ThemaFrauen im BerufRSS

Alle Artikel und Hintergründe


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Berufseinstieg für Eltern Bahn öffnet sich für Teilzeit-Azubis

Arbeitsplatz für junge Mütter: Die Bahn könnte der Ausbildung in Teilzeit Schwung geben Zur Großansicht
DPA

Arbeitsplatz für junge Mütter: Die Bahn könnte der Ausbildung in Teilzeit Schwung geben

Vollzeit ist Pflicht - für fast alle, die derzeit eine Lehre beginnen. Für junge Eltern ist das ein Problem. Dabei gibt es längst die Möglichkeit einer Teilzeitausbildung. Die will die Deutsche Bahn bald flächendeckend anbieten. Doch das Gehalt solcher Azubis ist mickrig.

Alleinerziehende sollen von Herbst 2013 an bei der Deutschen Bahn auch in Teilzeit ausgebildet werden. Während der Berufsausbildung soll die Arbeitszeit der Mütter und Väter in dem Pilotprojekt auf 75 Prozent reduziert werden, sagte eine Sprecherin der Bahn. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung von den Plänen berichtet.

"Die Azubis verdienen entsprechend der kürzeren Arbeitszeit weniger, können aber zusätzliche Fördermittel beantragen", kündigte die Sprecherin an. Die Zahl der künftigen Azubis sei noch offen. Insgesamt dauere die Ausbildung nicht länger als normal.

Wenn ein Azubi sich für das Teilzeitprogramm entscheidet, muss er demnach einen Antrag stellen. In Absprache mit den Ausbildern der Industrie- und Handelskammer (IHK) werde dann die tägliche, wöchentliche oder monatliche Arbeitszeit verkürzt. Weil sich die Ausbildungsdauer dabei nicht verlängere, müssen sich die Teilzeitler besonders anstrengen, "um das Pensum zu schaffen", sagte die Bahnsprecherin.

Fotostrecke

26  Bilder
Wer Frauen fördert: Die Steckbriefe der Dax-Konzerne
Vorgesehen ist das Pilotprojekt unter anderem für Berufe im kaufmännischen Bereich oder bei den Gebäudereinigern. Im kaufmännischen Bereich bietet die Deutsche Bahn unter anderem Ausbildung zu Kaufleuten für Bürokommunikation, Immobilienkaufleuten und Industriekaufleuten an.

Hermann Nehls vom Deutschen Gewerkschaftsbund begrüßte das Programm im Prinzip. Aber er kritisierte: "Teilzeit nützt nichts, wenn das Geld nicht reicht, um die Familie durchzubringen." Genau deshalb sei das Angebot für viele Alleinerziehende nicht attraktiv.

"Verdoppelung der Ausbildungsplätze"

Ähnlich äußerte sich Miriam Hoheisel, Bundesgeschäftsführerin des Verbands alleinerziehender Mütter und Väter. "Solche Projekte sind gut, aber auch die Bezahlung ist wichtig." Nach Zahlen des Verbandes gibt es in Deutschland rund 1,6 Millionen Alleinerziehende mit 2,2 Millionen minderjährigen Kindern.

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft forderte die Bahn auf, Ausbildungen insgesamt auszubauen. "Wir halten eine Verdoppelung der Ausbildungsplätze für möglich", teilte Vorstand Reiner Bieck mit. Während die Deutsche Bahn dieser Tage rund 4000 Schulabgänger einstelle, bildeten deren Wettbewerber allerdings fast keinen Nachwuchs aus.

Teilzeitberufsausbildungen sind nicht sehr verbreitet, aber theoretisch schon lange möglich. 2005 haben sie auch ihren Niederschlag im neu gefassten Berufsbildungsgesetz gefunden. Die Leitlinien der Bahn - auf Antrag, bei berechtigtem Interesse - orientieren sich daran. Junge Eltern, die so den Berufseinstieg meistern wollen, können dann Berufsausbildungsbeihilfe bei einer Arbeitsagentur beantragen, so sie nicht älter als 27 Jahre sind. Außerdem steht ihnen Kindergeld für jedes Kind zu.

dpa/afp/mamk

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Stäffelesrutscher 03.09.2012
Oha! Das Pensum bleibt das gleiche, die Ausbildungsdauer in Jahren/Monaten bleibt die gleiche, aber der Azubi-Lohn geht auf 75 % runter? Tolle Idee! Wer schneller lernt, bekommt weniger Geld!
2.
uk2011 03.09.2012
Zitat von StäffelesrutscherOha! Das Pensum bleibt das gleiche, die Ausbildungsdauer in Jahren/Monaten bleibt die gleiche, aber der Azubi-Lohn geht auf 75 % runter? Tolle Idee! Wer schneller lernt, bekommt weniger Geld!
Vielleicht weil das Unternehmen nicht dafür bezahlt, daß man Sachen in der Berufsschule lernt, die das Unternehmen eigentlich gar nicht interessiert (z.B. Rechte von Auszubildenen/Arbeitnehmern, Zinsrechnung...)? Das Unternehmen bezahlt den Azubi dafür, daß er in der Firma arbeitet (wie weit diese Arbeit für die Firma etwas bringt, sei jetzt mal dahingestellt). Das Lernen selbst wird nicht bezahlt (sonst könnte man ja auch das Gehalt kürzen, wenn ein Azubi nicht lernt!). Wer also nur 75% seiner Zeit in der Firma arbeitet, bekommt 75% seines Gehaltes. In sofern ist das für die Firma sogar teurer, einen Teilzeitazubi einzustellen, weil man ihn ja für 100% seiner Berufsschulzeit bezahlt. Er arbeitet also für die Firma effektiv weniger als 75%. Beispiel: Azubi hat 40h in der Woche, 8h sind für die Berufsschule ->32h für Firma. Teilzeitazubis haben 30h in der Woche, 8h sind für die Berufsschule -> 22h für Firma. 75% von 32h wären aber 24h, der Azubi arbeitet also für die Firma 2h weniger. Er wird also besser bezahlt, als seine Kollegen, die 100% arbeiten, ist für die Firma also teurer.
3.
statussymbol 03.09.2012
Zitat von sysopAber er kritisierte: "Teilzeit nützt nichts, wenn das Geld nicht reicht, um die Familie durchzubringen." Genau deshalb sei das Angebot für viele Alleinerziehende nicht attraktiv. Teilzeit-Ausbildung: Deutsche Bahn kündigt Programm an - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsstart/0,1518,853635,00.html)
Achso und ich dachte immer eine Ausbildung macht man als Basis für eine weitere Karriere um danach dann i.d.R. als gelernter Facharbeiter "richtiges" Geld verdienen zu können...
4.
statussymbol 03.09.2012
Zitat von sysopAber er kritisierte: "Teilzeit nützt nichts, wenn das Geld nicht reicht, um die Familie durchzubringen." Genau deshalb sei das Angebot für viele Alleinerziehende nicht attraktiv. Teilzeit-Ausbildung: Deutsche Bahn kündigt Programm an - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsstart/0,1518,853635,00.html)
Ergänzung: und ich dachte um "die Familie durchzubringen" wird man während einer (Erst-)Ausbildung vom Staat massiv gefördert: Wohngeld, Bafög, Kindergeld etc....
5. Richtig Kohle machen
karl08 04.09.2012
Zitat von statussymbolAchso und ich dachte immer eine Ausbildung macht man als Basis für eine weitere Karriere um danach dann i.d.R. als gelernter Facharbeiter "richtiges" Geld verdienen zu können...
Ganz habe ich den Spruch meines Opas „Lass Dir Dein Lehrgeld wiedergeben“ nicht verstanden. Man könnte meinen, dass man früher etwas bezahlen musste, wenn man lernen wollte. Da haben wir es heute doch besser. IR OFF
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsstart
RSS
alles zum Thema Frauen im Beruf
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH