• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Talentsuche Was Arbeitgeber Bewerbern bieten müssen

Beste Arbeitgeber: So findet man seinen Traumjob Fotos
DPA

Alle wollen zu Audi und BMW, Porsche und Lufthansa: Arbeitgebern mit Glamourfaktor gelingt es leichter, Bewerber zu ködern. Junge Nachwuchskräfte erzählen, nach welchen Kriterien sie Unternehmen beurteilen - und wie sie ihren Traumjob finden.

Die Aufholjagd hat Christina Gackstatter imponiert: "Wie Audi durch ständige Innovationen an die beiden Konkurrenten im Premiumsegment herankam, war schon etwas Besonderes", sagt die 29-jährige Informatikerin, "auch das Design strahlt Modernität aus, das hat mich angesprochen." Diese Wahrnehmungen lösten bei Gackstatter den Wunsch aus, bei Audi zu arbeiten.

Vor drei Jahren begann sie dort in der Vorentwicklung Fahrzeugassistenzsysteme ihre Dissertation zum Thema "Ermittlung der Fahrzeugposition durch Umfeldmodellierung". Und weil dies ein Thema ist, in dem Audi Kompetenz aufbauen will, arbeitete die Nachwuchswissenschaftlerin mit einem Halbtagsvertrag des Autobauers.

Die Premium-Autobauer haben es leicht: Ihre Produkte fahren gut sichtbar auf den Straßen, ihre Werbung ist omnipräsent, und auch in ökologisch geprägten Zeiten haben genügend junge Leute Freude am Fahren, vor allem, wenn sie Techniker sind. Aber wie bringen Unternehmen ohne jeden Glamourfaktor junge Leute dazu, in ihnen einen attraktiven Arbeitgeber zu sehen?

Großoffensive der Arbeitgeber

In der jährlichen Umfrage des Beratungsinstituts Trendence unter examensnahen Studenten der Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften über die beliebtesten Unternehmen landen auch Wirtschaftsprüfer und Investitionsgüterhersteller weit vorn.

Was in früheren Jahren der Bewerberschwemme höchstens im Wettbewerb um Top-Talente von Belang war, wird zunehmend zum überlebenswichtigen Faktor für Unternehmen: Weil in den nächsten Jahren und Jahrzehnten mehr Akademiker in Ruhestand gehen als neu hinzukommen, dreht der Markt - statt hartem Wettbewerb um Jobs wird es einen Kampf um den Nachwuchs geben. Bis 2025, prognostiziert McKinsey, fehlen in Deutschland 2,4 Millionen Akademiker.

Fotostrecke

10  Bilder
Beliebteste Arbeitgeber: Die Top Ten der Ingenieure
Schon heute sind Absolventen bestimmter Fachrichtungen - vor allem IT und Ingenieurwissenschaften - knapp und begehrt.

Die Arbeitgeber reagieren mit einer Großoffensive. "Wir haben einen ganzen Strauß von Maßnahmen", sagt der Personalvorstand des Trendence-Seriensiegers Audi, Thomas Sigi: Kampagnen in klassischen Medien bis hin zu sozialen Netzwerken, mit Angeboten für junge Leute - vom Schüler bis zum Doktoranden. Doch auch der Wettbewerb schläft nicht und hat dem Nachwuchs Einiges zu bieten.

Das Unternehmen als Marke

Die meisten Großunternehmen haben diese Arbeit in den vergangenen Jahren systematisiert und arbeiten emsig an ihrer Marke als Firma. "Um langfristig genügend qualifizierten Nachwuchs rekrutieren zu können, müssen die Unternehmen eine Marke am Arbeitsmarkt aufbauen", sagt Holger Koch, Chef des auf Personalfragen spezialisierten Beratungsunternehmens Trendence, "und weil das Thema langfristig und strategisch angegangen werden muss, sollte es von der Unternehmensspitze geführt und in der Organisation verankert werden - so etwas kann nicht allein aus der Personalabteilung kommen."

Arbeitgebermarken werden analog zu Produktmarken entwickelt:

  • Die Personaler beginnen mit der Definition dessen, was das Unternehmen zu bieten hat.
  • Daraus wird die Employer Value Proposition formuliert. Sie fasst thesenhaft zusammen, warum jemand in diesem Unternehmen arbeiten will und nicht anderswo.
  • Im nächsten Schritt wird das eigene Image intern bei der Belegschaft, aber auch extern analysiert.
  • Dann entwirft man einen Kommunikations- und Maßnahmenplan, um die Defizite im Image zu beheben, budgetiert die Pläne und startet mit der Arbeit.

"Natürlich müssen die Versprechen authentisch und von der Realität gedeckt sein, sonst merken es die jungen Leute sehr schnell", hat Koch beobachtet. Und wie jede funktionierende Marke muss die Arbeitgebermarke gleichzeitig Herz und Hirn ihrer Zielgruppe erreichen.

"Da herrschte eine sehr freundliche Stimmung"

"Der persönliche Eindruck zählt", erklärt Maximilian Oberacher, was bei ihm den Ausschlag für ein Unternehmen gab. Der 23-Jährige, der im sogenannten Step-Programm von Audi eine duale Ausbildung sowohl zum Kfz-Mechatroniker als auch zum Ingenieur mit Bachelor-Abschluss absolviert, wollte immer in die Autoindustrie: "Da gibt's spannende Aufgaben für Ingenieure."

Zwar war Oberacher angetan von Design und Image von Audi, bewarb sich aber trotzdem bei mehreren Firmen. Den Ausschlag gab das Vorstellungsgespräch in Ingolstadt: "Da herrschte eine sehr freundliche Stimmung", erinnert er sich, "selbst im Assessment-Center, obwohl es da um viel geht."

Fotostrecke

10  Bilder
Top Ten der Arbeitgeber: Die Lieblinge der Wirtschaftswissenschaftler
Jetzt, kurz vor dem Bachelor, hat Maximilian Oberacher schon den Blick vorausgelenkt: "Ich möchte mich weiter spezialisieren, am liebsten auf die Bremsenentwicklung", sagt er, "vielleicht mache ich auch noch den Master und später eine Promotion bei Audi." Sein Ziel: "Ich will mich Richtung Management entwickeln." Dorthin führen bei dem Autobauer klar definierte Zugangswege: Kandidaten müssen Erfahrungen in bestimmten Projekten vorweisen und dann ein spezielles Assessment-Center bestehen.

Diplomingenieure der Fachrichtung Elektro- und Informationstechnik sind derzeit eine gesuchte Spezies. "Ich hatte das Gefühl, ich konnte frei auswählen, wo ich hinwollte", beschreibt Kai Braß seine Situation bei der Jobsuche Anfang 2011.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nö.
MasterMurks 03.01.2012
Aha, und wo ist jetzt bei den genannten Kandidaten, die allesamt über scheinbar besonders internationale Studienerfahrungen, eine Promotion oder eine bereits im Unternehmen absolvierte duale Ausbildung verfügen, der Unterschied zu den früher umworbenen Top-Talenten? Wie sieht es mit "Standardbewerbern" aus, also ohne Auslandsaufenthalte, ohne Promotion, ohne Beziehungen in die Firma und ohne "Betreuung seit der Krabbelgruppe"? Denn die suchen, von einigen wenigen Fächern abgesehen, noch immer Ewigkeiten nach einem Arbeitsplatz, bekommen, wenn überhaupt, nur Absagen und müssen sich besonders von den großen Unternehmen Dinge anhören wie "Wir bekommen so viele Bewerbungen, da können wir leider nicht alle bearbeiten..."
2. Die glamouröse Außenansicht ...
MarianTremmel 03.01.2012
... speziell der Autohersteller verleitet wohl viele Absolventen, sei es MINT oder BWL, die Arbeitsbedingungen mit den dort erzeugten Produkten zu verwechseln (sich schön vorzustellen). Innen schaut es dann etwas anders aus, z.B. dieses Gebäude hier: Ed. Züblin AG - Direktion Bayern/ Systembau - BMW IT-Zentrum (http://www.strabag.de/databases/internet/_public/content.nsf/web/DE-ZUEBLIN.SB-PORTRAIT-BEREICHE-REFERENZEN-M%C3%9CNCHEN-BMW%20IT-Zentrum) beispielweise war beim Einzug des Personals tatsächlich eine Verbesserung ihrer Raumbedingungen. Man kann sich vorstellen, wie und wo die Leute vorher gehaust haben müssen.
3. Ein drolliger Werbeartikel
hartholz365 03.01.2012
Die meisten MINTLer werden bei Audi und Co nicht direkt eingestellt, sondern arbeiten per externem Dienstleister dort, ist in der Automobil- und Maschinenbau standard. Und wenn nicht schon die halbe Verwandtschaft im Konzern arbeitet die Chancen auf Anstelung direkt beim Konzern verschwindend gering. Das Gequatsche von Personalmangel haben und hatten die Grossen nie, dort will jeder hin, pro Stelle ca. 1000 Bewerbungen, nur aus Deutschland. Die ganzen Aktionen sind verkappte Imagekampagnen und den Jungbewerbern Sand in die Augen zu streuen, schreibt doch mal ein Artikel über die Ing.sklaven die bei Betrandt, Ferchau,... die für Audi und Co arbeiten. Oder den Firmeneigenen Personalagenturen, wie z.B MBTech, dort fängt jeder an, der zu Mercedes Benz will. Vor den Werkstoren gibts zig Niederlassungen von den Ing.dienstleistern. Jeder Werbeclip im TV ist realistischer als dieser verkappte Imageartikel.
4. Ein drolliger Werbeartikel
hartholz365 03.01.2012
Die meisten MINTLer werden bei Audi und Co nicht direkt eingestellt, sondern arbeiten per externem Dienstleister dort, ist in der Automobil- und Maschinenbau standard. Und wenn nicht schon die halbe Verwandtschaft im Konzern arbeitet die Chancen auf Anstelung direkt beim Konzern verschwindend gering. Das Gequatsche von Personalmangel haben und hatten die Grossen nie, dort will jeder hin, pro Stelle ca. 1000 Bewerbungen, nur aus Deutschland. Die ganzen Aktionen sind verkappte Imagekampagnen und den Jungbewerbern Sand in die Augen zu streuen, schreibt doch mal ein Artikel über die Ing.sklaven die bei Betrandt, Ferchau,... die für Audi und Co arbeiten. Oder den Firmeneigenen Personalagenturen, wie z.B MBTech, dort fängt jeder an, der zu Mercedes Benz will. Vor den Werkstoren gibts zig Niederlassungen von den Ing.dienstleistern. Jeder Werbeclip im Fernsehen ist realistischer als dieser verkappte Imageartikel.
5. Es lebe der Mittelstand!
lorn order 03.01.2012
Zitat von sysopAlle wollen zu Porsche, BMW oder Lufthansa: Arbeitgebern mit Glamourfaktor gelingt es leichter, Bewerber zu ködern. Junge Nachwuchskräfte erzählen, nach welchen Kriterien sie Unternehmen beurteilen - und wie sie ihren Traumjob finden. Talentsuche: Was Arbeitgeber Bewerbern bieten müssen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - KarriereSPIEGEL (http://www.spiegel.de/karriere/berufsstart/0,1518,805553,00.html)
Dieser Werbeartikel unterschlägt die Tatsache, dass das wirtschaftliche Herz Deutschlands im breit aufgestellten Mittelstand schlägt. Attraktive Arbeitsplätze gibt es eben nicht nur bei den DAX-Konzernen sondern vor allem auch im Mittelstand, der großenteils auch international ausgerichtet ist und wo man sehr viel schneller Verantwortung und interessante Projekte übertragen bekommt als bei einem Weltkonzern mit all seinen Regularien. Ich habe nach meinem Studium einige Jahre bei einem Großkonzern gearbeitet (inkl. Traineeprogramm) und bin an den verkrusteten Strukturen schier verzweifelt. Nachdem ich zu einer mittelständischen Firma gewechselt war, bekam meine Karriere den Turbolader verpasst. Absolventen aufgepasst: Wie lange braucht ihr wohl in einem Dax-Konzern, bis ihr einen Termin beim Vorstand erhaltet? Bei vielen Mittelständlern steht die Vorstandstür hingegen meistens offen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsstart
RSS
alles zum Thema Die Anfänger - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen



Fotostrecke
Mitarbeiter werben Mitarbeiter: Goldbarren zur Belohnung
Verwandte Themen

Fotostrecke
Die nächste Generation: Qualifiziert, begehrt und selbstbewusst

Fotostrecke
Bewerbungspannen: 15 kuriose Missgeschicke

Arbeitsrechts-Quiz

Social Networks