• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Gründer sucht Finanzierung Und wo bekomme ich jetzt Geld her?

Bis zum Kredit ist es manchmal ein langer Weg Zur Großansicht
Corbis

Bis zum Kredit ist es manchmal ein langer Weg

Jan Höhn hat gekündigt, will seine ganze Kraft in sein Start-up stecken. Leider läuft er in eine Falle, in die viele Gründer tappen: Er startet seine Firma zuerst, kümmert sich erst dann um die Finanzierung - und kommt deshalb für viele Förderungen gar nicht mehr in Frage. Wie man es besser macht.

Witzig, spontan, neu - das sind die ersten Stichworte, die Marlies Knodel zu Jan Höhns Gründungsidee einfallen: Einer Internetseite, auf der sich Brautpaare von ihren Hochzeitsgästen Geld in Form virtueller Flüge schenken lassen können. Trotzdem bereitet sein Fall der Leiterin der Kölner Gründerberatung Kopfschmerzen. Denn: Jan Höhn kommt zu spät.

"Ich habe gegründet und da bin ich - das ist immer eine schlechte Ausgangsbasis", sagt Knodel. "Hätte er vor einem halben Jahr, also vor der Gründung, im Kölner Startercenter vorbeigeschaut, hätte ich ihm etliche Fördermöglichkeiten nennen können." Sein Fehler: Seine zwei Mitgründer haben schon im Oktober eine GmbH angemeldet. Die Webseite ist zwar erst seit wenigen Wochen online und Höhn hat erst jetzt seinen Job gekündigt, doch auf dem Papier zählt das wenig. "Die Gewerbeanmeldung ist bei vielen Programmen ein Ausschlusskriterium", sagt Knodel.

Höhn ist in eine Falle gelaufen, in die viele Gründer tappen: Sie wollen sofort loslegen und schon beim Beratungsgespräch erste Ergebnisse zeigen. Das klingt nach einer guten Idee, ist es aber nicht. Denn: "Fördermittelgeber wollen Gestaltungsspielräume haben", so Knodel. Auch die Rechtsform des Unternehmens spielt bei der Finanzierung eine Rolle. Weil sein Unternehmen eine GmbH ist, darf Höhn zum Beispiel das Mikrodarlehen der NRW-Bank nicht mehr beantragen.

Fotostrecke

8  Bilder
Gründer im Zweifel: Soll ich dafür meinen Job kündigen?
Bei seiner Hausbank hat der 31-Jährige noch gar nicht vorbeigeschaut - seine privaten Ersparnisse haben ja bislang gereicht. 20.000 Euro haben er und seine zwei Mitgründer in yuulii.com gesteckt. Drei Start-up-Experten, die für den KarriereSPIEGEL seine Geschäftsidee analysiert hatten, fanden genau diese Einstellung gut: Erst mal sein eigenes Geld investieren und dann einen Investor suchen.

Ein Jahr lang kann er jetzt, nach der Kündigung seines Jobs als Key Account Manager, noch von seinen Ersparnissen leben, hat Höhn ausgerechnet. Eine gute Basis, findet er. Eine erstaunliche Rechnung, findet Marlies Knodel: "So denken Unternehmer eigentlich nicht." Weitermachen, bis das Geld weg ist, sei keine gute Idee. "Man sollte sich besser eine Frist setzen: In sechs Monaten möchte ich soundso viele Kunden haben oder mindestens einen Umsatz von x. Wenn man dieses Ziel bis zum Stichtag nicht erreicht hat, sollte man ehrlich mit sich selbst sein und die Idee aufgeben." Sonst stehe man am Ende vor dem Nichts.

Jan Höhn ist sich des Risikos bewusst. Dass er seine Entscheidung bereuen wird, glaub er allerdings nicht. Er will die Kritikpunkte der Experten systematisch abarbeiten. Dazu gehört auch das Stichwort Investitionen. 100.000 Euro müsse man noch in yuulii stecken, schätzt er. Die bekanntesten staatlichen Förderprogramme wie Gründungszuschuss, Einstiegsgeld oder Gründercoaching kommen für ihn nicht in Frage, weil er für die Gründung seine Festanstellung gekündigt hat. Sie sind nur für Jungunternehmer gedacht, die vorher arbeitslos waren.

Erst der Kredit, dann die Gründung

Bleibt also der Gang zur Bank. Das Standardprogramm für Kleingründer ist der ERP-Gründerkredit der KfW-Bank. Bis zu 100.000 Euro können Unternehmer dort bekommen, die Zinsen sind festgeschrieben und relativ niedrig, die ersten zwei Jahre muss noch nichts zurückgezahlt werden. Ob Jan Höhn diesen Kredit bekommt, entscheidet seine Hausbank.

Die Gespräche könnten schwierig werden, meint Marlies Knodel: Wer erst sein Sparbuch plündert und dann einen Kredit beantragt, müsse sich den Vorwurf gefallen lassen, er habe sein Geschäftsmodell nicht gut genug durchdacht: "Nachfinanzierung ist immer ungünstiger." Der Begriff habe nichts damit zu tun, ob man von einer Bank schon Geld bekommen habe: "Wenn die Firma existiert, ist jede Kreditverhandlung eine Nachfinanzierung."

Eine andere Möglichkeit für Jan Höhn wäre, einen Investor zu finden: "Sich in der Stadt vernetzen, ist dafür der erste Schritt", sagt Knodel. In Köln gebe es nicht nur das Startercenter, sondern auch Gründerstammtische, Businessplanwettbewerbe, Seminare und Workshops: "So lernt man viele Menschen kennen - und findet vielleicht auch jemanden, der sich beteiligen will."

Schneller geht die Suche nach einem Investor über die Webseite des Business Angels Netzwerk Deutschland. Dort steht ein Formular zum Download bereit, auf dem Gründer in Kurzform ihr Geschäftsmodell skizzieren können. Über den E-Mail-Verteiler des Netzwerks lassen sich so Dutzende vermögende Privatleute erreichen.

Eine halbe Million Euro können Jungunternehmer beim Hightech-Gründerfonds bekommen - allerdings nur, wenn sie eine "technologische Innovation" zu bieten haben. Andere Risikokapitalfirmen investieren üblicherweise nur, wenn sie das Potential sehen, dass eine Firma einmal mindestens 100 Millionen Euro Wert sein kann - und dafür muss sie im Jahr etwa fünf Millionen Euro Gewinn machen. Eine Nummer zu groß für Jan Höhn: Er rechnet im ersten Jahr mit einem Umsatz von 150.000 Euro. "Mir scheint eher Crowdfunding passend", sagt Marlies Knodel.

Die Idee der Schwarmfinanzierung kommt aus den USA: Schon für 100 Euro kann jeder in ein Unternehmen investieren, dessen Geschäftsidee ihm vielversprechend erscheint. Die Mini-Investoren sind üblicherweise stille Teilhaber. Macht die Firma irgendwann Gewinn, bekommen sie Geld zurück. 100.000 Euro können Jungunternehmer auf diese Weise in Deutschland einsammeln. Bei höheren Summen kommt die Bankenaufsicht ins Spiel - es sei denn, man erfindet ein neues Vertragsmodell für die Investoren, so wie die Crowdfunding-Plattform Seedmatch. Über sie hat das Hamburger Start-up Protonet im November 200.000 Euro von Privatpersonen bekommen - in nur 48 Minuten. Ob Jan Höhns Idee ähnlich viel Interesse erzeugen wird? KarriereSPIEGEL bleibt dran.

  • Autorin Verena Töpper (Jahrgang 1982) ist KarriereSPIEGEL-Redakteurin.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Noch wirkt der Auftritt
arvin_g 15.02.2013
auf mich ein wenig unausgegoren und naiv. Ob das Ganze wirklich eine Marktlücke ist wage ich auch zu bezweifeln. Heutzutage ist es doch kein Stilbruch mehr wenn sich Brautpaare lieber Geld als irgendwelche mehr oder minder nutzlosen Geschenke wünschen und das auch offen aussprechen. Dennoch wünsche ich dem Gründer viel Erfolg.
2. gewollte Falle
old_spice 15.02.2013
An einen Gründerkredit kommen nur Gründer mit Erfahrung. Klingt verkehrt - ist aber so gewollt. Wenn Papa weiss, wie die Förderung funktioniert, kann er den Filius auf den rechten Weg bringen. Wer mit einer eigenen Idee aus der Mittel- oder Handwerksschicht startet wird zunächst mit eigenem Geld klein anfangen. Die Firma wächst und dann bräuchte man die Start-Up Hilfe. Aber diese Tür ist bereits zu. Mitverantwortlich: über die Vergabe eines (günstigen) Gründungsdarlehens entscheidet die Hausbank - die aber deutlich mehr Interesse hat, einen Kredit zu ihren Konditionen zu vermitteln.
3.
kdshp 15.02.2013
Zitat von sysopJan Höhn hat gekündigt, will seine ganze Kraft in sein Start-up stecken. Leider läuft er in eine Falle, in die viele Gründer tappen: Er startet seine Firma zuerst, kümmert sich erst dann um die Finanzierung - und kommt deshalb für viele Förderungen gar nicht mehr in Frage. Wie man es besser macht. Unternehmensgründer sucht Finanzierung: So kommt man an Geld - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsstart/unternehmensgruender-sucht-finanzierung-so-kommt-man-an-geld-a-883217.html)
Welcher gründer nicht mal das kennt sollte sich ernsthaft überlegen sich selbstständig zu machen. Mein Tip an dieser stelle "ihr müßt auch steuern zahlen - nicht vergessen!!
4. Auweia...
expendable 15.02.2013
...eine Internetgeschäftsidee, die derart blöde ist, das sie nicht ausprobiert wird, scheint einfach nicht zu existieren. Hinterher wird dann rumgeflennt, wenn die Schulden über den Kopf wachsen. So, ich muß jetzt wieder an die Arbeit, ich gestalte nämlich gerade eine Webseite, auf der ich Gutscheine verkaufe für 1x in den Wald zu scheißen...
5. So wird das nix mit einem deutschen
erstaersta 15.02.2013
Nicht gute Ideen und Herzblut scheinen in Deutschland unterstütz zu werden, sondern es werden diejenigen gefördert, die sich vor der Gründung erstmal einen Kredit holen und von total erfahrenen MBAs reinreden lassen wollen. Wenn man sich die Produkte anschaut, die man täglich nutzt, sieht man schnell, wie "viele" deutsche Innovationen erfolgreich aus dieser Vorgehensweise entstanden sind.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsstart
RSS
alles zum Thema Stressmomente - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen



Fotostrecke
Vom Berater zum Gründer: Einfach mal das Hirn ausschalten
Verwandte Themen

Fotostrecke
Reuiger Risiko-Investor: Diese Firmen haben wir abgelehnt - leider

Fotostrecke
Zehn Erfolgsgeschichten: Gut gegründet
  • Corbis
    Wer arbeitet, macht auch Fehler. Kleine und größere Fehlschläge sind immer drin - aber man kann das Risiko senken oder wenigstens klug damit umgehen. Ob Ihre Ziele realistisch sind, wann Ehrgeiz in Verbissenheit umschlägt:
  • Der Selbsttest hilft bei der Einschätzung. mehr...

Fotostrecke
Daneben gegründet: Drei, die in die Falle liefen

Fotostrecke
Existenzgründer: "Es ist einfach das eigene Baby"
Social Networks