ThemaBewerbungenRSS

Alle Artikel und Hintergründe


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Initiativbewerbung "Sie wissen noch nicht, dass Sie mich brauchen"

Erfolgreiche Eigenwerbung: Bescheidenheit ist keine Zier Fotos
Alizarin Waissberg

Spam für Chefs - oder einfach einen Versuch wert? Wer sich bei einem Unternehmen bewirbt, ohne dass eine Stelle ausgeschrieben ist, muss sich sehr gut vorbereiten. Doch die Erfolgsaussichten sind nicht schlecht, wenn man einige Grundregeln beachtet.

Die Suche nach einem Job war vor allem eines: frustrierend. Als sich Juliane Kmieciak nach dem Volontariat für eine neue Stelle bei einer Zeitung bewerben wollte und ihr nur Praktika angeboten wurden, ergriff sie selbst die Initiative. Sie schrieb Bewerbungen auf Stellen, die nicht ausgeschrieben waren. "Dabei habe ich immer versucht, erst einen Kontakt herzustellen und mich nirgends beworben, wo ich keine Verbindung hatte", sagt Juliane Kmieciak.

Damit hat sie bei der Vorbereitung das Wichtigste intuitiv richtig gemacht. "Die E-Mail-Adresse, Telefonnummer oder einen Namen aus der Personalabteilung herauszufinden, ist der erste Schritt", sagt Jörg Hallberg vom Netzwerk "Die Bewerbungsberater". Dann könne man dort anrufen, sich über Möglichkeiten im Unternehmen informieren und im Anschreiben auf das Telefonat Bezug nehmen.

Informationen aus dem Inneren der Firma sind entscheidend, denn vor einer Initiativbewerbung geht es darum, die eigenen Qualifikationen und Stärken mit dem Kerngeschäft des Unternehmens abzugleichen. Immer getreu der Leitfrage: Habe ich etwas zu bieten, was die Verantwortlichen dort interessieren könnte? Schließlich sollen die davon überzeugt werden, dass sie Bewerber brauchen - obwohl sie das vor der Bewerbung gar nicht wussten.

Fotostrecke

15  Bilder
Bewerbungspannen: 15 kuriose Missgeschicke
Eindringlich warnt Hallberg vor Standardfloskeln: "'Bei ausführlichen Internetrecherchen bin ich auf Ihr Unternehmen gestoßen' - damit lockt man niemanden hinter dem Ofen hervor." Besser sei es, darauf zu verweisen, dass man auf einen Bereich spezialisiert sei, in dem das Unternehmen Schwerpunkte setzt. Dass das dann auch stimmen muss, versteht sich von selbst.

Auf welche Stelle bewirbt man sich, wenn gar keine ausgeschrieben ist? Der Bewerbungshelfer rät, sich die Internetseite des Unternehmens anzusehen und abzuleiten, wo man hinpassen könnte. "Man sollte seine Ausbildung und den Abschluss nennen. Je mehr man schon auf einen Bereich festgelegt ist, desto konkreter sollte man in der Bewerbung eine mögliche Stelle benennen."

Kein Verdacht der Massenbewerbung

Andersherum könne die Bewerbung umso abstrakter sein, je flexibler man ist. "Die Bewerbung ist da im klassischen Sinn eine Werbung für die eigenen Fähigkeiten." Ein überraschend erfolgreiches Beispiel dafür lieferte kürzlich die israelische Bloggerin Alizarin Waissberg. Zwar bewarb sie sich nicht auf eine Stelle, sondern um ein Stipendium. Doch das hatte der Adressat, der Milliardär Michael Roth, gar nicht ausgeschrieben. Sie entwarf ein Werbeplakat, auf dem sie all ihre Talente kurz darstellte, und begründete, warum es für Roth eine gute Investition wäre, ihr ein Studium in New York zu finanzieren - mit Erfolg.

Doch auch weniger flippige Initiativen können ihre Wirkung haben. Besonders vielversprechend sind Initiativbewerbungen in Branchen, in denen hochqualifiziertes Fachpersonal gesucht wird, etwa in der IT-Branche. Jörg von Pappenheim, Personalvorstand beim IT-Dienstleister Datev, rät: "Man sollte klar herausarbeiten, warum es genau dieses Unternehmen sein muss. Sobald man das Gefühl der Massenbewerbung vermittelt, ist man raus."

Wie erfolgversprechend sind Initiativbewerbungen? Die Chancen stehen nicht schlecht, glaubt Bewerbungsberater Hallberg: "Die Unternehmen merken, dass jüngere Arbeitskräfte, vor allem Fachkräfte, fehlen und sind oft dankbar, wenn diese sich bei ihnen melden."

Eine weitere Möglichkeit, wie man selbst aktiv werden kann, sind Lebensläufe im Internet, sozusagen das Stellengesuch 2.0. "Dabei ist es besonders wichtig, alle Tätigkeiten und Qualifikationen klar zu definieren und zu sagen, was man da ganz konkret gemacht hat", sagt Katrin Luzar von der Jobbörse Monster.de.

Maria Huber/dpa/mamk

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Millionen
01099 02.09.2012
von Arbeitslosen machen das jeden Monat und ich wage mal zu behaupten, dass der Großteil der "Initiativbewerbungen" stante pede und ungelesen im Papierkorb landet. Ich würde mir da nicht allzuviel erwarten, zumal der Bewerber eine gehörige Portion Selbstbewusstsein braucht, um beim Vorstellungsgespräch wirklich erklären zu können, warum er sich gerade in den Dienst dieses Unternehmens stellen will. Zudem braucht es wirkliche Referenzen.
2. War es auch...
shine2 02.09.2012
Zitat von sysopAlizarin WaissbergSpam für Chefs - oder einfach den Versuch wert? Wer sich bei einem Unternehmen bewirbt, ohne dass eine Stelle ausgeschrieben ist, muss sich sehr gut vorbereiten. Doch die Erfolgsaussichten sind nicht schlecht, wenn man einige Grundregeln beachtet. http://www.spiegel.de/karriere/berufsstart/0,1518,853295,00.html
Aber ich glaube diese "heißen Tips" sind nicht wirklich neu. Vermutlich auch nicht für mich gemacht, der einen Job als Kurier/Auslieferungsfahrer sucht.
3. Situationsabhängig
el-gato-lopez 02.09.2012
Zitat von 01099von Arbeitslosen machen das jeden Monat und ich wage mal zu behaupten, dass der Großteil der "Initiativbewerbungen" stante pede und ungelesen im Papierkorb landet. Ich würde mir da nicht allzuviel erwarten, zumal der Bewerber eine gehörige Portion Selbstbewusstsein braucht, um beim Vorstellungsgespräch wirklich erklären zu können, warum er sich gerade in den Dienst dieses Unternehmens stellen will. Zudem braucht es wirkliche Referenzen.
Man sollte sich tatsächlich vor 08/15 Weisheiten der ganzen Job/Karriere-Beraterkaste hüten. Es kommt m.E. auch bei diesem Bewerbungstyp und der ähnlichen "Blindbewerbung" ganz auf die Person des Jobsuchenden als auch die Branchen an. Ich denke einem Studienabgänger der nach der ersten Feststelle/Einstiegsposten sucht, kauft man das Anschreiben ins blaue hinaus eher ab, als jemandem in den 40ern. Je nach Branche und eigenem Abschluss muss man sich m.E. auch nicht derart sorgen, dass die Sachen ungelesen im Müll landen. Dass im Artikel mal wieder die Medienbranche bemüht wird, ist echt nich representativ. In gewissen Industrien wird händeringend nach Leuten gesucht. Das wichtigste scheint mir aber halt auch ordentlich Biss und Durchhaltewillen zu zeigen. Auch als Studienabgänger findet man i.d.R. nicht schon mit der zweiten Bewerbung einen Job. Was man da heutzutage zu hören kriegt, dass die Leute schon nach der ersten Absage die grosse Lebenskrise kriegen, gibt einem echt zu denken. Der Arbeitsmarkt hat auf die Wenigsten "gewartet" - get used to it...
4. Ja, klar
vertraut 02.09.2012
so wie die israelische Bloggerin Alizarin Waissberg bekommen hat, ist eine von vielen Mio, da hat man im Lotto besseren Chancen.
5. Absolut nicht's Neues...
warndtbewohner 03.09.2012
was SpON da schreibt. Aber es bringt so gut wie gar nichts. Hunderttausende schreiben Initiativbewerbung, die kann noch so toll formuliert sein, wenn Unternehmen keine Leute suchen dann interessiert sie das auch nicht. Ich habe Dutzende dieser Bewerbungen geschrieben. Ich bin Dipl.-Kfm., 54 und seit 7 Jahren arbeitslos. Hunderte von Bewerbungen auf alles Mögliche. Alles umsonst, Initiativbewerbungen nützen absolut nichts und werden oftmals nicht mal vom Personalchef gelesen. Das ist die Wahrheit....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsstart
RSS
alles zum Thema Bewerbungen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Bewerbungsfotos: Bitte recht männlich
Verwandte Themen

Fotostrecke
Schrille Bewerbungen: Witzischkeit kennt durchaus Grenzen

Fotostrecke
Bewerbungsgespräch: Wann Sie straflos lügen dürfen
So läuft ein Job-Interview
Corbis

In sieben Phasen gliedert sich ein Bewerbungsgespräch.
SPIEGEL ONLINE zeigt, welche Fragen Sie erwarten und wie man den Hürdenlauf zum neuen Job meistert.



Social Networks