjana Fuchs vorgeworfen, gut qualifizierte Praktikanten als billige Arbeitskräfte auszunutzen.

Einige Experten wie der Sozialforscher Harald Schomburg oder seine Kollegen Kolja Briedis und Karl-Heinz Minks halten die "Generation Praktikum" aber vor allem für ein von den Medien konstruiertes Gebilde. Das Phänomen des von einem zum nächsten wandernden Praktikanten mit Hochschulabschluss sei höchstens in einigen wenigen Branchen anzutreffen. Schomburg schlug deshalb den Begriff "Generation Vielfalt" vor. Studien wie die des DGB und der Hans-Böckler-Stiftung konnten das Phänomen ebenfalls nicht bestätigen.

Nach zwei Petitionen mit insgesamt über 100.000 Unterschriften wollte der damalige SPD-Arbeitsminister Olaf Scholz zum Schutz der Praktikanten 2008 ein Gesetz zu Arbeitsverträgen und Entlohnung einführen. Die politischen Einigung scheiterte aber in der Großen Koalition mit CDU-Bildungsministerin Annette Schavan.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. DIE Generation Praktikum gibt es nicht
hartholz365 18.04.2012
Je nach Fach gibts da riesige Unterschiede. "Irgendwas mit Medien": 0-0.00€ Bringt noch Geld mit, damit er/sie in Agentur xy arbeiten darf. MINT: Praktika NACH dem Studium gibts dort so gut wie keine. Traineestellen gibts dort auch, wer entsprechende Stelle anstrebt, mit ordentlicher Bezahlung. BWL: Weite Spanne, je nach Bereich. Von 0 bis >1000€ alles drinn, bzw. Direkteinstieg Kunst, Kultur und Soziales und Orchideenfächer: Kann froh sein wenn er/sie überhaupt irgendwas findet und wenn es Gemüse verkaufen auf dem Markt oder Versicherungsdrücker ist, die machen alles wenn die Eltern den Geldhahn abdrehen.
2. Arbeit gegen Bezahlung ist Tausch
mauimeyer 18.04.2012
Zitat von hartholz365Je nach Fach gibts da riesige Unterschiede. "Irgendwas mit Medien": 0-0.00€ Bringt noch Geld mit, damit er/sie in Agentur xy arbeiten darf. MINT: Praktika NACH dem Studium gibts dort so gut wie keine. Traineestellen gibts dort auch, wer entsprechende Stelle anstrebt, mit ordentlicher Bezahlung. BWL: Weite Spanne, je nach Bereich. Von 0 bis >1000€ alles drinn, bzw. Direkteinstieg Kunst, Kultur und Soziales und Orchideenfächer: Kann froh sein wenn er/sie überhaupt irgendwas findet und wenn es Gemüse verkaufen auf dem Markt oder Versicherungsdrücker ist, die machen alles wenn die Eltern den Geldhahn abdrehen.
Klare Erkenntnis! So ist das, wenn ich etwas lernt , was die Menschen nicht wirklich brauchen. Hobby auf Staatskosten studiert und dann noch Geld dafür haben wollen.... Geht's noch? Die Qualifikationen, die das Land wirklich braucht sind gesucht, wie nie! Ich brauchte neulich mal einen Heizungsbauer..... Noch Fragen?
3.
rumhartzen 18.04.2012
Die Berufswahl ist in Deutschland immer noch frei und durch das GG geschützt. Welcher intelligente Mensch wird heute denn noch Handwerker? Das Handwerk ist seit Jahrzenten uninteressant und glänzte zu meiner Zeit mit unsagbar schlechten Arbeitsbedingungen. Da muss man sich über den Fachkräfte/Nachwuchsmangel heute auch nicht mehr wundern. Selber Schuld.
4.
Untertopf 18.04.2012
Und wieso sind dann im öffentlichen Dienst 80% unbezahlt? Kann doch keiner erzählen, dass man diese Sachen aus "Hobby" studiert und Orchideenfächer sind das auch nicht. Da gibt es einige Diskrepanzen, wenn man sich die Studie genau anguckt, die nicht ganz zu Ihrer Stellungnahme passen wollen. Man kann sich den kompletten Report nämlich auch online ansehen: http://www.meinpraktikum.de/praktikantenreport
5. Hier könnte ein Titel stehen
shokaku 18.04.2012
Zitat von mauimeyerKlare Erkenntnis! So ist das, wenn ich etwas lernt , was die Menschen nicht wirklich brauchen. Hobby auf Staatskosten studiert und dann noch Geld dafür haben wollen.... Geht's noch?
Das ging lange genug. Deshalb sind die westlichen Staaten ja auch in der Situation, in der sie sind. Ein grosser Teil der Delinquenten ist ja in staatlichen und halbstaatlichen Institutionen untergekommen. Heizungsbauer? Also eine menschenähnliche Kreatur noch nicht mal mit Bachelor? Das es so etwas noch gibt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsstart
RSS
alles zum Thema Praktika
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen



Praktikanten-Quiz
REUTERS

Schuftest du noch, oder verdienst du schon? Haben Praktikanten Rechte? Welche Zeugnisfloskel ist fies verstecktes Gift - und wer ist eigentlich die deutsche Monica Lewinsky? Testen Sie, was Sie über das akademische Prekariat wissen im Quiz zur "Generation Praktikum"!

Fotostrecke
"Résiste": Aufstand und Wirklichkeit

Verwandte Themen

Die Bücher zum Praktikum
Corbis
Mägde & Knechte: Immer nur die gleiche Praktikanten-Jammerpose? Oder finden Jungautoren eine eigene Sprache fürs Lamento der Berufsstarter? UniSPIEGEL hat einen Bücher-Sixpack über das Leben des akademischen Prekariats getestet. mehr...


Social Networks